Sub für Wohnung ungeeignet?

  • 8 September 2014
  • 25 Antworten
  • 14396 Ansichten

Hoi,

ich bin am überlegen, ob ich mir evtl. in näherer Zukunft einen Sub zulegen soll. Doch da ich in einer Mietwohnung heimisch bin, hege ich Befürchtungen, daß dieser überdimensioniert sein könnte in Hinsicht auf gute Nachbarschaftsverhältnisse. Da ich kein Freund von "bestellen, ausprobieren und zurückschicken" bin, möchte ich im Vorfeld klären, ob meine Zweifel berechtigt sind.

Danke für eventuelle Hilfestellung,
diezpesos

Dieser Beitrag ist geschlossen für weitere Beiträge

25 Antworten

Benutzerebene 1
Abzeichen
Selbige Überlegung hege ich auch gerade und bin auf die Meinungen gespannt. Unsere Wände hier sind gott sei dank sehr dick, meine Nachbarn verägern möchte ich trotzdem nur ungern.

Kann man Subwoofer, und speziell diesen, eigentlich auf einen kleinen Tisch stellen? Höhe circa 7cm?
Abzeichen
Ich habe einen Sub, zusammen mit Playbar und 2x Play5 (nicht 5.1!). Der Sub ist mit der Playbar zusammen konfiguriert, ich habe aber auch die Play5er und 2xPlay1er probiert.

Der Sub bringt jedem Pärchen oder der Playbar die richtige "Ernsthaftigkeit", ohne aufdringlich zu wirken. Natürlich kann man den Bassregler bis ans Maximum drehen, ich bin mit der Normaleinstellung in der Mitte schon sehr zufrieden und mag meinen Bass eher dezent und die Musik nicht zu laut.

Da ich Zugang zur Wohnung unter mir habe, habe ich gerade mal den Soundcheck gemacht. Der Sub "übertönt" bei mir die Musik nicht im geringsten, auch ist kein "Brummen" unter mir zu hören. Mein Setup beinhaltet die Filzscheiben, die dabei waren und der Sub befindet sich auf einem Holzbrett (ich habe mir aus 3x Ikea LACK Beistelltischen ein AV Regal gebastelt mit 3x der Tischplatte und 2x Beine dazwischen.

EDIT: durch die beiden, einander zugewandten Woofer ist das Ding definitiv schwingungsfrei und kann m.E. definitiv auf eine Platte gestellt werden, ohne "wegzuhüpfen".
'n Abend,

vielen Dank erstmal; das ermutigt mich, in die Richtung weiter zu "arbeiten".

Übrigens: solltest Du doch wider Erwarten mit einem "Weghüpfen" Probleme haben, dürften Silikontopflappen aus dem Supermarkt ideal sein. Die habe ich unter die Füße der Waschmaschine gelegt und seitdem ist diese nicht mehr nach jedem Waschgang einen halben Meter von ihrem Ausgangspunkt entfernt anzutreffen und wieder in Position zu rücken, von der Dämpfung gegenüber dem Fliesenboden ganz zu schweigen (Stichwort "Nachbarn"). Ich habe diese auch unter die Lautsprecher meiner Stereoanlage gelegt, doch ich komme etwas vom Thema ab.

Danke jedenfalls noch einmal für Deine Bemühungen und schönen Abend,
diezpesos
Abzeichen
Da sich die Woofer gegenüberstehen, werden Bewegungsmomente vollständig ausgeglichen. Logisch, wenn der eine in die eine und der andere zur gleichen Zeit mit der gleichen Kraft in die andere Richtung zieht/drückt. Da rührt sich auch bei höherer Lautstärke oder mehr Bass nichts.
Benutzerebene 1
Abzeichen
Ich habe mir soeben den Sub bestellt. Sollte morgen bei mir eintreffen und wird das ausgiebig unter die Lupe genommen.
Meine Untermieter werde ich sicherheitshalber aber nicht befragen, denn bringt man die Leute erst auf den Trichter, stört es erstrecht.
Abzeichen
Wie gesagt, egal welche andere Kombination oder welchen anderen Speaker Du hast, der Sub macht die Sache deutlich "größer".

Bei meinem Test (untere Wohnung) hat man sehr wohl die Musik (lauter aufgedreht als normalerweise) leise durchgehört, den Sub aber nicht wirklich spezifisch rausgehört.
Benutzerebene 1
Moin,

da wird es ja heute Ergebnisse geben.

Den Sub hab ich meistens ohne Loudness bei der hälfte stehen. Er liegt flach unterm Sofa auf recht hartem Moosgummi (Badeschlappenmaterial) damit unten auch was rauskommen kann.

Bei recht lauter Musik (lauter als Staubsauger) ist unten im Keller direkt drunter kaum was zu hören.

Bodenaufbau von oben, 2cm Holz auf Balken 10 cm Luft, 10 cm Stoltedielen.

Gruß S.Hammer
Benutzerebene 1
Abzeichen
So, ich würde mich nun an eine erste Einschätzung wagen. Der Sub ansich macht optisch einen grundsoliden Eindruck. Die Klavieroptik nimmt dem Sub die schwere, die Reflektionen auf der Oberfläche erweisen sich als gut, da so keine große schwarze Fläche im Raum aufkommt. Ich hätte nicht gedacht das ich so tatsächlich rein optisch den glänzen Sub dem matten bevorzuge. In der Gänze ist er schon ein gewaltiger Brocken, welcher sich meiner ansicht nach nicht sorecht in das Sonos Sortiment einreihen will, da er wirklich stark aus der Reihe tanzt. Sehe ich vor mir die schlanke Playbar und die winzigen Play1s als rear, drückt der Sub den minimierten und filigranen Look wieder deutlich nach unten.
Der Klang ist bisher ganz okay. Bei der Musikwiedergabe habe ich mich etwa bei der Mitte der Subausgabe eingepegelt. Eindeutig ist, das sich das Klangspektrum sehr deutlich erweitert. Zum Vergleich habe ich immer mal den Sub ausgeschalten und dem bisherigen Klang gelauscht. Eine merkliche Steigerung. Allerdings, muss ich ganz deutlich sagen, habe ich auch mindestens das erwartet! Wer gute Tieftöner (ich denke an die Tieftöner in meinen alten 400€ Teufel Standboxen) kennt, der ist nicht sehr überrascht von dem Klangbild was der Sub generiert. Für die knapp 700€ erhält man nun einen Musikklang der Playbar und Rears der nicht mehr nur solala klingt, sondern endlich akzeptabel ist.

Zur späten Stunde habe ich nun also eine Folge House of Cards eingelegt. Der Bass kommt während der Introszene plötzlich sehr stark zum Vorschein, so stark das ich spontan deutlich runterregeln muss. Dh. "schnell" den Laptop oder das iPhone zur Hand nehmen und runterschrauben, bevor die Nachbarn von unten klopfen. Nicht sehr komfortabel. Der Bass wirklich gewaltig und undefiniert. Schade, denn so passen schon einmal die Musikeinstellung zum Sub nicht zu denen der bevorzugten Filmeinstellung. Das bedeutet nun das ich immer neu regeln darf wenn ich zwischen Film und Musik wechsle.

Den gesamten Tag habe ich mir um meine Untermieter sorgen gemacht, ob sie nicht vielleicht etwas von dem Bass mitbekommen. Denn typisch für Subwoofer gehen die Bässe sinusartig durch den Raum (oder gar meinen Flur, denn da brummt es besonders), unkontrollierbar und an bestimmten Stellen im Raum einfach nur dröhnend. Das ist sehr schade, denn das kenne ich nur von älteren, lowprice Subwoofern.

Was kann ich aktuell sagen? Ich bin nicht so überzeugt von dem Sub in einer Wohnung, die Wände in der Wohnung und zu den Nachbarn sind bei uns gott sei dank sehr dick. Andernfalls würde ich jedem von dem Sub absolut abraten, denn man wird sich wirklich Feinde machen wenn man den Sub betreibt.

Nun die alte Debatte, gemessen an Preis und Leistung, bin ich 1 Schritt davor auf meine alten Standboxen und einem AVR zurückzugehen. Die Playbar klingt matschig und unspektakulär, der Sub ist wiederrum viel zu wuchtig und zu aufgeblasen. Ich frage mich allen ernstes wer soviel Bassleistung braucht, wenn er nicht vorher schon mit Kabelgebundenen Systemen hantiert.
Hoi,

vielen Dank für den Bericht über Deine ersten Eindrücke, der mir doch objektiv erscheint.
Ich glaube, ich werde vorerst einmal vom Kauf absehen, da ich keine dicken Wände habe (Neubau) und mir es mit den Nachbarn nicht (oder nicht weiter) verscherzen will. Vom Bass reichen mir an sich meine alten ELAC-Lautsprecher; ist zwar nicht gewaltig, doch angesichts meiner Wohnsituation geht es wohl nicht anders. Das mit dem "Bass in der Magengrube spüren", ohne daß die Nachbarn davon was mitbekommen, gibt es vermutlich mal nur in einem Haus ohne Nachbarn. Es kommt natürlich auch auf die richtige Musik an, doch ich habe keine Lust, den Sub bei z.B. einem Orgelkonzert aufdrehen "zu dürfen", doch bei elektronischer Musik eben nicht, wobei er in beiden Genres notwendig wäre.
Schade, ich habe mich schon innerlich gefreut darauf, doch was nicht geht, geht einfach nicht. Und dafür, daß ich mal eben einen Sub zum Ausprobieren kaufe, um ihn dann ungenutzt herumstehen zu lassen, ist mein Budget einfach zu klein.
Ich bin jetzt gar nicht mehr dazu gekommen, über die von Dir beschriebenen klanglichen Eigenschaften nachzudenken, da die Sache nun mal abgehakt ist.

Danke nochmals,
diezpesos
Zur späten Stunde habe ich nun also eine Folge House of Cards eingelegt. Der Bass kommt während der Introszene plötzlich sehr stark zum Vorschein, so stark das ich spontan deutlich runterregeln muss. Dh. "schnell" den Laptop oder das iPhone zur Hand nehmen und runterschrauben, bevor die Nachbarn von unten klopfen. Nicht sehr komfortabel. Der Bass wirklich gewaltig und undefiniert. Schade, denn so passen schon einmal die Musikeinstellung zum Sub nicht zu denen der bevorzugten Filmeinstellung. Das bedeutet nun das ich immer neu regeln darf wenn ich zwischen Film und Musik wechsle.

Den gesamten Tag habe ich mir um meine Untermieter sorgen gemacht, ob sie nicht vielleicht etwas von dem Bass mitbekommen. Denn typisch für Subwoofer gehen die Bässe sinusartig durch den Raum (oder gar meinen Flur, denn da brummt es besonders), unkontrollierbar und an bestimmten Stellen im Raum einfach nur dröhnend. Das ist sehr schade, denn das kenne ich nur von älteren, lowprice Subwoofern.


Sorry, das klingt aber schwer danach als ob Du zum einen den Sub nicht richtig auf- und zum anderen auch nicht richtig eingestellt hast. Es gibt nach ordentlicher Einrichtung absolut keinen Bedarf, zwischen Musik- und Filmwiedergabe zu unterscheiden. Gerade beim Sub gilt dabei: Weniger ist mehr. Du willst das Klangbild erweitern, nicht die Wände zerstören. Wenn es bei Dir in irgendeiner Form wummert oder zerrt, dann stell den Sub mal an einem anderen Ort in der Wohnung auf. Weg von der Wand, raus aus den Ecken.

Es geht um Musik-/Filmgenuss. Nicht darum, dass man jeden Basston spürt oder jede Explosion die Wände zum Wackeln bringt. Natürlich wäre das mit dem Sub auch problemlos möglich - die Power hat er. Nur kann dann von Genuss keine Rede mehr sein.

@ diezpesos: An Deiner Stelle würde ich es wirklich mit dem Sub versuchen. Du erweiterst hier das Klangbild Deiner Anlage wirklich enorm. Wenn sich Deine Nachbarn heute nicht beschweren, werden sie sich auch nicht melden, wenn Du einen Sub dazustellst. Wie gesagt: Man will hier das Klangbild erweitern. Nicht die Nachbarschaft vertreiben. Sub-Einstellung mit Augenmaß und alles wird gut. 🙂
Benutzerebene 1
Moin,

ich hab mal gelesen, dass eine Waschbetonplatte mit halbierten Tennisbällen einen Sub ganz gut entkoppelt. Sieht zwar nicht schön aus, aber nimmt ein wenig das Dröhnen für die Nachbarn. Es gibt auch noch Spikes die man drunterschrauben kann. Kostet aber wesentlich mehr.
Gruß!
Hoi JonnyH,

natürlich juckt es mich immer noch mir den Sub zuzulegen. Doch zum Probieren sind knapp 700€ einfach zu viel. Und "Probebestellungen" gedeckt durch das Rückgaberecht nehme ich nicht vor. Mal sehen, was mir in den nächsten Monaten so übrigbleibt. Zu unseren Wohngegebenheiten muß ich anmerken, daß man schon hört, wenn die Nachbarin unter mir einen Raucherhustenanfall bekommt, daher meine Befürchtungen, gerade knackende und knarrende Bässe kaum gedämpft direkt nach unten weiterzuleiten. Sag', kann man den Sub auch auf ein Regal stellen/legen, welches reichlich Freiraum nach alle Seiten hat (Gitterkonstruktion), oder ist für einen sinnvollen Betrieb Bodennähe notwendig? Das wär' dann eine Option, mit der ich mich wesentlich wohler fühlen würde. Doch mal zwei, drei Monate zuwarten, bis ich genug beiseite habe. Danke jedenfalls bislang für die Ausführungen von allen Seiten.

Schönen Ta(g no)ch,
diezpesos
Abzeichen
Ich kann die o.g. Probleme nicht so ganz nachvollziehen.

Bei mir steht der Sub auf den mitgelieferten Filzchen und auf einer Sperrholzplatte (AV Regal aus 3 Lack Tischen übereinander). Ich kann weder die "Prominenz" des Subs nachvollziehen, noch die "dröhnenden" Bässe. Allerdings nutze ich das System bisher nur zum Musikhören, Filme habe ich damit noch nicht versucht, daher kann ich die genannten SUB Abstimmungsprobleme auch nicht wirklich kommentieren.

Natürlich kann auch jeder eine normale 5.1 oder 7.1 Anlage nehmen und ne Connect dranhängen. Das kommt dann praktisch aufs gleiche raus - bis auf die Tatsache halt, dass man das Zimmer komplettverkabeln muss.
Doch zum Probieren sind knapp 700€ einfach zu viel. Und "Probebestellungen" gedeckt durch das Rückgaberecht nehme ich nicht vor.

Das ist sehr löblich!

Sag', kann man den Sub auch auf ein Regal stellen/legen, welches reichlich Freiraum nach alle Seiten hat (Gitterkonstruktion), oder ist für einen sinnvollen Betrieb Bodennähe notwendig?

Der Sub ist nicht gerade ein Leichtgewicht. Das wäre mir zu gefährlich. Bodenplatte ja - Regal oder ähnliches besser nicht. Zumal ich nicht glaube, dass der Sub sich ohne Bodenkontakt richtig entfalten kann.

Eventuell hast Du ja einen richtigen Hifi-Händler in der Nähe, bei dem man mal testen kann. Im Media Markt, etc. geht es meistens ja nur um die Lautstärke. Da bekommt man ja keinen richtigen Eindruck.
Benutzerebene 1
Abzeichen
Sorry, das klingt aber schwer danach als ob Du zum einen den Sub nicht richtig auf- und zum anderen auch nicht richtig eingestellt hast. Es gibt nach ordentlicher Einrichtung absolut keinen Bedarf, zwischen Musik- und Filmwiedergabe zu unterscheiden. Gerade beim Sub gilt dabei: Weniger ist mehr. Du willst das Klangbild erweitern, nicht die Wände zerstören. Wenn es bei Dir in irgendeiner Form wummert oder zerrt, dann stell den Sub mal an einem anderen Ort in der Wohnung auf. Weg von der Wand, raus aus den Ecken.

Es geht um Musik-/Filmgenuss. Nicht darum, dass man jeden Basston spürt oder jede Explosion die Wände zum Wackeln bringt. Natürlich wäre das mit dem Sub auch problemlos möglich - die Power hat er. Nur kann dann von Genuss keine Rede mehr sein.


Mir geht es auch nicht im allergeringsten Fall den Bass überpräsent zu haben, im Gegenteil, je dezenter und punktueller, desto besser. Aber bisher ist mir das einfach noch nicht gelungen.
Natürlich habe ich bereits einige Zeit in die Einrichtung investiert, ich bin ja nicht mit dem Klammersack gepudert ;)
Bei der Musikwiedergabe bin ich auch recht zufrieden mit dem Bassfundament, nur im Kontrast zur Filmwiedergabe kommt es plötzlich deutlich wuchtiger.
Leider gibt es keine andere Aufstellposition in meinem, relativ kleinen, Wohnzimmer.
Ich habe euch mal ein Bild von der Position gemacht:
https://www.dropbox.com/s/f5xdjgielg0td8t/2014-09-12%2013.27.15.jpg?dl=0

Der Sub steht etwa 10cm von der Wand weg. Die Lösung mit den Büchern wird noch überarbeitet 😉
Abzeichen
Schon wenn Du den Sub testweise um 90 Grad drehen würdest (dann halt ins Zimmer rein), sollte das die Klangcharakteristik verändern. Bei mit steht der Sub in das Zimmer hineinragend rechts direkt neben dem Sub der Anlage (ja, ich weiß, etwas überversorgt).

Die Bücher halte ich für unnötig, etwas dickere Filzchen oder irgendwas gummiartiges würde m.E. reichen.

Und eben die SW Einstellungen optimieren.
Benutzerebene 1
Abzeichen
Die Bücher sind weniger zum Dämmen alsmehr dafür da, damit der Sub nicht auf dem Boden steht. Der gute Staubsauger soll schließlich keinen Kratzer auf dem netten Klavierlack hinterlassen.

Würde ich den Sub drehen, würde es optisch absolut mangelhaft aussehen, der Sub würde zur Hälfte auf dem Teppich stehen und die Kommode daneben verdecken.

Mein Platzproblem war der Hauptgrund um auf Sonos umsteigen, da wo jetzt der Sub steht, befand sich eine der großen Standboxen. Eigentlich, wenn mans genau nimmt, wirklicher quatsch jetzt wieder den gewonnen Platz mit etwas zuzustellen. Allerdings ist der Sub nur 1/3 der Box.
Hoi backspacecentury,

danke für das Bild; so wuchtig hätte ich ihn mir gar nicht vorgestellt. Ich denke, die Idee mit dem Regal würde da flachfallen (außerdem hab' nicht gerade das stabilste von IKEA oder Hofer/Aldi - weiß ich nicht mehr genau).
Hmmm, da ist guter Rat teuer (kostet nämlich genau 699€). Unser HiFi-Händler (zumindest der einzig kompetente, der auch Sonos verkauft) ist leider sehr herablassend gegenüber "Nichtaudiophilen", also auch mir gegenüber, und vertreibt Sonos eher so nebenbei als "Wersichsonstnichtsleistenkann-Produkt". Aber es hilft nichts, ohne Probehören kann ich keine Entscheidung treffen.
Mal sehen, was die nächsten Wochen so bringen.

Danke nochmals,
diepesos
Abzeichen
In der Tat hilft es nichts: ein solches Gerät MUSS man in den eigenen vier Wänden testen, da nur dann die Konfiguration zusammen mit den anderen Geräten und den eigenen Raumverhältnissen getestet werden kann.

Aus diesem Grund bietet Sonos ja auch selbst ein 60tägiges Rückgaberecht an. 2 Monate sollten doch reichen, um die eigene Konfiguration wirklich zu testen.

Ob Dus nun im Laden oder online bei Sonos (oder anderen Händlern) kaufen willst: Du musst das Ding daheim testen und der Händler muss es wieder zurücknehmen, wenns nicht passt.
Benutzerebene 1
Abzeichen
Ich denke auch das du einfach Bestellen solltest, Mutmaßen bringt nicht viel, wie ich selber merke.
Bei Otto zb kann du ihn liefern als auch wieder abholen lassen. Bequemer geht es fast nicht! 30 tage Rückgaberecht.

Wuchtig ist er absolut, für meinen Geschmack wie gesagt ein ticken zu groß.
Ich werde noch ein paar tage weitertesten, aber mein erstes Gefühl ist nicht so prickelnd.
Abzeichen

Wuchtig ist er absolut, für meinen Geschmack wie gesagt ein ticken zu groß.


Meiner steht direkt neben dem Sub meiner Anlage. Der Sonos Sub ist klein dagegen und fast halb so breit. Für einen Subwoofer ist der SUB echt klein!;)
Benutzerebene 1
Abzeichen
Meiner steht direkt neben dem Sub meiner Anlage. Der Sonos Sub ist klein dagegen und fast halb so breit. Für einen Subwoofer ist der SUB echt klein!;)
Selbstverständlich ist er allgemein gesehen recht kompakt, wie ich aber bereits verglichen habe sticht er im Gegensatz zu den sonst kleingebauten Sonos Boxen schon sehr hervor.

Ich hab jetzt schon Sorge wenn Freunde mit Kindern oder Tieren zu besuch kommen, der Kollege wird sofort Kratzer bekommen. Das ist wirklich ungünstig wenn man nicht in einem Museum wohnt.
Würde ich den Sub drehen, würde es optisch absolut mangelhaft aussehen

Ihn zwischen 2 Möbelstücken einzuklemmen ist aber auch keine Lösung. Der Sub muss nicht frei im Raum stehen - ein wenig Platz braucht er aber schon. Und die Bücher... Das ist eine Aufstellung, die wirklich alles andere als optimal ist.

so wuchtig hätte ich ihn mir gar nicht vorgestellt.

Wuchtig?! Der Sub ist vielleicht halb so groß (und schwer), wie der Sub meiner damaligen Teufel-Anlage.

Man sollte sich einen Subwoofer als Möbelstück vorstellen, das im Zimmer untergebracht werden muss. Da würde man doch auch nicht Schränke nebeneinander quetschen (hoffentlich zumindest) oder einen Schrank auf einen anderen legen.

Ich hab jetzt schon Sorge wenn Freunde mit Kindern oder Tieren zu besuch kommen, der Kollege wird sofort Kratzer bekommen. Das ist wirklich ungünstig wenn man nicht in einem Museum wohnt.

Freunde anschaffen, die ihre Kinder/Tiere im Griff und Respekt vor fremden Eigentum haben. Oder eine größere Wohnung. Oder beides. 😉

Mein Sub steht seit mehr als einem Jahr an seinem Platz im Wohnzimmer. Kein Kratzer oder andere Probleme. Trotz Staubsagen, Putzen und Besuchern. Geht also durchaus auch ohne Probleme.
Hoi,

jetzt geht mir Sonos' Updateverhalten langsam selbst auf den Sack (siehe Beiträge zum Anmelden eines Controllers ohne physischen Tastendruck an einer Komponente). Von daher ist meine Lust auf Erweiterungen in Richtung Hardwareanschaffung auf Null gesunken und die Eingangsfrage hat Sonos (vorerst zumindest) selbst beantwortet.

Trotzdem danke,
diezpesos
Benutzerebene 1
Hallo! Bin neu hier und habe heute gerade meinen Sonos SUB ausgepackt (Matt) und mit 2x Play:1 kombiniert.

Das Resultat finde ich ganz gut, allerdings kommt es mir immer noch so vor als ob die Play:1s etwas zu viel Bass raushauen und zu sehr beansprucht werden.

Ich habe das ganze System in einem 12m2 "grossen" Wohnzimmer stehen und natürlich sind die Töne tief, aber nicht störend. Einzig das erste Setup war etwas krass. Ich werde die Anlage auch nicht den ganzen Tag laufen lassen, von daher sollte es mit den Nachbarn keinen Ärger geben.

Was ich bemerkt habe war das der SUB ohne Update nur über die Bridge angeschlossen werden kann (oder per Ethernet). Das hat wohl mit der Software zu tun, die brauchte erst ein Update. Bei den Play:1 hat es gleich über die App geklappt, ohne Bridge.

Ich habe jeweils bei jedem Play:1 eine Bridge dazu bekommen. Denkt Ihr ich sollte mindestens eine behalten? Hat die Bridge Vorteile gegenüber dem "nur Wifi+App" Setup?

Danke 🙂