Beantwortet

Meine SONOS-Welt



Ersten Beitrag anzeigen

37 Antworten

Benutzerebene 3
Abzeichen +2

Herrlich 😁😁😁 ... und wieder mal schnell unbelegte Annahmen rausgehauen ... aber wenigstens lustig: ich nenne das jetzt mal "Soft-Trolling" ... aber sehr schöne Bilder immerhin  😁😁😁

Die große Frage ist doch, was ist zuerst da?
Der Wunsch die eigene Unzufriedenheit in der Form kundzutun, dass sie sich bei Sammlung passender Fakten zu einen Narrativ fügen, welches den Untergang einer Marke für Multiroom Audio Systeme prophezeit, welche es bereits seit gut 20 Jahren .....

 

Sonos ist eindeutig ein Vorreiter für unkomplizierte Souround Systeme ( gewesen) und dies schuf auch die heutige große Nutzergemeinde. Andere haben technisch zum Teil auf- auch überholt.

Das größte Problem ist heutzutage die Software. Auch da ist Sonos nicht allein unterwegs. Was aber in Folge des Updates auf die schwarze App im Mai passierte ist bisher Beispiellos.

@Knispel , eine Antwort auf die Frage: Wer war zuerst da? Ein gut funktionierendes System von Sonos

 Die erste Eskalationsstufe erfolgte mit Einführung von Alexa, konnte noch mal halbwegs geheilt werden. Die Dame A. bereitet aktuell jedoch auch Probleme. Weiß der Teufel was da für Lizenz Fragen da im Hintergrund laufen. Das was imai folgte, eR Beispiellos.

Und aus fem von Sonos in die Welt gesetzten entsteht all der Frust und die Unzufriedenheit. Das geht oft so weit, dass viele an ihren eigenen Fähigkeiten zu Zweifeln beginnen. Hilfe von Sonos, oft Oberflächlich oder gar nicht. Gut dass es diesmal Forum gibt, wo einige unermüdlich Hilfestellung geben. Danke dafür.

Dagegen benötigt es "Fanboy" Verhalten überhaupt nicht.

Lutz 

 

Benutzerebene 1
Abzeichen +1

… Dabei ist es doch ein längst vergangener Reiz, sich mit Widerständen auseinanderzusetzen, Workarounds zu finden und in der Rückschau darüber zufrieden zu sein, dass man es am Ende doch geschafft hat.

Naja, das ist Ansichtssache und kann jeder sehen, wie er will.
Ich und vermutlich die meisten, die sich hier auslassen wollen einfach nur ein funktionierendes System haben und gemütlich und ohne Aufwand ihre Musik hören. Dafür sind die meisten ja auch bereit, eine gewisse Summe dafür hinzublättern.

Mir ist ehrlich gesagt um jede Minute schade, die ich in dieses von Sonos verursachte „Problem“ investieren musste.

Wenn ich spaß daran hätte, andauernd herumzubasteln und keine Gewissheit hätte, ob mein System morgen noch geht, wenn ich es einschalte, würde ich mir vermutlich mit Raspi/ Arduino oder so selbst ein System zusammenbasteln. Das kostet mich dann einen Bruchteil von dem, was Sonos verlangt, dafür hätte ich dann aber auch die Befriedigung alles selbst zusammengebastelt zu haben.

Wenn ich Musik hören will, muss das für mich einfach laufen… Einschalten, ggf. Sender/ Lautstärke anpassen und fertig… eventuell erstell ich mir mal ne neue Playlist oder so, aber das ist dann etwas anderes.
Für mich ist der Drops gelutscht… ich bekomme nächste Woche 2 Testsysteme und dann wird ein mittlerer 4-stelliger Betrag investiert…

Ich wollte mein System eh schon länger erweitern bzw. upgraden… die anderen sind sicher auch nicht perfekt, aber wer ist das schon?

Benutzerebene 2
Abzeichen

Man ist viel zu sehr daran gewöhnt, dass alles auf Anhieb klappt und nicht mehr bereit, irgendwelche Schwierigkeiten mitzutragen

Echt, entweder ist das ein Stück weit Realitätsverlust, oder Du bist einfach ein Komiker, so eine Aussage im Angesicht der aktuellen Geschehnissen rund um Sonos zu bringen. Aber nicht lustig für die vielen Leute weltweit, die seit 6 Wochen kein funktionales System haben. Die meisten hier würden sicher nicht fluchen und meckern, wenn Sonos ihnen endlich wieder ein funktionales System zur Verfügung stellen würde. Der Markt wird's richten ... so oder so. 

Gewiss gehört es zu der Realität jener, deren System nicht mehr läuft, dass sie darüber verärgert sind. Was aber dabei gerne vergessen wird ist die Realität jener, deren System läuft.

Aber allein die Tatsache, dass hier Aktienkurse gepostet werden und Slogans jener Partei zitiert werden, welche Menschen vertreten, die auf das Lesen von Aktienkursen angewiesen sind, zeigt zumindest den Kreis derjenigen, welche sich dazu ereifern, durch ihre angeblich Kaufmacht eine Marke zugrunde zu richten, deren Verbreitung auch in Kreisen heimisch ist, welche sich zu helfen wissen.

Beispielsweise hilft in vielen Fällen bereits das Löschen des Caches der App. Auf Android-Geräten geht das recht fix. iPhones müssen dafür neu gestartet werden. Damit fällt schon mal der Kreis jener weg, welche ihre Geräte seit Monaten nicht mehr neu gestartet haben, weil sie längst ihre Apple ID vergessen haben.
Dann gibt es da noch das gute alte Ethernet-Kabel, welches Routerwechslern und WLAN-Vorsichtigen dabei hilft, ihren Sonos Geräten mit Ethernet-Port die Credentials des neuene WLANs mitzuteilen. aber dafür müsste man ja ein Stück seines teuren Shareholder Values in ein langes Ethernet-Kabel investieren und, Gott bewahre, sich mal auf die ein- oder andere Leiter bequemen, um Router und Sonos zusammenzustöpseln.
Wenn man es schafft, dem technischen Support seine Diagnose mitzuteilen, kommt nicht selten heraus, wie vergurkt das eigene Netzwerk mittlerweile ist und warum auch viele andere Dinge seit Längerem nur noch stottern.
Gern geschehen.

 

Benutzerebene 2
Abzeichen

… Dabei ist es doch ein längst vergangener Reiz, sich mit Widerständen auseinanderzusetzen, Workarounds zu finden und in der Rückschau darüber zufrieden zu sein, dass man es am Ende doch geschafft hat.

Naja, das ist Ansichtssache und kann jeder sehen, wie er will.
Ich und vermutlich die meisten, die sich hier auslassen wollen einfach nur ein funktionierendes System haben und gemütlich und ohne Aufwand ihre Musik hören. Dafür sind die meisten ja auch bereit, eine gewisse Summe dafür hinzublättern.

Mir ist ehrlich gesagt um jede Minute schade, die ich in dieses von Sonos verursachte „Problem“ investieren musste.

Wenn ich spaß daran hätte, andauernd herumzubasteln und keine Gewissheit hätte, ob mein System morgen noch geht, wenn ich es einschalte, würde ich mir vermutlich mit Raspi/ Arduino oder so selbst ein System zusammenbasteln. Das kostet mich dann einen Bruchteil von dem, was Sonos verlangt, dafür hätte ich dann aber auch die Befriedigung alles selbst zusammengebastelt zu haben.

Wenn ich Musik hören will, muss das für mich einfach laufen… Einschalten, ggf. Sender/ Lautstärke anpassen und fertig… eventuell erstell ich mir mal ne neue Playlist oder so, aber das ist dann etwas anderes.
Für mich ist der Drops gelutscht… ich bekomme nächste Woche 2 Testsysteme und dann wird ein mittlerer 4-stelliger Betrag investiert…

Ich wollte mein System eh schon länger erweitern bzw. upgraden… die anderen sind sicher auch nicht perfekt, aber wer ist das schon?

Wie vermutet, wird der erlauchte Kreis von zukünftigen Sonos-Wiedergängern, welche mit dem diskreten Charme der Bourgeoisie lautmalerisch den Wechsel zu Trittbrettfahrern des Sonos-Erfolgs verkündet, aber das Sonos System noch stehen und hängen lassen, um in ein paar Wochen zu ihm zurück zu kehren.
Wenn tatsächlich die Skills vorhanden wären, ein Multiroom Audio System auf Basis von Raspberries aufzusetzen, hätte man schon so ein System seit Jahren.

Beim Ace treibt das offenbar mittlerweile besonders kuriose Blüten.
Eine äußerst betuchter Bekannte aus dem Ländle der Sparer
hat jüngst die Retoure seiner Aces für sich und seine Golffreunde storniert.
Man achte auf seine Begründung:
Ja weischt, wenns dann doch funktioniert mitti Ess,
steh´i wieda do wie a Depp weil i kein mehr krieg
weil dann doch all´einen habe wolle.


 

 

Benutzerebene 2
Abzeichen

Herrlich 😁😁😁 ... und wieder mal schnell unbelegte Annahmen rausgehauen ... aber wenigstens lustig: ich nenne das jetzt mal "Soft-Trolling" ... aber sehr schöne Bilder immerhin  😁😁😁

Die große Frage ist doch, was ist zuerst da?
Der Wunsch die eigene Unzufriedenheit in der Form kundzutun, dass sie sich bei Sammlung passender Fakten zu einen Narrativ fügen, welches den Untergang einer Marke für Multiroom Audio Systeme prophezeit, welche es bereits seit gut 20 Jahren .....

 

Sonos ist eindeutig ein Vorreiter für unkomplizierte Souround Systeme ( gewesen) und dies schuf auch die heutige große Nutzergemeinde. Andere haben technisch zum Teil auf- auch überholt.

Das größte Problem ist heutzutage die Software. Auch da ist Sonos nicht allein unterwegs. Was aber in Folge des Updates auf die schwarze App im Mai passierte ist bisher Beispiellos.

@Knispel , eine Antwort auf die Frage: Wer war zuerst da? Ein gut funktionierendes System von Sonos

 Die erste Eskalationsstufe erfolgte mit Einführung von Alexa, konnte noch mal halbwegs geheilt werden. Die Dame A. bereitet aktuell jedoch auch Probleme. Weiß der Teufel was da für Lizenz Fragen da im Hintergrund laufen. Das was imai folgte, eR Beispiellos.

Und aus fem von Sonos in die Welt gesetzten entsteht all der Frust und die Unzufriedenheit. Das geht oft so weit, dass viele an ihren eigenen Fähigkeiten zu Zweifeln beginnen. Hilfe von Sonos, oft Oberflächlich oder gar nicht. Gut dass es diesmal Forum gibt, wo einige unermüdlich Hilfestellung geben. Danke dafür.

Dagegen benötigt es "Fanboy" Verhalten überhaupt nicht.

Lutz 

 

Sprachsteuerung unter Sonos ist immer schon ein Kapitel für sich gewesen.
Angefangen vom reduzierten Sprachumfang des Sonos Skills unter Alexa über die Querelen mit Siri über Home Automation und der Apple-bedingten Umbenennung von Sonos-Räumen bis hin zum Verschwinden des deutlich performanteren Google Assist im Zuge der Prozesse Google gegen Sonos. gut dass Sonos Voice Control lt. Bloomberg für Ende des Jahres in Deutsch avisiert ist.

Und was das “Fanboy” Verhalten angeht, gehöre ich zu denjenigen, welcher ein wenig zu oft nach Feierabend bei denjenigen wieder Sonos und anderes zum Laufen gebracht habe, deren Ursache häufig nichts mit Sonos selbst zu tun hatte.

Ich bin von Sonos nach wie vor überzeugt, aber ich sehe hier eine Tendenz um unreflektierten Sonos-Bashing, bei denen es sich viele aus Gründen der Gewohnheit zu einfach machen.

Die Logik, “Ich habe soviel Geld dafür hingeblättert dafür erwarte ich auch das es läuft”, stammt noch aus einer Zeit wo Mercedes-Verträge blind abgeschlossen- und für den doppelten Preis weiterverkauft wurden.

Herzlich Willkommen im Zeitalter der postmaterialistischen Desillusion,
wo Produkte aus Marktgründen beim Kunden reifen.

Trotzdem wechselt keiner mehr zur Trommel zurück.

 

Benutzerebene 3
Abzeichen +2

Herrlich 😁😁😁 ... und wieder mal schnell unbelegte Annahmen rausgehauen ... aber wenigstens lustig: ich nenne das jetzt mal "Soft-Trolling" ... aber sehr schöne Bilder immerhin  😁😁😁

Die große Frage ist doch, was ist zuerst da?
Der Wunsch die eigene Unzufriedenheit in der Form kundzutun, dass sie sich bei Sammlung passender Fakten zu einen Narrativ fügen, welches den Untergang einer Marke für Multiroom Audio Systeme prophezeit, welche es bereits seit gut 20 Jahren .....

 

Sonos ist eindeutig ein Vorreiter für unkomplizierte Souround Systeme ( gewesen) und dies schuf auch die heutige große Nutzergemeinde. Andere haben technisch zum Teil auf- auch überholt.

Das größte Problem ist heutzutage die Software. Auch da ist Sonos nicht allein unterwegs. Was aber in Folge des Updates auf die schwarze App im Mai passierte ist bisher Beispiellos.

@Knispel , eine Antwort auf die Frage: Wer war zuerst da? Ein gut funktionierendes System von Sonos

 Die erste Eskalationsstufe erfolgte mit Einführung von Alexa, konnte noch mal halbwegs geheilt werden. Die Dame A. bereitet aktuell jedoch auch Probleme. Weiß der Teufel was da für Lizenz Fragen da im Hintergrund laufen. Das was imai folgte, eR Beispiellos.

Und aus fem von Sonos in die Welt gesetzten entsteht all der Frust und die Unzufriedenheit. Das geht oft so weit, dass viele an ihren eigenen Fähigkeiten zu Zweifeln beginnen. Hilfe von Sonos, oft Oberflächlich oder gar nicht. Gut dass es diesmal Forum gibt, wo einige unermüdlich Hilfestellung geben. Danke dafür.

Dagegen benötigt es "Fanboy" Verhalten überhaupt nicht.

Lutz 

 

Sprachsteuerung unter Sonos ist immer schon ein Kapitel für sich gewesen.
Angefangen vom reduzierten Sprachumfang des Sonos Skills unter Alexa über die Querelen mit Siri über Home Automation und der Apple-bedingten Umbenennung von Sonos-Räumen bis hin zum Verschwinden des deutlich performanteren Google Assist im Zuge der Prozesse Google gegen Sonos. gut dass Sonos Voice Control lt. Bloomberg für Ende des Jahres in Deutsch avisiert ist.

Und was das “Fanboy” Verhalten angeht, gehöre ich zu denjenigen, welcher ein wenig zu oft nach Feierabend bei denjenigen wieder Sonos und anderes zum Laufen gebracht habe, deren Ursache häufig nichts mit Sonos selbst zu tun hatte.

Ich bin von Sonos nach wie vor überzeugt, aber ich sehe hier eine Tendenz um unreflektierten Sonos-Bashing, bei denen es sich viele aus Gründen der Gewohnheit zu einfach machen.

Die Logik, “Ich habe soviel Geld dafür hingeblättert dafür erwarte ich auch das es läuft”, stammt noch aus einer Zeit wo Mercedes-Verträge blind abgeschlossen- und für den doppelten Preis weiterverkauft wurden.

Herzlich Willkommen im Zeitalter der postmaterialistischen Desillusion,
wo Produkte aus Marktgründen beim Kunden reifen.

Trotzdem wechselt keiner mehr zur Trommel zurück.

 

@Knispel 

es spricht die wohl niemand ab, von Sonos überzeugt zu sein. Jedoch Sonos so über den Klee zu loben, ist in den aktuellen Zeiten einfach unangebracht.

Wenn durch das verbreiten einer unfertigen und unausgereiften App von jetzt auf gleich gut laufende Systeme ausgehebelt werden, ist fas schon mehr als Grenzwertig. Nicht jeder Nutzer kann auf umfangreiche IT Kenntnisse zugreifen. Gut wenn frustrierte Menschen Deine Hilfe erfahren.

Auf den vorgebrachten Mercedes Vergleich heje ich nicht weiter ein, der ist zu billig, was die Sonos-Probleme betrifft und trifft nur für einen niedrigen Prozentsatz der Nutzer zu.

Und ich bin auf Grund der (noch) nicht gelösten und umfangreichen Probleme gern wieder zu meiner Trommel zurück gekehrt. Die Trommel arbeitet auch nach Jahrzehnten der Herstellung fehlerfrei, ohne (App-)Stress und zuverlässig. Ein kleines Zusatzteil bietet  bei Wunsch den Zugang zum Internetradio.

Lutz

Benutzerebene 2
Abzeichen

Herrlich 😁😁😁 ... und wieder mal schnell unbelegte Annahmen rausgehauen ... aber wenigstens lustig: ich nenne das jetzt mal "Soft-Trolling" ... aber sehr schöne Bilder immerhin  😁😁😁

Die große Frage ist doch, was ist zuerst da?
Der Wunsch die eigene Unzufriedenheit in der Form kundzutun, dass sie sich bei Sammlung passender Fakten zu einen Narrativ fügen, welches den Untergang einer Marke für Multiroom Audio Systeme prophezeit, welche es bereits seit gut 20 Jahren .....

 

Sonos ist eindeutig ein Vorreiter für unkomplizierte Souround Systeme ( gewesen) und dies schuf auch die heutige große Nutzergemeinde. Andere haben technisch zum Teil auf- auch überholt.

Das größte Problem ist heutzutage die Software. Auch da ist Sonos nicht allein unterwegs. Was aber in Folge des Updates auf die schwarze App im Mai passierte ist bisher Beispiellos.

@Knispel , eine Antwort auf die Frage: Wer war zuerst da? Ein gut funktionierendes System von Sonos

 Die erste Eskalationsstufe erfolgte mit Einführung von Alexa, konnte noch mal halbwegs geheilt werden. Die Dame A. bereitet aktuell jedoch auch Probleme. Weiß der Teufel was da für Lizenz Fragen da im Hintergrund laufen. Das was imai folgte, eR Beispiellos.

Und aus fem von Sonos in die Welt gesetzten entsteht all der Frust und die Unzufriedenheit. Das geht oft so weit, dass viele an ihren eigenen Fähigkeiten zu Zweifeln beginnen. Hilfe von Sonos, oft Oberflächlich oder gar nicht. Gut dass es diesmal Forum gibt, wo einige unermüdlich Hilfestellung geben. Danke dafür.

Dagegen benötigt es "Fanboy" Verhalten überhaupt nicht.

Lutz 

 

Sprachsteuerung unter Sonos ist immer schon ein Kapitel für sich gewesen.
Angefangen vom reduzierten Sprachumfang des Sonos Skills unter Alexa über die Querelen mit Siri über Home Automation und der Apple-bedingten Umbenennung von Sonos-Räumen bis hin zum Verschwinden des deutlich performanteren Google Assist im Zuge der Prozesse Google gegen Sonos. gut dass Sonos Voice Control lt. Bloomberg für Ende des Jahres in Deutsch avisiert ist.

Und was das “Fanboy” Verhalten angeht, gehöre ich zu denjenigen, welcher ein wenig zu oft nach Feierabend bei denjenigen wieder Sonos und anderes zum Laufen gebracht habe, deren Ursache häufig nichts mit Sonos selbst zu tun hatte.

Ich bin von Sonos nach wie vor überzeugt, aber ich sehe hier eine Tendenz um unreflektierten Sonos-Bashing, bei denen es sich viele aus Gründen der Gewohnheit zu einfach machen.

Die Logik, “Ich habe soviel Geld dafür hingeblättert dafür erwarte ich auch das es läuft”, stammt noch aus einer Zeit wo Mercedes-Verträge blind abgeschlossen- und für den doppelten Preis weiterverkauft wurden.

Herzlich Willkommen im Zeitalter der postmaterialistischen Desillusion,
wo Produkte aus Marktgründen beim Kunden reifen.

Trotzdem wechselt keiner mehr zur Trommel zurück.

 

@Knispel

es spricht die wohl niemand ab, von Sonos überzeugt zu sein. Jedoch Sonos so über den Klee zu loben, ist in den aktuellen Zeiten einfach unangebracht.

Wenn durch das verbreiten einer unfertigen und unausgereiften App von jetzt auf gleich gut laufende Systeme ausgehebelt werden, ist fas schon mehr als Grenzwertig. Nicht jeder Nutzer kann auf umfangreiche IT Kenntnisse zugreifen. Gut wenn frustrierte Menschen Deine Hilfe erfahren.

Auf den vorgebrachten Mercedes Vergleich heje ich nicht weiter ein, der ist zu billig, was die Sonos-Probleme betrifft und trifft nur für einen niedrigen Prozentsatz der Nutzer zu.

Und ich bin auf Grund der (noch) nicht gelösten und umfangreichen Probleme gern wieder zu meiner Trommel zurück gekehrt. Die Trommel arbeitet auch nach Jahrzehnten der Herstellung fehlerfrei, ohne (App-)Stress und zuverlässig. Ein kleines Zusatzteil bietet  bei Wunsch den Zugang zum Internetradio.

Lutz

Ernsthaft?
Da hat man Sonos angeschafft, um das alte Gerumpel weg zu haben
und dem Braten dann doch nicht getraut?

Vertraue auf Sonos👼 aber binde Dein Denon🐫 an 

Nun ja, wenn dann wieder Strippen ziehen angesagt ist, um wenigstens zwei Räume zur gleichen Zeit mit der gleichen Quelle in gleicher Lautstärke zu beschallen (A-B Schaltung) von mir aus.

So ein Audiocast wird wird für kleines Geld verramscht und tut was er soll.
Ich frage mich nur warum es dann jemals hat Sonos sollen sein.
Da hätte es doch im Grunde auch eine Handy und ein Bluetooth Speaker getan.

Wer Heute noch genug Platz hat, um neben Sonos sein Stereogeraffel aus dem letzten Jahrzehnt zu bunkern, hat vermutlich auch das E-Auto vor der Tür und das SUV in der Garage stehen.

 

Benutzerebene 3
Abzeichen +2

@Knispel 

die Kommentare disqualifizieren Dich gewaltig. 

Bleib einfach in Deiner Welt und lass mir meine gut funktionierende. O.k !

Es muss nicht auf jeden meiner Beiträge Dein geschwurbel erfolgen. Spar Dir die Zeit einfach

Lutz

Merkt ihr eigentlich nicht, dass ihr die ganze Zeit einen Troll füttert?

DNFTT!

Benutzerebene 2
Abzeichen +1

Kürzlich auf dem Wertstoffhof…

 

Benutzerebene 2
Abzeichen

Kürzlich auf dem Wertstoffhof…

 

Habe ich aus schon gesehen.
Mehr noch, habe mitbekommen wie Leute Play:5 Gen1 entsorgt haben (“Was soll ich mit dem Schrott. Ich war nur scharf auf die 30 Prozent”).

Aber ich war auch dabei wie ein Gastronom seine Play:1 wieder rausgefischt hat, nachdem ich ihn darauf hingewiesen habe, wie man ein bestehendes System übernehmen kann.

Niemand kennt die Gründe, weshalb Sonos der ersten Generation entsorgt wird.
Gekauftes Upgrades?
Defekt?
Ersatz durch neuere Produkte?

Einen Arc oder Era 300 habe ich jedenfalls noch nicht auf einem Recyclinghof erblickt.

Benutzerebene 2
Abzeichen

Noch ein Wort es Trostes an alle INSBs (Immer-noch-Sonos-Besitzer) mit der Tendenz aus der eigenen Unzufriedenheit auf das Ende einer Marke zu schließen:

Danke an Stephen King für die Inspiration

 

Antworten