Richtige Sonos Aufteilung/Installation im neuen Haus?

  • 15 February 2022
  • 2 Antworten
  • 75 Ansichten

Moin zusammen!

ich versuche hier mal mein Glück bei geballtem Fachwissen und Leuten, die bereits gute Erfahrung mit Sonos gemacht haben.

Ich baue gerade mit meiner Familie ein neues Haus und möchte gerne Sonos Lautsprecher im Haus integrieren. Allerdings bin ich mir bei der Platzierung in den Räumen sowie den Anschlüssen etwas unsicher und erhoffe mir hier kompetente Lösungsansätze. Ich werde hier unseren Grundriss anfügen, indem ich bereits die Lautsprecher eingezeichnet habe. Bitte seid so nett und gebt mir euer Feedback dazu bzw. beantwortet bitte meine Fragen.

  1. Ist der Abstand der beiden Sonos One im Wohnbereich (Teil der 5.1) zu weit vom Sofa entfernt? Die beiden Sonos One sollen jeweils oben an den Decken hängen.
  2. Sollten im Bereich Wohn/Diele noch weitere Lautsprecher angebracht werden oder reichen die bisherigen Lautsprecher aus um im EG einen guten Klang zu haben?
  3. Sollte ich für die Sonos One neben dem 230V Anschluss an der Decke auch noch einen LAN Anschluss mit einplanen? Oder reicht es, wenn die sich untereinander mit dem WLAN verbinden?
  4. Welche Lautsprecher sollte ich für den Außenbereich nutzen? Sind die 2 Sonos One dort ausreichend und vor allem für den Außenbereich gedacht?

Ich freue mich von Euch zu hören und mich auszutauschen. Vielen Dank, euer Torsten

 

 


Dieser Beitrag ist geschlossen für weitere Beiträge

2 Antworten

Hi,

Wenn Du eh gerade noch am Bauen, oder gar erst noch in der Planung bist, dann denk einfach mal über konventionelle Lautsprecher (z.Bsp. als Deckeneinbau oder InWall) nach.

Die Teile kosten einen Bruchteil und die Infrastruktur ist auch weit aus günstiger, wohingegen die Qualität min. ebenbürtig ist. Wenn das Budget keine Rolle spielt kannst Du auch die SONOS Sonance verwenden. - hat halt den "Vorteil" dass sie in Verbindung mit nem SONOS Amp sogar TruePlay unterstützen. Zumindest hast Du bei Einbau-LS nirgens irgendwelche Staubfänger rumstehen und keinerlei Kabel in denen sich dann die Spinnweben ansiedeln.

Alle LS-Kabel dann im Technikraum abgeschlossen und dort je nach Bedarf (und wenn es dann SONOS sein soll) eine Batterie an SONOS-Amp gestapelt. - alle per LAN und bis auf einen das WLAN-Interface deaktiviert, und Du bist schon mal vor den üblichen Aussetzern und Störungen gefeit. Übrigens auch für die Terasse …

Und am TV kannst Du dann immer noch überlegen ob Du mit einer Arc oder einem Amp und passiven Standboxen, oder auch InWall-LS arbeitest. - oder gar einen "klassischen AVR" verwendest.

... so hab ich es jedenfalls gemacht. 

Moin Peter,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe aktuell eine Cinebase von Teufel, die den Ton vom Fernseher wiedergibt. Meine Frau ist kein Fan von großen Lautsprechern, die im Haus rumstehen, somit fällt einiges schon einmal weg. Über Wand- und Deckenlautsprecher habe ich schon einmal nachgedacht, aber hatte Angst, dass die a) den Ton nicht so gut wiedergeben und b) natürlich ein nachträgliches Umbauen/Verlegen sich äußerst schwierig gestaltet. Das Budget spielt natürlich auch eine Rolle. Die Sonos Sonance sind schon recht kostspielig. 
Müssen denn bei meiner o.g. Anordnung, alle Lautsprecher mit LAN verbunden werden? Ich hatte etwas gelesen, dass die untereinander WLAN aufbauen und nur mit 230V versorgt werden müssen. Oder geht sonst Qualität verloren? Müsste das wissen, weil die Tage Schlitze vom Elektriker geschlitzt werden sollen.  
AVR und Amp würde ich für mich ausschließen.

Ich bin leider echt „Leihe“ auf dem Gebiet und muss alles erfragen oder erlesen 😬