Frage

Beschallung Restaurant


Wäre es möglich ein Restaurant mit 200m2 zu beschallen? Ich hab bedenken ob alles synchron läuft und wie stark das WLan belastet wird? Könnt ihr mir helfen?


13 Antworten

Benutzerebene 3
Abzeichen +3

Nimm die Beine in die Hand und lauf, lass die Finger von Sonos!

Nach dem Software Debakel der letzten Wochen und dem Verhalten der Sonos-Mannschaft möchte ich dich nachdrücklich von einer vorprogrammierten Enttäuschung bewahren. Lies dir einfach mal die Erfahrungsberichte hier im Forum durch und schau dich woanders um.

Benutzerebene 2
Abzeichen +1

Ich kann @TOOL nur recht geben. Wenn du dein Restaurant beschallen möchtest, schau doch bei Denon Home vorbei. Die Denon Home 150 sind zwar klein und handlich, bringen aber nur sehr wenig Tiefen/Bass. Mit den Denon Home 250 oder 350 hast du super Sound. Im Endeffekt hast du die gleichen Möglichkeiten wie bei Sonos, nur ohne Ärger und sogar günstiger. Die Boxen spielen synchron und der traffic ist je nachdem in welcher qualität du die Musik abspielen möchtest gering oder eben höher. Aber auch das lässt sich einstellen.

Benutzerebene 4
Abzeichen +2

Egal ob nun Sonos, Denon oder irgendwas anderes: Per WLAN würde ich das niemals auch nur versuchen. Du wirst zu 100% in Probleme rennen, weil du in deinem Restaurant so viele Störeinflüsse hast, dass WLAN niemals zufriedenstellen laufen wird. 

Benutzerebene 4
Abzeichen +3

Ich kenne mehrere Restaurants, die mit Sonos Ones ihren Gastraum mit Hintergrundmusik bespielen. Das dürfte tatsächlich auch bei allen Fehlern nach dem Appupdate gut laufen, weil die Funktionsanforderungen sehr gering sind. Würde tatsächlich aber auch versuchen, das kabelgebunden anzugehen, um WLAN-Probleme zu vermeiden. 

Trotz einiger Unkenrufe ist es nicht so, dass Sonos mittlerweile zwangsläufig nicht mehr stabil funktioniert. Aufgrund des Multi-Room-Charakters war das System allerdings seit jeher störanfälliger (weil komplexer), als eine reguläre HiFi-Anlage. 

Es gibt für professionelle Soundlösungen z.T.  spezielle Beratungen von Hifi-Läden. Vielleicht findest du so etwas in deiner Umgebung. Ist nicht zwangsläufig teurer und du hast bei Problemen einen Ansprechpartner vor Ort. 

Benutzerebene 3
Abzeichen +3

Als die neue App raus war habe ich um 21 Uhr noch einen Anruf eines Restaurantbesitzers bekommen der verzweifelt versuchte seine Sonoskomponenten (zum Glück nicht viele) wieder zum abspielen von Musik zu bewegen. Lass es lieber. Wenn dann eher Wand- oder Deckeneinbaulautsprecher mit Kabelanschluss und wenn es Netzwerk sein soll sowas wie einen Bluesound Poweredge oder Powernode direkt an den Router per LAN anschliessen. Die sind vergleichbar mit dem Sonos Amp. Habe ich vor kurzer Zeit so in einer Weinbar installiert. Man kann bei Bluesound auch das Bluetooth komplett ausschalten. Nichts is blöder wenn jemand vor dem Restaurant sich in das Bluetooth einklinkt und dann schräge Musik spielt.

Ich habe Sonos von 2005 an verkauft und sogar noch einen CR200 Controller zuhause, der passende Connect ist beim letzten Stromausfall in das Netzwerkvalhalla gezogen. Neues nach dem Mist mit S1 und S2 App kommt mir nicht mehr in das Haus.

Benutzerebene 2
Abzeichen +2

Wäre es möglich ein Restaurant mit 200m2 zu beschallen? Ich hab bedenken ob alles synchron läuft und wie stark das WLan belastet wird? Könnt ihr mir helfen?

 

Und dann wundern sich die Betreiber, warum es ausgerechnet scheitert, wenn der Laden am vollsten ist. Natürlich geht das alles synchron, aber nicht über WLAN. So und nicht anders machen es die Profis: 

  1. Jeden Speaker verkabeln.
  2. WLAN auf allen Sonos-Geräten deaktivieren. 

 

 

Benutzerebene 2
Abzeichen +1

Hilf mir mal auf die Sprünge: Für was benötige ich noch mal Sonos, wenn ich eh alles verkabel?

Benutzerebene 3
Abzeichen +3

Die Antwort ist einfach: Um die Netzwerkfunktionalität wie Internetradio und Streamingdienste zu nutzen. Das LAN Kabel bietet da den stabilsten Zugang an. WLAN ist da nur für die Steuerung nötig und das bleibt dem Router überlassen.

Selbst wenn es Einbaulautsprecher in der Decke sein sollten und Amps direkt neben dem Router im Technikraum würde die die Amps per LAN verkabeln.

Drahtlos ist da auch bei den Speakern nichts. Da wird mindestens noch ein Stromanschluss pro Lautsprecher benötigt. Da kann man dann auch noch einen LAN Anschluss legen.

Benutzerebene 2
Abzeichen +2

Hilf mir mal auf die Sprünge: Für was benötige ich noch mal Sonos, wenn ich eh alles verkabel?

 

Musst du doch selber wissen, oder frag die Club/Restaurant-Betreiber, die es so verwenden. 

Hier geht's um den professionellen Einsatz, wo WLAN meiner Meinung nach ein No-Go ist. Zu Hause habe ich auch das meiste über WLAN. 

Benutzerebene 2
Abzeichen +2

Unifi empfiehlt mittlerweile auch entsprechend: https://help.ui.com/hc/en-us/articles/18930473041047-Best-Practices-for-Sonos-Devices

 

Irgendwie ist es schon traurig, dass selbst UniFi nur relativ laienhaft, und vor allem auch noch mit unvollständigen / "halb-richtigen" (ich scheue mich davor "falschen" zu sagen) Informationen dort aufwartet.

Man muss halt schon recht tief in die Materie eintauchen, um SONOS in einem Managed Network richtig, und vor allem voll funktionsfähig auch mit mehr als einem LAN-Anschluss zu den Geräten zu konfigurieren. - aber es geht und das einwandfrei, da alles nur auf dem Switch konfiguriert wird. Da braucht es auch nicht der Kritik ggü. SONOS, dass "diese Spanning Tree-Implementierung nicht konfigurierbar ist".

Ich hätte erwartet, dass Profis wie der UniFi-Support in der Lage sind ein detailliertes HowTo zu liefen, was man wie und wo einstellen muss, damit es halt einwandfrei läuft. Schade dass auch die es sich so einfach machen!?

Irgendwie ist es schon traurig, dass selbst UniFi nur relativ laienhaft, und vor allem auch noch mit unvollständigen / "halb-richtigen" (ich scheue mich davor "falschen" zu sagen) Informationen dort aufwartet.

Man muss halt schon recht tief in die Materie eintauchen, um SONOS in einem Managed Network richtig, und vor allem voll funktionsfähig auch mit mehr als einem LAN-Anschluss zu den Geräten zu konfigurieren. - aber es geht und das einwandfrei, da alles nur auf dem Switch konfiguriert wird. Da braucht es auch nicht der Kritik ggü. SONOS, dass "diese Spanning Tree-Implementierung nicht konfigurierbar ist".

Ich hätte erwartet, dass Profis wie der UniFi-Support in der Lage sind ein detailliertes HowTo zu liefen, was man wie und wo einstellen muss, damit es halt einwandfrei läuft. Schade dass auch die es sich so einfach machen!?

Habe auch Unifi WLAN und habe von Sonos auf ein anderes Produkt umgestellt, da es immer wieder Aussetzer bei So so gab. Besonders schlimm wurde es mit der Version 80.xx.xx! Das neue System läuft ohne Probleme im WLAN, ist schon komisch das es nur mit Sonos Probleme immer wieder gibt und andere Hersteller keine Problme haben. Da muss es natürlich ganz klar an Unifi und nicht an Sonos liegen👍

Benutzerebene 4
Abzeichen +3

Irgendwie ist es schon traurig, dass selbst UniFi nur relativ laienhaft, und vor allem auch noch mit unvollständigen / "halb-richtigen" (ich scheue mich davor "falschen" zu sagen) Informationen dort aufwartet.

Man muss halt schon recht tief in die Materie eintauchen, um SONOS in einem Managed Network richtig, und vor allem voll funktionsfähig auch mit mehr als einem LAN-Anschluss zu den Geräten zu konfigurieren. - aber es geht und das einwandfrei, da alles nur auf dem Switch konfiguriert wird. Da braucht es auch nicht der Kritik ggü. SONOS, dass "diese Spanning Tree-Implementierung nicht konfigurierbar ist".

Ich hätte erwartet, dass Profis wie der UniFi-Support in der Lage sind ein detailliertes HowTo zu liefen, was man wie und wo einstellen muss, damit es halt einwandfrei läuft. Schade dass auch die es sich so einfach machen!?

Habe auch Unifi WLAN und habe von Sonos auf ein anderes Produkt umgestellt, da es immer wieder Aussetzer bei So so gab. Besonders schlimm wurde es mit der Version 80.xx.xx! Das neue System läuft ohne Probleme im WLAN, ist schon komisch das es nur mit Sonos Probleme immer wieder gibt und andere Hersteller keine Problme haben. Da muss es natürlich ganz klar an Unifi und nicht an Sonos liegen👍

Zumindest Peter diskutiert doch überhaupt nicht den “Schuldigen”, sondern verweist auf die Komplexität der Einbindung von Sonos und die unterkomplexe Anleitung von UniFi dazu. Das geht besser und funktionaler, ganz unabhängig davon, welche Seite für den Komplexitätsgrad verantwortlich ist.

Antworten