Kurze Vorstellung...


Abzeichen +1
🙂 Hallo und guten Tag an alle Forianer (in)

Es gibt hier keine Sparte der eigenen Vorstellung, möchte das hier aber kurz nutzen.

Wir haben uns vor drei Tagen hier im ortsansässigen HiFi-Geschäft von Sonos überzeugen lassen und uns von der klassischen Standbox und Netzwerkreceiver endgültig verabschiedet. Erstmal um den Ton des Sony TV etwas aufzuwerten und das wichtigste für uns überhaupt, dass kabellose Multiroom zu nutzen.

Gekauft wurde die Playbar, Sub und 2x Play 1, also das klassische 5:1-Surround Sound Set.
Die Einstellung und Konfiguration der Hardware ging gut von statten, die App erscheint uns allerdings etwas verwirrend…vllt. muss man sich auch hier etwas einarbeiten.
Ich hoffe dass ich hier ein paar Fragen stellen darf und freue mich auf interessante Themen.

Mit internetten Gruß
Rolf

Auf Wunsch des Users wurde dieser Beitrag im nachhinein bearbeitet.

Dieser Beitrag ist geschlossen für weitere Beiträge

37 Antworten

Abzeichen
Hallo Armin,

danke, dass Du es mit Blick auf fehlende technische Angaben genau so siehst.

Gruß
Gregor

@ Peri; Du musst bestimmte Sachverhalte nicht ins Lächerliche ziehen. Und damit ist das Thema für mich durch.
Hallo Armin,

so weit mir aufgefallen ist fehlt die Wattleistung, andere Hersteller von Multiroomsystemen machen dazu auch keine Angaben. Ist vielleicht nur für kabelgebundene Systeme interessant, ReVox und Co., die mit mehreren Tausend Euro zu Buche schlagen, spielen natürlich in einer ganz anderen Liga.


Gruß,
Peri
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Peri,
was die Angaben angeht, hat er leider recht. Da fehlen die einfachsten Dinge.
Allerdings ist es mir lieber, dass Sonos dazu nix schreibt, statt falsche Angaben oder Angaben aus dem hauseigenen Meßverfahren angibt, so wie es viele andere Hersteller tun.
Gruß
Armin
Konzeptionsbedingt heißt aufgrund der vorgegebenen Größe der Einsatz von DSP, kleine Membran- und Chassisflächen - mit Ausnahme der HT, keinerlei Gehäusevolumen mit vermutlich fehlender Abstimmung an das Gehäuse, Technische Daten = Fehlanzeige, dafür substanzlose Beschreibungen von selbst definierten Leistungsmerkmalen.
https://www.sonos.com/de-de/shop/play5.html#specs

Zusätzliche Angaben wie unterstützte Audioformate oder Informationen zum Stromverbrauch findet man auf den Supportseiten:

https://sonos-de.custhelp.com/app/answers/detail/a_id/3661/kw/audioformate
https://sonos-de.custhelp.com/app/answers/detail/a_id/3565/kw/stromverbrauch


Ändert natürlich nichts an dem Umstand, dass Wireless-Systeme für selbsternannte Audiophile gänzlich ungeeignet sind.
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Hi
Fehlende Abstimmung kann nicht sein, dann würden die Dinger nicht so gut funktionieren für die Grösse!
Wer es grösser mag, der nimmt den CONNECT: AMP mit Boxen. So habe ich das gemacht.
Für Berieselung und Nachrichten kommen die kleinen zum Einsatz.
Gruß
Armin
Abzeichen
Konzeptionsbedingt heißt aufgrund der vorgegebenen Größe der Einsatz von DSP, kleine Membran- und Chassisflächen - mit Ausnahme der HT, keinerlei Gehäusevolumen mit vermutlich fehlender Abstimmung an das Gehäuse, Technische Daten = Fehlanzeige, dafür substanzlose Beschreibungen von selbst definierten Leistungsmerkmalen.
Eine abschließende Frage – was verstehst Du hier unter konzeptionsbedingt?
Abzeichen
Hallo Peri,

so ganz möchte ich das nicht in dieser Form stehen lassen.

Die Wiedergabegüte ist einfach mit einer guten Hifi-Anlage nicht vergleichbar und, durchaus erklärbar, Sonos erreicht konzeptionsbedingt nicht eine solche Wiedergabequalität. Das ist Fakt und darüber hinaus empfinde ich es als anstrengend, längere Zeit mit Sonos zu hören.

Sonos dürfte als Hintergrundberieselung durchaus geeignet sein, was aber nicht meinen Vorstellungen entspricht. Es ist also keine Frage der Auseinandersetzung mit den Produkten, vielmehr ist es für mich eine Frage der Wiedergabegüte. So gesehen, vermutlich habe ich überstürzt gekauft und mich von der Präsentation einlullen lassen. Aber bitte, wem das gefällt, er möge damit glücklich werden. Ich werde es sicher nicht.

Gruß
Gregor
Hallo Gregor,

Die klanglichen Eigenschaften der Geräte vermögen nicht zufrieden zu stellen, so dass ich mich auf Sicht davon trennen werde. Danke für Deine Hilfestellungen.
das ist mir klar. Sonos ist für Dich ein Lückenbüßer, bis Du von Deinem Vater Dein eigentliches Wunschsystem geschenkt bekommst. Wäre es anders, hättest Du Dich mit dem System auseinandergesetzt, so ist Unzufriedenheit vorprogrammiert. :)


Gruß,
Peri
Abzeichen
Rolf L., alles gut. Meine Ma mag sich nicht von ihren CD-Playern trennen, daher stehen die beiden Geräte auch in den Räumen. Mein Pa lässt manchmal eine CD vom M 100 in die Räume verteilen und kann dann über die Wandbedienungen auch die Anlage steuern. Ist schon genial, das Teil.

Gregor
Abzeichen
[...] Du musst Dich auch nicht rechtfertigen, ich habe nur die unbestritten vorhandenen Vorteile der Revox Multiroomtechnik versucht aufzuzeigen. Und dass es klanglich in einer ganz anderen Liga spielt, ist wohl unbestritten.
(Wohl-)Klang ist etwas Subjektives, doch ein einzelner Play:5 füllt ein größeres Zimmer sicherlich nur unzulänglich aus. Ich hätte aus den beiden ONE ein Stereopaar erstellt und den Play:5 in die Küche gebracht.


Gruß,
Peri


Die klanglichen Eigenschaften der Geräte vermögen nicht zufrieden zu stellen, so dass ich mich auf Sicht davon trennen werde. Danke für Deine Hilfestellungen.

Gruß
Gregor
Abzeichen +1
Gregor,
ich wollte ich nur aufzeichnen, was gemacht werden muss, um so etwas zu realisieren. Wenn dein Pa soweit gedacht hat, und diese Maßnahmen schon mit einbezogen hat, gratuliere ich ihm dazu. Nicht aus der handzuweisen ist natürlich der sichere Datenfluss. Heute würde ich es auch so machen. Nur nachträglich ist die Installation etwas mit Umstand verbunden und mein Beitrag sollte das nur wiedergeben und auch für andere die hier mitlesen vllt. auch von Bedeutung. Mein Beitrag war und ist immer darauf bezogen, wenn man das System nachträglich installieren müsste. Ich hatte gedacht, dass es aus meinem Post ersichtlich ist. Meine Anekdote oder Bemerkung zum Bad, war eher als amüsant zu betrachten, und wollte es nur meiner jetzigen Situation zu schreiben.

In keiner Weise wollte ich die Arbeit deines Pa schmälern, oder ihm vorschreiben was er in der Küche oder Schlafzimmer für Geräte hat und hört. Ich wollte nur mein Unverständnis darüber ausdrücken, warum er das macht, bei den heutigen Streamingmöglichkeiten. Wenn es so unverständlich rüber kam in meinen Beitrag, wie ich es zwischen deinen Zeilen vermute, entschuldige ich mich dafür.

Mit internetten Gruß
Rolf
[...] Du musst Dich auch nicht rechtfertigen, ich habe nur die unbestritten vorhandenen Vorteile der Revox Multiroomtechnik versucht aufzuzeigen. Und dass es klanglich in einer ganz anderen Liga spielt, ist wohl unbestritten.
(Wohl-)Klang ist etwas Subjektives, doch ein einzelner Play:5 füllt ein größeres Zimmer sicherlich nur unzulänglich aus. Ich hätte aus den beiden ONE ein Stereopaar erstellt und den Play:5 in die Küche gebracht.


Gruß,
Peri
Abzeichen
Rolf L., es ist müßig, sich über angebliche Installationsprobleme auszutauschen, die nicht vorhanden sind. Auch ist es uninteressant, ob Parfümfläschchen eine Relevanz besitzen.

Mein Pa hat die Anlage beim Umbau des Hauses im Jahre 2016 installiert, alles perfekt integriert und super bequem. Keinerlei Ausfälle, da mit CAT7-fest verbunden. Selbstverständlich gehören an die Verstärker zwei Lautsprecher, braucht es auch für gutes Hören. Die Entscheidung, ob CD-Player in Nebenräumen überflüssig sind, solltest Du bitte meinen Eltern überlassen.

Du musst Dich auch nicht rechtfertigen, ich habe nur die unbestritten vorhandenen Vorteile der Revox Multiroomtechnik versucht aufzuzeigen. Und dass es klanglich in einer ganz anderen Liga spielt, ist wohl unbestritten.

Gregor
Abzeichen
Meine Play5 steht im Wohn-, Schlaf- und Arbeitsraum und darüber höre ich Radio und Musik vom Smartphone. Sie ersetzt -ungenügend- zwei konventionelle Lautsprecher, ein ONE steht in der Küche, der zweite ist verpackt und wird in Kürze verkauft. [...]
Hast Du den Play:5 und den ONE schon mal gruppiert? Sonos kann übrigens ebenfalls auf NAS-Systeme zugreifen.

Verwenden eines NAS-Laufwerks mit Sonos
Hinzufügen und Aktualisieren deiner Musikbibliothek


Peri, danke für Deine Hinweise. NAS und Sonos ist mir schon klar, wobei ersteres aufgrund meiner augenblicklichen Wohnsituation nicht vorhanden ist.

Gregor
Abzeichen +1
Ich will mich hier ja nicht erklären müssen, ich bin auch weder verwandt oder verschwägert mit SONOS, aber ich das habe ich noch…

(...) Nach meinem Verständnis, und so wie es mein Pa installiert hat, steuert eine Hauptanlage (M 100 von Revox) in den übrigen Räumen je einen Verstärker von Revox, an denen immer zwei Lautsprecher angeschlossen sind.(...) Das ist richtig. In jedem Raum denn du beschallen möchtest muss ein Verstärker installiert werden (V219 glaube ich heißt er) der nur durch CAT Kabel angesprochen werden kann. An diesem Verstärker V219 kannst du denn deine zwei Lautsprecher mit Lautsprecherkabel anschließen.

Gehen wir mal davon aus, dass im Wohnzimmer der M100 mit LAN-Anschluss bereit steht, an dem denn zwei Lautsprecher angeschlossen sind. Nun rüstest du auf. Hinzu kommt das Gästezimmer, Bad, eventuell Schlafzimmer und ja auf der Terrasse Balkon möchte man vllt. auch Musik hören. Das wären jetzt 4 x V219. In jedem Raum nur ein Lautsprecher wäre Perlen vor die Säue geschmissen, weil ich nicht ohne Stereomöglichkeit einen Verstärker V219 verlegen würde. Um dann konsequent zu bleiben, gehören an jedem V219 ein Paar Lautsprecher. Das wären dann 4 x V219 und 8 Paar Lautsprecher, ohne die Anschaffung der Erstausrüstung M100 mit 2 Lautsprechern.
Das LAN-Kabel verlegen kann muss nicht zu Schwierigkeiten führen, wenn man etwas geschickt ist. Durch Wände bohren, unter dem Sockel schieben, an Türzargen entlang, unter Teppich verlegen, usw.usw. da gibt es ja genug Möglichkeiten. Nur würde ich es sofort in alle Räume verlegen, um später eventuelle Baumaßnahmen nicht wieder anfangen zu müssen, wenn eine Aufrüstung von Lautsprechern nach und nach in Frage kommt.

Zu beachten gäbe es da noch die Verwendung des V2019. Ich glaube nicht dass dieser Verstärker feuchtigkeitsresistent ist und somit begrenzt sich schon sein Einsatzgebiet. Damit fällt der örtliche Einsatz für Naßräume und Terrasse schon weg, das heißt er muss in einem anderen anliegende Raum “versteckt“ werden und von dort aus mit Lautsprecherstrippen durch Wand, Tür oder oder zu den Lautsprechern, die auch wiederum feuchtigkeitsresistent sein müssen, verlegt werden. Zumindest dafür sorgen, dass er keine Feuchtigkeit ziehen kann.
Ich bitte dich, kläre mich auf, wenn ich mit meiner Beschreibung daneben liege!

Wenn ich nur daran denke, dass Lautsprecherkabel auf der Vorwandinstallation zur linken und rechten Box liegen, dort wo das Accessoires und Parfümflaschen von meiner Frau den angestammten Platz haben, dass geht gar nicht! Da macht meine Regierung nicht mit! :D:D

(...) Im Schlafzimmer meiner Eltern sind das TV-Gerät und ein CD-Player angeschlossen, in der Küche ebenfalls ein CD-Player und die Anlage greift komplett auf ein NAS zu.
So soll es sein, obwohl der CD-Player im Schlafzimmer und Küche absolut überflüssig ist, wofür rippe ich meine CDs auf das NAS? Hier greife ich zum Smartphone oder Tablet…
Aber jeder wie er möchte und jeder V219 lässt ja auch diese Art der Bestückung zu.

[quote=Hörer] (...) und die Musik kann über die Hauptanlage individuell mit verschiedenen Quellen auf einzelne Räume verteilt werden. Das verstehe ich unter Multiroom.(...)
So ist es auch zu verstehen.
Aber das genau kann SONOS, nur halt ohne meine obig genannten Bau und Anschaffungsmaßnahmen, sondern nur mit 220V Anschlüssen. ;)
Über den Klang uns auszutauschen ist eine andere Baustelle.

Mit internetten Gruß
Rolf
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Das hört sich dann auch gleich wesentlich besser an als einzelne Geräte.
P.S. Zwei Play:5 / Play:3 / Play:1 / ONE lassen sich übrigens zu einem Stereopaar koppeln.
Abzeichen +1
Meine Play5 steht im Wohn-, Schlaf- und Arbeitsraum und darüber höre ich Radio und Musik vom Smartphone. Sie ersetzt -ungenügend- zwei konventionelle Lautsprecher, ein ONE steht in der Küche, der zweite ist verpackt und wird in Kürze verkauft.

Das alles hat mit Multiroom nichts zu tun. (...)

Da gebe ich dir uneingeschränkt Recht. 😃
Meine Play5 steht im Wohn-, Schlaf- und Arbeitsraum und darüber höre ich Radio und Musik vom Smartphone. Sie ersetzt -ungenügend- zwei konventionelle Lautsprecher, ein ONE steht in der Küche, der zweite ist verpackt und wird in Kürze verkauft. [...]
Hast Du den Play:5 und den ONE schon mal gruppiert? Sonos kann übrigens ebenfalls auf NAS-Systeme zugreifen.

Verwenden eines NAS-Laufwerks mit Sonos
Hinzufügen und Aktualisieren deiner Musikbibliothek

Du solltest Dir die Zeit nehmen, Dich mit den Möglichkeiten vertraut zu machen, die Sonos bietet.


Gruß,
Peri
Abzeichen
Danke für den Hinweis, wobei meine Play5 als Einzellösung in dem Mehrraum steht. Mein Pa hat eine Revox-Multiroomlösung, so wie beschrieben, im Einsatz. Und diese begeistert ungemein.

Gregor
Zur Info:
Man kann eine konventielle HiFi-Anlage, einen AV-Receiver oder aktive Lautsprecher mit einem CONNECT "Sonos-fähig" machen, bzw. über einen CONNECT:AMP, wenn man passive Lautsprecher hat.
Abzeichen
Meine Play5 steht im Wohn-, Schlaf- und Arbeitsraum und darüber höre ich Radio und Musik vom Smartphone. Sie ersetzt -ungenügend- zwei konventionelle Lautsprecher, ein ONE steht in der Küche, der zweite ist verpackt und wird in Kürze verkauft.

Das alles hat mit Multiroom nichts zu tun.

Nach meinem Verständnis, und so wie es mein Pa installiert hat, steuert eine Hauptanlage (M 100 von Revox) in den übrigen Räumen je einen Verstärker von Revox, an denen immer zwei Lautsprecher angeschlossen sind. Im Schlafzimmer meiner Eltern sind das TV-Gerät und ein CD-Player angeschlossen, in der Küche ebenfalls ein CD-Player und die Anlage greift komplett auf ein NAS zu. Ein weiterer Verstärker findet sich im Arbeitszimmer und im Keller, an beiden sind zwei Lautsprecher angeschlossen und die Musik kann über die Hauptanlage individuell mit verschiedenen Quellen auf einzelne Räume verteilt werden. Das verstehe ich unter Multiroom.

Gregor
Abzeichen +1
Hallo Gregor,

Das sind ja zwei verschiedene Paar Schuhe. Multiroom bedeutet Mehrraumbetrieb und 2.1 verdeutlicht den Wiedergabemodus. Beides hat nichts miteinander zu tun. (...)

dass ist mir bewusst. Ich wollte es nur erwähnt haben im Bezug, dass mir die Multiroomumsetzung von ReVox im kabelgebundenen System nicht zusagt und ich es nicht weiter verfolgen wollte. Ich weiß natürlich nicht wie ReVox sich im Multiroom anhört, aber bei den von mir genannten Gründen werde ich es auch nie feststellen können.

Das stimmt so nicht unbedingt. (...)
Um Multiroom so zu gestalten wie z.B. SONOS es kann (nur als Beispiel genannt) 😉 gibt es nicht viele Anbieter auf dem Markt. Da nehme ich eventuelle klangliche Einbußen in Kauf, da sich der Vergleich mit ReVox ja verbietet auf Grund der Nichtinstallation.

Mit internetten Gruß
Rolf
Abzeichen

Habe ich mehrere Jahre so gehört, nicht aber im Multiroom, sondern im klassischen 2:1.


Das sind ja zwei verschiedene Paar Schuhe. Multiroom bedeutet Mehrraumbetrieb und 2.1 verdeutlicht den Wiedergabemodus. Beides hat nichts miteinander zu tun.

Gregor


Nur was das heutige abmischen und damit die Tonmeister uns vorsetzen, ist nur noch auf Krawall gemacht. Gut abgemischte Cds sind da eher Mangelware. Beim dem ersten erscheinen der CD, war das noch anders. Heute möchte ich manche CD nicht im Original hören. 😞 Ich kann mir nicht vorstellen nur linear zu hören, obwohl es dann das wiedergibt, was aufgenommen wurde. Ich liebe es dem "Becken" etwas mehr mit Höhen zu unterlegen und der Bassgitarre noch etwas mehr zu gönnen!

P.S. Übrigens ist der M51 zu haben...;)


Das stimmt so nicht unbedingt. Es gibt wirklich gute CD‘s und die klingen auch wirklich genial. Bezüglich Deiner klanglichen Vorlieben musst Du aber wissen, dass bei den Sonos, wie auch bei Bose + Co, DSP im Einsatz ist und das Klangbild entsprechend „manipuliert“. Ich bezweifle, dass Du die klanglichen Feinheiten einer Aufnahme auf Lautsprechern dieser Gattung so deutlich machen kannst. Mit gelingt es jedenfalls nicht und im Vergleich zu den Lautsprechern meines Pa, Elac und Canton, fallen meine Geräte deutlich ab. Kann ja aufgrund der physikalischen Gegebenheiten nicht anders sein. Das muss man wissen.

Danke für Dein Angebot. Ich bin im letzten Studienjahr und bekomme nächstes Jahr von meinem Pa den M 100, da er auf das Revox Voxnetsystem umstellt.

Gregor