Klang

  • 9 February 2006
  • 33 Antworten
  • 13937 Ansichten

Benutzerebene 1
Abzeichen +1
Hallo

was haltet Ihr vom Klang der Sonos?

Besonders interessiert mich der Einfluss der Datenübertragung vom Server übers LAN zum ZonePlayer. Wieviel verliert der Sonos , nach euren ganz persönlichen Erfahrungen, hier im Vergleich zu direkt mit dem Receiver verbundenen Playern?

In diesem Zusammenhang wäre es noch hilfreich, wenn ihr kurz beschreibt über was für eine Anlage ihr hört und ob der Klang für euch eher im Mittelpunkt steht oder Randthema ist.

Für mich ist der Klang relativ wichtig. Deshalb habe ich gerade gar nicht so schlechte Frontlautsprecher einer Surroundanlage durch "richtige" LS ersetzt. Allerdings bin ich durchaus bereit Kompromisse einzugehen. So bin ich in Besitz von 2 grossen CD-Wechsler (die sind nun leider voll) die nicht mit Single-Playern mithalten können. Die Klangqualität der Wechsler tats. nur mit der einer guten MP3 Aufnahme zu vergleichen...eine wesentliche, weitere Verschlechterung würde ich wohl nicht in Kauf nehmen.

Danke für eure Meinung!

Gruss
Hans


Hier die noch meine Anlage:
Denon AVC A1 SRA / Würde bleiben da ich den ZP80 anpeile
Canton Karat L-800

Nubert 360/cs3/aw850
Sony CDP-CX 350+450
Billig DVD-Player
ausrangiert im Gästezimmer: T+A P 1200 R
h/k 870
Pioneer F551
Arbeitszimmer: Denon PMA 250
Pioneer PDR-509 (CD-Rec /Hör An - Copierschutz Killer)
Akai AP-Q41
Nakamichi BX 300E
Sony SA3ES
JBL Control 1G
leider verkauft:
JBL Ti 5000 (schluchz, trauer, ich hätte noch 3 dazukaufen und in ein neues Haus umziehen sollen...)

Dieser Beitrag ist geschlossen für weitere Beiträge

33 Antworten

Hallo Jochen,

habe mich bemüht an alles zu denken, was einen Klangvergleich beeinflussen könnte. Natürlich auch den Pegelabgleich. Man kann den ZP90 so konfigurieren, dass er immer mit max. Lautstärke spielt (Ausgang auf fixiert), so ist er dann bei mir eingestellt.

Dann ist ja gut.
Das wird "gerne" vergessen. ;)

Ich habe auch einen DAC zwischen ZP90 und Endstufen.
Zwar nur ein Behringer DEQ2496, aber schlecht auch nicht unbedingt. ;)

Ich nutze das Teil nebenbei als Vorstufenumschalter:
Digital geht der ZP rein (Lautstärke wird dort geregelt).
Analog kommt das Signal von der Surround-Vorstufe.
Beides geht dann analog zu den Endstufen.

Wobei das eher praktische Gründe bei mir waren.
Und die Lautsprecher in dem Raum sind eh auf Kinobetrieb optimiert (Anordnung).
Daher kommt es mir auf das letzte bisschen Klang nicht an.

Gruss
Jochen
Benutzerebene 1
Bin bzgl. DAC-Erfahrung recht unerfahren. Aber es wandelt doch auch die Vorstufe. Ist denn ein separater DAC wirklich viel besser als die guter HiFi-Receiver mit Digitaleingang?

Das ist letztlich die Frage des angestrebten Ergebnisses. Ich denke mal, dass theoretisch die Klangqualität in einer Treppe - ZP90pur / Receiver mit Digitaleingang / separete Komponenten - ansteigt. Praktisch wird das Ergebnis natürlich von der Summe der vorhandenen Komponenten bestimmt. Also: probieren geht über studieren...

Gruß
Felix
Das hängt immer von den persönlichen Präferenzen ab. Vergleiche es mit ein Kaffee-Fan, der auf eine bestimmte Bohne schwört. Oder einen Weintrinker, der Wert auf der Form des Glases legt. High-End fans hören da definitiv einen Unterschied, aber trotzdem wird es keinen Konsenz geben (nicht nur annähernd) welcher DAC jetzt "der Beste" ist. Es ist eine Art der Feinabstimmung, den Versuch die Anlage "perfekt" zu bekommen.

Benutze selber auch eine externe DAC am ZP90, kann auch im Vergleich die Unterschiede zum ZP90 "pur" und die DAC meines CD-Spielers (jetzt eingemottet) heraushören. Blind könnte ich es aber eher slecht zuordnen (wenn dann im Vergleich), so groß sind die Unterschiede auch wieder nicht.
Abzeichen +1
Bin bzgl. DAC-Erfahrung recht unerfahren. Aber es wandelt doch auch die Vorstufe. Ist denn ein separater DAC wirklich viel besser als die guter HiFi-Receiver mit Digitaleingang?
Benutzerebene 1
Hallo Jochen,

habe mich bemüht an alles zu denken, was einen Klangvergleich beeinflussen könnte. Natürlich auch den Pegelabgleich. Man kann den ZP90 so konfigurieren, dass er immer mit max. Lautstärke spielt (Ausgang auf fixiert), so ist er dann bei mir eingestellt.

Hallo Volker,
mit einem guten DA-Wandler kann man auch manchen CD-Player kräftig aufwerten. Natürlich funktioniert das auch mit dem Sonos, der Digibox vom TV-Kabel-Anbieter usw. Wenn Dein alter Wandler also noch spielt, dann würde ich nicht zögern und es ausprobieren.

Gruß
Felix
Ich habe mir auch den ZP 90 zugelegt jedoch noch nicht angeschlossen da mir noch ein NAS und ein Controller fehlen.
Da Du hier posten kannst, hast Du wahrscheinlich einen PC.
Der tut es erstmal als "NAS" und Controller.
Nicht wahr? ;)

Kann das klanglich überhaupt einen Zugewinn bringen? Habe immer geglaubt, dass digitale Signalverarbeitung den besten Klang bringt.
Irgendwo muss halt auf analog gewandelt werden.
Da gibt es sicher bessere Geräte als einen 350-Euro-Netzwerk-Spieler.
Aber lass Dich bitte nicht von Voodoo-Anhängern verrückt machen...

Fragen wir doch mal direkt den Felix:
Pegelabgleich gemacht? ;)

Gruss
Jochen
Benutzerebene 1
Hallo,

verstehe ich das richtig, ihr habt den ZP 90 an einen DAC Wandler angeschlossen und einen deutlichen Klanggewinn erhalten?

Ich habe mir auch den ZP 90 zugelegt jedoch noch nicht angeschlossen da mir noch ein NAS und ein Controller fehlen.

Habe jedoch noch in meinem Hififundus einen Mission DAC 5 Wandler den ich früher an meinem Mission CD Player DAD 5 betrieben habe (die Kombi galt früher als Highend Referenz).
Eigentlich wollte ich die Kombi gerade bei ebay verkaufen bis ich diesen Beitrag gelesen habe.

Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich den DAC 5 nicht besser behalte um meinen ZP 90 vielleicht klanglich aufzuwerten.
Der DAC 5 hat einen digitalen Eingang und analoge Ausgänge. D.h., ich würde den ZP 90 digital an den DAC 5 anschließen und dann den DAC 5 analog an meine Vorstufe Rotel RSP 1570.
Kann das klanglich überhaupt einen Zugewinn bringen? Habe immer geglaubt, dass digitale Signalverarbeitung den besten Klang bringt.

Bitte um Meinungen eurerseits.

Volker
Benutzerebene 1
Hallo Hans,

ich habe einen ZP90 über Koax an einen Bryston DAC angeschlossen. Als Verstärker arbeiten Accuphase 2410 und P650. Boxen: Wilson Watt Puppy und Revel Subwoofer. Der ZP90 hängt wireless an einem RipNas. Alle Tracks liegen im Flac-Format (gerippt mit dbpoweramp) vor.
Verglichen mit meinem CD-Player Esoterics UX-1oder einem Nagra CD1 erreicht der ZP90 vielleicht 50% bis 70% an Feinzeichnung, Raumgefühl und Sauberkeit. Im Bass fehlt die erste Oktave. Was das bedeutet kann man gut an Jethro Tull's Aqualung hören: die a-rythmischen Toms am Anfang klingen mit dem ZP90 fast wie Aussetzer der Übertragung. Oder Laura Pausini's 'Come Se Non Fosse..", hier kommt das Gitarren-LeadIn einfach viel zu flach rüber, es 'packt einen' nicht, ist weniger real, nicht greifbar, undifferenziert.
Wie ein ZP90 am Cinch-Ausgang klingt habe ich logischerweise nicht probiert. Ach ja: auch der Digital-Ausgang des ZP90 braucht einige Stunden Einspielzeit. Direkt nach dem Auspacken klingt er einfach grauenvoll.
Man bedenke bei dieser Gegenüberstellung, dass allein ein Stückchen Kabel in einer HiEnd-Anlage mehr kostet als der Zoneplayer. Wir vergleichen hier also preislich eine Mücke mit King Kong... Wäre mal interessant zu hören wie sich ein Lynn-Netzwerkplayer gegen meinen Aufbau behauptet...
Möglicherweise kann man noch etwas herauskitzeln, wenn man mit hochwertigen Netzkabeln und anderen Klangverbesseren experimentiert. Das werde ich bei Gelegenheit sicher einmal machen.
Klang hin oder her, es zählt ja auch der Spaß. Und da bringt Sonos das Wohnzimmer endlich in das iTunes- oder MSMP-Zeitalter. Ob das andere wirklich besser können?

Felix
Benutzerebene 1
Ich habe mein Sonos (Bundle 100) jetzt seit etwa 9 Monaten. Mein ZP120 befeuert 2 Canton Plus S und ich finde den Klang für dieses einfache System sehr gut. Mein ZP90 konnte mit flacs (Ich habe mit CDPowerAmp gerippt) bei weitem nicht mit meinem Marantz CD 17 Ki am PM 17 Ki mit Canton RCA Boxen mithalten. Jetzt habe ich mir den Beresford Caiman DAC zugelgt und den ZP90 über den Digitaleingang angeschlossen. Die Pegel von DAC und CD 17 Ki habe ich abgeglichen. Der Klang des ZP hat deutlich zugelegt. Ich höre vorwiegend Klassik und höre jetzt (Bj 64) kaum noch einen Unterschied zur CD an meiner Anlage - ein klarer Klanggewinn. Die Bedienung des Sonos-systems ist eh klasse.

Grüsse
Thomas
Benutzerebene 1
Habe meinen ZP90 erst seit ein paar Tagen und bin noch in der Entdeckungsphase. Vom Klang allerdings bin ich schon jetzt absolut überzeugt, ja begeistert, denn für so wenig Geld hätte ich nicht soviel erwartet (wenn man bedenkt was andere Hersteller für Netzwerkplayer verlangen).

Meine CDs habe ich mit dbpoweramp im Wav-Format auf ein NAS (D-Link DNS 323) gerippt (Coverbilder als Folder.jpg zugefügt).
Als Vorverstärker fungiert ein Linn Unidisk SC an welchen ich mittels Silent Wire Digital 5 den ZP 90 angeschlossen habe. Am Linn sind Backes & Müller SL 15 für den Schall zuständig.

Linn und Backes sind seit Jahren treue Begleiter für mich und stehen klanglich außer Diskussion.
Der Klang des ZP90 hat mich vom ersten Ton an begeistert.
Die Musik klingt mindestens so gut wie von der Original-CD, manchmal -so empfinde ich zumindest- sogar besser. Hatte zunächst mit einem vielfach teureren DS-Player von Linn geliebäugelt, deren Preis / Leistungsverhältnis jedoch einige Fragen aufgibt.

Nun bin ich froh, mich für Sonos entschieden zu haben. Der Klang ist TOP, Einrichtung und Bedienung sind kinderleicht und ehefrauentauglich und nun überlegen wir schon, in welchen Räumen unseres Hauses wir noch weitere ZonePlayer installieren könnten.
Als wirklich nettes Zusatzfeature gibt es Zugriff auf eine gigantische Anzahl von Internetradiostationen. Wenn man all dies berücksichtigt sind die 349.-€ Kaufpreis im Vergleich zu anderen Herstellern ein Witz, zumal das Sonos-System absolut zuverlässig und fehlerfrei läuft.

P.S. Gruß und Dank an den Telefon-Support (kostenlos!!!) von Sonos. Meine Fragen wurden sofort und kompetent beantwortet, was meine Entscheidung für Sonos gestärkt hat.
Wird keinen Unterschied machen.

Allerdings gab es eine einfache Erklärung. Der Eingangspegel der ZP 120 war auf 2 (Wiedergabe für AV Geräte) standardmäßig eingestellt.
Gibt man mit diesem Pegel Wavedateien wieder, hört es sich recht dumpf an.

Ändert man jedoch den PEgel auf 8 (wie für PC empfohlen) konnte ich keinen Unterschied mehr feststellen.

Diese Pegeleinstellung bezieht sich auf die analogen Eingänge.
Hast Du die Musik etwa dort reingegeben (vom CD-Player bzw. der PC-Soundkarte)?

Gruss
Jochen
Benutzerebene 1
Abzeichen
Hi,

in den sehr interessanten Beiträgen weiter oben ist die Rede von ZP80.
Wie sieht es beim Z90 aus, ist es da auch so? (Ich nehme es an....)
Benutzerebene 1
Also ich hatte den gleichen Eindruck beim ersten mal. Die CD hatte sich deutlich besser angehört als meine WAV Datei.

Allerdings gab es eine einfache Erklärung. Der Eingangspegel der ZP 120 war auf 2 (Wiedergabe für AV Geräte) standardmäßig eingestellt.
Gibt man mit diesem Pegel Wavedateien wieder, hört es sich recht dumpf an.

Ändert man jedoch den PEgel auf 8 (wie für PC empfohlen) konnte ich keinen Unterschied mehr feststellen.

Vielleicht hilft es weiter....
Benutzerebene 1
Abzeichen
Könnte es nicht hilfreich sein, einen solchen sehr konkreten Hinweis im Benutzerhandbuch zu platzieren?
Das Thema bewegt nämlich fast jeden, der sich das System beschafft.

Gruß Georg

Das klingt zunächst unplausibel, muss aber nicht so sein.
Ich vermute, dass die Lautstärke im digitalen Teil des ZP80 geregelt wird. Eine normale CD hat eine Bittiefe von 16Bit und eine Abtastfrequenz von 44kHz. Wird die Lautstärke auf der digitalen Seite geregelt, schrumpft die Bittiefe auf deutlich unter 16Bit zusammen. Dies führt, wenn die Lautstärke tatsächlich digital geregelt wird, natürlich zu einer erheblichen Verzerrung. Denn das Signal wird bei geringerer Bitttiefe erstens ungenauer abgebildet und zweitens bei der Komprimierung verzerrt.

Fazit: Der Klang des ZP80 ist ok, aber er sollte möglichst mit voller Lautstärkeeinstellung, oder zumindest an der Obergrenze gefahren werden.

Was sagt der Moderator dazu?

Gruß Georg


Genau so. Die ZPs regeln ihre Lautstärke durch Bitverschiebung. Also für Lautstärkeregelung an einer High-End anlage verwendet man am besten die des Vorverstäkers (oder des DACs, wenn der eins hat).

Wenn man Loudness ausschaltet, Treble und Bass neutral stellt und Lautstärke auf 100% stellt (oder Line-Out auf "Fest" einstellt), reicht Sonos die Daten Bit-gleich weiter. Sogar Daten, die Sonos selber nicht wiedergeben kann, können so weitergegeben werden (z.B. 44,1 KHz Dolby Digital und DTS).

Die US-Zeitschrift Stereophile hat dies auch getestet, und festgestellt daß am Digitalausgang des ZP80 genau dasselbe rauskommt wie es auf die Festplatte steht. Somit steht und fällt die Tonqualität mit der Qualität des Rips. Mit einen guten Rip kann Sonos mit den besten CD-Playern mithalten.
Benutzerebene 1
Abzeichen
nachdem ich in der vergangen Woche festgestellt hatte, dass der Klang des ZP80 hörbar schlechter war, habe ich einiges ausprobiert.

Die Konfigursationen waren:

ZP8=>Endstufe=> Lautsprecher
CD-Player=>Endstufe=>Lautsprecher

Ich muss dazu sagen dass die Yamaha M65 Endstufe regelbare Eingänge hat. Ansonsten würden bei dieser Konfiguration die Lautsprecher zerstört.

Zunächst hatte ich die Endstufe am ZP80 voll aufgeregelt und die Lautstärke über den ZP80 geregelt. Dabei war die Qualität des ZP80 gut hörbar schlechter als der CD-Player.

Wenn der ZP80 volle Lautstärke liefert und die Lautstärke an der Endstufe geregelt wird, ist kein Unterschied mehr erkennbar.

Das klingt zunächst unplausibel, muss aber nicht so sein.
Ich vermute, dass die Lautstärke im digitalen Teil des ZP80 geregelt wird. Eine normale CD hat eine Bittiefe von 16Bit und eine Abtastfrequenz von 44kHz. Wird die Lautstärke auf der digitalen Seite geregelt, schrumpft die Bittiefe auf deutlich unter 16Bit zusammen. Dies führt, wenn die Lautstärke tatsächlich digital geregelt wird, natürlich zu einer erheblichen Verzerrung. Denn das Signal wird bei geringerer Bitttiefe erstens ungenauer abgebildet und zweitens bei der Komprimierung verzerrt.

Fazit: Der Klang des ZP80 ist ok, aber er sollte möglichst mit voller Lautstärkeeinstellung, oder zumindest an der Obergrenze gefahren werden.

Was sagt der Moderator dazu?

Gruß Georg
was könnt ihr für rip-programme empfehlen, wenns ums flac geht?

DBPoweramp reference, oder EAC mit accuraterip plugin (etwas schwieriger einzurichten)
Benutzerebene 1
was könnt ihr für rip-programme empfehlen, wenns ums flac geht?
Benutzerebene 1
Frage an meier_urban: Welche Schnittstelle hast Du vom Sonos zum RX-V1800 verwendet?

- Line in,
- digital coax oder
- digital optisch

PS: hier in Karlstein/Main wohnt e mal ein Meier-Urban. Mit dem hast Du nicht zufällig zu tun?[/quote]

Hallo Georg
Sonos hängt bei mir digital optisch am receiver.
Ich wohnte schon immer in der Schweiz.
Die möglichkeit hätte aberr ja bestehen können. Es wird wohl kaum alzuviele mit
meinen vornamen geben.

- dass meine in wave gerippten cd's nicht optimal gerippt wurden glaube ich gerne,
doch ist kann man da noch so viel mehr rausholen? Denn der Unterschied finde ich doch gewaltig cd>wave

Grüsse
Urban
Benutzerebene 1
Aber genau darum soll es gehen: Classic und absolut lossless. Ich bin hier neu, muß noch installieren und möchte Multiroom neben 5.1 im Hauptraum. Frage: hat es in den Nebenräumen noch Sinn, hochwertige Boxen ( Monitor audio - Gold) an die ZP 100 anzuschließen, oder kann ich keine wirkliche Hifi Qualität erwarten wie z.B. von meiner Anlage: Denon AVR-4308 + Monitor Audio ohne Zwischenschaltung eines Zoneplayers?

Tommm,
ich befeure Linn Boxen in den Nebenräumen mit ZP100's und das Ergebnis kann sich hören lassen. Im Hauptraum füttert ein ZP80 einen Linn Akurat Vorverstärker. Ebenfalls erste Sahne. Ob ich da noch über 5000 Euro in einen Linn Digital Streamer investieren werde, ist mehr als fraglich, dann Sonos ist absolut highend tauglich.

Ebenfalls Klassik und lossless (FLAC) hier 🙂
Benutzerebene 1
... allerdings höre ich keine klassische Musik. ...
Viele Grüße,
Kathi




Aber genau darum soll es gehen: Classic und absolut lossless. Ich bin hier neu, muß noch installieren und möchte Multiroom neben 5.1 im Hauptraum. Frage: hat es in den Nebenräumen noch Sinn, hochwertige Boxen ( Monitor audio - Gold) an die ZP 100 anzuschließen, oder kann ich keine wirkliche Hifi Qualität erwarten wie z.B. von meiner Anlage: Denon AVR-4308 + Monitor Audio ohne Zwischenschaltung eines Zoneplayers?
Ich finde dass die Qualität im Vergleich
zu einer Direkt abgespielten CD doch gut hörbar ist. .....
Nach denm Kauf vom Yammi war ich gespannt auf den Vergleich im Stereo Modus
zwischen einer CD und einer Wave datei.
Da kommt die CD doch einiges besser rüber.


Bedenke auch daß eine Wave-Datei nie besser sein kann als die qualität womit sie gerippt wurde. Nur programme wie EAC, DBPoweramp usw., die "accurate rips" unterstützen können gute CD transports Paroli bieten. Eine in "burst mode" gerippte wave Datei ist mit sicherheit schlechter als der altmodische CD-Spieler.

Der vorteil vom rippen ggenüber direktes abspielen ist die möglichkeit so lange zu wiederholen bis alles perfekt ist. Dafür muß aber das ripping-Programm auch Fehler analysieren und erkennen. Ein bloßes abspielen der CD wird ein PC Laufwerk meistens schlechter ergehen als ein guter Audio-CD player. Erst in Kombination mit intelligenter Software kann man high-end ergebnisse erzielen.
Benutzerebene 1
Ich finde dass die Qualität im Vergleich
zu einer Direkt abgespielten CD doch gut hörbar ist. Ich habe in den letzten 8 Monate wiedermal ziemlich in HiFi investiert.
Yammi RX-V1800
NuWave 35
Sonos
Nach denm Kauf vom Yammi war ich gespannt auf den Vergleich im Stereo Modus
zwischen einer CD und einer Wave datei.
Da kommt die CD doch einiges besser rüber.


Wenn Du Deine CDs in FLAC also *verlustfrei* ausgelesen hast, dann kann das eigentlich gar nicht sein. Wenn Du natürlich mp3 oder andere verlustige Formate verwendst, nun ja, logisch klings dann schlechter....

bbrip
Benutzerebene 1
Abzeichen
Das Sonos-Gerät habe ich seit ca. 2 Wochen.
Heut habe ich CD und Das Sonos verglichen.

CD => Endstufe=> Lautsprecher
Sonos => Endstufe => Lautsprecher

Die bessere Qualität der CD ist hörbar.

Frage an meier_urban: Welche Schnittstelle hast Du vom Sonos zum RX-V1800 verwendet?

- Line in,
- digital coax oder
- digital optisch

Ich überlege nämlich einen DAC hinter den Sonos zu hängen:
Sonos => DAC (über digital coax) => Endstufe => Lautsprecher

Gruß

Georg

PS: hier in Karlstein/Main wohnt e mal ein Meier-Urban. Mit dem hast Du nicht zufällig zu tun?
Benutzerebene 1
Ich finde dass die Qualität im Vergleich
zu einer Direkt abgespielten CD doch gut hörbar ist. Ich habe in den letzten 8 Monate wiedermal ziemlich in HiFi investiert.
Yammi RX-V1800
NuWave 35
Sonos
Nach denm Kauf vom Yammi war ich gespannt auf den Vergleich im Stereo Modus
zwischen einer CD und einer Wave datei.
Da kommt die CD doch einiges besser rüber.