Erfahrungsbericht ZP90 DacMagic von Cambridge

  • 15 August 2010
  • 3 Antworten
  • 3324 Ansichten

Benutzerebene 1
Viellecht interessiert es ja einige hier im Forum(?) Ich betreibe seit 1 Monat ein ZP90 über einen DACMagic von Cambrige an folgender Anlage:
Boxen CM9 von B&W
Vorverstärker Rotel RC 1082
Endstufe RB 1072

Über die 3 Filtereinstellungen am DAC kann man den Klang einwenig optimieren, unterm Strich sind die Unterschiede mit und ohne DAC maginal und sicherlich geschmackssache. Der Cambridge hat einen recht hohen Ruhestrom was in anbetracht des Ergebnisses eigentlich nicht gerechtfertigt ist 😞 Da der DAC gut aussieht und ich auch meinen SAT-Reciver darüber betreibe darf er erstmal bleiben. Jeder der 370 EUR zuviel hat, sollte sich dennoch überlegen ob es sich nur für den SONOS lohnt. Der Sonos hat meines Erachtens einen sehr guten Klang an den Analoganschlüssen.

Freu mich über andere Meinungen im Forum und eine rege Diskussion....

Dieser Beitrag ist geschlossen für weitere Beiträge

3 Antworten

Benutzerebene 1
Abzeichen
Hi,

danke für den Bericht.
Ist ja erstaunlich das der Cambidge nicht deuutlich besser ist!
Es ist "nur" ein DAC und sollte daher doch besser klingen als ein ZP90 der für weniger Geld mehr machten muss... so die Theorie.

Bin gespannt auf die anderen Meinungen!

Gruß
Benutzerebene 1
Hi,

habe folgende Kette:

Pre: Copland 301 MK2
Amp: 2 x Omtec CA60
Klipsch La Scala1
Subw. Klipsch KSW12

Klingt natürch nur gut mit Flac, mp3 kannste vergessen.

Für mich ist der DacMagic eine deutliche Bereicherung.

mfg
ecki
Abzeichen
Ich denke die DAC-Sektion im Onkyo 905 is auch nicht schlecht.

Denke da werd ich keine Unterschiede feststellen.