NAS und SONOS - viele Fragen


Benutzerebene 1
Hallo zusammen,

ich habe mich nun seit einiger Zeit quer durch das SONOS-Forum und durch viele andere Foren gelesen und habe dennoch ein paar Fragen zum Thema NAS-Festplatte und Sonos. Wenn die eine oder andere Frage bereits in einem anderen Thread auftaucht, nehmt es mir bitte nicht übel - dann habe ich die Erklärung dort einfach nicht verstanden und auf mein Anliegen ummünzen können ... ich habe von der Materie nicht viel Ahnung (zu verstehen, was eine NAS ist, hat mich ´n ganzen Tag gekostet :rolleyes: )

Leider habe ich ein seit längerer Zeit anhaltendes Problem beim Abspielen der gestreamten Musikdateien (selten, aber manchmal auch: beim Abspielen der Radiosender), sie bricht regelmäßig ab, vor allem abends und am Wochenende macht das keinen Spaß. Liegt also wohl an massiven Störungen durch W-Lan-Netze aus der Nachbarschaft (der Sonos-Support konnte mir hier nicht weiterhelfen, außer die Empfehlung der Umschaltung auf andere Funkkanäle - was nur minimale Besserungen brachte).

Also habe ich gelesen, dass das Verfrachten der Musikdateien auf eine NAS-Festplatte, welche ich am Router anschließe, Besserung bringen könnte. Meine Musikdateien befinden sich momentan alle auf meinem MacBook.

Ich hebe die Fragen zu Gunsten einer besseren Lesbarkeit hervor. Ich hoffe, dass ist in Ordnung ...

1. Frage: Stimmt das? Habe ich damit die Chance auf eine Verbesserung bzw. Lösung des Problems der Abbrüche?

2. Frage: Meine iTunes-Mediathek wird mir in der Tat zu groß, um sie weiterhin auf dem MacBook zu haben - welche NAS-Festplatten sind aktuell zu empfehlen und nicht zu kostenintensiv?

3. Frage: Ich habe momentan folgende Geräte für das Sonos-Sytem in Betrieb:


  • MacBook Pro auf welchem die Musikdateien liegen (iTunes + Sonos Desktop Controller)
  • Play 5
  • Play 3
  • Bridge welche an den Router angeschlossen ist
  • FritzBox! 7112 (leider ohne USB-Anschluss)
  • iPhone, per App als Controller für das System genutzt


Was genau bzw. welche Geräte muss ich ändern/austauschen, um eine sinnvolle Nutzung der NAS-Festplatte im Anschluss zu haben?

Ich meine verstanden zu haben, dass ich mir auf jeden Fall einen USB-fähigen Router anschaffen muss und eben die NAS ... ich habe aber nicht ganz verstanden, was es mit der "Connect" auf sich hat.

Brauche ich die Connect, wenn ich die NAS-Festplatten-Lösung haben will?


4. Frage: Verstehe ich das richtig, dass wenn meine Musikdateien auf einer NAS lagern, ich dann mein MacBook nicht mehr anschalten muss, um Musikdateien abzuspielen? Sondern dies einfach mit meinem iPhone ansteuern kann?

5. Frage: Wenn ich mir sowieso einen USB-fähigen Router anschaffen muss, wäre es dann auch eine Lösung meine alte externe Festplatte per USB an den Router alternativ zur NAS anzuschließen? Oder bekomme ich damit genau so herrliche Abspielergebnisse wie über das Streamen vom MacBook?

Puh, so - das war jetzt eine ganze Menge. Ich hoffe, der oder die eine von euch kann mir etwas weiterhelfen, wie gesagt, ich habe leider keinen blassen Dunst von dem ganzen Technikzeug 😃.

Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus,
And2Go

Dieser Beitrag ist geschlossen für weitere Beiträge

11 Antworten

Schon richtig, das mit der Verfügbarkeit.

Aber der Andi wird erstmal froh sein, wenn er seine Musik "normal" wiedergeben kann. ;)
Gibt es schon Test-Ergebnisse?


Wegen NAS-Empfehlungen:
Muss man da nicht unterscheiden, ob das nur ein doofes Datengrab sein soll, oder ob auch ein iTunes-Server drauf läuft?

Gruss
Jochen
Benutzerebene 1
Abzeichen +1
Ich glaube dein Beitrag ist nicht zielführend.

Möglicherweise nicht, aber sie stellt eine fehlerhafte Aussage richtig!

... und hat somit natürlich seine Berechtigung.

Ein Raid erhöht die Datenverfügbarkeit aber nicht die Datensicherheit.
Benutzerebene 1
Stimmt, und wenn diese mal kaputt geht, muss man sich um dass Löschen auch keine Sorgen mehr machen.

Ich glaube dein Beitrag ist nicht zielführend.

Wie man sein NAS managet, muss wohl jeder für sich entscheiden, sinnvoll wäre es natürlich, wenn du weist was drauf ist und was du löscht, denn auch auf deiner Platte kannst Du "ausversehen" etwas falsches löschen.
Vielmehr schützt "Datensicherheit vor Gefahren und Bedrohung und hilft bei der Vermeidung von Schäden und der Minimierund von Risiken".

Ich glaube aber, diese Diskusion führt bei der gestellten Frage, wie man ein NAS in einem Netzwerk mit Sonos Komponenten integriert, nicht wirklich zum Ziel.
Benutzerebene 1
Diese stellst du im Raid Modus so ein, dass diese sich gegenseitig spiegeln. ... Dann hast du das Thema Datensicherheit auch gleich mit behandelt.

Ein Raid erhöht nicht die Datensicherheit, sondern die Ausfallsicherheit. Wenn ich auf einer gespiegelten Platte versehentlich etwas lösche, dann wird es auch auf dem Spiegel gelöscht!
Datensicherheit bringt nur eine separate Platte, die nicht ständig am System hängt, also z.B. eine USB-Platte. Auf die kopiere ich alles was mir wichtig ist und schließe sie weg.

Grüße
Gregor
Benutzerebene 1
Falls deine Fragen noch aktuell sind...

Ein NAS ist ein autonom arbeitender kleinst Rechner. Diesen kannst du ganz einfach über ein Netzwerkabel an deinen Router anschließen. Hierbei liegt natürlich der Reiz, dass dieser bestenfalls in einem Raum steht, wo er nicht stört, z.B. Im Keller. Dein NAS bestückst du am sinnvollsten mit zwei gleichgroßen Festplatten, unterschiedliche Hersteller wären hierfür nicht verkehrt. Diese stellst du im Raid Modus so ein, dass diese sich gegenseitig spiegeln. Das macht z.B. Der ready Nas von NeatGear ganz allein. Dann hast du das Thema Datensicherheit auch gleich mit behandelt. Eine Software CD erklärt dir hierbei auch die weitere Einrichtung des NAS. Dieser ist später unter Netzwerk auf deinem Desktop (Windows, Mac habe ich nicht so die Erfahrung, beim IPad mit der App StreamToMe) wie eine Festplatte zu behandeln.
Benutzerebene 1
Ich werde alles wie von dir beschrieben ausprobieren. Vielen Dank!
für den Test schließe ich das Notebook vermutlich auch per Ethernet-Kabel (?) an die Bridge??? ...
Genau.

Das W-LAN (am Notebook) dabei bitte abschalten.
Nicht dass es das Kabel "übersieht". ;)

Gruss
Jochen
Benutzerebene 1
Nein, wie kamst Du eigentlich auf diese Idee?


Ööhm, ja, gute Frage - da hat der Sherlock Holmes in mir wohl falsch kombiniert :rolleyes:


Am Netzwerk.
In Deinem Fall also an den zweiten LAN-Anschluss der Bridge.



Aaaaah - Erleuchtung ....!!!


Bitte mach zuerst den o.g. Test mit Kabel am Notebook, bevor Du Geld für ein NAS ausgibst und das tagelang einrichtest.


Gruss
Jochen


Mach ich auf jeden Fall ... nur um nochmal alles auszuschließen, wo ich Fehler machen kann - für den Test schließe ich das Notebook vermutlich auch per Ethernet-Kabel (?) an die Bridge??? ...

Tausend Dank für deine Hilfe!

Gruss
Andi
das meine FritzBox keinen USB-Anschluss hat spielt keine Rolle?
Nein, wie kamst Du eigentlich auf diese Idee?

Woran schließe ich denn die NAS an?
Am Netzwerk.
In Deinem Fall also an den zweiten LAN-Anschluss der Bridge.

Bitte mach zuerst den o.g. Test mit Kabel am Notebook, bevor Du Geld für ein NAS ausgibst und das tagelang einrichtest.

Gruss
Jochen
Benutzerebene 1
Hallo Jochen,

danke für deine schnelle Antwort.

Ok, also nur ein NAS - das meine FritzBox keinen USB-Anschluss hat spielt keine Rolle? Woran schließe ich denn die NAS an?

Gruss,
Andi
1. Frage: Stimmt das? Habe ich damit die Chance auf eine Verbesserung bzw. Lösung des Problems der Abbrüche?
Das kannst Du gleich testen, indem Du das Notebook per Kabel an Dein Netzwerk hängst, statt per Funk.
Klappt dann alles, lag es wirklich "nur" am W-LAN.

Was genau bzw. welche Geräte muss ich ändern/austauschen, um eine sinnvolle Nutzung der NAS-Festplatte im Anschluss zu haben?
Du brauchst ein NAS.
Das ist alles.

Notebook kann in den Keller (für Sonos-Zwecke).
Womit Frage 4 auch beantwortet wäre. ;)

5. Frage: Wenn ich mir sowieso einen USB-fähigen Router anschaffen muss, wäre es dann auch eine Lösung meine alte externe Festplatte per USB an den Router alternativ zur NAS anzuschließen?
Sowas kann gehen, muss aber nicht.
Mach's besser gleich richtig (echtes NAS), sonst hängst Du mit der Technik in der Luft, wenn mit einem Firmware-Update was nicht mehr geht.

Gruss
Jochen