STP Konfiguration


Abzeichen

Hallo!
Ich versuche, diese Einstellungen https://support.sonos.com/s/article/2118?language=de auf meinen Netgear Switches zu machen.

Ich kann nicht gleichzeitig STP aktivieren und BPDU Handling auf “Überflutung” stellen. Das eine schliesst das andere aus.

SONOS verweist mich an Netgear und Netgear verweist mich an SONOS.

Zum Verzweifeln.

Kann mir jemand helfen?


42 Antworten

Benutzerebene 4
Abzeichen +2

Die Anleitung macht auch irgendwie keinen Sinn. Entweder ist STP aktiviert und entsprechend eingestellt, oder STP ist aus und BPDU Flooding ist aktiv. Du musst also zwischen beiden wählen, beides aktiv zu haben geht nicht und portweise. 

Abzeichen

Danke für die Antwort.

Und was muss ich jetzt an meinem Switch einstellen?

Ich verstehe nicht, dass SONOS hier keine präzisere Anleitung herausgibt.

Die Anleitung macht auch irgendwie keinen Sinn. Entweder ist STP aktiviert und entsprechend eingestellt, oder STP ist aus und BPDU Flooding ist aktiv. Du musst also zwischen beiden wählen, beides aktiv zu haben geht nicht und portweise. 

Hi Dieter,

die Anleitung macht schon Sinn.

Das erste “BPDU Handling == Flooding” bezieht sich auf die “Global Settings

Am jeweiligen Port wo ein SONOS dran hängt MUSS dann natürlich der “BPDU Guard == Disable” eingestellt werden, damit die BPDU-Pakete weitergeleitet werden können. - also “BPDU-Forward”.

… dann wird auch ein Schuh draus.

 

Und was muss ich jetzt an meinem Switch einstellen?

Wie sehen denn bei Deinem Switch die Einstellungsmöglichkeiten aus ?

Ich verstehe nicht, dass SONOS hier keine präzisere Anleitung herausgibt.

s.o.
IMHO ist die Anleitung präzise genug.

@Brendianer, was kann man bei “BPDU Handling” außer ‘Überflutung’ noch einstellen?

Benutzerebene 4
Abzeichen +2

BPDU Handling—Select how Bridge Protocol Data Unit (BPDU) packets are managed when STP is disabled on the port or the device. BPDUs are used to transmit spanning tree information.

-Filtering—Filters BPDU packets when Spanning Tree is disabled on an interface.

-Flooding—Floods BPDU packets when Spanning Tree is disabled on an interface.

 

Das wäre jetzt für Cisco. Ich verstehe auch nicht, wieso man STP und BPDU Flooding zeitgleich aktivieren (können) sollte. Meiner Meinung nach macht der Switch da alles korrekt.

Persönlich würde ich einfach STP deaktivieren und dann BPDU Flooding aktivieren. Dann sollte sofern du keine anderen Geräte im Netzwerk hast, die STP nutzen, alles funktionieren. 

 

Zusatz: Peter du hast natürlich Recht, dass die Einstellungen so zumindest für Cisco stimmen, jedoch ist es auch da ein Entweder/Oder. Die Einstellungen passen halt einfach nicht zu dem Netgear Switch. 

Abzeichen

...jetzt schreibt mir der Netgear Technical Support folgendes:

“Wenn Sie bei unseren Geräten das STP einschalten ist das BPDU Handling auf Überflutung automatisch gesetzt. Somit können Sie diese einstellung nicht endern. Die einstellung können Sie mir dan endern wenn das STP ausgeschaltet ist. ”

Wenn diese Aussage stimmt, dann wäre zumindest die Anzeige verwirrlich, weil sie in diesem Status auf “Disable” steht.

Hier meine Einstellungen (man kann es eben bei den generellen Einstellungen nicht ändern, STP aktiv ist):

 

Ich muss noch ergänzen, das ich zuerst mehr als zwei Wochen mit SONOS “rumgeübt” habe und es einfach auf keine Weise funktionieren wollte, bis mir eine Supporter diesen Link https://support.sonos.com/s/article/41?language=de zugesandt hat.

Und ich habe bzw. hatte tatsächlich ein inkompatibles Gerät im Netz.

Ersatz sollte morgen eintreffen und dann werde ich die zwei/drei Möglichkeiten ausprobieren und wieder berichten.

Aber um Ratschläge bin ich weiterhin dankbar.

 

Abzeichen

BPDU Handling—Select how Bridge Protocol Data Unit (BPDU) packets are managed when STP is disabled on the port or the device. BPDUs are used to transmit spanning tree information.

-Filtering—Filters BPDU packets when Spanning Tree is disabled on an interface.

-Flooding—Floods BPDU packets when Spanning Tree is disabled on an interface.

 

Das wäre jetzt für Cisco. Ich verstehe auch nicht, wieso man STP und BPDU Flooding zeitgleich aktivieren (können) sollte. Meiner Meinung nach macht der Switch da alles korrekt.

Persönlich würde ich einfach STP deaktivieren und dann BPDU Flooding aktivieren. Dann sollte sofern du keine anderen Geräte im Netzwerk hast, die STP nutzen, alles funktionieren. 

 

Zusatz: Peter du hast natürlich Recht, dass die Einstellungen so zumindest für Cisco stimmen, jedoch ist es auch da ein Entweder/Oder. Die Einstellungen passen halt einfach nicht zu dem Netgear Switch. 

...das ist übrigens genau gleich beschrieben wie in der Netgear Anleitung.

 

Benutzerebene 4
Abzeichen +2

Nochmals, wenn STP aktiviert ist, kann kein BPDU Flooding aktiv sein. 

 

Mein Ratschlag ist weiterhin: Schalte STP aus und BPDU Flooding ein. Alternative wäre, dass du dir einen Switch holst, der nicht managebar ist. Dann musst du nix weiter einstellen. 

Nochmals, wenn STP aktiviert ist, kann kein BPDU Flooding aktiv sein. 

 

Mein Ratschlag ist weiterhin: Schalte STP aus und BPDU Flooding ein. Alternative wäre, dass du dir einen Switch holst, der nicht managebar ist. Dann musst du nix weiter einstellen. 

 

Dafür muss man beachten, dass der Switch IGMP Snooping-fähig sein muss.

 

Mir fällt auf, dass RSTP aktiviert ist, Sonos kann nur STP.

Abzeichen

Nochmals, wenn STP aktiviert ist, kann kein BPDU Flooding aktiv sein. 

 

Mein Ratschlag ist weiterhin: Schalte STP aus und BPDU Flooding ein. Alternative wäre, dass du dir einen Switch holst, der nicht managebar ist. Dann musst du nix weiter einstellen. 

 

Dafür muss man beachten, dass der Switch IGMP Snooping-fähig sein muss.

 

Mir fällt auf, dass RSTP aktiviert ist, Sonos kann nur STP.

Danke für den Hinweis w/ STP.

IGMP Snooping habe ich so eingestellt:

Ist das ok so?

Nochmals, wenn STP aktiviert ist, kann kein BPDU Flooding aktiv sein. 

 

Mein Ratschlag ist weiterhin: Schalte STP aus und BPDU Flooding ein. Alternative wäre, dass du dir einen Switch holst, der nicht managebar ist. Dann musst du nix weiter einstellen. 

Hi, kann man so machen, aber

… dann werden zwar die BPDU-Packets an den Ports weitergeleitet - oder gefiltert je nach Einstellung.
…  bei aktivierter Loop-Prevention wird die höchstwahrscheinlich aber dennoch zuschlagen, da der Port vermutlich NICHT in einen blocked State geht, da STP ja disabled ist !?

Außerdem wird bei STP == aus der Switch nicht die Rolle der Root-Bridge übernehmen, was ja eigentlich Sinn der ganzen Sache ist.

Falls es hilft nachfolgend die Config wie es in einem HP 1810-24G aussieht.

  • die gelb markierten sind SONOS-Ports

 

Noch zu STP/RSTP.

Ist richtig, SONOS kann nur STP.

RSTP ist aber im Kern abwärtskompatibel zu STP und aus eigener Erfahrung schadet es nichts wenn der Switch und die weitere Infrastruktur RSTP macht und SONOS darin STP.
Zum Tragen kommt das aber nur wenn mehrer Switches mit redundanten Routen vorhanden sind. Dann geht der Baumaufbau in der eigenen Infrastruktur halt bedeutend schneller und in SONOS dauert es halt bis zu 5 Min. 

Abzeichen

... bin gespannt.

Habe SONOS seit es dies gibt. 20 Jahre.

Dieses Thema ist bei einer Installation aufgetaucht.

Sind dann die Bedingungsfehler bzw. -verzögerungen weg? Auch die gestaffelte Anspielung von Musik bis es dann nach einer Weile überall zu hören ist? Oder dassan SONOS auf einem Pad oder Mobile auf einmal nicht mehr bedienen in kann?

Das wäre toll!

Sind dann die Bedingungsfehler bzw. -verzögerungen weg? Auch die gestaffelte Anspielung von Musik bis es dann nach einer Weile überall zu hören ist? Oder dassan SONOS auf einem Pad oder Mobile auf einmal nicht mehr bedienen in kann?

 

Das Thema heißt hier Verringern von Funkstörungen.

 

  • Ich habe mit SonosNet auf 1 und Router auf 6 die besten Erfahrungen gemacht, weshalb ich es gerne als Ausgangseinstellung empfehle. Beobachte das System und sollte es weiterhin zu Aussetzern kommen, sind folgende Funkkanal-Kombinationen möglich: 1/6, 6/1, 6/11, 11/6, 1/11, 11/1. Auf iOS oder Android: Einstellungen --> System --> Netzwerk --> SonosNet-Kanal
  • Wie sieht es mit potenziellen Störquellen wie Philips HUE, Schnurlostelefon, Babyphon, Mikrowelle, WLAN-Drucker, Bluetoothgeräte, Smart Hubs, Fernbedienungen, Überwachungskameras oder Hausautomation aus? Die Sonos-Komponenten und andere WLAN-fähige Geräte (einschließlich Router) sollten in einem Respektabstand zueinander stehen. Falls HUE Lampen vorhanden sind, die HUE Bridge auf Kanal 26 oder 25 setzen
Abzeichen

So. Gestern ist die neue Hardware angekommen.

Installiert und die Einstellungen vorgenommen.

Beim Einstecken des 2. Lan-gebundenen Connect geht das Netz in die Knie.

Muss man bei kaskadierten Switches auch noch etwas beachten?

So. Gestern ist die neue Hardware angekommen.

Installiert und die Einstellungen vorgenommen.

Beim Einstecken des 2. Lan-gebundenen Connect geht das Netz in die Knie.

Dann hast Du vermutlich irgendetwas nicht richtig konfiguriert, oder vergessen einzustellen!?

Muss man bei kaskadierten Switches auch noch etwas beachten?

Ja, die müssen natürlich auch entsprechend konfiguriert sein.

» [admin-magazin.de] Wie organisiert Spanning Tree ein Ethernet-Netzwerk?

Wie sieht denn Deine Topologie überhaupt aus ?
Mach doch mal eine kleine Zeichnung.

Abzeichen

...ich habe am Switch, wo der Connect und am Switch, wo der erste AMP angeschlossen ist, den Port für STP gemäss Anleitung aktiviert.

Auf allen Switches habe ich RSTP aktiviert.

Wenn ich den Connect anstecke, geht das ganze Netz in die Knie.

P.S. Es gibt noch weitere SONOS Komponenten im WLAN, die aber diese Installation ausser über WLAN nicht sehen/hören können.

 

@Brendianer, da ist noch ein 2. Router beteiligt, ist das ein LTE-Router?

Abzeichen

Ja der 6890 hat DSL und LTE.

Das andere ist ein WLAN Repeater. AVM 3000.

...ich habe am Switch, wo der Connect und am Switch, wo der erste AMP angeschlossen ist, den Port für STP gemäss Anleitung aktiviert.

Auf allen Switches habe ich RSTP aktiviert

Schalt mal zunächst auf rein STP zurück.
RSTP kannst Du testen wenn es mit STP läuft.

Wenn ich den Connect anstecke, geht das ganze Netz in die Knie.

Was heißt “geht in die Knie” ?!

werden Ports durch die Loop-Protection gesperrt oder sinkt einfach nur der Durchsatz ?
was sagen die Log’s der Switch ? 

P.S. Es gibt noch weitere SONOS Komponenten im WLAN, die aber diese Installation ausser über WLAN nicht sehen/hören können.

Was heißt das im Klartext ???
Kennt Dein SONOS-System noch die SSID/PW von Deinen APs ?
» das sollte nicht der Fall sein und Du MUSST die Daten aus SONOS entfernen.
Wenn Du mit SONOS-Net arbeitest, dann dürfen sich alle SONOS-Nodes lediglich mit dem SONOS-eigenen WLAN verbinden (WM==0)

 

Des weiteren hab ich Dir ein paar Notes in Deine Zeichnung gemacht. - solltest Du anpassen.
Ich weiß allerdings nicht wie Dein Port-Konfigurationsmenü ausschaut. - da musst Du also selbst schauen um die passende Einstellung zu finden.

Wo ich mir derzeit nicht ganz sicher bin, dass sind die Einstellungen der “Path Cost” für die Uplink-Ports zwischen den Switchen !? - ggf. müsstest Du da auch mal testen ob da ein Wert von “10” erforderlich ist.
Ich meine aber nicht. Das sollten die Switche selbst errechnen. - solltest Du aber im STP-Info-View auf den Switchen sehen können was der aktuell ermittelte Wert ist !?

 

Ansonsten, was Bedeuten die 3 Amp’s / SONOS-Port ganz link im Bild ?
Stehen die alle übereinander und sind mit LAN-Kabel (als Kaskade) untereinander verbunden ?
» dann würde ich beim 2. und 3. (also dem Mittleren und Unteren) das WLAN-Interface in SONOS deaktivieren.
Da reicht es wenn von einem das SONOS-WLAN bereitgestellt wird. Ob nun 1, 2, oder 3, das hängt aber auch ein wenig von dessen Nutzung ab. Wenn der Unterste ein SONOS-Port ist und vorrangig der Beam als analoge Quelle (z.Bsp. CD-Player oder Phono) dient, dann würde ich bei dem das WLAN-Interface aktiviert lassen und beim ersten und zweiten deaktivieren.

 

Das andere ist ein WLAN Repeater. AVM 3000.

Der, so wie ich Dich einschätze, sauber als AccessPoint konfiguriert ist !? :wink:

Ja der 6890 hat DSL und LTE.

Das andere ist ein WLAN Repeater. AVM 3000.

 

LTE Router sind im Zusammenspiel mit Sonos problematisch, ob es hier eine Bewandtnis hat vermag ich nicht zu sagen.

Abzeichen

...ich muss mich glaub ich als Netzwerk-Techniker umschulen lassen… ;-)

Beim GS110TP (10.100.5.43) habe ich folgende Einstellungen:

 

BPDU Filter auf “Disable”. Diese Einstellung kann ich nicht finden.

Betreffend WLAN: ich habe in der Garage einen WLAN Repeater über LAN angeschlossen, der dort eine SONOS Komponente zugreifen lässt. Ich gehe davon aus, dass - wenn ich die SSID/PW aus SONOS lösche, diese Komponente keinen Zugriff mehr haben wird? Oder wird SONOS-Net auch über LAN “verbreitet”?

@Brendianer, was meinst du hier mit “Oder wird SONOS-Net auch über LAN “verbreitet”?”

...ich muss mich glaub ich als Netzwerk-Techniker umschulen lassen… ;-)

wenn Du solche Technik und solch eine Topologie einsetzt, dann wird Dir nichts anderes übrig bleiben.
… das ist halt kein Toaster oder Staubsauger den man da irgendwie einfach in die Dose steckt…

 

BPDU Filter auf “Disable”. Diese Einstellung kann ich nicht finden.

da kann ich Dir auch nicht helfen, sonst müsste ich mich in Deine Geräte einarbeiten und da hab ich weder Zeit noch Lust zu. - das musst Du schon selbst herausfinden.

 

Betreffend WLAN: ich habe in der Garage einen WLAN Repeater über LAN angeschlossen, der dort eine SONOS Komponente zugreifen lässt.

Wenn der Repeater als WLAN-LAN-Bridge arbeitet und eins der SONOS-Komponente(n) via LAN daran angeschlossen ist, dann sollte es funktionieren. - Voraussetzung, die Bridge (der Repeater) arbeitet 100% transparent.

Wenn der Repeater aber als “stink-normaler” Repeater arbeitet und das [die] SONOS-Gerät[e] in Dein priv. WLAN eingebucht sind (WM==1), dann hast Du genau das was nicht sein soll - den unerwünschten Mischbetrieb !

 

Ich gehe davon aus, dass - wenn ich die SSID/PW aus SONOS lösche, diese Komponente keinen Zugriff mehr haben wird? Oder wird SONOS-Net auch über LAN “verbreitet”?

“SONOS-Net” ist ein Synonym für das SONOS-eigene WLAN UND die damit verbundene Technologie (ein echtes WLAN-Mesh-Net). Vor Zeiten gab (und gibt) es auch noch den Begriff “Boost-Mode”, was nichts mit dem Gerät “BOOST” zu tun hat und genau das Selbe bezeichnet. Zu dieser Technologie gehört auch, dass im SONOS-Net halt STP zum Einsatz kommt, nämlich genau dafür, um dies “echte WLAN-Mech-Net” und seine Nodes zu organisieren.
Und dies Technologie ist nicht nur auf das WLAN begrenzt, sondern durchzieht Dein gesamtes Netz bis hin zum NAT-Gateway / Router.

Abzeichen

...ich habe mein Netzwerk in der Zwischenzeit mit einem Level2 Supporter von Netgear perfekt eingestellt.

Wenn ich Radio höre oder Musik ohne “Vorwärtsspulen” höre, funktioniert es praktisch ohne Unterbrüche.

Wenn ich aber Musik neu wähle oder skippe, dann gibt es LS, die kurz anspielen und dann erst wieder in 3 - 5 Sekunden weiterspielen. Wenn man sehr viel skippt, kommt nicht selten die Meldung:

Wiedergabe nicht möglich Geschwindigkeit der Netzwerkverbindung zu niedrig für Wiedergabepuffer

An was könnte das liegen bzw. was könnte man noch machen?

Wenn ich aber Musik neu wähle oder skippe, dann gibt es LS, die kurz anspielen und dann erst wieder in 3 - 5 Sekunden weiterspielen. Wenn man sehr viel skippt, kommt nicht selten die Meldung:

Wiedergabe nicht möglich Geschwindigkeit der Netzwerkverbindung zu niedrig für Wiedergabepuffer

An was könnte das liegen bzw. was könnte man noch machen?

 

Die Funkkanäle von SonosNet und WLAN anpassen, damit sie sich nicht gegenseitig in die Quere kommen. Insgesamt sind folgende Funkkanal-Kombinationen möglich: 1/6, 6/1, 6/11, 11/6, 1/11, 11/1. Auf iOS oder Android: Einstellungen --> System --> Netzwerk --> SonosNet-Kanal

Wenn der Router im 2.4-Band über 40 MHz funkt, bitte auf 20 MHz umstellen.

 

Wenn man in der Sonosapp eine Gruppe erstellt, fungiert das Gerät von dem aus man die Gruppe zusammenstellt, als Koordinator, der den angeforderten Stream an die restlichen Mitglieder verteilt und für synchrone Wiedergabe sorgt. Also als Faustregel: Gruppe immer vom modernsten Produkt in der Gruppe oder der/einer verkabelten Komponente aus erstellen. Wenn man einen Player zum Koordinator macht, der standortmäßig das schwächste Glied in der Kette ist, kann sich das auf die Stabilität auswirken.

Antworten