5.1 System mit In-Wall + Arc


Abzeichen

Hallo liebe Sonos-Gemeinde,

 

zu allererst: Bitte verzeiht, falls wir Fragen stellen, deren Antworten scheinbar offensichtlich sind. Wir sind Neulinge auf dem Gebiet. 

 

Im Herbst nächsten Jahres bauen wir unser Haus. Momentan haben wir bereits ein kleines Heimkino mit Beamer und Anlage. Das möchten wir nicht mehr missen und noch etwas höherwertiger gestalten. 

Unsere Optimalvorstellung:

  • Hinter dem Sofa 2x In-Wall 
  • Unter / über der Leinwand die Sonos Arc
  • Sonos Sub in der Nähe der Couch

Abspielen von Inhalten wie Netflix, BluRays etc. passiert alles über die Playstation 4. Wiedergegeben wird es von einem Beamer (den gibt es noch nicht, unser alter bleibt in der alten Wohnung). 

 

Unsere Fragen:

  • Sehen wir es richtig, dass wir für die “Wunschkonfiguration” 1x die Sonos Amp + die Sonos Arc benötigen? Oder könnten wir die In-Wall Lautsprecher auch mit der Arc ansteuern? 
  • Wenn wir tatsächlich beide benötigen, müssen wir einen HDMI Switch (mit Extractor?) an die Playstation hängen, oder? HDMI Out von der Playstation zum Beamer, HDMI In vom Amp zur Playstation und von der Arc zur Playstation? Oder könnten wir auch z.B. Amp an HDMI und Arc an Toslink? 
  • Ist das alles zu kompliziert bzw. übersehen wir etwas? 

Vielen Dank euch schonmal! 


13 Antworten

Benutzerebene 3

Hi Sushidonut,

 

Wenn Du Dein neues Haus noch planst und die Wandtiefe es zulässt, nutze doch das hier: 

https://www.deckenklang.de/ mit 2 ONE SL.

2 x ONE SL (398 Euro) sind um ein Vielfaches günstiger als das AMP - In-Wall Set (1.398 Euro)

Statt der Kabelkanäle AMP zu IN-Wall Speaker brauchst Du 2 Stromleitungen zu den ONEs (ggf. LAN Verbindung on top zu den SLs, wenn es Deine Home-Netzwerk Struktur zulässt?) . 

Wenn es optisch nicht stört, kannst Du sie auch einfach an der Wand aufhängen.

Wenn Du sehr viel mehr “Bumms” bei den Rears möchtest, kannst Du auch 2 x FIVE nehmen. Was mit 1.158 Euro aber auch recht “ordentlich” ist.

Würde mich interessieren, wofür Du Dich letztendlich entscheidest.

Mit Beamer und Zuspielung kenne ich mich leider nicht aus.

ARC und In-Wall alleine geht aber definitiv nicht!

Gruß

Heiko

 

 

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Sushidonut 

Wenn ihr die Arc voll ausschöpfen möchtet und ggf. Dolby Atmos Inhalte wiedergegeben werden sollen, dann reicht kein Audioextractor mit Toslinkausgang. Dann wird entweder ein Beamer mit eARC HDMI IN benötigt oder ein passendes Gerät wie z. B. „Arcana“ von HD Fury. 
Die Playstation als Zuspieler muss per HDMI mit dem Beamer oder z. B. Arcana verbunden werden. Das Bild gelangt dann direkt oder per Durchschleifen zum Beamer. Der Ton gelangt über eARC vom Beamer oder z. B. Arcana zur Sonos Arc. 
Der Amp wäre gar nicht per HDMI verbunden. Er würde nur übers Netzwerk vonnerr Arc die Audio-Infos für die Rearspeaker bekommen. 
Gruß,

Ralf

[...]

Das möchten wir nicht mehr missen und noch etwas höherwertiger gestalten. 

Wenn das wirklich Dein Ziel ist, dann solltest Du Dir mehr als einmal überlegen ob SONOS dafür die richtige Wahl ist. 
Die Wertigkeit ist ja doch eher die Summe dessen was man an Leistung, Qualität und Flexibilität bekommt und orientiert sich nicht nur am Preis.

Wenn Du also von Heimkino mit Beamer, Leinwand usw. sprichst, dann solltes Du abwägen ob Du den dafür notwendigen Audio-Umfang mit SONOS überhaupt realisieren kannst, 
Gerade wenn Du neu baust brachst Du doch überhaupt keinen Kompromiss bzgl. Infrastruktur machen und bist keinesfalls auf ein wireless System angewiesen. - 100 m klassisches LS-Kabel sind X-mal günstiger als jede (W)LAN-Verbindung und zudem viel weniger störanfällig.
Bzgl. (In-Wall-)LS hast Du bei einem klassischen System mit AVR die freie Wahl und bekommst für das selbe Geld echte 9 (10) Kanäle, wohingegen SONOS Dir lediglich 4 (virtuell 5) (mit Sub 6) bereit stellt. Und den Beamer-Anschluss bekommst Du bei einem solchen System out of the Box und musst nicht mit zusätzlichen (und nicht gerade billigen) Komponenten tricksen.

… ich würde mir das jedenfalls ganz genau überlegen.

Abzeichen

Danke euch vielmals für eure Hilfe!

@Heiko Müller: Ja, das wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Ist aber wahrscheinlich eher unflexibel, falls man die Boxen doch mal “upgraden” möchte oder mal was damit ist.

@Superschlumpf: Bisher habe ich nur einen LG Beamer entdeckt, der einen HDMI ARC hat. Du kennst nicht zufällig mehr Modelle? 
@Peter_13: Das hört sich sehr spannend an, aber da habe ich leider zu großen Teilen nur Bahnhof verstanden. Das heißt, du würdest Audiokabel in den Wänden verlegen und dann mit Audiobuchsen die Lautsprecher ohne sichtbares Kabel verbinden? Was zumindest bei Center-Box und Subwoofer ja schon schwierig werden sollte? Und was für ein “System mit AVR” wäre deine Empfehlung? Übrigens: “höherwertiger” ist es in jedem Fall zu unserer Sony 5.1 Anlage für insgesamt 400,- ;)

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Sushidonut 

Sorry, bin kein Beamer-Experte. :-(

Übrigens: “höherwertiger” ist es in jedem Fall zu unserer Sony 5.1 Anlage für insgesamt 400,- ;)

Vielleicht nennst Du ja zunächst mal Deine Budget-Grenze.
Nicht dass wir uns hier Gedanken machen und Du stellst Dir ein “Kino” für um die 1.000 Euro vor !?
Da sind wohl Summa Summarium eher 10.000 realistisch.

Abzeichen

Übrigens: “höherwertiger” ist es in jedem Fall zu unserer Sony 5.1 Anlage für insgesamt 400,- ;)

Vielleicht nennst Du ja zunächst mal Deine Budget-Grenze.
Nicht dass wir uns hier Gedanken machen und Du stellst Dir ein “Kino” für um die 1.000 Euro vor !?
Da sind wohl Summa Summarium eher 10.000 realistisch.

 

Dieser Bereich ist für ein “abendliches Hobby” doch etwas zu hoch :) Wir möchten uns bei etwa 3.000,- bis 4.000,- inklusive Beamer, Soundanlage und Leinwand bewegen. 

Sorry, aber bei dem Rahmen solltest Du dann doch eher dem Vorschlag von Heiko folgen oder bei Deiner Sony-Anlage bleiben.

Vielleicht haben wir ja auch nur unterschiedliche Vorstellungen hinter dem Begriff “Kino”.
Für den einen ist es halt Duplo und für den Anderen die längste Praline der Welt.

Dennoch, mal ein grober Kalkulationsversuch.

  • anständiger Beamer (vor-jahres-Modell mit nativ 4k) [z.B. Optoma UHD51] -- 1.150,-
  • brauchbare Leinwand (manueller Betrieb) -- ca. 500,- 
  • (alt. brauchbare Deckeneinbau-Leinwand (Motor-Betrieb) -- ca. 1.100,- )
  • aktueller 7.2-AVR [z.B. Yamaha RX-V6A] -- ca. 700,-
  • (alt. Yamaha AVENTAGE RX-A1080 7.2 -- 1.350,- oder anderer 9.2 AVR -- 1.1k bis 2,2k)
  • Logitech Harmony Elite (mit Hub) -- ca. 320,- (mit Glück am black Friday für 180,-)

macht min. ca. 2.700,- bis IMO sehr guter Ausstattung ca. 4.000 Euro

Dazu kommen dann entsprechend viele Boxen nach eigener Wahl.
In der Front würde ich 2 große Stand-LS und einen passenden Center (unter oder hinter der LW) wählen. Wenn Du etwas herumguckst bekommst so etwas als vor- (oder vor-vor-)jahres-Modell auch für 500 bis 1.000 €

Wenn Du die Satelliten in die Decke oder die Wand einbauen willst liegst Du je Box bei 80 bis 200 €, wovon Du für 7.1 halt 4 und bei 9.1 eben 6 Stk. benötigst.
Macht je nach Wahl und Menge auch nochmal zwischen 400 und 800 / 1,000 € 

Auf den Sub kannst Du je nach Front-LS ggf. verzichten, ansonsten sind da auch nochmal ca. 150 bis 500 € fällig.

Macht für die Speaker bei guter Wahl und etwas Suche zusätzlich in Summe nochmal ca. 2.000,- €

Dann hast Du in Summe für 4 ½  bis 6.000 € IMHO aber ein Kino, welches dem Namen auch gerecht wird und vor allem auch richtig Spaß macht. - und bei Hobby denkt man ja eigentlich erst in 2. Linie an den Preis. 
Und viel wichtiger, Du bist offen für zukünftige Änderungen, kannst zudem nach und nach ausbauen, und kannst auch jede Komponente einzel ersetzen (und wirst von keinem US-Konzern mit irgendwelchen unnötigen oder willkürlichen Anpassungen zu etwas gezwungen was Du nicht möchtest / brauchst). 

Was Du allerdings noch berücksichtigen solltest, das ist das Budget für die weitere akustische und auch optische Raumausstattung, wie z.B. Material für Diffusor u.ä. oder Beleuchtung - aber das brauchst Du bei anderer Technik eigentlich auch.

… nur so als Anregung.

Abzeichen

Danke dir viiielmals! 
Ja, der Begriff “Heimkino” in unserem ersten Beitrag war vielleicht etwas irreführend. Es soll eher ein “Heimkinochen” werden. Mit 5.1 sind wir total zufrieden, Dolby Atmos wäre das i-Tüpfelchen, da wir aber sowieso zu großen Teilen die verschiedenen Online-Streaming Anbieter nutzen, ist da eh die Frage, ob die Inhalte da dementsprechend abgemischt und eingepflegt sind.

 

Für uns ist es wichtig, dass wir nicht - wie jetzt gerade - gefühlt eine Million Kabel und Boxen rumstehen/liegen haben. Deshalb die ursprüngliche Idee mit den In-Wall Boxen. Bei der Yamaha Variante müssten wir sicher einiges an Kabeln (egal ob nun in Kabelkanälen oder der Wand) verlegen, oder? Wäre es da am Besten, wenn wir mit Audio-Steckdosen arbeiten? Wir haben halt so die Befürchtung, “falls” mal etwas mit den Kabeln in der Wand ist, dann ist das doch um einiges schwieriger zu beheben, oder?  

 

Die Variante von Heiko finde ich auch super, allerdings haben wir hier wieder das “Zuspieler” Problem. Da müssten wir dann wahrscheinlich auf Dolby Atmos verzichten. Außer, wir finden noch einen geeigneten Beamer?! 

Beim AVR wirst Du um Kabel nicht umhin kommen. - zumindest nicht in der Front.
Für die Rear’s kannst Du bei Yamaha auch wireless arbeiten. Yamaha nennt das Music-Cast und ist vom Prinzip das Selbe wie SONOS. - und ebenfalls Multiroom und ausbaufähig.
(wenn ich nicht SONOS hätte dann wäre das vermutlich meine Wahl).
Es gibt aber auch noch andere wie z.Bsp. NAD/Bluesound, welche in der gleichen Liga (und weit über SONOS) spielen.
 

Bzgl.Installation ist das IMO überhaupt kein Problem.
LS-Terminals gibt es von jedem namhaften Schalterhersteller. Und wenn die von Deinem Hersteller nicht gefallen dann nimmst Du einfach ein 55er Standard-Einsatz und den entsprechenden Blendrahmen von Deinem System. - die gibt es immer.

Am Standort von meinem AVR hab ich auf diese Fosmon Terminals zurück gegriffen. Von den Dosen dahinter geht es per Leerrohr zu allen erdenklichen Orten bzw. direkt in die UP/Einbau-LS. An den Stellen wo die Stand-Boxen stehen sitzen dann solche Terminals von Dynavox (die gibt es auch mit 2 Bananen-Kupplung). 

Damit ist alles steckbar und sieht auch anständig aus. - auch dann wenn ein Terminal nur Reserve und unbelegt ist.

Und will man den AVR usw. überhaupt nicht sehen, dann verfrachtet man alles halt in den Technik-Raum in ein 19” Rack. - muss man zum BD wechseln halt um die Ecke laufen. Aber heute kommt meist ja eh alles vom Server oder aus der Cloud.

Abzeichen

Das Fosmon Terminal hatte ich auch schonmal entdeckt und fand es ziemlich spannend.

Darf ich fragen, was für Sonos Geräte du verwendest?

Hmm.. das mit dem Technik-Raum ist natürlich auch keine schlechte Idee. Aber zum Steuern (laut/leiser z.B.) wird das schwierig oder?  

 

 

Darf ich fragen, was für Sonos Geräte du verwendest?

 

steht in meinem Profil.
Und für die TV-/Beamer-Zonen halt einen AVR

 

Hmm.. das mit dem Technik-Raum ist natürlich auch keine schlechte Idee. Aber zum Steuern (laut/leiser z.B.) wird das schwierig oder?  

dafür gibt es ja eine Harmony Elite mit Hub welche für sich via BT mit diesem verbindet und bei Bedarf das Ganze von dort dann ins (W)LAN via API oder per IR-Extender umsetzt.
Einzig kritisch könnte es nur werden wenn zwischen Hub und FB ein zu großer Abstand besteht und BT nicht mehr ausreicht, UND das Kabel des IR-Extenders zum Hub auch nicht lang genug ist um den näher an die FB zu bringen. - denn 2 Punkte sind ja eher stationär. Der Ort der FB und die Position des IR-Extender falls keine andere Möglichkeit außer IR für das zu steuernde Gerät bleibt.
Ob man einen zweiten Hub sozusagen als “Repeater / Bridge” (also FB <BT> Hub_1 <LAN> Hub_2 <IR> oder Kabel mit IR-Extender <IR>) einrichten kann weiß ich nicht. - kann man aber sicherlich bei Logitech erfragen.

 

Beim Fosmon Terminal musst Du halt berücksichtigen, dass dies eigentlich für den US-Markt konzipiert ist, und für Die sind “massive Wände” (also Steine mit Putz) halt ein Fremdwort. - die bauen halt nur mit “Pappe” (also Trockenbau).
Ich musste da ein wenig tricksen um 2 von den 7.1-Terminals auf eine 4-fach-Kombi von 68er Einputzdosen zu bekommen, weil ich die Wahl für dieses Terminal erst getroffen hatte als alles schon in der Wand lag und verputzt war. - Du bekommst nämlich keine wirklich passenden UP-Dosen für dieses Terminal. :slight_frown:

Abzeichen

Danke dir für deine Tipps! Das mit den UP-Dosen ist ein guter Hinweis, hatte ich noch gar nicht dran gedacht.

 

Schauen wir mal, was der Black Friday hergibt. Gegen die In-Wall Variante haben wir uns nun Dank euch schonmal entschieden :)

Antworten