Umstieg auf Sonos - Großes Haus - Mix aus Sonos Play und Connect(Amp?) - Erfahrungen?


Abzeichen +1
Hallo zusammen,

Mich hat das Sonos Fieber gepackt und ich plane gerade den Umstieg auf dieses tolle System.

Am spannendsten ist für mich dabei das Wohnzimmer (6x10m), übergehend L-förmig in Küche/Esszimmer (6x9m).
Hier steht momentan noch eine NAD C370 mit zwei Auadral Aurum 7 und in der Küche zwei kleine Auadrals am B-Ausgang des NAD.
Am Nad hängt ein Connect, aber das ewige Umschalten am Vollverstärker nervt. Sonst hängt da nur noch ein CD Player dran.
Zwei Play 5 sind in der Post. Die dürfen im Wohnzimmer gegen die Aurum antreten. Gefallen die nicht besser, kommen sie in die Küche. Dann teste ich einen Amp anstelle des C370. Schafft der die Boxen nicht plane ich ggf. eine Endstufe (C275BEE) am Connect.

So viel zum Projektstand. Über Ideen und Erfahrungen würde ich mich sehr freuen. Weitere Berichte von mir folgen die nächsten Tage.

Viele Grüße,
Björn

Dieser Beitrag ist geschlossen für weitere Beiträge

30 Antworten

Die Farben der Matrix hatte ich hier mal beschrieben.
https://de.community.sonos.com/installation-und-nutzung-223378/frage-zur-farbe-der-network-matrix-6739481/index1.html#post16000420

Das die beiden AMPs orange sind kommt ggf. genau aus der Situation, dass sie zusammen stehen und jede für sich sich dabei gestört fühlt.
- damit sinkt der NF und der OFDM
Das würde ich zunächst mal nicht überbewerten.

Unschön ist eigentlich, dass Deine BOOST a) nicht direkt vom LAN-Büro versorgt wird, sondern sich an den AMP-Küche hängt - und das mit nur ausreichenden Verbindungswerten 😞 - und b) die Strecke zu Bad und HWR auch nur ausreichend ist.

Bekommst Du die BOOST irgendwie zu Bad und HWR besser platziert und kannst Du ihr ggf. einen LAN-Anschluß verpassen ?

bzgl. der beiden AMPs:
verbinde die Beiden testweise einfach mal mit einem LAN-Kabel :)
Danach könntest Du für den AMP-Wohnzimmer testweise mit 'http://IP:1400/wifictrl?wifi=off' dessen WLAN-Interface einfach mal deaktivieren und Dir dann die Matrix anschauen.
- ggf. sind dann die Störungen dort schon beseitigt !?

Wenn Du dennoch widererwartend irgendwelche Probleme hast, dann musst Du hier mal eine Diagnose einstellen und die Mod's müssen tiefer rein schauen.

Insgesamt sehe ich aber hier noch keine großen Bedenken.
- meine Matrix ist in Spalte 1 viel bunter.
- wichtig sind vielmehr die Verbindungsknoten ab Spalte 2. - also die Matrix-Inhalte.
Wenn Du in dieser Konfiguration keine Aussetzer und auf den Interfaces keine "PhyErr" hast, dann würde ich das erstmal so betreiben.
- optimieren kann man immer, manchmal ist es aber halt nur Makelatur und sieht dann 'morgen' ganz anders aus.

Ob es im WLAN wohl auch geht, wenn ich die WLAN-Brücke rausschmeisse? Definitiv!
Du brauchst den auch nur auf den AP-Mode umkonfigurieren.
Dann läuft es auch mit SONOS über Dein WLAN.
- ich würd SONOS aber immer im Boost-Mode betreiben !
Abzeichen +1
Bevor ich weiterschreibe erst einmal: herzlichen Dank für den Support - ihr seid echt klasse!!

Hier mal ein Screenshot der Matrix:



Was mich irritiert: Wohnzimmer und Küche (die beiden Amps) stehen direkt nebeneinander nur 4m Luftlinie von der LAN-Play im Büro. Komisch, dass die Orange sind.

Neue Router/APs wollte ich nicht unbedingt anschaffen. Ich habe eine FritzBox 7490, einen 1750e im AP Modus und „leider“ noch einen 1750e als Wlan-Brücke (im AVM-Mesh-Dingens).
Anders bekomme ich die Hütte leider nicht ausgeleuchtet.

Im WLAN könnte ich übrigens keine 3 Player zusammenschalten - im SonosNetz geht das jetzt. Fein :-)
Ob es im WLAN wohl auch geht, wenn ich die WLAN-Brücke rausschmeisse? Hmmm....

Fazit: es läuft. Stabilität behalte ich im Auge und ein paar Optimierungsspielereien stehen noch an.
Sieht relativ gelb aus in der Übersicht. ... wenn Du schon davon sprichst, dann poste doch mal die Matrix.
- ist ja nichts geheimnisvolles drin.
Wenn nur die linke Spalte bunt, und die Matrix selbst relativ grün ist, dann liegen die Ursachen wo anders.

Bzgl. des Vorschlags von Armin ... und falls Du tatsächlich darüber nachdenkst, dann schau Dich mal hier um.
https://www.ubnt.com/products/#unifi
- die UAP-AC-PRO oder auch UAP‑AC‑HD kann ich nur emfehlen
- ggf. in Ergänzung mit ein paar UAP‑AC‑M (das ist der kleine UAP‑AC‑Mesh)
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Hi,
1. nein
2. wenn du sicher stellen kannst, dass dann alle nur im Sonos Net sind, dann sollte es gehen.

Mach dir doch mal Gedanken über vernünftige Repeater die du im AP Mode betreiben kannst.
Mit 5 GHz Uplink, damit du keine LAN Kabel brauchst. Kann dein Router 5 GHz?
Gruß
Armin
Abzeichen +1
Wir wohnen in einem Fachwerkhaus mit Lehmputz innen ;-))

Wie dem auch sei, ich habe nun mal umgestellt (danke für die Links, Bassmann!). Sieht relativ gelb aus in der Übersicht. Dummerweise ist mein Lan auch in einer Ecke des Netzwerkes (eine Play 1) - den Boot habe ich recht zentral ohne Lan in die Mitte gelegt. Ideal sieht das nicht aus.
Das Haus hat halt 2,5 Etagen und knapp 300qm mit sehr hohen Räumen und die Player sind halt in den jeweiligen extremen Ecken angesiedelt, in der Mitte steht keine Sonos Komponente. (na gut, jetzt halt der Boost ohne Lan-Anschluss, aber der verbindet sich als Tertiary Node...)

Zwei Überlegungen:
1. kann ich den Boost zum Root machen, obwohl er nicht am Lan hängt? (und bringt das was?)
2. Kann ich den Root mit einem DLan versorgen und alles anderen Player wireless übers SonosNet? (bringt das was?)

Ich habe verstanden, das Dlan generell nicht gut sein soll, aber als Einstiegspunkt für das Boost Netzwerk sollte es doch egal sein, wie die Songs Komponente versorgt wird...
Holz ist gar nicht mal das Problem. - GK-Wände, bewehrter Putz oder Lehm sind viel kritischer :(
Außerdem kann man auch mehrere Geräte per LAN versorgen oder eine BRIDGE/BOOST einfach ohne LAN an zentraler Stelle dazwischen positionieren :)
- ist dann zwar ggf. sinnvoll die Rolle der STP-Rootbridge dem CoreSwitche zu spendieren, aber auch das ist kein Problem und geht auch ohne.
Die CR100 sind jedenfalls genial. - die kannst Du sogar mal auf der Terrasse im Regen vergessen, weil wasserfest.
Und mit frischem Accu halten die (auch der 200er) über eine Woche ohne Steckdose.
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Hi,
da jedes einzelne Gerät im Sonos Net dann auch als Repeater dient, bin ich relativ guter Dinge, dass das funktioniert ;)
Frohes Testen!
Armin
PS: bitte diese Anleitung dabei beachten
https://sonos-de.custhelp.com/app/answers/detail/a_id/3541/kw/Standard%20boost
Abzeichen +1
Muss ich mal probieren, aber ich bezweifle, dass das SonosNet alle Player abdecken kann. Große Abstände und viel Holz lassen mich zweifeln.
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Richtig,
BRIDGE, BOOST oder LAN in einer PLAY.
Kein Problem und entlastet dein Heimnetz. Eine gute Sache!
Abzeichen +1
Aber Controller gehen nur im SonosNet, oder? Ich bin noch im normalen WLAN unterwegs...
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Hast alles richtig gemacht!
Die Controller, die Üeter vorgeschlagen hat, würde ich mir auch mal anschauen.
Ich nutze sogar den alten CR100. Der überlebt wahrscheinlich noch den 200. :D
Gruß
Armin
Abzeichen +1
Yo, der Preis von diesem iPort Dingens geht gar nicht. Aber diesen alten Controller sehe ich auch nicht ein. Wer weiß, wie lange das alte Zeug noch unterstützt wird...
gute Entscheidung :)

bzgl. ... meine Frau gegeben, die gerne einen Knopf zum Schalten greifbar haben wollte.dann schau Dich ggf. in der Bucht nach einem CR200 um. - kann ich nur empfehlen :$
Das iPort xPRESS Audio Keypad ist zwar auch zum "schalten" aber IMO für das was es kann zu teuer :(
- für die Hälfte wäre es eine Option.
Abzeichen +1
Ich bin euch noch ein Fazit schuldig.

Kurzfassung:
Die beiden P5s sind auf dem Rückweg zum Händler.

Langfassung:
Zugegeben - für die Baugröße der P5s liefern sie einen beeindruckenden Sound, insbesondere im Stereopaar. Auch die Trueplay-Geschichte ist durchaus beeindruckend. Letzendlich haben sie im Wohnzimmer als „Genußboxen“ meinen Quadral-Aurums aber nicht das Wasser reichen können.

In der Küche letztendlich für normale Raumbeschallung (überwiegend Radio) waren sie mir unterm Strich dann zu teuer. Also bleibe ich auch hier bei meinen kleinen Boxen am zweiten Connect Amp. Von der Soundquali her waren die Sonos hier im Stereobetrieb aber durchaus besser. Den Ausschlag hat dann auch meine Frau gegeben, die gerne einen Knopf zum Schalten greifbar haben wollte. Da die Boxen aber auf den Küchenschrank kommen (wir haben 4 Meter Deckenhöhe...) wäre man da natürlich nicht mehr dran gekommen.

So bleibt es also bei 2x Amp für Wohnzimmer und Küche und derzeit noch 3x Play 1 in drei Räumen. Zu Weihnachten kommt noch ein Stereopaar P1 dazu.
Benutzerebene 3
Abzeichen +3

Für das bewusste Musikhören ist die Aufstellung meiner Aurums aufs Sofa optimiert und so soll es auch bleiben.


sehr gute Entscheidung, ist bei mir ähnlich


Eben habe ich mal den Connect Amp angeklemmt und was soll ich sagen: erster Eindruck ist gut!
Ich muss gestehen, dass ich jetzt keine Abstriche zum Nad + Connect festmachen konnte.
Auch Nad + CD-Player (auch Nad, kein Plastikschrott) scheint mir nicht überlegen.


Hätte mich auch gewundert, dafür ist die Elektronik heutzutage einfach zu ausgereift und bei digitalen Quellen sogar ausgereizt.
Auch wenn die Hersteller und Zeitschriften immer wieder das Gegenteil kommunizieren, Klangunterschiede zwischen Streamern, CD-Player sind - wenn überhaupt - so marginal, dass sie keinem Blindtest standhalten würden.
Bei mir hängt ein Cambridge CD-Player parallel zum Connect am Vorverstärker, definitiv kein Unterschied zu hören.


Ich bin soweit zufrieden. Kann mir im Moment nicht mehr vorstellen, die Aurums zu ersetzen.


würde ich auch nicht machen



Solo im kleinen Kinderzimmer machen die bestimmt keinen Sinn - da lieber 2x Play1, oder?


genau, ich würde ein P:1 Pärchen immer einem P:5 vorziehen
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Dem ist nichts hinzuzufügen. Genau so würde ich es machen.
Abzeichen +1
Fläche beschallen ist zweitrangig. klar sollte der Raum „mit Klang erfüllt“ werden, primär dann aber für Radio wenn die Kids rumtollen oder Mucke wenn besuch da ist. Für das bewusste Musikhören ist die Aufstellung meiner Aurums aufs Sofa optimiert und so soll es auch bleiben.

Eben habe ich mal den Connect Amp angeklemmt und was soll ich sagen: erster Eindruck ist gut! Habe etwas Grieg gehört (lossless) sowie Clapton (Apple Music stream), Mr. Bojangles (von Robbie - auch stream), ein paar Stücke von Alanis Morissette (wieder lossless). Alles in gemäßigter Lautstärke. Ich muss gestehen, dass ich jetzt keine Abstriche zum Nad + Connect festmachen konnte. Auch Nad + CD-Player (auch Nad, kein Plastikschrott) scheint mir nicht überlegen.

Ich bin soweit zufrieden. Kann mir im Moment nicht mehr vorstellen, die Aurums zu ersetzen. Aber ich geben den P5s natürlich eine Chance. Im zweiten Battle können sie noch um einen Platz in der Küche als Stereopaar kämpfen. Solo im kleinen Kinderzimmer machen die bestimmt keinen Sinn - da lieber 2x Play1, oder?
Benutzerebene 3
Abzeichen +3
Datenblätter halt, was willste machen...

...ich weiß. Ich nehme hier den Hersteller in die Pflicht: Ohne Angaben zum Pegelabfall sind diese Zahlen so aussagekräftig wie ein Tacho bis 280 :P

mal was anderes:
willst du dir eigentlich im Wohnzimmer einen kleinen Hörbereich mit Stereodreieck, Sweetspot usw. einrichten oder geht es nur um die Beschallung der Fläche? Für letzteres wären 2 oder auch mehr P:5 als Gruppe (nicht als Paar) eventuell doch eine Alternative...
Abzeichen +1
Datenblätter halt, was willste machen...

Unterm Strich geht es ja um Musik auf normalem Lautstärkeniveau. Sollte es mal richtig laut werden müssen oder raus in den Garten gehen greife ich eh auf PA zurück (RCF EVOX 5).

Die P5s zum Testen kommen erst Ende der Woche oder gar nächste Woche. Aber die Aurums kann ich ja unabhängig schon mal an den AMP anschließen. Mal sehen, wie hoch ich den Regler schieben muss. Am C370 müsste man echt gaaaanz vorsichtig regeln, sonst wackelt schnell die Hütte 😉
Benutzerebene 3
Abzeichen +3
88dB/W/m finde ich jetzt nicht berauschend(

Über 90 finde ich gut, deutlich unter 85 eher schlecht, von daher sind die 88 „ganz ok“.
Sorgen bereitet mir eher der riesige Raum....

Die Frequenzangaben sind auch geil: 28-80000Hz:?
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
88dB/W/m finde ich jetzt nicht berauschend. Aber sollte funktionieren.
Die Impedanz Angaben finde ich immer so toll 😞
Benutzerebene 3
Abzeichen +3
Peter & Armin, ich wollte mich ja eigentlich noch nicht dazu äußern, sehe es aber ähnlich.
Vielleicht klingen die P:5 mit ihrer Sonos-typischen Abstimmung etwas voluminöser/bassbetonter, Natürlichkeit und Feinauflösung sollten aber zugunsten der Aurum gehen.

@Björn
Laut Hifi-Wiki haben die Aurum 7 einen Wirkungsgrad von 88dB/1W/1m, das ist nicht mal so schlecht, da reicht der Connect:Amp auf jeden Fall - auch wenn es mal lauter werden sollte...
Die Quadral haben den Tieftöner auf der Rückseite, da solltest Du mit dem Wandabstand experimentieren.
Aber: 60m2 Wohnzimmer plus ähnlich großer Küchen-/Esszimmerbereich ist natürlich eine Hausnummer, da würde ich mir bei beiden Varianten perspektivisch Gedanken über einen zusätzlichen Subwoofer machen.
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Bin gespannt, wie Cassco das sieht. :D
In meinem Fall haben die P5er schon wegen dem Bass keine Chance.
Nimm einen CONNECT:AMP und lass sie damit gegen die P5er (im Paar) antreten.
- ich wette Du schickst die P5er zurück :)
... Gegenangebote ?! 😳
Abzeichen +1
Oha, die Boxen habe ich schon echt lange.
Das Typenschild macht auch nicht schlauer:



Ich habe sie mir in meiner „Klassik-Phase“ angeschafft. Über den Bändchenhochtöner kann man sicherlich streiten, aber ich finde insgesamt haben sie einen „ehrlichen“ Klang. Ich habe mir immer eingebildet, dass sie Musik (insb. Orchesteraufnahmen) sehr unverfälscht wiedergeben. Zumindest in meinem alten Studio. Klar, jetzt im Wohnzimmer klingen sie anders (ich darf sie auch nicht mehr so weit von der Wand weg stellen 😉, aber immer noch schön.