Beantwortet

Synchronität Sonso Ray und weitere Lautsprecher bei optischem Eingang


Abzeichen

Seit gestern habe ich hier eine Sonos Ray stehen und würde diese gerne mit weiteren Lautsprechern in der unmittelbaren Nähe gruppieren. Wenn ich Soundquellen wie einen CD-Player über den optischen Eingang verbinde, werden diese auf der Ray quasi latenzfrei wiedergegeben, gruppierte Lautsprecher haben allerdings die in der App einstellbare Verzögerung zwischen 75 und 2000 ms drin, was in diesem Szenario deutlich hörbar ist. Ich verstehe, dass man die minimale Latenz nur direkt auf der Ray haben kann und würde für Gaming oder Videokonferenzen auch auf die Gruppierung verzichten, allerdings habe ich keine Option gefunden, um überhaupt eine synchrone Wiedergabe zu ermöglichen. Gibt es eine Möglichkeit, auf der Ray die selbe Verzögerung zu verwenden? 
 

Ansonsten würde mich noch interessieren, ob das mit Port oder Five anders wäre. Bei einer Bluetooth-Quelle auf dem Roam funktioniert die synchrone Wiedergabe, ohne dass der Roam anderen Lautsprechern voraus wäre.

icon

Beste Antwort von Superschlumpf 8 June 2022, 22:33

Original anzeigen

2 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@eiketrumann

Beim Digitaleingang der Heimkinogeräte wie u. a. der Ray verhält es sich anders als bei Geräten mit Analogeingang (z. B. Five) oder mit BT Anbindung (Roam oder Move). 
Hier wird Priorität auf die Synchronität von Ton und Bild gelegt. 
Eine AD Wandlung wie beim Analogeingang entfällt und komprimiert wird auch nicht. 75ms sind hier lediglich der minimale Puffer, um die Übertragung an die gruppierten Räume ohne Aussetzer zu gewährleisten. Standardmäßig spielt das Heimkinogerät aber sofort und „wartet“ nicht diese 75ms, um mit den gruppierten Räumen absolut synchron zu sein. 
Man kann aber mit der Option „TV Dialogsynchronisierung“ gegensteuern und das Heimkinogerät stufenweise (Wert 1 bis 5) zum Puffern „zwingen“. 
Mit der Einstellung 3 oder 4 sollte eigentlich kein Versatz mehr zu gruppierten Räumen zu hören sein und der Ton trotzdem noch ausreichend lippensynchron zum Bild sein. Eigentlich ist die Funktion gedacht, um ggf. Ton zu verzögern, falls er dem Bild voraus ist, was bei bestimmten Setups (z. B. mit Beamern oder wenn das Heimkinogerät direkt an einem Abspielgerät wie BD Player hängt) selten mal passieren kann. 

Teste es einfach mal…

Einstellungen… System… Raumname der Ray… „TV Dialogsynchronisierung“.

 

Abzeichen

@eiketrumann

Beim Digitaleingang der Heimkinogeräte wie u. a. der Ray verhält es sich anders als bei Geräten mit Analogeingang (z. B. Five) oder mit BT Anbindung (Roam oder Move). 
Hier wird Priorität auf die Synchronität von Ton und Bild gelegt. 
Eine AD Wandlung wie beim Analogeingang entfällt und komprimiert wird auch nicht. 75ms sind hier lediglich der minimale Puffer, um die Übertragung an die gruppierten Räume ohne Aussetzer zu gewährleisten. Standardmäßig spielt das Heimkinogerät aber sofort und „wartet“ nicht diese 75ms, um mit den gruppierten Räumen absolut synchron zu sein. 
Man kann aber mit der Option „TV Dialogsynchronisierung“ gegensteuern und das Heimkinogerät stufenweise (Wert 1 bis 5) zum Puffern „zwingen“. 
Mit der Einstellung 3 oder 4 sollte eigentlich kein Versatz mehr zu gruppierten Räumen zu hören sein und der Ton trotzdem noch ausreichend lippensynchron zum Bild sein. Eigentlich ist die Funktion gedacht, um ggf. Ton zu verzögern, falls er dem Bild voraus ist, was bei bestimmten Setups (z. B. mit Beamern oder wenn das Heimkinogerät direkt an einem Abspielgerät wie BD Player hängt) selten mal passieren kann. 

Teste es einfach mal…

Einstellungen… System… Raumname der Ray… „TV Dialogsynchronisierung“.

 

Vielen Dank für den Tipp! Diese Einstellung bringt die Ray und die Gruppe auf jeden Fall deutlich näher zusammen. Ich glaube es ist noch nicht optimal, zumindest hört es sich für mich ganz im Detail noch etwas anders an als eine WLAN-Quelle, die auf allen Lautsprechern gleichzeitig wiedergegeben wird. Allerdings steht bei mir die Ray auch exakt in der Mitte zwischen einem One-Stereopaar, sodass solche Abweichungen nicht sofort durch die Schallgeschwindigkeit aufgefangen werden.

Antworten