maximale Titelzahl erreicht - was tut Sonos gegen das 65k-Limit?


Benutzerebene 3
Abzeichen
Eigentlich will ich nicht anfangen, in meiner Freigabe aufzuräumen - aber mit der letzten 55-CD-Box hat mein Sonos-Sytem begonnen, nicht mehr vollständig zu indizieren, es geht jetzt nur noch bis "V" in der Ordner-Ansicht. Kapazitäts-Grenze erreicht!
Laut den Port 1400-status-Aussagen sind auch bereits 58.000 Titel in der Liste, der Rest des bekannten 65.000-Titel-Limits der Datenbank geht wohl auf Kosten umfangreicher Meta-Daten.
Jetzt mögen 65.000 Titel bei Markteinführung ja noch tragbar gewesen sein, doch so eine Datenbank-Grenze ist doch nicht mehr Stand der Technik! Was hat Sonos in Planung, wird dieses Problem behoben? Und wenn, dann wann? Selbst eine Lösung die nur mit neuer Hardware funktioniert, wäre besser als keine Lösung, im englischen Frage-Bereich behauptet jemand dass von den bestehenden und möglichen Sonos-Kunden ca. die Hälfte mindestens nahe an dieser Grenze sind oder bereits darüber hinweg - so wie das System im Moment ist, sind das dann alles die falschen Kunden? Oder ist es das falsche System für die richtigen Kunden?
Es hieß, man denke z.B. über eine Bridge mit SD-Karten-Slot nach - also erweiterbarem Speicher für größere Datenbanken. Würde das System so umgestrickt, dass im Verbund das neueste Gerät mit dem größten Speicher die Datenbank als Master verwaltet, wäre u.U. mit einem einzigen Neukauf auch für Bestands-Anlagen die Grenze zu knacken...
...wenn man davon ausgeht, dass es sich grundsätzlich um ein Problem der Speicherkapazität handelt. Vielleicht hat man bei Sonos auch nur einfach die falsche Datenbank oder eine zu billige Lizenz zugekauft und/oder es handelt sich um ein Software-Limit. Oder beides. Jedenfalls irgendwie frustrierend, eine derart gute Bedienung zu haben und dann geht nichts mehr rein in die Verwaltung - wie ein Ferrari mit Anhängerkupplung halt...

Dieser Beitrag ist geschlossen für weitere Beiträge

129 Antworten

Benutzerebene 2
Abzeichen +2
Wie lange dauert das eigentlich? :-))

Also, nachdem ich den Bogen raus hatte, ging es eigentlich sehr flott.

1. VLC starten - 1 sec.
2. Playlist "gestalten" (Musikdateien reinziehen). Wenn Du schon weißt, welche Musikdateien Du in der Playlist haben willst, dann geht das sehr fix. Wenn Du erst aber überlegst, was Du genau drin haben willst, die Metadaten nochmal prüfst und dann erst kopierst, dann kann das immer ein bißchen dauern - wenn Du Albenweise vorgehst, dann sollte das bei einer gepflegten Musiksammlung insgesamt flott gehen. Das hübsche kleine Prog. habe ich noch nicht ausprobiert, da Windows (ich: OSX) - ggf. geht das noch schneller. Bei vorbereiteten Alben: Album heraussuchen, drag 'n' drop - fertig. 10 sec.
3. Speichern der Playlist, automatisiertes Suchen/Ersetzen des Pfadbeginns - 5 sec.

fertisch.

Wenn Du allerdings Hunderte von Alben hast, dann bist Du ne Weile beschäftigt ;-)

VG, Yil
Benutzerebene 2
Abzeichen +2
@Yil: Hast Du noch einen anderen Weg, um die m3u-Dateien zu erstellen? ... Aber wenn ich mir das so ansehe, schreibe ich mir gleich ein Programm, dass die Ordner durchforstet und je Ordner eine m3u-datei erstellt.

Tja, das wär's - alles soweit zu automatisieren - noch arbeite ich das händisch ab und habe aktuell keine Idee, wie ich automatisiert je Album eine Playliste erstellen könnte. Ggf. geht das mit dem OSX Automator. Hat dazu jemand Input?

VG Yil
Abzeichen
In OSX gibt es den Automator. Damit kann man viel automatisieren. Nur komme ich damit nicht klar. Deshalb schreibe ich mir einfach ein Batch-Programm für den kompletten Job. Aber das braucht halt Zeit. Ich habe übrigens auch OSX.
Ich brauche es ohnehin automatisiert, weil ich immer wieder Zusamenstellungen ändere, Dateinamen und Ordnernamen ändere, Ordner verschiebe etc. Das mit VLC nachzuhalten, kann ich knicken.

BTW: meine Frage "wie lange" kam durch ein Missverständnis. Ich habe ja hunderte oder tausende Ordner, die ich einzeln bearbeiten und einlesen müsste. Ich stellte mir vor, wie lange es dauert, ein paar hundert GB übers Netzwerk in VLC zu ziehen. 🙂
Benutzerebene 3
Abzeichen +3
Nicht automatisch, aber mit KID3 kann man nicht nur seehr gut die tags verwalten, es können auch Stücklisten als M3u, PLS oder XSPF erstellt werden. Vielleicht hilft das.
Abzeichen
Hallo allerseits,

auch ich bin von dem leidigen Thema 65k betroffen.

Ich muss sagen, dass das wirklich ein großer Minuspunkt von Sonos ist. Warum man dieses Problem nicht angeht, erschließt sich mir ebenfalls nicht.

Jetzt habe ich schon einiges gelesen und bin hier zu dem Threat gekommen. Habe das mit den Playlisten ausprobiert, aber irgendwie klappt das bei mir nicht.

Ich habe meine Sammlung auf einer "normalen" Festplatte, also keine NAS.
Der Pfad sieht musterhaft so aus: G:/Soundfiles/Allgemein/A
In dem Ordner "A" habe ich jetzt verschiedene Alben liegen wie z.B. ABBA oder ACDC.

Ich habe jetzt eine Playlist mit MP3Tag erstellt. Die heißt dann G:\Soundfiles\Allgemein\A\mp3tag.m3u

Jetzt habe ich einen neuen Ordner erstellt, der wie folgt lautet: G:\Soundfiles\Playlist
Dort habe ich dann die Playlist reinkopiert und gehe dann zum Controller Programm auf dem Pc. Dort wähle ich dann den Musikordner G:\Soundfiles\Playlist

Der wird auch gefunden und ich gehe dann auf Musikbibliothek jetzt aktualisieren. Unter Musikquelle kann ich dann Musikbibliothek auswählen. Dann gehe ich auf importierte Playlisten. Da ist dann auch die von mir erstellte Playliste drin. Wenn ich die anwähle, dann werden mir entsprechend auch alle Künstler mit "A" angezeigt. Soweit ist alles i.O.

Jetzt möchte ich allerdings auch diese Künstler hören. Wenn ich dann auf ein einzelnes Lied gehe und sage, jetzt abspielen, packt das Programm das Lied auch zur Liste, spielt es jedoch nicht ab. Es kommt eine Meldung, das es nicht möglich ist, da es nicht gefunden wurde.

Was mache ich falsch??

Vielen Dank schon vorab für Eure Hilfe
Benutzerebene 2
Abzeichen +2

Ich habe jetzt eine Playlist mit MP3Tag erstellt. Die heißt dann G:\Soundfiles\Allgemein\A\mp3tag.m3u


Lösung: Pfadproblem innerhalb der M3U-Datei

Wir haben das weiter oben diskutiert. Wenn Du mit mp3tag Playlisten erzeugst und sie in dem gleichen Verzeichnis wie die MP3-Dateien speicherst, werden keine Pfadinformationen hinzugefügt (ggf. kann man das auch einstellen, im Standard ist es jedenfalls so). Nimmst Du dann diese M3U-Datei, kopierst sie in einen anderen Ordner, z.B. Deinen "G:\Soundfiles\Playlist", dann findet Sonos natürlich diese M3U-Datei und zeigt sie auch an, aber beim Öffnen liest Sonos dann z.B. den ersten Eintrag "ABBA - Gold\01 Dancing Queen.mp3" - und findet natürlich diese Datei nicht, denn sie liegt ja auch nicht in Deinem Ordner "G:\Soundfiles\Playlist". Und deswegen mault Sonos.

Probiere mal folgendes:

1. Lass mp3tag Deine Playlist gleich in "G:\Soundfiles\Playlist" speichern. Dann werden zumindest feste Pfade mit Mapping (in Deinem Fall also "G:") hinzugefügt. Vielleicht funktioniert das ja schon. Auf jeden Fall: schau bitte in die M3U-Datei hinein (normaler Texteditor reicht), wie sie aufgebaut ist. Ohne Pfadinfo kann es nicht klappen.
2. Bei mir funktioniert das allerdings auch noch nicht, ich muss zusätzlich das Mapping (lautet bei mir M: wie Musik ...) ersetzen durch die entsprechende UNC-Schreibweise (meine externe Festplatte und der dortige Ordner heißen "\\Diskstation\Musik\"). Wenn ich "M:" gegen diesen Wert austausche, funktioniert alles einwandfrei.

Da das alles aber manuelle Arbeit ist, bin ich noch nicht so happy mit der Lösung des Generierens von Playlisten und suche weiterhin nach einer Möglichkeit, die Playlisten gleich so zu generieren, wie Sonos das braucht.

Viel Erfolg, Yil
Benutzerebene 2
Abzeichen +2

Probiere mal folgendes:

1. Lass mp3tag Deine Playlist gleich in "G:\Soundfiles\Playlist" speichern. Dann werden zumindest feste Pfade mit Mapping (in Deinem Fall also "G:") hinzugefügt. Vielleicht funktioniert das ja schon....


Ist ja genial, sich selbst zu zitieren ... ;-)

Wie ich mir's schon dachte: in mp3tag gibt es unter den Einstellungen - Playlists die Option "Einträge relativ zum Arbeitsverzeichnis" - das musst Du auskreuzen, dann hast Du zumindest schonmal automatisch in Zukunft den richtigen Pfad (egal wo Du die Playlist dann abspeicherst) - dann musst Du nur noch den 2. Lösungsvorschlag probieren, wenn der 1. nicht sofort bei Dir funktioniert.

Also: Einstellung korrigieren und ansonsten die Playlist genauso erzeugen wie Du es bisher gemacht hast - Sonos Musikbibliothek aktualisieren, und dann schau mal, ob es geht. Wenn nein, 2.Lösungsvorschlag mit UNC-Pfaden probieren.
Abzeichen
Hallo allerseits,

ich habe mein Problem jetzt anders gelöst.

Ich kann jeden nur Subsonic empfehlen.

Hier ein Link dazu: http://www.subsonic.org/pages/sonos.jsp

Die haben eine Anwendung, mit der ich dann einen Musikdienst im Controller hinzufügen kann und so habe ich Zugriff auf meine vollständige Musiksammlung. Ist super einfach und recht gut aufgebaut. Ich habe mir direkt das Premiumpaket geholt. Für rund 12 Euro im Jahr ist mir das der Spaß wert. Denn darauf zu hoffen oder warten bis Sonos hier Abhilfe schafft erscheint mir nicht sinnvoll
Benutzerebene 2
Abzeichen +2

Ich kann jeden nur Subsonic empfehlen.
Hier ein Link dazu: http://www.subsonic.org/pages/sonos.jsp

Das klingt ja interessant, werd ich gleich mal ausprobieren.

Unabhängig bleibt aber die Frage der Erzeugung und ggf. manuelle Bearbeitung von Playlisten, die auf die eigenen MP3-Inhalte zurückgreift.
Abzeichen
@Yil,

Das Thema mit den Playlisten werde ich persönlich jetzt nicht weiter verfolgen. Habe schon das halbe Wochenende damit verbracht, überhaupt hier eine Lösung zu finden.

Da mein System jetzt rund läuft, ist das für mich erledigt.

Hoffe, mit dem Tipp vielen Leute geholfen zu haben.
Abzeichen
Lieber Martin_5

Auch ich bitte Sonos schon seit Jahren die Titellimitierung aufzuheben, leider vergeblich.
Mir geht es wie Dir ich möchte meine Musiksammlung nicht in eine cloud verschieben.
Mein Fazit: Sonos wird nichts ändern

Lösung:
a) Altes Sonos-System verkaufen
b) Nicht benötigte Titel löschen (Habe dazu keine Lust)
c) Ordnerfreigabe in der Sonos-Verwaltung immer wieder mal ändern (mühselig)
d) aufgeben

Kennst Du jemanden der es in diesem Forum geschafft hat?

Herzliche Grüße an alle

Tom
dass Sonos seine Wünsche erfüllt?
Abzeichen
@Tomberlin,

Schade dass Du die vorherigen Beiträge nicht gelesen hast, denn es gibt andere Möglichkeiten, Meinen Weg dazu habe ich beschrieben. Daher wäre es e)

Stichwort Subsonic. Damit wird auch nichts in die Cloud getragen. Es lohnt sich auf jeden Fall. Bei mir klappt jetzt alles wunderbar.

Wenn Du Fragen dazu hast, kannst Du es gerne hier schreiben oder mich direkt anschreiben.
Benutzerebene 2
Abzeichen +2
Auch ich bitte Sonos schon seit Jahren die Titellimitierung aufzuheben, leider vergeblich.

Wie Beatzekatze schon andeutete, es gibt weitere Lösungen:

Lösung:
e) Subsonic - Vorteil: statt einer Musikbibliothek ein neuer Dienst Subsonic mit unlimitierten Zugriff auf Deine Musik-Quellen; Nachteil: zusätzlicher Dienst, der auf einem zusätzlichen Rechner immer ebenfalls laufen muss, wenn Du Musik hörst (was mich persönlich nicht so sehr für diese Lösung einnimmt, da ich alles lieber zentral steuere. Ist der Rechner nämlich ausgeschaltet, gibt's keinen Subsonic-Zugriff und daher keine Musik über diesen Weg)
f) Playlisten-Generierung auf Basis eines unlimitierten Musik-Accounts auf der NAS - Vorteil: unlimitiert, also für jede Musiksammlungsgröße gedacht; Nachteil: etwas mühsam und manuell

Was bleibt: es sind alles workarounds, die wir hier vorgestellt haben. Eine "native" Lösung direkt von Sonos gibt es derzeit nicht, und wie schon Sonos so eloquent mitteilte: "wir geben hier niemals künftige Entwicklungen bekannt" (daher ist es auch eher Sinn-frei, danach suchen zu wollen). Insofern sucht sich hier jeder den für sich passenden workaround selbst aus.

VG Yil
Benutzerebene 2
Abzeichen +2
Nicht automatisch, aber mit KID3 kann man nicht nur seehr gut die tags verwalten, es können auch Stücklisten als M3u, PLS oder XSPF erstellt werden. Vielleicht hilft das.

KID3 ist ganz cool. Es bietet sogar die Möglichkeit, M3U-Files mit UNC-Namenskonvention zu erstellen. Wenn man die noch konfigurieren könnte (mein Volume heißt "Diskstation" und nicht "volume", wäre das DIE Lösung für mich.)
Abzeichen
e) Nutzen von Subsonic

vielen Dank für Eure Reaktionen.

Wenn ich einen Rechner zusätzlich benutzen muss, kann ich die Musik auch am Rechner verwalten
z.B. über virtual DJ und dann den Laptop am Sonos-Boxen-EIngang anschließen und meine Playlisten abspielen.

Sicherlich ist die Suche nach Musiktiteln dann umständlicher, ich muss ja immer am Laptop suchen
und könnte auch über diesen Weg einen normalen Reciever anschließen.

Eine einfache Lösung für mich wäre, wenn Sonos meine Titel nicht verwaltet, sondern es mir bei Bedarf
überlässt in meinen (mir bekannten) Ordnerstrukturen auf meiner NAS nach Titeln zu suchen.

Herzlichst
Tom
Benutzerebene 2
Abzeichen +2

Eine einfache Lösung für mich wäre, wenn Sonos meine Titel nicht verwaltet, sondern es mir bei Bedarf überlässt in meinen (mir bekannten) Ordnerstrukturen auf meiner NAS nach Titeln zu suchen.

Ja, und ich denke, mit dem Wunsch bist Du nicht allein :-)

Subsonic allerdings verwaltet nichts, sondern öffnet nur einen "Pfad" zu Deiner Ordnerstruktur und zeigt sie auch so an, wie Du sie abgelegt hast - das ist prinzipiell ein ganz guter Weg. Wenn bloß nicht der zusätzliche Rechner wäre ...

Ich würde Dir gegen aufkommenden Frust empfehlen, einen der workarounds zu implementieren, damit Du einen Erfolg siehst. Besser ein kleines Hilfskonstruktur als Frust, oder?
Abzeichen
Das Problem mit dem Rechner sehe ich nicht so als schlimm an. Denn wenn ich eine große Musiksammlung habe, muss die ja schließlich irgendwo drauf sein. Eine einfach USB Festplatte geht ja nicht. Daher muss ich ja entweder eine NAS haben oder eben einen Rechner. Und mein Rechner ist eh die meiste Zeit an, von daher ist es für mich kein Problem.

Aber grundsätzlich ist es so, wie schon beschrieben wurde, dass es sich hier immer nur um Insellösungen handelt. Mal passt es für einen und andere kommen damit eben nicht klar (aus verschiedenen Gründen). Aber Sonos wird hier wohl nichts zur Verfügung stellen!

Hat denn jemand schon mal geklärt oder sich damit beschäftigt, ob man Subsonic auf einem NAS auch zum Laufen bringen kann?
Benutzerebene 2
Abzeichen +2
Hat denn jemand schon mal geklärt oder sich damit beschäftigt, ob man Subsonic auf einem NAS auch zum Laufen bringen kann?

Da gibt es etwas, zumindest für die Synology NAS, die ich betreibe - aber es hört sich reichlich kompliziert an, weil nicht "out-of-the-box". Das muss ich mir mal in Ruhe anschauen - sollte es klappen, wäre das natürlich der Hit, denn die NAS läuft ja auch immer am Tag, so wie Dein Rechner.
Abzeichen
NAS ist nicht schwierig. Ich habe eine FritzBox. Da ist ein USB-Anschluß dran. Daran eine x-beliebige FAT32-Platte (1 TB reicht) und schon hast Du ein (langsames) NAS.
Abzeichen
@Schlemiel,

das war aber nicht die Frage, sondern es geht vielmehr darum eine NAS in Verbindung mit Subsonic zu nutzen? Hast Du das am Laufen?
Abzeichen
Nee, klingt zwar ganz gut, aber ich bleibe autark! Keine ausserhäussigen Rechner! 🙂
Abzeichen
In diesem Threat wird ja die 65k Problematik behandelt. Daher werden hier verschiedene Workarrounds diskutiert.
Abzeichen
Hallo,

leider glaube ich, dass sich in diesem Forum, bei den meisten Themen, nur die Sonos-Kunden unterstützen.
Von Sonos wird immer wieder darauf verwiesen, dass es sich um ein Hardwareproblem handelt, obwohl
einige von euch auch Softwarelösungen vorschlagen.
Es wäre schön wenn es eine mittelfristige offizielle Aussage von Sonos gäbe.

Viele Grüße

Tom
Tom
Benutzerebene 6
Abzeichen +3
Hallo Tom,

das ist der Sinn und Zweck einer Community, Kunden teilen ihre Erfahrungen und häufig helfen Sie somit weiteren Kunden mit ähnlichen Problemen.

Das Thema ist bereits vielfach besprochen. Da wir Titel indexieren sind wir abhängig von dem internen Speicher der Hardware, dieser ist limitiert.

Wir haben leider keine Neuigkeiten ob oder wann sich hier etwas ändert. Freuen uns jedoch zu sehen das hier viele alternativen besprochen werden und Hilfestellung geleistet wird.

Vielen Dank für eure Beiträge.

Gruß,
Moritz
Benutzerebene 2
Abzeichen +2
... das ist der Sinn und Zweck einer Community, Kunden teilen ihre Erfahrungen und häufig helfen Sie somit weiteren Kunden mit ähnlichen Problemen.

Hallo Moritz M., hallo Daniel H. und alle anderen Mods,

natürlich helfen wir Nutzer uns hier gegenseitig. Was sollen wir denn auch sonst tun? Vor etwa 5 Monaten etwa gab Daniel H. in einem anderen Thread sinngemäß bekannt, dass Sonos hier alles mitliest (was ich stark hoffe), sich aber grundsätzlich nicht zu Änderungen und Neuerungen äußern wird.

Ganz ehrlich: WAS ist das denn für eine Aussage?

Ich habe auch Jahre für amerikanische Software-Unternehmen gearbeitete und will mal etwas aus der Schule plaudern, vielleicht ist es ja für den einen oder anderen und vielleicht auch für Sonos interessant:

US-Konzerne denken US-gesteuert, insbesondere in Sachen Software. Sie haben einen Markt von etwa 320 Millionen Menschen direkt vor der Haustüre, und ihr täglich Brot ist es, sich primär nach diesen Kunden zu richten, wenn sie denn überhaupt kundenorientiert denken und arbeiten. Europa ist für die meisten Entwickler, Produktmanager (PM) etc., die ohnehin überwiegend im US-Mutterhaus sitzen, sehr weit weg - so weit, dass Sprachanpassungen z.B. nicht auf der obersten Prio stehen und meist Aufgabe der regionale PMs sind. Wir haben mal bei einem Gesamt-Meeting eines meiner ehemaligen Arbeitgeber US-Kollegen aufgefordert, auf einer leeren Europa-Karte Deutschland zu markieren - das war unglaublich, was da herauskam: Deutschland war in ihrer Wahrnehmung kaum größer als die Niederlande und irgendwo in der Nähe von Warschau zu finden ...

Das hieß: Deutschland und die Wünsche der dortigen Kunden waren für die US-PMs und die Entwickler nicht wichtig, und genau diesen Eindruck hinterlässt Sonos auch in diesem Forum. Wichtig war nur der Umsatz - Rest egal.

Ich vermute weiterhin, dass die für Deutschland verantwortlichen Sonos-Kollegen überwiegend kaum Gehör im US-Mutterkonzern finden und vermutlich nicht einmal selbst eine Roadmap kennen (zur Erläuterung: eine Roadmap beschreibt die zukünftigen Entwicklungsstufen einer Hard- und Software und wird meist über 1-3 Jahre in die Zukunft geführt). Die Gründe sind neben der leider typischen US-Ignoranz ggü. Deutschland und anderen anderen „Nicht-US-Minimärkten“ meist auch, dass es solche Roadmaps entweder kaum gibt (was ganz schön peinlich wäre) oder sie zu einem Staatsgeheimnis erhoben werden, weil die ach so böse Konkurrenz ja etwas davon abschauen könnte. Dort vermute ich auch die Herkunft des generellen Informationsverbotes - per order di mufti (sprich: von der US-Geschäftsleitung kommend).

Dabei gab ihr Executive Patrick Spence am 29.9.2015 folgendes Statement ab, dass über APA/dpa lief: "Insgesamt werde Software zur Differenzierung in dem Geschäft immer wichtiger, betonte er". Ihn mag ich, den Patrick Spence, er hat es kapiert. Vielleicht sollte er mal Ihren Marc Whitten (Chief Product Officer) oder gleich Ihren John McFarlane (CEO) für diese Sichtweise gewinnen. Die Software macht's. Und an dieser Stelle kann sich Sonos mit Stolz geschwellter Brust doch vor die Konkurrenz stellen und seine Erfolge feiern. Kaum einer der ernst zu nehmenden Konkurrenten (Teufel Raumfeld, Harman/Cardon Omni, Bose Soundtouch u.a.) bekommt die Mischung aus Hard- und Software so gut hin wie Sonos. Die einen haben Bedienungsschwächen, bei den anderen hapert’s mit der Synchronisation innerhalb von Gruppen, beim nächsten gibt es viel weniger Streaming-Partner, andere haben Probleme mit der Optik/Haptik/Design – die Liste ist lang.

Ganz ehrlich, Sonos: bei den vielen Vergleichstests, die laufend Sonos als Platzhirsch ausweisen, würde ich echt einen auf dicke Hose machen.

Und mit dem Selbstbewusstsein ist dann auch ein nächster Schritt nach vorne in Richtung Kunden viel leichter möglich (bei allen Risiken, die immer da sind): hört auf die Kundenwünsche, tretet mit Euren treuen Kunden in einen DIALOG und nehmt sie ernst.

Gerade vor dem Hintergrund dieser Gedanken ist es mir absolut unverständlich, was diese ewige Geheimniskrämerei soll – das ist ja fast peinlich. Und von Kunden-DIALOG kann bei Sonos keine Rede sein. Ihr bedauernswerten Mods müsst Euch den ganzen Tag Beschwerden und Frustration antun, weil ihr (quasi am Ende der Sonos-Informationskette sitzend) entweder einen Maukorb verpasst bekommen habt oder tatsächlich über keine Info zu den kommenden Produktentwicklungen verfügt.

SONOS: it’s about high time to go to the next level: customer interaction.

Bitte baut zentral/regional Top 50 Kundenwünsche auf, gebt sie kontinuierlich zur Bewertung und zum review an Kunden frei, plant explizit Entwicklungsressourcen für diese Kundenwünsche ein, kommuniziert mit den Kunden, verfasst NDAs (non disclosure agreement: Geheimhaltungsvereinbarungen) und ladet international zu „Inside Sonos Software Groups“ ein, baut regionale Stammtische auf, führt Listen über gelunge Third Party Software, publiziert zentral funktionale workarounds (von denen es zum Glück einige gibt), macht Kunden zu Fans, lasst Euch was einfallen – aber um Himmels willen: beginnt bitte einen ernst zu nehmenden DIALOG (hier sprechen beide Seite miteinander!). Es ist Zeit für ein Umdenken!

Ansonsten macht sich der Frust unter Euren Kunden immer breiter, und Mängel in der Funktion bauschen sich zu Dimensionen auf, in die sie eigentlich nicht gehören. Und stark frustrierte Kunden pushen sich gegenseitig hoch, verkaufen ihr Sonos-Equipment und wenden sich frustriert und ratlos wieder dem Markt zu. Auf eBay gibt es bereits eine Menge gebrauchter Sonos-Produkte zu kaufen ...

Und ein Wort an Ihren CEO John McFarlane: „With more than 20 years of experience in national and international software business I am deeply convinced that active and progressive customer interaction has a strong capability to significantly rise revenue.“

Euer treuer Kunde Yil