Entäuscht von Sonos


Abzeichen +1
Hallo, mein System: Playbase, Sub 2 St. Play1. 2018 habe ich mir das Sys.gekauft, brauchte daher ein Ipad/Phone, also ein gebrauchtes IPAD 2 mit 9.3 gekauft, lies sich alles gut einstellen. Nun hat Sonos wiedermal ein Update gemacht, brauche nun mind. IOS 10, nun muss ich mir wieder ein PAD/Phone kaufen? Was soll das denn? Ich finde es zum K....N! Ist nur Geldmacherei, warum kann man es nicht so lassen wie es ist. BIn eher entäuscht!

Dieser Beitrag ist geschlossen für weitere Beiträge

31 Antworten

Hallo, mein System: Playbase, Sub 2 St. Play1. 2018 habe ich mir das Sys.gekauft, brauchte daher ein Ipad/Phone, also ein gebrauchtes IPAD 2 mit 9.3 gekauft, lies sich alles gut einstellen. Nun hat Sonos wiedermal ein Update gemacht, brauche nun mind. IOS 10, nun muss ich mir wieder ein PAD/Phone kaufen? Was soll das denn? Ich finde es zum K....N! Ist nur Geldmacherei, warum kann man es nicht so lassen wie es ist. BIn eher entäuscht!
Kommst Du von selbst auf den Denkfehler oder muss ich Dich mit der Nase darauf stoßen?
Abzeichen +1
ist das denn eine antwort? KLAR hat jeder nen HAUFEN Geld immer wieder was neues zu kaufen!
Wie soll Sonos an etwas verdienen, was es gar nicht verkauft?
Abzeichen +1
Sie brauchen mich nicht drauf zu stoßen! Ihre Antwort ist Klasse!
Sie brauchen mich nicht drauf zu stoßen! Ihre Antwort ist Klasse!
Ich machs trotzdem – iDevices werden von einem Konzern vertrieben, der einen angebissenen Apfel als Logo hat.
Abzeichen +1
eine Antwort von Sonos. Es tut mir leid zu lesen, dass Sie durch das letzte Update Ihren Controller nicht mehr in vollem Umfang benutzen können.

Leider wird Ihr Betriebssysten nicht mehr vollumfänglich unterstützt, da der Hersteller entschieden hat gerät nicht mehr zu supporten.

Sonos entwickelt sich stetig weiter und somit ändern sich auch die Ansprüche an die Hardware und Software. Daher sehen wir uns leider gezwungen, Sonos Controller, die die Mindestvoraussetzungen nicht mehr erfüllen können, von zukünftigen Aktualisierungen auszuschließen bzw. den Funktionsumfang zu beschränken.
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Von mir dazu eine völlig emotionsfreie und rein sachliche Antwort...
Wenn man bestimmte Features wie z. B. Airplay2 haben möchte, die es zu einem früheren Zeitpunkt im Sonossystem noch nicht gab, dann ist man tatsächlich unter Umständen gezwungen, Updates seines Sonossystems durchzuführen. Und wenn das Update der Controller App dann eine Minimalanforderung an das Betriebssystem des Apple Gerätes stellt, dann ist es in der Tat blöd, wenn man deswegen ein neues(gebrauchtes) Apple Gerät kaufen muss. Wenn man so etwas absehen kann, dann sollte man 2018 evtl. kein völlig veraltetes iPad2 mehr kaufen, um wenigstens noch etwas zukunftssicher zu bleiben. Aber auch dies bleibt eine individuelle Entscheidung.
Wer solche Risiken absolut vermeiden möchte und mit seinem Sonossystem glücklich ist, so wie es ist, der braucht ja aber auch nicht jedes Update durchzuführen. Die automatische Updatefunktion des Systems/ der Speaker ist kein Zwang und lässt sich ja deaktivieren. Ebenso kann man automatische Updates der Controller Software vermeiden.
Wirklich zwingende Updates, ohne die das vorhandene Sonossystem nicht mehr so funktionieren würde, wie dies gerade tut, dürfte es äußerst selten geben.
Ich bin selber erst bei Version 8 eingestiegen und bin mir eigentlich sicher, dass man ein System mit Stand von Version 8 und den dazugehörigen Funkttionen auch heute noch so betreiben kann, wenn man Updates ausgelassen hat.
Ob dies über Jahre funktioniert und ein absoluter Updateverweigerer heute theoretisch z. B. noch mit einem Sonossystem auf Stand von Version 5 arbeiten könnte(natürlich nur mit den damals aktuellen Funktionen), weiß ich nicht. Wäre aber mal interessant, dies zu wissen. :?

Auf den Punkt gebracht möchte ich einfach sagen, dass man sich nicht beschweren sollte, wenn man immer fleißig alle Updates mitnimmt. Wer auf der sicheren Seite bleiben möchte, kann Updates auch einfach sein lassen.
just my opinion...
Gruß,
Ralf
Ich habe im Frühjahr mehrere Androidgeräte mit v4.x entsorgt, weil sich praktisch keine App mehr aktualisieren ließ.


Benutzerebene 7
Abzeichen +3
@Peri
Ja, so sieht es aus...
wenn man aber mit dem Sonossystem auf dem Firmwarestand geblieben wäre, der mit der letzten aktuellen Controllerversion auf den betroffenen Androidgeraten funktioniert hat, dann hätte man immer noch ein funktionierendes Sonossystem, das sich mit den Androiden bedienen lässt.
Sprich kein Fortschritt... kein Risiko bzw. Nachteil. Neue Features jedoch bedeuten Risiko bzw. Nachteile / Kosten.

Mir kommt es halt oft so vor, als würden Kunden erwarten, ohne jegliche nachträgliche Investitionen trotzdem neue Features bekommen zu müssen.
Man bezahlt halt für das, was man zum Zeitpunkt des Kaufs bekommt.
Blöd ist nur, falls man gezwungen wäre, nachträglich zu investieren, um die am Anfang bezahlte Leistung lediglich zu erhalten.(also das o. a. Szenario, dass ein Sonossystem ohne Update irgendwann überhaupt nicht mehr funktionieren würde)
Grüße,
Ralf
@Ralf, ich freue mich schon auf Deine emotionsfreie und rein sachliche Antwort zum Thema, wenn Du das soeben Geschriebene zum 51. Mal wiederholt hast.^^
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
@Ralf, ich freue mich schon auf Deine emotionsfreie und rein sachliche Antwort zum Thema, wenn Du das soeben Geschriebene zum 51. Mal wiederholt hast.^^
Ich glaube, das würde ich mir nicht antun wollen... 😉
[...] Blöd ist nur, falls man gezwungen wäre, nachträglich zu investieren, um die am Anfang bezahlte Leistung lediglich zu erhalten.(also das o. a. Szenario, dass ein Sonossystem ohne Update irgendwann überhaupt nicht mehr funktionieren würde)
Wenn man sich rein auf seine persönliche Musikbibliothek beschränkt, läuft das System wahrscheinlich mit einer noch so veralteten Firmware zufriedenstellend. Anders sieht es aus, wenn man einen Musikdienst abonniert hat, da ändert sich andauernd irgendetwas und nicht jede Änderung an der Schnittstelle zu Sonos kann im Hintergrund erfolgen. Es kann also schon sein, dass irgendein Dienst ab Sonos-Firmware XY plötzlich nicht mehr erreichbar ist und auch nicht wieder autorisiert werden kann.
... außerdem kann man bei einem "eingefrorenen System" dieses nicht mehr um neue Komponenten erweitern, außer wenn diese neue Komponente genau auf dem selben Versionsstand ist.
Und hat man sein System auf 8.3 bzw. 8.4 eingefroren, dann kann man bei einer Surround-System so ohne weiteres keine Satelliten mehr hinzufügen.
- da gibt es nämlich seit der Einführung der Beam und den dafür erforderlichen Versionen (8.3 bzw. 8.4) das sogenannte "Inline-Update" welches SONOS da reingefriemelt hat, und das prüft trotzdem auf das Vorhandensein einer aktuelleren Version und verweigert dann schlichtweg die Konfigurationsänderung am Surround-System.
... böse Zungen würden jetzt behaupten, dass SONOS schon weis wie es seine "Jünger" vergewaltigt ...
Zum Glück es gibt auch dafür einen Weg, selbst wenn der sehr müssig und von hinten durch den Kopf ins Auge ist.
- aber man macht solche Änderungen ja meist nicht sehr häufig ... wenn überhaupt.
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
@Peter
Deine Argumente sind absolut richtig und nachvollziehbar. Meine Überlegung war wohl eher theoretischer Natur, denn ich persönlich möchte auf Dauer auch nicht auf einem eingefrorenen System sitzen. Man lässt sich halt schon irgendwie „melken“. Da hast du Recht!
Ich kann halt nur nicht nachvollziehen, wie man sich groß beschweren kann, dass für die Bedienung eines 2018 angeschafften Sonossystems ein iPad2 dann irgendwann nicht mehr ausreicht. Wer SOWAS vermeiden will, dem bleibt dann eben nur die Wahl des eingefrorenen Systems. Und die hat man ja... (zumindest theoretisch). ;)
Ich will Sonos hier keineswegs in Schutz nehmen, denn so manche Entscheidung wird wohl auch mehr auf kaufmannischer als auf technischer Grundlage gefällt worden sein. Aber eben nicht jede... und ein veraltetes iOS bzw. der Zwang nach einem neuen Apple Gerät bringt ja erstmal nicht Sonos was, sondern dem Apfel, wie Peri ja auch bereits sagte.
Gruß,
Ralf
Benutzerebene 1
Abzeichen +1
Gibt es eigentlich die Möglichkeit, die momentane System-Konfiguration zu speichern (sollte natürlich automatisch vor jedem Update passieren) und nach einem Update der Speaker-Software / Conroller-Apps komplett zur alten Konfiguration zurück zu kehren, falls es Probleme gibt?

Falls nicht, sollte Sonos dieses feature integrieren. Damit könnte man "gefahrlos" die Updates testen.
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Kurz und knapp... leider NEIN. 😞 ...falls du mit „Konfiguration“ die eigentliche Firmware der Speaker und die Version der Controller App meinst.
Die Konfiguration im eigentlichen Sinne, also eingerichtete Räume, Raumeinstellungen und sonstige Einstellungen, bleiben ja jeweils erhalten, auch nach Updates.
Gruß,
Ralf
Benutzerebene 1
Abzeichen +1
OK, danke. Meinte schon die Firmware. Ein "lokales Backup" z.B. auf dem Smartphone würde garantieren, dass man die vorherige Version auf allen Komponenten im Notfall wieder installieren könnte.
Gibt es eigentlich die Möglichkeit, die momentane System-Konfiguration zu speichern (sollte natürlich automatisch vor jedem Update passieren) und nach einem Update der Speaker-Software / Conroller-Apps komplett zur alten Konfiguration zurück zu kehren, falls es Probleme gibt?

Falls nicht, sollte Sonos dieses feature integrieren. Damit könnte man "gefahrlos" die Updates testen.

Einer der Stammnutzer des englischsprachigen Sonos-Forums arbeitet bei Oracle/Java, wo (gewerbliche) Kunden individuell betreut werden, natürlich gegen entsprechende Bezahlung. Der Sonos-Support ist kostenfrei, dass man diesen dann so überschaubar/unkompliziert wie möglich halten möchte, sollte dementsprechend nachvollziehbar sein.
Abzeichen +2
Zum Ipad-Problem: Seit IOS müsssen alle Apps in 64-Bit geschrieben sein und können damit nur noch auf Prozessoren ausgeführt werden, die das können. Es macht wirklich keinen Sinn parallel für wenige Nutzer eine 32-Bit Version für uralte Modelle zu pflegen.Das Ipad2 ist ist 2011 erschienen und damit fast 8 Jahre alt.
... sorry, aber welcher Entwickler pflegt bei den heutigen Autoren- und Entwicklungsprogrammen noch unterschiedlichen Quellcode !?!
Das gibt man einfach auf den entsprechenden Ausgabe-Pfad und der Compiler macht dann eine 32 oder 64Bit-Version oder ein Android- oder eine Windows- oder ...- Version draus.
... sorry, aber welcher Entwickler pflegt bei den heutigen Autoren- und Entwicklungsprogrammen noch unterschiedlichen Quellcode !?!
Das gibt man einfach auf den entsprechenden Ausgabe-Pfad und der Compiler macht dann eine 32 oder 64Bit-Version oder ein Android- oder eine Windows- oder ...- Version draus.

Apple lässt keine 32bit-Apps mehr im Store zu, wie soll Sonos den 32bit-iOS-Controller verteilen?
Benutzerebene 1
Abzeichen +1
Hier, über den "Support", genauso wie den Windows-Controller?
Hier, über den "Support", genauso wie den Windows-Controller?
Ob Apple das zulässt?
Abzeichen +2
Hier, über den "Support", genauso wie den Windows-Controller?
Die App könntest Du dann nur auf Geräten mit Jailbreak installieren.
Und da macht niemand mit.
Und man erzeugt nicht einfach 32Bit und 64Bit parallel. Das macht 1. keinen Sinn und 2. muss man teilweise 64-Bt API's anders ansprechen.
Benutzerebene 2
Abzeichen +1
... uralte Modelle zu pflegen.Das Ipad2 ist ist 2011 erschienen und damit fast 8 Jahre alt.

...und wie "ALT" ist Windows 10...!?