Erster Eindruck: Gut aber: Größe Index? uPnP? Stromverbrauch? WLan? WakeUpOnLan?

  • 27 December 2009
  • 44 Antworten
  • 25434 Ansichten

Benutzerebene 1
Hallo zusammen,

nachdem ich jetzt über einem Monat Erfahrungen mit meinem Sonos Bundle BU 250 gesammelt habe, und hier im Forum versucht habe, die ein oder andere Frage beantwortet zu bekommen, möchte ich jetzt mal meine Fragen und Kritik komprimiert in einem Thread zusammenfassen:

Erstens:
Alles was funktioniert, funktioniert sehr gut, macht Spaß und Freude.
Alles was nicht funktioniert, man muss vielmehr sagen, nicht implementiert ist, trübt das Gesamtbild.
Die Beiträge und Antworten von Sonos in diesem Forum tragen dazu ihren Teil bei.

1.) Begrenzung des Musikindex
Leider habe ich von der Begrenzung der Titel in dem Sonos Index auf 65.000 zu spät erfahren, dass wär für mich Grund gewesen, das Bundle zurückzugeben.
Ich habe begrenzt Verständnis dafür, dass der Musikindex zur Zeit auf max. 65.000 Titel limitiert ist und es technische Hürden gibt, die Größe zu erhöhen.
Ich habe sehr wenig Verständnis dafür, dass hier von Sonos keine Lösung gefunden wird. Ohne die Technik genau zu kennen (das werden nur die Entwickler exakt beurteilen können), fallen mir aber spontan mehrere Ansätze ein, mit denen dieser dicke, konzeptionelle Fehler, ausgebügelt werden können müsste.
Ich habe überhaupt kein Verständnis für die Argumentation von Sonos, die auf die potentielle Größe einer legal erworbenen Musiksammlung abzielt. Ich konnte meinen Augen nicht trauen, als ich das gelesen habe. Nicht nur, dass es unendlich viele denkbare Möglichkeiten gibt, auf legalem Weg 65.000+++ Titel zu besitzen, dass ein Hardware Hersteller meint, Musikliebhabern vorzuschreiben, wieviel Titel seine Bibliothek umfasst... mir fehlen die Worte.
Richtig, das ist keine Vorschrift, niemand muss Sonos kaufen. Aber Sonos sollte nicht in diese Richtung argumentieren, dass geht nach hinten los, und löst das Problem nicht. Es wird vielmehr immer stärker zu einem Problem für Sonos.

Das sollte mit der richtigen Idee eigentlich per Softwareupdate realisierbar sein. Bitte nachbessern!

2.) uPnP
Bei der Suche nach dem aktuellen Stand von 1.) bin ich leider darauf gestoßen, dass uPnP nur für Rhapsody und WMA 11 unterstützt wird. Irgendwie absurd. Wozu sollte ich mir Sonos kaufen, wenn meine Rechner ohnehin an sind? Meine Buffalo Linkstation Mini hat einen uPnP Mediaserver, leider hat mein Sonos System davon nichts.
Noch absurder: Eine Unterstützung des uPnP Standards ist eine Möglichkeit, der Indexgrenze von 1.) wenigstens als vorübergehende Lösung etwas entgegenzusetzen. Leider Fehlanzeige.
Das sollte eigentlich per Softwareupdate realisierbar sein. Bitte nachbessern!

3.) Stromverbrauch
Leider bin ich bei meiner Recherche darauf gestoßen, dass der ZP120 konstant 20Watt verbraucht. Eine Messung von mir hat das bestätigt. Die Aussage im Handbuch, es gäbe kein Ausschalter, weil die Geräte im Standby "sehr wenig" Strom verbrauchen, mag für amerikanische Verhältnisse vielleicht zutreffen, für europäische Verständnisse sind 20 Watt für alle 3 Komponenten des BU250 noch zu viel.
Ich hoffe sehr, dass hier nachgebessert werden kann!!!
Und vielleicht wird auch irgendwann mal meine Frage dazu vom Support beantwortet , wie denn diese Diskrepanz zwischen Formulierung im Handbuch und Messergebnis zu stande kommen kann, ....

4.) WLan
Leider musste ich heute lesen, dass die Sonos Player ununterbrochen funken. Anscheinend wieder ein Thema, bei dem die Ansprüche des europäischen Markts ignoriert wurden. Jedes 300,- € Notebook kann per Software die Antenne deaktivieren, jeder 50,- € Router kann das, Sonos kann das nicht. Bitte erklären und nachbessern !!!!!


5.) Wake Up On Lan
Habe auch heute im Forum gelesen, dass ich nicht der erste bin, der sich wünscht, dass das Sonos System ein NAS aus dem Schlaf aufwecken kann.
Ist doch irgendwie auch verständlich, dass man so etwas mittlerweile auch eigentlich erwarten kann. Scheint aber eben auch ein europäisches Thema zu sein.
Das sollte eigentlich per Softwareupdate realisierbar sein. Bitte nachbessern!

So, das wars soweit.
Unterm Strich komme ich zu dem Schluss, dass Sonos ein tolles System ist, die Punkte 1-5 aber gelöst werden müssen.
Sonst war das für mich leider ein teurer Fehlkauf, der früher oder später durch das erste bessere System ersetzt werden muss.
Und die Systeme werden kommen, soviel ist sicher.

Dieser Beitrag ist geschlossen für weitere Beiträge

44 Antworten

Benutzerebene 1
Zu 5.

Also meine NAS (QNAP T109) wird von dem Sonos System aus dem Schlaf (standby) geweckt. Eine richtige WOL - d.h. Einschalten der vollständig heruntergefahrenen NAS - Funktion wird auch von dem NAS nicht unterstützt, das geht nur mit dem Power-Button.

Grüße
Also erst mal: Alles was ich, Buzz, Majik oder andere ohne "Sonos -" im Namen hier verkünden, sind reine Privatmeinungen.

Zu 1) Sollte Sonos jemals so argumentiert haben (ich vermute es waren eher andere Mitglieder, inklusive mich), ist hier sicher gemeint, daß Sonos irgendeine Grundlage für seine Hardware-Entscheidungen braucht. Sie kann die Speichergröße nicht nach der größten Musiksammlung der Welt, oder nach den Bedarf von Filesharern ausrichten, da dies eine unbestimmte Größe darstellt. Als Sonos entschieden hat, wieviel Speicher für den Index eingebaut wird, hat sie eine Größe genommen, die sich am Markt orientiert hat. Wieviele Tracks besitzen x% des Marktes in ihre Bibliothek? Als nächsten Schritt hat sie die Durchschnittliche Datenmenge pro Track anhand von eine Metadaten-Datenbank bestimmt, und darauf hin den Speicher dimensioniert. Am Anfang waren 30K Tracks angedacht, bislang wurde es auf 65K optimiert.

Diejenigen, die legal 65K Tracks besitzen, sind einen sehr geringen Anteil des Marktes. An Filesharern, die nur von der Größe ihrer Festplatten begrenzt werden, wollte Sonos sich bestimmt nicht orientieren.

Man könnte argumentieren, daß einen Mangel vorliegt, da eine zugesicherte Eigenschaft des Produktes fehlt. Vielleicht hat Sonos das auch für diesen minimalen Anteil des Marktes in kauf genommen. Ich möchte keine Rechtsberatung erteilen, aber das BGB gibt auskunft:
http://www.juraforum.de/gesetze/BGB/434/

Zu WMP oder Rhapsody: Die Einbindung dieser Server wurde nicht geschaffen wegen des 65K-Limits. Beide sind Umwege, um DRM-geschützte Tracks abspielen zu können. Rhapsody-upnp ist sogar schon obsolet, und im CR200 nicht mehr unterstützt, da Rhapsody mittlerweile direkt eingebunden werden konnte.

Stromverbrauch:Ich messe 7W am ZP120 im Ruhezustand. Bedenke daß das messen von Schaltnetzteilen mit preiswerten Meßgeräten wesentlich unzuverlässiger ist als das messen von ohmische Lasten. Der ZP100 (Ringkerntrafo) messe ich übrigens auch mit 7W, hier ist die Messung theoretisch zuverlässiger.

Wlan: Wenn Sonos die Antenne abschaltet, wie soll sie dann mit CR100, CR200 oder mit möglicherweise vorhandenen drahtlosen Playern kommunizieren? Dein Vorschlag ist nur sinnvoll wenn Sonos komplett verkabelt ist,und keine Drahtlose Controller eingesetzt werden.
Abzeichen +2

Sonst war das für mich leider ein teurer Fehlkauf, der früher oder später durch das erste bessere System ersetzt werden muss.
Und die Systeme werden kommen, soviel ist sicher.


Aber genau das ist doch der Punkt: Welche anderen Systeme gibt es denn jetzt, die alles zu deiner Zufriedenheit bieten? Ich habe bisher noch nicht einmal eines gefunden, dass von der Bedienung her vergleichbar ist. Ich hatte mir vorher den Teac WAP-8500 angesehen, bei dem aber oft zu lesen war, dass der Controller ziemlich träge reagieren soll. Beim CR200 musste ich gelegentlich auch doppelt tippen, insgesamt gefällt mir das Ding aber ziemlich gut. Welche anderen vergleichbaren Systeme gibt es aktuell auf dem Markt? Für die Squeezebox gibt einen Controller mit Knöpfen und einem kleinen LCD, alles andere ist immer nur angekündigt. Der Teac hat z.B. nicht einmal Wecker und Sleep Timer, dafür kann er USB direkt nutzen. Mit wieviel Liedern er wie schnell klar kommt, kam mir aber nicht unter.

Die von dir genannten technischen Einschränkungen stören mich auch, gerade der fehlende Standby und die Beschränkung des Index, auch wenn ich letzteres vorher wusste und dachte, ich könnte das in Kauf nehmen, bei gerade einmal 8100 Liedern im Moment. Aber auch hier die Frage, welche anderen Systeme sind wirklich besser?

Ich habe auch bei anderen Systemen mit NAS und reinen UPnP-Servern davon gelesen, dass es technische Einschränkungen bei der Verwaltung von Playlisten und Bibliotheken gibt, dass Leute unzufrieden über Zugriffs- und Suchzeiten waren und solche Dinge. Eigentlich auch logisch, Ressourcen wachsen nicht auf Bäumen. 🙂 Wenn man nicht gerade einen vollwertigen Rechner laufen lässt, in den man selbst RAM reinstöpseln kann, ist man immer irgendwie auf die Hersteller angewiesen.

Ich hatte mir als Alternative zum Sonos Systeme von Teac und/oder Squeezebox, wegen offener Serversoftware, in Verbindung mit einem Synology-NAS angesehen, welches das Squeezebox-Center hosten kann. Auf dem NAS läuft aber noch aller anderer Mist, wie soll man also einschätzen, welche Einschränkungen dieses in Bezug auf Medienbiliotheken hat? Das Ding verbraucht mit abgeschalteten Platten scheinbar auch immer um die 11 Watt, mein Router z.B. kennt auch keinen Standby oder ein Abschalten des WLAN.

Alles nicht so einfach irgendwie... 🙂
Benutzerebene 1
Abzeichen
Moin,

da ich auch etwas Erfahrungen habe möchte ich zu den Punkten auch etwas sagen.


1.) Begrenzung des Musikindex

Es ist völlig egal wer wo die Daten her hat. Hier wäre ein grösserer Index sehr sehr wünschenswert oder Punkt 2.


2.) uPnP

In der heutigen Zeit ein MUSS und absolut nicht nachvollziehbar, dass das Sonos nicht unterstützt.

UPnP-AV/DLNA ist ein weltweiter Standard!


3.) Stromverbrauch

Für mich das grösste Problem bei Sonos. Man muss nur mal einen SP90 anfassen und die Wärme spüren. Die Verbräuche sind absolut nicht mehr akzeptabel. Hier MUSS Sonos nachbessern. Eine zeitgesteuerte Abschaltung wäre sinnvoll wenn es Sonos anders nicht lösen kann.


4.) WLan

Hier stimme ich zu. Eine Reduzierung der Sendeleistung oder das Abschalten, auch gerne per Zeitsteuerung, sollte vorhanden sein. Nachts muss es nicht laufen. Meine Fritz Box schaltet Nachts auch das WLAN ab.


5.) Wake Up On Lan

Mein Iomega NAS wird sauber vom Sonos System gestartet. Das ist auch keine Funktion vom Sonos sondern das NAS muss es "händeln"



Ich bin auch mit dem Sonos zufrieden aber nicht begeistert. Ich habe so das Gefühl, dass in den Sonos Geräten reicht preiswerte Technik eingebaut ist und leider auch Made in China.

(Ich werde zukünftig versuchen keine Produkte mehr aus China zu kaufen. Wenn ein Staat so mit der Umwelt und Menschenrechten umgeht und dann noch Geld von uns haben möchte, damit noch billiger produziert werden kann, unterstütze ich nicht mehr)



Zusätzlich fehlen mir weitere Einstellungen wie z.B. eine Delay Funktion, um die Geräte an verschiedene Verstärkern betreiben zu können.




Thorsten
Benutzerebene 1
Aber genau das ist doch der Punkt: Welche anderen Systeme gibt es denn jetzt, die alles zu deiner Zufriedenheit bieten?

Gerade neu auf dem Markt: raumfeld.com
Klingt vielversprechend, muss man mal die ersten richtigen Endbenutzerberichte abwarten. Auf jeden Fall eine gute Sache, denn Konkurenz belebt das Geschäft!
Abzeichen +2

2.) uPnP
Bei der Suche nach dem aktuellen Stand von 1.) bin ich leider darauf gestoßen, dass uPnP nur für Rhapsody und WMA 11 unterstützt wird.


Zum Thema UPnP und Sonos habe ich noch ein paar Threads gefunden, die so klingen, als würde sich Sonos problemlos an Standards halten und UPnP unterstützen. Ich werde das die nächsten Tage mal testen.

http://forums.sonos.com/showthread.php?t=11671&highlight=dlna
http://forums.sonos.com/showpost.php?p=55625&postcount=10
http://forums.sonos.com/showthread.php?t=3589&highlight=dlna
Zum Thema UPnP und Sonos habe ich noch ein paar Threads gefunden, die so klingen, als würde sich Sonos problemlos an Standards halten und UPnP unterstützen. Ich werde das die nächsten Tage mal testen.

http://forums.sonos.com/showthread.php?t=11671&highlight=dlna
http://forums.sonos.com/showpost.php?p=55625&postcount=10
http://forums.sonos.com/showthread.php?t=3589&highlight=dlna


Nein, Sonos unterstützt nur Rhapsody und WMP. Da sich nicht jeder upnp-Server gleich verhält, zeigt Sonos nur die offiziell unterstützten an. Mittlerweile wird auf den CR200 Rhapsody upnp nicht mehr unterstützt, da es eine direkte Rhapsody-Anbindung gibt. Der Grund daß Sonos überhaupt diese Server anzeigt, ist weil diese den einzigen Weg darstellen (bzw. darstellten), bestimmte DRM-geschützte Tracks abzuspielen. Server wie Twonky bieten dies nicht, deshalb werden sie auch nicht unterstützt.

FOrumsmitglied Henkelis arbeitet gerade an eine Art von Zwischensoftware, womit andere Server Sonos-kompatibel gemacht werden können.
Abzeichen +2
Also ist der Haken an der Sache eigentlich nur, dass der CR100/200 die Server nicht anzeigt, richtig? Denn nachfolgendem Link nach kann der ZP90 ja als media renderer dienen. Oder wurde das mittlerweile abgeschaltet?

http://forums.sonos.com/showthread.php?t=11085
Ja die Zoneplayer sind renderer und die controller sind control points. Sie zeigen aber keine Fremdhardware an. Das Sonos queue tool (hier im forum erhältlich) demonstriert, daß man Sonos links zum Internet oder nicht indizierte Dateien auf Shares übergeben kann zum rendern.

Ja im Prinzip könnten die Controller auch andere uPnP Server anzeigen. Die funktionieren ja nach den selben Prinzipien wie WMP und Sonos selbst. Machen sie aber nicht, ich denke, weil Sonos allgemeine uPnP Unterstützung nicht für wichtig hält, und nur Sachen freigibt, die 100% funktionieren. Sonos bietet ja gratis Telefonsupport mit gut ausgebildeten Leuten, daher muß sie auch darauf achten, daß die Supportanfragen unter Kontrolle bleiben.
Benutzerebene 1
Hallo,
leider hatte ich den Fehler gemacht mir gleich alle geplanten Zones (6Stück) vor einem Jahr nach nur einem kurzen Test zuzulegen, um erst danach in die 65K Begrenzung zu laufen, nachdem ich über das letzte Jahr meine gesamte CD/DAT Sammlung in FLAC Dateien umgewandelt habe.
Wie mein Vorredner soso schreibt:
zu 1) & 2) Die Titelbegrenzung ist ein no go inzwischen für mich, v.a. da es ja nicht mal echte 65000 Titel sind sondern, zB auch Pfade und Dateinamen einen wesentlichen Einfluß haben.
Die Stellungnahme vom Sonos Support sind leider nicht hilfreich (bessere Antworten bzw. intelligentere Ansätze finden sich eher hier im Forum). Der Workaround mittels Windows Media Server ist nicht akzeptabel. Insbesondere, wenn die meisten NAS Geräte einen UPnP-AV/DLNA Media Server besitzen. Auf diesen muß zugegriffen werden können.
Hier muß eine Lösung her, ansonsten sind die Geräte nicht zukunftsfähig. Musiksammlungen wachsen, die CD wird langsam durch direkte Downloads ersetzt (siehe zB Linn Records, Dacapo, Hyperion) und dann werden viele Sonos Nutzer auch irgendwann in das Problem hineinlaufen. So produziert Linn wohl inzw. auch keine CD Player mehr, sondern konzentriert sich auf das Streaming Geräte. Das ist definitv die Zukunft für das Abspielen von Musik.

3) & 4) Geräte müssen in der heutigen Zeit abschaltbar sein. Strom wie WLan. Das Deaktivieren der Front LED ist nun keine Lösung. Allenfalls nutzlose Kosmetik. Kein Wunder, wenn die USA für über 20 % des weltweiten CO2 Ausstoß verantwortlich sind, wenn solche Kontruktionen auch in der heutigen Zeit noch auf den Markt geworfen werden.
Meine Linn DS kann ich per Schalter auch ausmachen, sofern sie nicht genutzt wird.
5) mit Wake on Lan meiner Festplatten hab ich jetzt kein Problem (Qnap NAS). Jedes NAS sollte eigentlich beim Zugriff von außen auf ein share die Festplatten hochfahren.

Sicher ist die Sonos Lösung immer noch besser gewesen, als das, was der restliche Markt bisher hergab, aber das ändert leider nichts an der Tatsache, daß die oben genannten Punkte wesentliche Nachteile oder gar Fehler darstellen.

Die neue Raumfeld.com Lösung werde ich mir sicher genau ansehen. Konkurrenz belebt das Geschäft, vielleicht veranlaßt das auch Sonos endlich, die bekannten Probleme anzugehen.

Gruß
Benutzerebene 1
Hallo zusammen,

@Avee: ein Moderator namens "Andreas" (wenn ich mich nicht täusche), hatte so argumentiert, wie ich es dargestellt hatte.
"... Nachdem 40000-Lieder allerdings im Schnitt auf 4000-CDs stehen, die erst mal gekauft werden müssen, fanden wir die Indexingmenge ziemlich realistisch. ..."
" ... Auch wenn ich einsehe, dass es wenige Kunden geben muss, die 40000 (ca 4000CDs!) Lieder legal erworben haben und abspielen, so ist dies doch zumindest für die breite Masse nicht zutreffend. ..."


thghh hat hier aber recht, es ist völlig egal woher die Daten kommen, Sonos manövriert sich hier ins Abseits.
Die Begründung mit den Marktbeobachtungen für eine Hardwarerestriktion und damit die Indexrestriktion kommt bei mir nicht durch. Das ist eine Ausrede. Natürlich muss man sich überlegen, welche Hardware man verbaut. Man hat ja schließlich auch überlegt, den Aus Schalter nicht einzubauen. Aber man hat dabei anscheinend nicht richtig überlegt, wie man gleichzeitig einen großen Index realisisert.


Das Abschalten des WLan funktioniert wg. des Controllers natürlich nicht ganz. Eine zeitsteuerung dafür wäre aber sehr wünschenswert.

Wake-Up-On Lan.
Ich nutze die Linkstation Mini als NAS. Das Buffalo bei der Mini keine zeitsteuerung eingebaut hat ist ärgerlich. Das NAS kann mit dem NASNavigator geweckt werden. Das kann man auch per WOL Paket simulieren. Danach muss die Mini aber regelmäßig diese Pakete erhalten, sonst geht sie aus. Das ist natürlich eine produktspezifische Herausforderung, von der man nicht erwarten kann, das Sonos so eine extralocke berücksichtigt. Toll aber wäre natürlich eine Plug-In Schnittstelle, über die man so eine Fkt. integrieren könnte !!!

uPnP uns Stromverbrauch sind meiner Meinung nach wie vor nicht zufriedenstellend gelöst.

Raumfeld werde ich mir im Hinterkopf behalten, und den Markt beobachten. Jetzt habe ich aber erstmal 1000,- € ausgegeben, und werde nicht gleich das nächste Teil kaufen wollen!

Guten Rutsch!
Abzeichen +2

Hier muß eine Lösung her, ansonsten sind die Geräte nicht zukunftsfähig. Musiksammlungen wachsen, die CD wird langsam durch direkte Downloads ersetzt (siehe zB Linn Records, Dacapo, Hyperion) und dann werden viele Sonos Nutzer auch irgendwann in das Problem hineinlaufen. So produziert Linn wohl inzw. auch keine CD Player mehr, sondern konzentriert sich auf das Streaming Geräte. Das ist definitv die Zukunft für das Abspielen von Musik.


Wenn man schon beim Orakeln ist, muss man sich aber ernsthaft fragen, ob die lokale Datenvorhaltung von Musik dann nicht auch von gestern ist. Sonos scheint ja viel Zeit darin zu investieren, Online Musikdienste verfügbar zu machen, vielleicht sehen sie einfach dort die Zukunft und sind der Meinung, dass UPnP, NAS und dieses ganze benötigte Zeug eben keine Zukunft haben? Ganz so dumm fände ich den Gedanken gar nicht, Datenspeicherung und Rechenleistung in der Cloud u.a. für Backups, DRM-geschützte Musik, die teils ohnehin Internetverbindungen braucht, wenn ich 25 MBit-Leitungen habe, warum soll ich dann Geld in Festplatten investieren, wenn ich praktisch immer streamen könnte usw.

Ich bin zwar eher Freund davon, meine Daten auch bei mir zu behalten, aber vielleicht sieht Sonos die Masse der Kunden ja eben strategisch mit anderen Interessen. Es gibt ja schließlich auch genug Twitternutzer.
Benutzerebene 1
@Pickwick:

Aus technischer Sicht müsste es mit großer Wahrscheinlichkeit auf Online Streaming Angebote hinauslaufen.

Ob das
a) von der Industrie in bezahlbarem Maße unterstützt wird
b) von der breiten Masse akzeptiert ist,
wird man in den nächsten Jahren sehen.

Zur Zeit ist die Online Alternative aber eben noch keine wirkliche Alternative, allerhöchstens ein zusätzlicher Luxus.
Wenn ich die nächsten 10 Jahre mit dem heutigem Preismodell Napster abonniere, habe ich 1200,- € für ein eingeschränktes Angebot bezogen, was viel bietet, aber wenigstens für meinen Geschmack nicht genug.
Wenn in 11 Jahren Napster Konkurs anmeldet, oder das Preismodell so abändert, dass es nicht mehr akzeptabel ist, dann werde ich die ganze Musik die ich bis dahin hören konnte, erwerben müssen, um sie weiter zu hören - oder natürlich einen möglicherweise alternativen Dienst abonnieren.

Vorausgesetzt, über einen Dienst wie Napster hat man Zugriff auf alle Musik, die man hört (was bei WEITEM nicht der Fall ist), könnte das ein attraktives Modell sein.
Solange das nicht der Fall ist, bleibt es ein nicht ganz billiger Luxus, der eine zumindest im klassischen Sinne rechtliche Musiksammlung nicht ersetzen kann.

Und so lange das so ist, sollte Sonos alles tun, um diese lächerliche Indexbeschränkung aufheben zu können!
Microsoft wäre auch längst Geschichte, hätte Bill Gates an seiner 640kb Überzeugung festgehalten (ob er das wirklich gesagt hatte oder nicht, ist egal).

Gutes Neues Jahr!
Benutzerebene 1
Abzeichen
Wenn man schon beim Orakeln ist, muss man sich aber ernsthaft fragen, ob die lokale Datenvorhaltung von Musik dann nicht auch von gestern ist.

Ich möchte NIE in Bezug auf die Musik die ich höre von anonymen, externen Anbietern abhängig sein, die beeinflussen ob und welche Musik ich hören kann.

Besonders "pervers" finde ich es auf Grund von Hörgewohnheiten individuellen Angebote zusammenzustellen. Das hat doch nur zur Folge das der musikalische Horizont immer enger wird, oder?
Sind die Leute heute schon so unselbstständig, das sie auf solche Krücken angewiesen sind? Generation fastfood.....

Gruß Cumulus
Benutzerebene 1
Den Ausdruck Pervers finde ich nicht ganz richtig.

Der musikalische Hintergrund muss auch nicht dadurch enger werden.
"Jeder ist seines Glückes selber Schmied". Man sollte eben einfach nicht vergessen, dass vorgeschlagene Musik immer aufgrund von mehr oder minder ausgefeilten Algorithmen und Datenbeständen basiert UND das sie sich immer im Rahmen der Sammlung des Anbieters bewegt.
Als berufstätiger Vater habe ich wenig Zeit, und finde unter den oben genannten Punkten die Vorschläge gar nicht so schlecht, muss aber jeder selber wissen.

Bedenklich ist eher, das solche Modelle immer zum Missbrauch einladen. Napster wirde definitiv Daten sammeln, sammeln und sammeln.
Und was die Marktmacht weniger Anbieter für Auswüchse mit sich bringen kann, kann man an der Gängelung der Apple User durch ihr geliebtes Unternehmen wunderbar verfolgen.

Das ist aber eine Diskussion, die hier nicht wirklich hin gehört, und nur von einem wirklich gravierendem Mangel des Sonos Systems ablenkt.

Nochmal, bei einem hochpreisigen Systems wie Sonos ist eine derartige Indexbeschränkung nicht akzeptabel.
Benutzerebene 1
Hallo miteinander!

Endlich mal ein Thread nach meinem Geschmack, weniger Technik-lastig, eher die "philosophische" Ebene 😉!

Ich halt es hier mit soso, auch ich bin berufstätiger Vater mit geringem Zeitbudget für meine ureigensten Interessen. Dazu gehört das Hören anspruchsvollerer Musik. Doch woher bezieht Ihr Informationen zu interessanten Neuerscheinungen? Radio? !!! Wohl eher nicht (klammere da mal DLF aus). CD-Abteilung im Kaufhaus? no go. Gut, Käuferkritiken bei Amazon, jedoch ist das Stöbern dort sehr zeitintensiv. Fachzeitschriften? Wohl eher Glücksache. Ich habe das Glück, beruflich mit Musik zu tun zu haben, aber auch dort "schmort man im eigenen Saft". Von daher finde ich (bewusst genutzte) Angebote z.B. von Last.fm gar nicht so schlecht - ich habe dort schon viele Anregungen zu detailierteren Recherchen gefunden - allerdings ist auch hier nicht unbedingtes Augenmerk auf Anspruch gelegt, wohl eher auf Masse.

Und ja, Pickwick, das soll die düstere, trostlose Zukunft sein. Die Schaffung künstlicher Abhängigkeiten von gesichtslosen, abwaschbaren Providern. Diesen Weg werde ich NICHT mitgehen. Egal in welchem Format, oder auf welchem Träger - meine Musik werde ich immer selber "hosten". Schaut doch auf das endlose Gejammer hier im Forum um das heißgeliebte Kind Napster - und lernt daraus!

Die Sache mit dem 65k-Limit wurmt mich ja genau so. Ich glaube jedoch nicht, dass es mit einem Softwareupdate getan ist, die Beschränkung ist durch die Größe des verbauten Speichers physikalisch limitiert. D.h. im Klartext, wenn man den sehr komfortablen schnellen Zugriff (wie jetzt) auf eine größere Anzahl Titel realisieren will, muss mehr Speicher und eine schnellere CPU verbaut werden - und zwar in allen Komponenten (damit der Abgleich konsistent ist). Damit sind alle bisherigen Komponenten für die Tonne - ein Weg, den Sonos sicher nicht gehen KANN.

Ich wünsche Euch allen ein angenehmes, erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr (auch wenn es dafür einen eigenen Thread gibt :))!
Benutzerebene 1
Abzeichen
Den Ausdruck Pervers finde ich nicht ganz richtig.

Stimmt schon, meine Wortwahl ist hier nicht glücklich.


Nochmal, bei einem hochpreisigen Systems wie Sonos ist eine derartige Indexbeschränkung nicht akzeptabel.

Na ja, irgendwo ist doch immer eine Grenze, oder?

Da gibt es noch viel schlimmere Sachen, z.B. Systeme in denen 160GB Festplatten eingebaut sind. Woher bekommen die diese Dinger? Geh mal in einen Compishop und versuche sowas zu kaufen. Die lachen dich aus und schicken dich ins Museeum!

Gruß cumulus
Benutzerebene 1
Besonders "pervers" finde ich es auf Grund von Hörgewohnheiten individuellen Angebote zusammenzustellen. Das hat doch nur zur Folge das der musikalische Horizont immer enger wird, oder?Mit Sicherheit ist das Gegenteil der Fall.
Ich bin durch diesen "neumodischen Krams" auf Bands gestossen, auf die ich sonst mit Sicherheit nie gekommen wäre oder mit denen ich mich gar nicht erst beschäftigt hätte.

Musik war für sehr viele Jahre nicht mehr mein "Hobby" da ich einfach nicht die Zeit und Lust hatte mich sooo intensiv damit zu beschäftigen.
Durch Last.fm habe ich aber wieder Spass an neuer Musik. Vor allem entdecke ich so auch alte (bekannt oder unbekannte) Scheiben neu.

Tag/Interessen- basierte Radiostationen sind IMHO eine tolle Sache. Vor allem besser als jeder Radiosender (wenn man nicht unbedingt nur Mainstream Pop hören möchte).



Sind die Leute heute schon so unselbstständig, das sie auf solche Krücken angewiesen sind? Generation fastfood.....

Auf welche Informationsquellen greifst Du denn zurück?
Und den Generation-Fastfood-Vergleich finde ich besonders unpassend (zumal ich vom alter da wohl eher nicht reinpasse).
Bisher bestimmte die Musikindustrie was hörenswert ist, heutzutage hat es eine Band viel einfacher bekannt oder zumindest gehört zu werden.


Am liebsten/meisten höre ich dann doch wieder Musik aus meiner Jugend. Es gibt IMHO nur wenige neue Bands, die mich so faszinieren können wie z.B. Queen, AC/DC, Judas Priest, ZZ-Top und viele andere es taten.
Ist das nun altmodisch, unflexibel oder was auch immer?


@Staumeister
Wie definierst Du anspruchsvolle Musik?
Und ist nicht anspruchsvolle Musik grundsätzlich nicht hörenswert?
Abzeichen
Mit Sicherheit ist das Gegenteil der Fall.
Ich bin durch diesen "neumodischen Krams" auf Bands gestossen, auf die ich sonst mit Sicherheit nie gekommen wäre oder mit denen ich mich gar nicht erst beschäftigt hätte.

Musik war für sehr viele Jahre nicht mehr mein "Hobby" da ich einfach nicht die Zeit und Lust hatte mich sooo intensiv damit zu beschäftigen.
Durch Last.fm habe ich aber wieder Spass an neuer Musik. Vor allem entdecke ich so auch alte (bekannt oder unbekannte) Scheiben neu.


Sehe ich genauso, bis vor last.fm und anschließend Sonos mit Napster war meine Musikleidenschaft komplett eingeschlafen.
CD´s verstaubten, Musik habe ich jahrelang nur noch über Radio (Funkhaus Europa und KölnCampus) gehört.
Ganz früher habe ich sehr viel Musik gehört, immer sehr aktuell, oft in der SPEX gelesen, danach als CD gekauft. Darunter war nie Mainstream. Ich war richtig musikbesessen.
Danach hat sich der Blick auf die Weltmusik fokussiert. Zu der Zeit habe ich auch Partys mit bis zu 500 Leuten bespielt, die die ganze Nacht durchgetanzt haben, komplett ohne Mainstream
bzw. Mainstream nicht aus unseren Breiten und nur schwer zu beschaffen.
Mit Last.fm + Napster hat sich das nun nicht grundlegend geändert, sondern eher noch verstärkt. Meine Neugier auf was Neues ist wieder entflammt. Selbst relativ unbekannte Bands sind hier oftmals gelistet. Was ich da alles schon entdeckt habe!
Ansonsten bietet mir Napster schon eine gute Bandbreite meiner mir bekannten Bands und Musikrichtungen. Selbst anspruchsvolle klassische Musik und Jazz ist ansatzweise gut vertreten. Auch hier entdecke ich oft noch Neues. Grundsätzlich höre ich wieder viel mehr bewußter Musik, also kein Gedudel im Hintergrund, mit der Hoffnung mal ein ansprechendes Stück zu hören. Meine digitalisierte Musiksammlung verstaubt nun auch wieder, diesmal jedoch auf einer Festplatte, die CD´s sind in einem Schrank archiviert.
Grüße
Tio-Bento
Benutzerebene 1
Abzeichen

Auf welche Informationsquellen greifst Du denn zurück?


Freunde, Arbeitskollegen, meine Plattendealer, Internetforen, also hauptsächlich Filter mit Ohren und Gehirn, keine Algorithmen die versuchen meine Hörgewohnheiten zu analysieren. Des weiteren Internetradio, Zeitschriften.

Um der Frage vorzubeugen: ich beschäftige mich nur nebenher mit Musik...


Und den Generation-Fastfood-Vergleich finde ich besonders unpassend (zumal ich vom alter da wohl eher nicht reinpasse).


Was ist daran besonders unpassend? "Generation Fastfood" ist die Kurzbeschreibung eines Konsumentenverhaltens welches altersunabhängig ist, weiter nichts. Es steht keine Wertung dahinter.

Außerdem habe Dich nicht angesprochen oder gemeint. ;)


Gruß Cumulus
Benutzerebene 1
also hauptsächlich Filter mit Ohren und Gehirn, keine Algorithmen die versuchen meine Hörgewohnheiten zu analysieren.Ich vermute das Du Dienste wie Last.fm nicht richtig verstanden hast.
Es geht da nicht um Algorithmen sondern um Hörgewohnheiten bzw. was andere gut finden, die weitesgehend den gleichen/ähnlichen Geschmack haben wie Du selbst.
Empfehlungen oder Bands, die einen ähnlichen Stil haben etc.

Also im Grunde genommen genau das Gleiche wie in Deinem Bekanntenkreis, nur das es einfacher ist andere Leute zu finden, die die gleiche oder ähnliche Musik hören wie man selbst.

Denn Deine Freunde und Deine Plattenladenverkäufer kennen i.d.R. nicht so viele Bands, wie tausende Internetuser auf der ganzen Welt. Und IMHO schon gar keine Bands, die noch nicht einmal eine Platte gemacht haben.
Benutzerebene 1
Liebe Leute, ich bin begeisterter Sonosbenutzer der ersten Stunde und kann nicht so ganz folgen, bezüglich der Kritikpunkte...
Ich bin jetzt fast 41 Jahre und habe in meiner Studienzeit ca. 1600 CD käuflich erworben, seit Sonos nur noch hier und da einige klassische Werke. Ich werde mich freuen, wenn ich irgendwann mal an die physikalische Grenze stoßen werde...
Desweiteren wundert mich, dass manche Leute mit dem System nicht zufrieden sind. Warum habt Ihr nicht getestet, oder seid nicht gleich zum 14.000€ Soooosloooos System gewechselt.
Bin total zufrieden und auschalten lassen sich die Geräte per Steckdosentimer....
Happy Sonos
Matthias
Benutzerebene 1
Abzeichen
Hallo Matthias,

soll Deine Aussage nun die Begründung sein etwas nicht verbessern zu wollen oder zu können?

Zeiten ändern sich und auch die Anforderungen. Vor 15 Jahren war CO2 und Co fast egal, nun sieht die Welt anders aus!

NAS Systeme sind heute sehr leistungsstark und können ohne Zeitverzögerungen Daten und Indexe zur Verfügung stellen. Soll man darauf nicht reagieren und Sonos mal langsam anpassen?


Thorsten
Abzeichen +2

Desweiteren wundert mich, dass manche Leute mit dem System nicht zufrieden sind. Warum habt Ihr nicht getestet, oder seid nicht gleich zum 14.000€ Soooosloooos System gewechselt.


Gerade hier geht es doch darum, dass getestet wurde. 🙂 Viele Sachen bekommt man ja aber erst im Laufe der Zeit mit.
Benutzerebene 1
@mrother69:

sonos liegt in einem preisbereich, in dem gewisse features eigentlich zu erwarten sind!

- das Indexlimit ist nicht akzeptabel, Sonos weiß genau, dass hier eine Lösung gefunden werden muss.

- der Stromverbrauch geht gar nicht. UNMÖGLICH:

Europäische Stand-by-Richtlinie tritt in Kraft
Geräte dürfen ab 2010 nur 1 Watt, ab 2013 0,5 Watt im Stand-by-Betrieb aufnehmen

Heute tritt eine EU-Verordnung in Kraft, die den Stromverbrauch von Haushalts- und Bürogeräten im Stand-by-Modus regelt. Über diese Verordnung, die verbindlich erst ab Januar 2010 gilt, will die EU bis 2020 den Stromverbrauch durch den Stand-by-Betrieb um knapp 75 Prozent verringern.
(...)
Die Verordnung, die verbindlich ab 5. Januar 2010 gilt, legt fest, dass nur noch Geräte verkauft werden dürfen, die weniger als 1 Watt im Stand-by-Modus aufnehmen. 2013 wird der Grenzwert auf 0,5 Watt gesenkt.


Liebes Sonos Team, ich möchte hier unbedingt Nachbesserung und eine Zeitschaltung für die Sonos Geräte.
Dürfen die Sonos Geräte eigentlich noch weiter verkauft werden?

Wenn ich 5 Player betreiber, liege ich bei einem Standby Verbrauch von 30-40 Watt? Das kann nicht sein.

Ein Player kostet mind. 350,- €. Entweder zahle ich beim Strom ordentlich drauf, oder ich kaufe mir vernünftige Zeitschaltuhren.
Das KANN NICHT SEIN!

- uPnP
Geschenkt, gehört zu den oben wiederholten Punkten nicht zu den dringenden Fragen.

- WakeOnLan
Verschickt Sonos jetzt WOL Pakete oder nicht?
Auch nicht sooo dringend und entscheidend wie Stromvebrauch und Indexlimit, aber nettes Feature, vor allem wenn konfigurierbar oder als Plug-In (!!!)

- WLan
Gehört zum Thema Stromverbrauch

Mir macht Sonos Spaß, die Bedienung ist klasse, es gibt kaum Wünsche (wenngleich ich Verbesserungsvorschläge im Detail habe).

Aber Stromverbrauch & Index liegen echt so schwer im Magen, dass ich deswegen jetzt schon viel zu viel Zeit verplempert habe.

Nach wie vor:
Bitte Nachbessern!