Welche NAS

  • 17 December 2008
  • 34 Antworten
  • 10518 Ansichten


Ersten Beitrag anzeigen
Dieser Beitrag ist geschlossen für weitere Beiträge

34 Antworten

Benutzerebene 1
Nachdem mir über das Buffalo-NAS wenig schöne Sachen zu Ohren gekommen sind, habe ich mir das "ReadyNas Duo" (ohne Platten) von Netgear besorgt. Dazu noch eine 500 GiB SATA-Festplatte von WD (lieber als Seagate od. Samsung, ca. €~70,-).
Nachdem das Gerät (wie soviele andere) die redundante Datenspeicherung via Raid 1 beherrscht werde ich mir wohl in nächster Zeit noch eine 2. Platte dazu holen. Der Einbau der Festplatte(n) ist in ca. ~30 Sekunden erledigt und stellt wirklich kein Problem dar, desshalb würde ich auch wirklich davon abraten das ReadyNas mit vorinstallierter Platte zu kaufen (Unterschied €~30,-).
Die Einrichtung über das Webinterface (habe es gleich über die erweiterten Einstellungen konfiguriert und den Wizard ignoriert) verlief Problemlos und das NAS war nach ein paar Minuten einsatzbereit.
Das Gerät besitzt ein Lüfter der sich durch ein leises aber hochfrequente Summen bemerkbar macht. Desshalb wanderte das NAS gleich in den Schrank auf dem die Sonosbridge und der Router stehen. Somit ist es nun praktisch nicht mehr hörbar und die Wärmeentwicklung ist geringer als erwartet.
Das einkopieren der Files über Netzwerkkabel ging relativ schnell vonstatten, Durchsatzraten von ca. 7-8 MBit (bei meiner Uralt-Netzkonfig) finde ich nicht so übel. Einkopieren über WLAN habe ich vermieden weil es sich bei einem geschätzten Upload von ~500-600 KBit doch etwas hinziehen kann.

Einen weniger schöner Aspekt des ReadyNAS ist der Preis (€~250,- nur Gehäuse) den ich doch eher als moderat bezeichen würde, allerdings möchte ich festhalten das das Gerät sehr gut/hochwertig verarbeitet ist und auch die Einrichtung/Festplattenmontage leicht von der Hand geht.

Ich denke mal derjenige der seine CD-Sammlung Jahrelang rippt und die Files akribisch hegt und pflegt will sie dann auch in Sicherheit wissen. Somit geht das Preis/Leistungs-verhältnis, für mich zumindest, in Ordnung.


Um noch kurz etwas ON TOPIC zu schreiben.

Ich störe ja die Grundsatzdiskussion über Raid/Backup nur ungern, aber ich würde gerne noch eine Ergänzung zu meinem Bericht machen... gerade weil es auch ums Thema Stromsparen ging.

Habe auf meinem Netgear-NAS nun noch geplante Boot und Shutdown Zeiten eingerichtet. Dies lässt sich für jeden Wochentag gesondert einstellen (NAS Startet sich um 6 Uhr früh und fährt sich um 23 Uhr abends herrunter).
Weiters habe ich einen Platten-Spindown nach 15 Minuten Platteninaktivität konfiguriert.

Funktioniert alles prächtig, wenn nach dem Radiohören wieder Files gespielt werden, ist der Spin-Up praktisch nicht zu merken.

mfg
Earl
Benutzerebene 1

Probleme gabs in 2 Monaten keine.


6 Tage nachdem ich das schrieb ist meine Buffalo Linkstation Mini kaputt.

Habe problemlos eine neue bekommen. Aber der Fall zeigt, wie wichtig Datenbackups sind.

Ob mir allerdings das Raid 1 was genutzt hätte, weiß ich nicht. Ich kam garnicht ran, um zu schauen, wo denn was nicht stimmt. Da hätte ich erst die Platten ausbauen müssen, sie woanders anschliessen etc. pp....

Daher setze ich ab sofort nicht mehr auf Raid 1, sondern auf ein Backup auf einer völlig unabhängigen Platte (und auf meinem Rechner habe ich die Daten auch).
Benutzerebene 1
Hallo "Tee-Genießer",
ich stehe kurz vor der Anschaffung des "BU 150".
Als "NAS" habe ich mir das "Netgear Ready DUO 2.0TB"
ausgeguckt.
Es soll bei mir auch in den Schrank (im Wohnzimmer)
auf dem der Router steht und auf den ich die "Bridge"
stellen möchte.
Sag mir doch bitte nochmal aktuell etwas zur Lautstärke
u. Wärmeentwicklung bei Deinem "NAS".
Hast Du z.B. die Schrankrückwand offen oder ein Loch
zur Belüftung?
Ich sitze im Wohnzimmer auf der Couch direkt neben
dem Schrank (ca. 1,50m -2,00m entfernt). Höre ich
da noch das/die Laufwerke?
Warum hast Du Dir "Western Digital" Festplatten besorgt
anstatt der nicht schlechten "Seagate Barracuda"?
Schon mal im Voraus vielen Dank
von einem "Kaffee-Genießer"!
Gruß
Bond005
Benutzerebene 1
6 Tage nachdem ich das schrieb ist meine Buffalo Linkstation Mini kaputt.

Habe problemlos eine neue bekommen. Aber der Fall zeigt, wie wichtig Datenbackups sind.

Ob mir allerdings das Raid 1 was genutzt hätte, weiß ich nicht. Ich kam garnicht ran, um zu schauen, wo denn was nicht stimmt. Da hätte ich erst die Platten ausbauen müssen, sie woanders anschliessen etc. pp....


Klingt vernünftig. Ob du die Platten woanders auslesen könntest, steht auf einem anderen Blatt (EXT3-Filesystem o.ä.).

Ich bin jetzt auch so weit, dass ich einmal eine externe USB-Platte an mein Raid-System hänge, um ein rudimentäres Backup zu erstellen.

Allerdings:
Hätte meine NAS einen Defekt (nicht die Harddisks), würde ich halt die Platten ausbauen und das Gerät nebst Interiör für einen Austausch einschicken. So wären die Daten zumindest nicht futsch.

@Bond005:
Ich habe mich bei der Auswahl meiner NAS unter anderem von der "Chip"-Bestenliste beeinflussen lassen. Und hier waren sowohl Zugriffszeiten, Transferraten und die Lautstärke beim Netgear ReadyNAS Duo nicht so dolle.
Aber das mag auch an den verbauten HDDs gelegen haben, wer weiß?

Sofern im Schrank genügend Volumen vorhanden ist, sehe ich keine Probleme mit Überhitzung (was aber auch nicht heißt, dass Probleme nicht möglich wären). Die Lautstärke meiner Synology dürfte im Schrank gegen 0 gehen. Andererseits: Bedingt durch Resonanzen o.ä. könnte das Geräusch durchaus auch verstärkt werden.

Schwierig.


Gruß
Günni
Benutzerebene 1
Liebe Experten,
ich habe den Thread gelesen und möchte noch mal auf die Ausgangsfrage zurück kommen.
Gibt Empfehlungen für eine gute günstige Nas in 500 GB oder besser 1 TB.
Ich brauche kein RAID (die Vorteile einer Sicherung auf einer externen und/oder internen Festplatte leuchten mir ein).
Ich möchste ein fertiges System (nicht Gehäude und selber einbauen).
Linkstation Mini ist ja schon etwas teuer.
Danke
Benutzerebene 1
Habe mir selbst erst eine nas von iomega geholt. 320 GB für 69 €. Gehe davon aus das eine 500 GB oder eine 1 TB nicht viel teurer ist. Die NAS war kinderleicht einzurichten und läuft mit meinem Sonos ZP 90 einwandfrei:). Über Haltbarkeit kann ich natürlich noch keine Aussage treffen. Ich denke aber das es zu dem Preis nicht viel besseres gibt.
Hoffe konnte dir helfen..
MfG Pahlette
Benutzerebene 1
Danke - was für ein Modell hast Du Dir geholt?

Ich habe jetzt den NAS-Test in der akteullen Ausgabe der C'T gelsen. Dort werden u.a. eine Iomega Home Media Network Hard Drive (Preis 1TB im Netz = rd. 190 €) und die Buffolo Linkstation Live (Preis 1 TB = rd. 210 €) gut gestestet. 500 Gb sind für rd. 150 € zu haben. Hat jemand Erfahrungen mit deisen Modellen am Sonos gemacht oder sonst eine vergleichbare, günstige und gute Alternative (ich suche wie gesagt eine fertige Platte - keine Einbaulösung) Danke?
Benutzerebene 1
IOMEGA STORAGE-E5E8 320 GB bei expert für 69 Euro.
Wie gesagt kinderleicht einzurichten und funktioniert mit dem Sonos und in meinem Netzwerk einwandfrei.
Benutzerebene 1
Nachdem mir über das Buffalo-NAS wenig schöne Sachen zu Ohren gekommen sind, habe ich mir das "ReadyNas Duo" (ohne Platten) von Netgear besorgt. Dazu noch eine 500 GiB SATA-Festplatte von WD (lieber als Seagate od. Samsung, ca. €~70,-).
Nachdem das Gerät (wie soviele andere) die redundante Datenspeicherung via Raid 1 beherrscht werde ich mir wohl in nächster Zeit noch eine 2. Platte dazu holen. Der Einbau der Festplatte(n) ist in ca. ~30 Sekunden erledigt und stellt wirklich kein Problem dar, desshalb würde ich auch wirklich davon abraten das ReadyNas mit vorinstallierter Platte zu kaufen (Unterschied €~30,-).
Die Einrichtung über das Webinterface (habe es gleich über die erweiterten Einstellungen konfiguriert und den Wizard ignoriert) verlief Problemlos und das NAS war nach ein paar Minuten einsatzbereit.
Das Gerät besitzt ein Lüfter der sich durch ein leises aber hochfrequente Summen bemerkbar macht. Desshalb wanderte das NAS gleich in den Schrank auf dem die Sonosbridge und der Router stehen. Somit ist es nun praktisch nicht mehr hörbar und die Wärmeentwicklung ist geringer als erwartet.
Das einkopieren der Files über Netzwerkkabel ging relativ schnell vonstatten, Durchsatzraten von ca. 7-8 MBit (bei meiner Uralt-Netzkonfig) finde ich nicht so übel. Einkopieren über WLAN habe ich vermieden weil es sich bei einem geschätzten Upload von ~500-600 KBit doch etwas hinziehen kann.

Einen weniger schöner Aspekt des ReadyNAS ist der Preis (€~250,- nur Gehäuse) den ich doch eher als moderat bezeichen würde, allerdings möchte ich festhalten das das Gerät sehr gut/hochwertig verarbeitet ist und auch die Einrichtung/Festplattenmontage leicht von der Hand geht.

Ich denke mal derjenige der seine CD-Sammlung Jahrelang rippt und die Files akribisch hegt und pflegt will sie dann auch in Sicherheit wissen. Somit geht das Preis/Leistungs-verhältnis, für mich zumindest, in Ordnung.


Hallo Earlthegrey,
habe gerade deinen Bericht gelesen und brauche Hilfe.
Habe seit Kurzem einen NASDuo und 2x 500 GB Platten eingebaut - zusätzlich habe ich auch ZP90 und die Bridge.
ZP90 greift per WLAN auf die Bridge, die am Router hängt, zu.
Mein Problem ist nun, dass ich mit der Netzwerk-Installation Probleme habe. Kannst du mir evtl. helfen.
Danke im Voraus.

Blacky