LG TV Galery G29LA und Beam G1 SimpLink Problem

  • 12 January 2023
  • 9 Antworten
  • 67 Ansichten

Hallo zusammen, habe folgendes Setup: LG TV Galery G29LA und Beam G1+ 2xPlay:1. Beam ist über HDMI (Arc) verbunden. Funktioniert FAST perfekt. Aber: bei Umschaltung Ton auf Fernsehlautsprecher werden diese kurz aktiviert, danach springt die Tonausgabe sofort wieder auf HDMI. Um die FS-Lautsprecher zu nutzen muß ich jedesmal über das LG Menü SimpLink deaktivieren. In der anderen Richtung (FS Lautsprecher umschalten auf HDMI/SONOS) wird SimpLink automatisch aktiviert, wie es sein soll. Hat noch jemand ein solches Problem oder besser eine Lösung??? HDMI kabel wurde ausgetauscht, Sonos und LG wurden komplett zurückgesetzt, geupdated und nach Anleitung neu verbunden, alles ohne Erfolg.

Danke im Voraus für Antworten.

Übrigens: mit dem Vorgänger FS “Löwe” hat es funktioniert.

 


9 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@peroe 

Das „Problem“ ist leider made by design und gängt mit der Funktionsweise der HDMI CEC Kommunikation zusammen. Sobald diese aktiviert ist soll es eben so sein, das der Ton auf ss externe Gerät ausgegeben wird, sobald dieses als aktiv erkannt wird. 
Da die Sonosgeräte als Multiroom Geräte immer im Standby sind und keinen Ausschalter haben, kommuniziert der TV jedesmal sofort mit der Beam und schaltet die Tonausgabe wieder um. 

@Superschlumpf 

vielen Dank für Deine Antwort! Was ich noch nicht verstehe: wenn made by design, Funktionsweise HDMI/CEC...warum funzt es mit den meisten anderen TV`s , da ist ja Sonos auch immer im Standby und CEC soll ja ein Geräte/Hersteller übergreifender Standard sein. LG`s Simplink scheint hier das eigentliche Problem zu sein, deshalb war für mich interessant, ob andere User auch vielleicht genau mit diesem TV Modell das gleiche Problem haben. Denn wie gesagt: mit dem /älteren) Löwe hat diese Beam problemlos funktioniert.

Trotzdem noch mal vielen Dank!

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@peroe 

Ich bin sicher, dass dies kein seltenes Verhalten speziell von deinem TV Modell ist. Ich habe schon oft gehört, dass das Umschalten auf die internen TV Lautsprecher unter diesen Bedingungen nicht funktioniert. 
Wahrscheinlich hängt es aber letztendlich davon ab, wie der TV Hersteller das per Firmware programmiert. Loewe hat das bei deinem alten TV anscheinend gut gelöst und man konnte die CEC Priorität trotzdem manuell umgehen. 
LG scheint da weniger Mühe aufgebracht zu haben. 

Hallo @peroe , betreibe die Beam einfach über eine schaltbare / "smarte" Steckdose. Wenn Du dann den Ton über den eingebauten LS hören willst, dann schaltest Du die Beam darüber einfach aus. Der SimpLink wird das Fehlen des ext. Audiosystems erkennen und daraufhin den internen LS wieder aktivieren.

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Peter_13 

Die Idee kam mir auch, aber ob das bei regelmäßiger Nutzung auf Dauer für die Beam so gesund ist… ich würde es nicht riskieren. 
Habe hier auch zwei Räume u. die Rearspeaker nicht am Dauerstrom, aber die bleiben dann i. d. R. auch mal mehrere Tage aus. 
 

@Peter_13

Die Idee kam mir auch, aber ob das bei regelmäßiger Nutzung auf Dauer für die Beam so gesund ist… ich würde es nicht riskieren. 

Alles Blödsinn und eine Märe, welche sich hier im Forum seit Jahr(zehnt)en hält.

  1. würde ein ab Werk verbauter Netzschalter (wäre er vorhanden) auch nichts anderes machen als den Primär-Stromkreis zu trennen.
  2. sind das alles SoC-Systeme in denen es kein einziges mechanisches Teil mehr gibt was verschleißen könnte. Ja, elektronische Bauteile unterliegen ebenfalls einer Alterung, aber die erfolgt auch (und vielleicht sogar mehr) im normalen / dauerhaften Betrieb.
  3. würde real ein Risiko durch zu häufigen Hardreset bestehen, dann hätte einerseits SONOS seinen Job nicht gemacht, und andererseits würde (müsste) dies in den Garantie-Bedingungen explizit zu lesen sein.

Das einzige Risiko was hier tatsächlich besteht ist dass eines inkonsistenten Netzwerks, wenn man einen solchen Schalter im SONOS-Net-Betrieb bei der STP-Root-Bridge einsetzt. Das ist vermutlich auch der Grund dafür, was auch SONOS selbst hier zu der Aussage führt, dass die Systeme für einen Dauerbetrib konzipiert sind. - vermutlich also historisch bedingt, da SONOS in den Anfängen ohne dieses eigene "Netz" betrieben werden konnte.

Den einzigen Nachteil den man hierbei kompensieren muss ist halt die Zeit, welche ein frisch eingeschaltetes Gerät bis zum "ready to use" verstreichen lösst.

Also ich lese öfter, dass ein Kaltstart allgemein “Stress” für elektronische Geräte bedeutet. Ein Elektrotechniker könnte die Hintergründe erläutern. Ich für mein Teil habe schon lange keine Unterhaltungselektronik mehr gesehen, die über einen richtigen Ausschalter verfügt, alles geht bloß auf Standby. Mag bei hochpreisigen Systemen anders sein.

Ein Elektrotechniker könnte die Hintergründe erläutern.

... wäre ich nicht ein solcher würde ich mir kein Urteil darüber erlauben und erst recht nicht öffentlich propagieren.

 

Ich für mein Teil habe schon lange keine Unterhaltungselektronik mehr gesehen, die über einen richtigen Ausschalter verfügt, alles geht bloß auf Standby. 

Woran das wohl liegt ?!

Diese Geräte werden zu 99% alle mit einer FB bedient. - zunehmend sogar "smart" via App vom MobileDevice.

Wie soll der Empfänger dieser FB (oder der Aktor welcher auf die App reagiert) das Gerät einschalten, wenn es stromlos ist ?!

Sonos wird ebenso über eine WLAN-FB gesteuert.

 

Bei Sonos kommt noch der Multiroomaspekt hinzu. So viel ich weiß bleibt das System auch im Ruhemodus über die IP-Adressen miteinander verbunden; dadurch ist es schneller wieder betriebsbereit. Darüber hinaus wechseln die Soundbars im Ruhemodus zurück zu 2.4 GHz, während sie nach störungsfreien 5 GHz-Kanälen suchen. Was sie nicht tun können, wenn sie keinen Strom haben; so mancher Aussetzer des Surroundverbunds dürfte darauf zurückzuführen sein.

Antworten