Frage

aktiver Subwoofer mit was am besten


Abzeichen +2

Hallo zusammen! Habe mal wieder eine Frage. 

Ich nutze im Wohnbereich insgesamt 4 SONOS Boxen, 1x One in der Küche, 1x One und One SL (Stereopaar) im Esszimmer und eine Play 1 im Wohnzimmer (ein großer Raum). 

Jetzt würde ich gerne einen aktiven Sub, welchen ich bereits habe in das System integrieren. Der Sonos Sub ist mir dafür definitv zu teuer und mein aktiver Sub dürfte eh stärker als der sein :D 

Jetzt meine Frage. Kann ich diesen mit dem Connect AMP einbinden und dann einfach z. B. dem Raum Esszimmer hinzufügen? Oder läuft er dann als eigener Raum, und ich gruppiere ihn dann einfach in die Gruppe ein?

Oder lieber den normalen Connect verwenden? 

Ich will dann an die Connect oder Connect AMP auch noch einen Plattenspieler anschließen. Da der Plattenspieler einen Phono-Eingang benötigt (also Vorverstärker) brauch ich bei den beiden Connect auch einen Phono-Vorverstärker, oder? Der ist bei den Connects auch nicht an Board, oder? 

 

Danke schon mal für eure Hilfe. 


Dieser Beitrag ist geschlossen für weitere Beiträge

62 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Itchy300 

Erstmal Glückwunsch… wenn das Gerät preislich ein Schnapper war, dann hast du mit nem 2019er Gerät imo alles richtig gemacht. 
Deine Teufel LS sollten gut passen. 
Bzgl. der Impendanz stellt man nix ein… der Amp passt sich da eigentlich automatisch an die LS an. 
 

Die kleinen Satelliten kannst du dir „zerschießen“, wenn du den Amp zu weit aufdrehst. 
 

Gruß,

Ralf

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Itchy300 

Jau, 250€ halte ich für dieses Gerät ein gutes Schnäppchen. :sunglasses:
Meinst du die Rears vom Teufel System…? Mit 90 Watt bei 4 Ohm sollten auch diese imo nicht unbedingt mit deutlich mehr als der halben Lautstärke angesteuert werden. Nimm die großen Frontlautsprecher… damit bist du auf der sicheren Seite.  
 

Ob der Amp mit den ganz kleinen Satelliten Schaden nehmen kann, kann ich dir nicht garantieren. Rein technisch sollte da imo nix passieren können… aber getestet habe ich sowas auch noch nicht. ;-)

 

Der Sub muss ja ein aktiver Sub sein… der hat ja seinen eigenen internen Verstärker. Da sendet der Amp lediglich das unverstärkte Audiosignal hin. 

Yep, der Connect:AMP stammt von August 2017 und ist auch keine Nullnummer :wink:, also “Modernes Produkt”.

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Itchy300 

Und vor allem hast du fast noch die vollen zwei Jahre Garantie. Top…!!!

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

Kann ich den amp auch über wlan laufen lassen, oder muss ich ihn über Netzwerk anschließen?

Beides vorhanden. Nur bräuchte ich über wlan keinen Ethernet Switch 😁 und wäre bei da Gartenparty auch flexibler 😄

Geht beides... 

@Itchy300, wenn ich mich recht entsinne, betreibst du dein System im SonosNet. Also brauchst du den Connect:AMP nur in der Sonosapp unter ‘Einstellungen → System → Produkt hinzufügen’ einrichten, den Rest übernimmt das System. Bitte einen großen Bogen um die Wireless-Einrichtung machen, denn ein System im SonosNet/WLAN-Mischbetrieb bedeutet nur Ärger.

 

Wo steht das eigentlich, welche Komponente modern oder veraltet ist? Finde ich das in der App? 

 

https://www.sonos.com/myaccount/

@Itchy300, lies dir bei Gelegenheit noch einmal diesen Thread durch. Das SonosNet wird initiiert, wenn eine Komponente dauerhaft mit dem Router verkabelt wird, mit anderen Worten, dein System befindet sich im SonosNet, der mit dem Router verkabelte ONE dient als Netzwerkbrücke. Wenn du dem System demnach die Zugangsdaten des WLAN-Routers mitgeteilt haben solltest, mache das bitte wieder rückgängig.

Sonos Controller-App für iOS oder Android: Tippe in der Sonosapp unter Einstellungen auf System > Netzwerk > Netzwerke. Wähle das WLAN-Netzwerk aus, das du entfernen möchtest und tippe auf Entfernen. Mindestens 10 Min. warten, danach überprüfen, ob in der Sonosapp unter 'Einstellungen --> System --> Über mein Sonos-System' neben jedem Player WM:0 steht; dann befindet sich das System im SonosNet.

@Itchy300, richtig, es ist alles im grünen Bereich. :thumbsup_tone1:

 

Die Bridge würde ich durch einen Boost oder z.B. einen ONE SL ersetzen, denn sie ist ein “Legacy”-Produkt, was sich im Mai auswirken wird. Schreibe dem Support eine E-Mail und gib darin die Seriennummer der Bridge an, dann bekommst du auch durch sie 30% Preisnachlass.

Danke. 
den Nachlass bekomme ich auch im nachhinein noch oder? Würde es dann erst mal so laufen lassen und später austauschen. 

 

Die Bridge ist offiziell nicht Tradeup-berechtigt. Besitzer einer Bridge bekamen letztes Jahr per E-Mail ein Tauschangebot, das wohl am 31.12. abgelaufen ist. Der obige Tipp kommt von @Daniel K.

https://de.community.sonos.com/rund-um-sonos-223390/ist-die-bridge-gar-nicht-fuer-das-trade-up-qualifizert-6748762#post16081134

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Itchy300 

Schmeiss die alte Bridge bloss raus… die verhindert sonst ab Mai, dass alle anderen modernen Produkte Updates bekommen, falls sie mit denen in einem System läuft. 

Abzeichen +2

Okay, ich hab’s verstanden 😂

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

Okay, ich hab’s verstanden 😂

;-)))

Benutzerebene 6
Abzeichen +3

Danke. 
den Nachlass bekomme ich auch im nachhinein noch oder? Würde es dann erst mal so laufen lassen und später austauschen. 

 

Die Bridge ist offiziell nicht Tradeup-berechtigt. Besitzer einer Bridge bekamen letztes Jahr per E-Mail ein Tauschangebot, das wohl am 31.12. abgelaufen ist. Der obige Tipp kommt von @Daniel K.

https://de.community.sonos.com/rund-um-sonos-223390/ist-die-bridge-gar-nicht-fuer-das-trade-up-qualifizert-6748762#post16081134

 

Ja, das ist noch aktuell. :relaxed:

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Itchy300 

Hallo…

abgesehen vom Einspeisen des Phono-Signals (ja, dafür brauchst du entweder einen Plattenspieler mit integriertem Vorverstärker oder einen externen Vorverstärker zusätzlich) ist das imo eher eine suboptimale Frickellösung. Es würde zwar technisch funktionieren, aber ob das Ergebnis in der Praxis zufriedenstellend funktioniert, kann man nicht garantieren. 
Der Connect hat übrigens keinen Subwooferausgang… deswegen käme wenn überhaupt nur ein Connect Amp oder der neuere Sonos Amp in Frage. Dieser müsste als eigener Raum eingerichtet werden und zu den anderen Räumen gruppiert werden. 
Der Nachteil dabei ist, dass der Bass nur zusätzlich spielt, aber keinen der anderen Sonos Player im Frequenzbereich entlastet. Ein Sonos Sub würde die Player des Raumes, dem er zugeordnet wird entlasten, so dass diese ganz anders spielen können und sich das Gesamtergebnis deutlich besser anhört. Am Amp selber würden z. B. auch angeschlossene Passivboxen durch den am Sub Out angeschlossenen Fremd-Subwoofer entlastet. 
 

Zu guter letzt sollte man noch bedenken, dass wenn überhaupt nur ein Connect Amp in Frage käme, der ab 2015 produziert wurde. Ältere Geräte gehören ab Mai zu den legacy Produkten, die keine Updates mehr bekommen und nicht mehr als Teil einer Gruppe mit modernen Sonos Playern in einem System spielen können (ausser man verzichtet auch bei den modernen Geräten auf Updates).

 

Imo gäbe es nur zwei vernünftige Optionen…

  • Sonos Sub anschaffen und z. B. zum Stereopaar konfigurieren
  • oder einen modernen Sonos Amp mit Passivboxen anschaffen u. den vorhandenen Subwoofer damit nutzen.

Grüße,

Ralf

 

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

Also wenn die Seriennummer mit 3 Nullen angeht ist es die alte und wenn nicht, kann ich es getrost kaufen, weils dann noch Updates gibt. Richtig? 

So würde ich das deuten… um auf Nummer sicher zu gehen, würde ich mir das von @Daniel K oder telefonisch von einem Mitarbeiter bestätigen lassen. 

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

Danke 

was mich noch minimal irritiert. In dem Beitrag ist von „vor der Seriennummer“ die Rede. 
also stehen die drei Nullen dann separat vorne dran? Und was hat es mit den vier Stellen als Herstellungsjahr auf sich. 
Ich schau mich jetzt mal um und dann kontaktier ich vielleicht Sonos direkt. 
merci dir auf jedenfall 

Also, auf dem Label der Verpackung steht nur die eigentliche Seriennummer. Wenn die mit drei Nullen beginnt, soll es sich ja angeblich um ein altes Modell handeln. 
Siehe als Beispiel das Foto In der folgenden Anzeige bei Kleinanzeigen…

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/sonos-connect-amp-sonos-zonebridge/1326329738-172-6737?utm_source=messages&utm_campaign=socialbuttons&utm_medium=social&utm_content=app_ios

Unter dem Gerät selber steht zusätzlich vor der Seriennummer noch eine vierstellige Zahl, die je zweistellig Monat und Jahr der Produktion angibt. Auf dem Foto des Gerätes aus der Azeige sieht man also, dass es im April 2011 produziert wurde.

 

 

Ich habe mir jetzt die Seriennummern der Produkte angesehen, die in meinem Konto als “Legacy” eingestuft sind, die fangen alle mit 000 an (nicht nur die des Connect, auch die der beiden Play:5).

 

@Itchy300, nein, ist veraltet. 0809 ist das Produktionsdatum, September 2008.

So… Sonos scheint bei den Legacy-Angaben einen Riesenbug zu haben. Mein Connect wurde mir noch letzte Woche als “Modernes Produkt” angezeigt, Produktionsdatum Mai 2016, jetzt soll er urplötzlich ‘veraltet’ sein – was zum Henker(?)

 

Fazit: Man kann sich auf die Angaben nicht verlassen!

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

Also nochmal zum Verständnis für mich: wenn ich einen connect amp vor 2015 nutze, kann ich zwar den sub etc. anschließen und dann separat nur dieses System laufen lassen, aber dieses System nicht in die Gruppe der ONE‘s einbinden, wenn diese ein neueres Update haben, oder? 

Doch, das wird wahrscheinlich (ohne Garantie… eine definitive Aussage wird es wohl erst ab Mai geben) funktionieren. Allerdings mit der Einschränkung, dass die modernen Produkte beim Hinzufügen in ein legacy System auf die Firmware des legacy Gerätes downgegraded werden. 

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Itchy300

Also… kurz zusammengefasst:

Es gibt „veraltete“ legacy Produkte und „moderne“ Produkte. Die veralteten Produkte werden ab Mai keine Firmwareupdates, sondern nur noch Bugfixes bekommen. Sie funktionieren weiterhin mit dem im Mai aktuellen Softwarestand. 
Moderne Produkte können weiterhin normale Firmwareupdates bekommen. 
Man kann veraltete Produkte (eins oder auch mehrere) dann entweder alleine in einem legacy System betreiben und moderne Produkte getrennt in einem aktuellen System (wo sie auch Updates bekommen), oder man kann beides wahrscheinlich auch gemischt in einem legacy System betreiben, wobei dann eben die modernen Produkte maximal den Softwarestand der veralteten Produkte bekommen und alle Geräte keine Updates mehr erhalten. 

Das ist die offizielle FAQ: Einstellung von Software-Updates für betroffene Produkte

 

Davon abgeleitet kann man davon ausgehen, drei Optionen zu haben:

  1. Das Tauschangebot in Anspruch nehmen (unbefristet);
  2. das System auf “Version X” einfrieren (vorübergehend oder dauerhaft);
  3. oder alte und neue Komponenten in zwei voneinander unabhängigen Systemen betreiben (vorübergehend oder dauerhaft)

Auch die Sonosapp wird bis Mai so programmiert, dass sie mit Pkt. 2. / 3. kompatibel ist.

 

Siehe auch...

Betroffene und moderne Sonos Produkte

 

P.S. Der Logik nach ist “Version X” ein reguläres Firmwareupdate mit der fortlaufenden Nr. 11 ; das letzte reguläre für “Legacy”-Komponenten.

@Itchy300, nach “Version X” wird man die “Legacy”-Komponenten sowieso nicht mehr updaten können, es besteht demnach keine Notwendigkeit, das System manuell zu blockieren, denn es wird soweit möglich weiterhin Fehlerbehebungen sowie Sicherheitsupdates für diese Komponenten geben.

 

Wenn man ein System hat, das “alte” wie “neue” Komponenten enthält, kann man sich entweder dafür entscheiden,

  • das gesamte System, also ALLE Komponenten, auf das Mai-Update einzufrieren, dann erhalten auch neue Komponenten keine regulären Firmwareupdates mehr. Man wird dem System jedoch weitere Komponenten hinzufügen oder eine Komponente auf Werkseinstellungen zurücksetzen und wieder einrichten können. Heißt, es bleibt alles wie gehabt.
  • oder “alte” und “neue” Komponenten zu separieren und in voneinander unabhängigen Systemen zu betreiben. Die “neuen” Komponenten erhalten weiter reguläre Updates, die “alten” bleiben auf das Mai-Update eingefroren. Übergreifendes Gruppieren von “neuen” und “alten” Komponenten ist so nicht möglich, das verhindern die unterschiedlichen Firmwareversionen in dieser Konstellation. Mehr ist nicht bekannt, wir müssen uns bis Mai gedulden.

 

Die Voraussetzungen für das obige Szenario werden erst durch das Mai-Update geschaffen. Ist es jetzt verständlicher?

@Itchy300, schwierige Frage, da für jeden andere Dinge wichtig sind. Ich werde mein System jedenfalls einfrieren (nicht separieren), bis ich das Geld für zwei Play:5 d. 2. Gen. zusammengekratzt habe.

Die Versionshinweise geben ja Aufschluss über neue Features, sollte irgendwann etwas dabei sein, was dich anspricht, steht dir jederzeit offen, den Connect:AMP im Rahmen des Trade-ups gegen einen Sonos AMP einzutauschen.

Benutzerebene 6
Abzeichen +3

Hallo, ich nochmal. 

 

Habe heute, wie geraten, meinen neuen Boost in Betrieb genommen. Die alte Bridge habe ich auf Werkseinstellungen zurück gesetzt. Normalerweise sollte diese doch dann auch aus meinem System raus sein, oder? 

Also in der App ist sie nicht mehr zu sehen, aber unter Sonos.de auf meinem Profil wird sie unter “System” noch angezeigt und auch als altes veraltetes Produkt markiert. 

Bekomme ich dann trotzdem die Updates ab Mai, oder kann ich die noch irgendwo raus löschen? Oder dauert das ein bis zwei Tage, bis sie daraus auch verschwindet? Die Boost wird mir schon angezeigt, komischerweise. 


Danke schon mal. 

Gruß 
Manu

 

Hallo Manu,

 

Geräte die keine aktive Verbindung haben und nur in deinem Account gelistet sind, haben keinen Einfluss darauf, was im Mai passieren wird.

Du brauchst dir also keine Sorgen zu machen.

 

Gruß,

Daniel

@Itchy300, die bleibt leider drin. Ist praktisch wie eine Inventarliste, die schlampig gepflegt wird. In meinem Account sind noch 5 Komponenten verzeichnet, die ich nicht mehr habe. Aber die werden als “Offline” angezeigt, werden sich also nicht auf Mai auswirken. Was will man mehr?^^