Beantwortet

SonosNet zwingt WLAN Download-Rate in die Knie


Abzeichen

Hallo zusammen,

Folgendes Setup führt zu den im Titel beschriebenem Problem:

Das WLAN der Connect Box ist ausgeschaltet. Die Tenda Nova MW3 ist per Ethernet-Kabel mit der Connect Box verbunden. Darüber läuft dann auch das Mesh Netwerk.

Die Beam ist per Ethernet-Kabel an das Tenda-Wifi Mesh System angeschlossen, sodass das SonosNet aktiviert wird. Alle Speaker stehen auch auf MW:0. Soweit so gut.

Sobald Musik im Wohnzimmer abgespielt wird (die Quelle spielt dabei keine Rolle), gehen die Download-Raten meines WLANs extrem in den Keller gehen.

Wenn keine Musik läuft, komme ich auf ca. 80.000 kbit/s Download und 9.000 kbit/s Upload. Gemessen am MacBook im Wohnzimmer. Wenn ich jetzt z.B. Musik über Spotify starte und den Sound über Spotify Connect auf die Wohnzimmer Speaker leite, gehen die Download-Raten auf ca. 20.000 - 30.000 kbit/s runter. Die Upload-Raten bleiben stabil bei ca. 9.000 kbit/s. Dieses Verhalten lässt sich immer wieder reproduzieren, sobald der Sound im Wohnzimmer wiedergegeben wird.

Wenn ich den Sound aber in anderen Räumen wiedergebe, ist die WLAN Bandbreite komischerweise nicht betroffen. Das Phänomen tritt nur auf, wenn der Sound im Wohnzimmer läuft.

Ich habe hier schon zahlreiche Male gelesen, dass SONOS sich mit MESH Netzwerken nicht gut “verträgt” und bin deshalb den Weg über das SonosNet gegangen. Der Kanal ist jetzt wieder auf 11. Eine Änderung hat hier leider auch keine Besserung gebracht.

 

Meine Fragen:

Woran kann es liegen, dass die Download-Raten so in den Keller gehen, wenn Musik im Wohnzimmer abgespielt wird? Kommen sich die Funkwellen des SonosNets und des Mesh-Netzwerks hier so schwer in die Quere?

Warum passiert das nur bei Musik, die im Wohnzimmer abgespielt wird und nicht auf den anderen Speakern?

Gibt es die Möglichkeit das aktuelle Setup funktionsfähig zu bekommen, ohne die Einbrüche in der Bandbreite?

Wenn nicht, welche Möglichkeiten gibt es ein “funktionierendes” WLAN (eine kabelgebundene Lösung ist keine Option) in allen Zimmern zu haben (mit Repeatern etc. kommt Sonos ja wohl auch nicht so gut klar) und keine Einschränkungen der Bandbreite beim Nutzen der Speaker zu haben?

Bin für alle Tipps und Tricks dankbar.

Danke vorab.

icon

Beste Antwort von Peter_13 17 May 2022, 11:40

Original anzeigen

19 Antworten

Setzen Sie testweise alle Tenda-Knoten auf den gleichen Funkkanal, um Interferenzen entgegenzuwirken. Das SonosNet auf einen anderen Kanal als Tenda setzen.

Anleitung: WLAN-Interferenzen reduzieren

 

Läuft Tenda über 5 GHz? Dann könnte es der Beam in die Quere kommen, setzen Sie auch hier einen anderen Kanal.

 

Das SonosNet verwendet das sog. Spanning Tree Protocol (STP). Auch manche Meshsysteme bauen darauf auf, sollte Tenda dazugehören, könnte es zu “Konflikten” kommen. Wenn das Obige nichts bringt, sprechen Sie bitte mit dem Support, der verfügt über das Diagnosewerkzeug, um den Fehler einzugrenzen.

https://support.sonos.com/s/contact?language=de

Abzeichen

Vielen Dank erstmal für die Antwort.

 

Setzen Sie testweise alle Tenda-Knoten auf den gleichen Funkkanal, um Interferenzen entgegenzuwirken. Das SonosNet auf einen anderen Kanal als Tenda setzen.

Anleitung: WLAN-Interferenzen reduzieren

Die Geräte laufen alle auf dem selben Kanal (6 und 40), diese kann ich leider auch nicht ändern. Hier ein Auszug aus den FAQs:

Q18: Can I change the wireless channel of nova?
A18: No. In order to ensure network stability, the wireless channel of the 2.4 GHz band is fixed to 6, and the wireless channel of the 5 GHz band is fixed to 40.

 

SonosNet läuft momentan wieder auf Kanal 11. Ich hatte auch es mit Kanal 1 und 6 ausprobiert. Leider ergab das keine Besserung. 

 

Läuft Tenda über 5 GHz? Dann könnte es der Beam in die Quere kommen, setzen Sie auch hier einen anderen Kanal.

Tenda funkt über 2,4 GHz und 5Ghz. Für eine optimale Weiterleitung der Signale ist das wohl auch nötig.

 

 

Das SonosNet verwendet das sog. Spanning Tree Protocol (STP). Auch manche Meshsysteme bauen darauf auf, sollte Tenda dazugehören, könnte es zu “Konflikten” kommen. Wenn das Obige nichts bringt, sprechen Sie bitte mit dem Support, der verfügt über das Diagnosewerkzeug, um den Fehler einzugrenzen.

https://support.sonos.com/s/contact?language=de

Zu STP und dem Tenda System konnte ich im Web leider nichts finden. Ich werde hierzu aber nochmals verstärkt suchen.

 

Was mir noch aufgefallen ist: Wenn ich den TV-Sound über die Speaker im Wohnzimmer ausgebe, tritt das Problem nicht auf. Die Download-Rate bleibt hier stabil. Komisch, dass es nur bei Wiedergabe von Musik zu diesem Problem kommt.

 

Guten Morgen,

 

Die Geräte laufen alle auf dem selben Kanal (6 und 40), diese kann ich leider auch nicht ändern. Hier ein Auszug aus den FAQs:

Q18: Can I change the wireless channel of nova?
A18: No. In order to ensure network stability, the wireless channel of the 2.4 GHz band is fixed to 6, and the wireless channel of the 5 GHz band is fixed to 40.

 

oje, das gleiche Leiden wie bei Google Nest. Da sollte man auch besser beim SonosNet bleiben und nicht auf WLAN-Betrieb wechseln, denn der dynamische Kanalwechsel verträgt sich kaum mit der Multiroomfunktionalität von Sonos; und das SonosNet ist vom heimischen WLAN unabhängig.

 

Was mir noch aufgefallen ist: Wenn ich den TV-Sound über die Speaker im Wohnzimmer ausgebe, tritt das Problem nicht auf. Die Download-Rate bleibt hier stabil. Komisch, dass es nur bei Wiedergabe von Musik zu diesem Problem kommt.

 

Mag daran liegen, dass es unterschiedliche Betriebsarten sind. Das von Ihnen beschriebene Phänomen kommt in seltenen Fällen vor und soweit ich es verstanden habe, liegt es eigentlich immer an der Netzwerkkonfiguration. Ich nehme an, es gibt auch Hausautomation?

 

Wenden Sie sich bitte an den Support, setzen Sie vorher eine Diagnose ab und schreiben sich die Bestätigungsnummer auf. Versuchen Sie es zuerst über den Chat, der verweist Sie im Bedarfsfall an den Telefonsupport.

Systemdiagnose absenden

https://support.sonos.com/s/german-chat?language=de

Hallo @H_to_da_Izzo ,

aus meiner Sicht gibt es bei Deiner Umgebung 2 mögliche Problemstellen, welche sich aus der Ferne aber nur schwer näher bestimmen lassen.

  1. Wie bereits geschrieben arbeitet auch SONOS für die Anbindung der Satelliten im 5G-WLAN. IMO ist es denkbar, dass sich hier die Kanäle von SONOS und dem Uplink der Tenda-Satelliten in die Quere kommen und es somit zum Einbruch Deiner Downloadrate kommt. Ob dies der Fall ist solltest Du testen können, indem Du einfach mal einerseits die Tenda-Satelliten, und andererseits die SONOS-Satelliten (also die Symfonisk im WZ) außer Betrieb nimmst.
  2. Ist es Denkbar, dass das Tenda-System Probleme mit dem IGMP-Snooping hat und somit beim Streamen von Musik hier der Uplink zu Deinem Router in die Knie geht oder es gar zu Kollisionen im gesamten Netzwerk kommt. Wenn der Tenda-Node, welcher mit dem Router verbunden ist lediglich als Bridge für das Tenda-System, und nicht noch zusätzlich als NAT-Gateway arbeitet, dann solltest Du Deine Beam einmal direkt mit Deinem Router verkabeln. Damit wäre eine saubere Trennung beider Systeme gewährleistet. Wie gesagt, Voraussetzung ist allerdings dass das Tenda-System als "normaler Netzwerk-Client" arbeitet und die Bereitstellung der IP-Adressen über den DHCP-Server auf Deinem Router erfolgt.

Über diese beiden Wege solltest Du die Problemstelle weiter eingrenzen können. Dass es bzgl. STP hier ein Handlungsfeld gibt würde ich zunächst einmal ausschließen.

Bzgl. Deiner Durchsatzmessungen solltest Du Dich allerdings nicht einfach auf auf solche einfachen Tools im Internet wie "speedtest.net" o.ä. verlassen. - hier misst Du letztlich ja auch immer das ganze Internet incl. Deinen Provider bis hin zu Deinem Router (also die ganze WAN-Strecke) mit. Weit sinnvoller ist hier die Verwendung von Iperf und somit nur die Messung im Lokalen Netz. - btw., die Bandbreitenmessung der Fritz!WLAN-App verwendet genau dieses Wekzeug, da der zugehörige Server in einer FritzBox bereits eingebaut ist.

Abzeichen +1

Hallo, seitdem ich mein eigenes WLAN (2,4 GHz, Fritz Mesh) benutze, sind alle Verbindungsprobleme beseitigt. Dem 2,4 GHz Netz wurde ein fester Kanal zugewiesen. Insgesamt habe ich 10 Komponenten verbaut. Sub und Surround sind natürlich auf WM2. Auch beim öffnen der App dauert es nur noch max. 2 sec., bis ich alle 7 Räume sehen. Diese werden teilweise sogar von FRITZ!Box 7590 zu Fritz!Repeater 3000 Unten, der wiederum mit Fritz!Repeater 3000 Oben verbunden ist, versorgt.  Alles läuft ohne Abbrüche. Auch die schon mal geposteten Meinungen, dass Gruppierungen mit Repeater nicht funktionieren würden, kann ich nicht bestätigen. 
Ich habe alle Räume zusammen gruppiert und Musik laufen lassen und einen Speedtest gemacht. Der Unterschied ist im Down-, sowie im Upload nicht mehr als 1.5 Mbps.
Viel Erfolg!

@Bernie_141, Sonos verträgt sich mit Fritzrepeatern erst seit FritzOS 7.21 und es scheint immer noch Ausnahmen zu geben. Mir ist nicht klar, ob Sie das System je im SonosNet betrieben haben, welches das heimische WLAN nicht braucht. In einem mehrstöckigen Haus kann es selbstverständlich auch im SonosNet zu Problemen kommen, denen man im Allgemeinen begegnet, indem man pro Etage einen Speaker verkabelt, was natürlich nicht immer möglich ist.

Ich wünsche Ihnen viel Freude an einem Sonossystem, das weiterhin frei von Aussetzern bleiben möge. :)

Abzeichen +1

@Hedy L.  Hallo, von den 18 Jahren, die ich Sonos nutze, habe ich immer SonosNet benutzt. Erst der Umzug in ein Haus  vor drei Jahren brachte die Probleme mit sich. Mein FritzOS ist 27.9.

Abzeichen

Hallo @Peter_13,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

 

 

  1. Wie bereits geschrieben arbeitet auch SONOS für die Anbindung der Satelliten im 5G-WLAN. IMO ist es denkbar, dass sich hier die Kanäle von SONOS und dem Uplink der Tenda-Satelliten in die Quere kommen und es somit zum Einbruch Deiner Downloadrate kommt. Ob dies der Fall ist solltest Du testen können, indem Du einfach mal einerseits die Tenda-Satelliten, und andererseits die SONOS-Satelliten (also die Symfonisk im WZ) außer Betrieb nimmst.

 

Tenda Satelliten abschalten hat keiner Besserung gebracht. Sobald ich aber die Symfonisks vom Strom und somit aus der WZ Gruppe nehme, funktioniert der Down- und Upload wunderbar. Keine Einschränkungen. Nichts. Müsste der “Fehler” dann nicht aber auch auftreten, wenn der TV Sound im WZ ausgegben wird? Funkt das System dann nicht über 5GHz?

 

 

  1. Ist es Denkbar, dass das Tenda-System Probleme mit dem IGMP-Snooping hat und somit beim Streamen von Musik hier der Uplink zu Deinem Router in die Knie geht oder es gar zu Kollisionen im gesamten Netzwerk kommt. Wenn der Tenda-Node, welcher mit dem Router verbunden ist lediglich als Bridge für das Tenda-System, und nicht noch zusätzlich als NAT-Gateway arbeitet, dann solltest Du Deine Beam einmal direkt mit Deinem Router verkabeln. Damit wäre eine saubere Trennung beider Systeme gewährleistet. Wie gesagt, Voraussetzung ist allerdings dass das Tenda-System als "normaler Netzwerk-Client" arbeitet und die Bereitstellung der IP-Adressen über den DHCP-Server auf Deinem Router erfolgt.

Auch das habe ich probiert. Hat leider keine Besserung gebracht. Auch das Umstellen der Tenda-Node, soweit wie nur möglich weg vom Beam, bringt leider keine Besserung.

 

 

Bzgl. Deiner Durchsatzmessungen solltest Du Dich allerdings nicht einfach auf auf solche einfachen Tools im Internet wie "speedtest.net" o.ä. verlassen. - hier misst Du letztlich ja auch immer das ganze Internet incl. Deinen Provider bis hin zu Deinem Router (also die ganze WAN-Strecke) mit. Weit sinnvoller ist hier die Verwendung von Iperf und somit nur die Messung im Lokalen Netz. - btw., die Bandbreitenmessung der Fritz!WLAN-App verwendet genau dieses Wekzeug, da der zugehörige Server in einer FritzBox bereits eingebaut ist.

Ich übertrage keine großen Daten zwischen meinen Geräten im lokalen Netz, daher ist das was nachher an Bandbreite an meinem Endgerät ankommt entscheidend. Ich möchte, wenn z.B. die Familie im WZ Musik über SONOS hört, auch im Hobbyzimmer noch genug Bandbreite haben um z.B. einen Film zu streamen o.ä. - daher die Speedtests dieser Anbieter.

 

Ich habe durch deine Hilfe jetzt das Problem ausfindig machen können. Danke nochmals dafür. Es ergeben sich dadurch aber auch neue Fragen für mich.

 

  1. Wie kann ich dieses Problem nun umgehen? Wäre die einfachste Lösung, wie von @Bernie_141 beschrieben, das Einrichten eines MESHs, dass ausschließlich über 2,4 GHz funkt? Gibt es “nachweislich” funktionierende Repeater die mit meinen Speakern und der Vodafone Connect Box kompatibel sind? Oder brauche ich jetzt zwingend eine FritzBox um dann das entsprechende MESH damit aufzubauen?
  2. Wieso funktioniert das SONOS System nicht wie beworben? Zitat: “Über WLAN lässt sich alles mühelos miteinander verbinden. Starte mit einem Raum und füge später einfach weitere hinzu.”
    → Heutzutage gibt es doch bestimmte viele Wohnungen/Häuser, die nicht nur einen Router o.ä. betreiben, der dann die gesamte Wohnfläche mit einem ausreichenden WLAN Signal versorgt? D.h. doch wiederrum, dass viele Nutzer auch einen Repeater/MESH o.ä. haben? Und dass diese Geräte heutzutage sowohl auf 2,4 als auch auf 5 GHz funken, dürfte jetzt auch niemanden überraschen - und genau hier fängt dann der Ärger mit SONOS an.

    Repeater? Nein, lieber nicht. Könnte zu Problemen und Aussetzern führen.
    MESH? Nein, lieber auch nicht. Könnte zu weiteren Problemen führen.

    Klar, über WLAN lässt sich alles miteinander verbinden. Das stimmt. Aber ob dann auch alles ordnungsgemäß funktioniert, das steht auf einem ganz anderen Blatt.

    Ich verstehe, dass die dahinterliegende Technik sehr komplex ist, v.a. für die Multiroom Anwendungen etc. - aber es muss doch möglich sein die “beworbene” Leistung zu bekommen, ohne sich in die Tiefen der Netzwerk-Technik zu begeben? v.a. bei den Preisen die man für die Speaker bezahlt?

 

Hi @H_to_da_Izzo ,

ich habe leider keine ausreichenden Antworten auf Deine Fragen. Mit letzter Sicherheit sollte das SONOS allerdings beantworten können.

Aus dem Grund würde ich Dir raten Dich mit dem Ergebnis hier einmal direkt mit dem Support auseinander zu setzen. Mit einer zuvor von Dir abgesetzten Diagnose sollten die eigentlich umfassende Info bekommen um die Ursache des Problems benennen zu können.

Mir ist es aktuell auch rätselhaft warum beim Musik-Streaming der Download einbricht und beim TV nicht. Selbst bei UHD-Musik-Streams mit ~ 3,5 bis 4 Mbps Datenrate sind ein Einbruch um ~ 50 Mbps wie bei Dir nicht zu erklären.

Wenn SONOS Dir hier nicht weiterhelfen kann, dann würde ich an Deiner Stelle Vodafone mal kontaktieren. Einzig denkbar wäre IMO nämlich, dass die Connect-Box ein gewisses Durchsatzproblem hat !?

Tenda Satelliten abschalten hat keiner Besserung gebracht. Sobald ich aber die Symfonisks vom Strom und somit aus der WZ Gruppe nehme, funktioniert der Down- und Upload wunderbar. Keine Einschränkungen. Nichts. Müsste der “Fehler” dann nicht aber auch auftreten, wenn der TV Sound im WZ ausgegben wird? Funkt das System dann nicht über 5GHz?

 

Dieses Problem behebt man normalerweise durch Umstellen des 5 GHz-Kanals beim WLAN-Router, was beim Tendasystem nicht möglich ist. Und die Beam sucht im Surroundverbund ebenfalls selbstständig nach dem bestmöglichen Kanal.

 

 

Ich möchte, wenn z.B. die Familie im WZ Musik über SONOS hört, auch im Hobbyzimmer noch genug Bandbreite haben um z.B. einen Film zu streamen o.ä. - daher die Speedtests dieser Anbieter.

 

Musik verbraucht nicht viel Bandbreite, von FLAC/HD abgesehen. Gibt es eine IPTV-BOX oder einen Sky Q-Receiver im Netzwerk oder gibt es einen Netzwerkswitch?

 

 

  1. Wie kann ich dieses Problem nun umgehen? Wäre die einfachste Lösung, wie von @Bernie_141 beschrieben, das Einrichten eines MESHs, dass ausschließlich über 2,4 GHz funkt? Gibt es “nachweislich” funktionierende Repeater die mit meinen Speakern und der Vodafone Connect Box kompatibel sind? Oder brauche ich jetzt zwingend eine FritzBox um dann das entsprechende MESH damit aufzubauen?

 

Mesh und Repeater ist das gleiche, da ein Mesh in der Regel durch WLAN-Repeater und nicht durch Access Points (Kabelverbindung zum Router) aufgebaut wird, wodurch es für Ersteres keine Garantie auf störungsfreie Funktionalität gibt.

 

 

Wieso funktioniert das SONOS System nicht wie beworben? Zitat: “Über WLAN lässt sich alles mühelos miteinander verbinden. Starte mit einem Raum und füge später einfach weitere hinzu.”

 

Werbegeblubber. Aus dem Grund gibt es den kostenlosen Kundendienst, der unverbindlich hilft. Außerdem ist hier mit “Raum” eine Einzelkomponente, ein Surroundverbund oder ein Stereopaar gemeint, kein physikalisches Zimmer.

Abzeichen

Aus dem Grund würde ich Dir raten Dich mit dem Ergebnis hier einmal direkt mit dem Support auseinander zu setzen. Mit einer zuvor von Dir abgesetzten Diagnose sollten die eigentlich umfassende Info bekommen um die Ursache des Problems benennen zu können.

Das werde ich dann jetzt wohl als nächstes tun. Ich bin sehr gespannt auf die Antworten.

 

 

Dieses Problem behebt man normalerweise durch Umstellen des 5 GHz-Kanals beim WLAN-Router, was beim Tendasystem nicht möglich ist. Und die Beam sucht im Surroundverbund ebenfalls selbstständig nach dem bestmöglichen Kanal.

Ja, das Umstellen bei meinem Tenda-System ist nicht möglich. Aber auch bei anderen Systemen, bei denen das möglich ist, stellt sich mir die Frage nach der Sinnhaftigkeit.

Warum muss ich die Frequenz welche eine viel höhere Geschwindkeit bietet und eigentlich weniger Fehleranfällig sein sollte, abschalten, nur damit mein Soundsystem hier nicht reingrätscht? Die Leute bei SONOS sollten doch auch wissen, dass diese Frequenz von allen möglichen Geräten verwendet wird? Es ist mir einfach zu viel Frickelei und zu viele Workarounds (hier im Forum gibt es ja auch nicht wenige Beiträge, die sich mit Problemen befassen) um ein reibungsloses Hörerlebnis zu bekommen.

 

 

Musik verbraucht nicht viel Bandbreite, von FLAC/HD abgesehen. Gibt es eine IPTV-BOX oder einen Sky Q-Receiver im Netzwerk oder gibt es einen Netzwerkswitch?

Das ist mir bewusst. Aber in meinem Fall, bringt Musik-Streaming im Wohnzimmer eben das Netzwerk quasi zum Erliegen. Es ist keine IPTV-Box/Sky-Receiver oder Switch vorhanden.

 

 

Werbegeblubber. Aus dem Grund gibt es den kostenlosen Kundendienst, der unverbindlich hilft. Außerdem ist hier mit “Raum” eine Einzelkomponente, ein Surroundverbund oder ein Stereopaar gemeint, kein physikalisches Zimmer.

 Ja, das ist wirklich nur Geblubber vom Feinsten. Wer denkt denn bitte bei “Raum” an eine Einzelkomponente? Oder eine Stereopaar? Einen Surroundverbund?

Der Großteil der Menschen, welche das lesen oder sich mit dem Thema Multi-Room Systemen befassen, gehen bei “Raum” mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem physikalischen Zimmer aus.

So wird es von SONOS auch in der Werbung suggeriert. Und hier ist man dann eben wieder bei den Frickeleien und Workarounds die es braucht um DAS Multi-Room System überhaupt, auch in verschiedenen “Räumen” zu betreiben.

 

Ich danke euch beiden für eure Hilfe und werde mich mit dem Thema dann direkt an den Support wenden. Falls es einen brauchbaren Lösungsvorschlag gibt, werde ich diesen auch hier posten.

Guten Morgen,

 

Warum muss ich die Frequenz welche eine viel höhere Geschwindkeit bietet und eigentlich weniger Fehleranfällig sein sollte, abschalten, nur damit mein Soundsystem hier nicht reingrätscht? Die Leute bei SONOS sollten doch auch wissen, dass diese Frequenz von allen möglichen Geräten verwendet wird? Es ist mir einfach zu viel Frickelei und zu viele Workarounds (hier im Forum gibt es ja auch nicht wenige Beiträge, die sich mit Problemen befassen) um ein reibungsloses Hörerlebnis zu bekommen.

 

Sie müssen und brauchen 5 GHz nicht abzuschalten. Wie alt ist die Connectbox? Nach 2-3 Jahren wäre ein Routertausch sowieso angebracht. Vielleicht gibt Vodafone auch Fritzboxen aus, fragen Sie danach. Netgear Orbi oder Ubiquiti oder eben FritzMesh lassen meines Wissens einen manuellen Kanalwechsel zu.

Die Beam verbindet sich im Surroundverbund immer über 5 GHz, egal ob im SonosNet oder im WLAN-Betrieb; am SonosNet liegt es demnach nicht.

 

Handy, Tablet, PC sind nicht multiroomfähig, da fällt es nicht ins Gewicht, wenn sich mehrere Geräte zugleich im selben Frequenzbereich tummeln. Doch die Sonoskomponenten müssen störungsfrei miteinander “kommunizieren” können, damit es mit der synchronen Wiedergabe reibungslos klappt.

Ich versuche es mit einer Analogie: Wenn in einem Raum voller schnatternder Menschen zwei Gesprächspartner einander nicht verstehen, müssen sie in ein anderes Zimmer gehen, um ungestört zu sein.

Sorry, aber diese Analogie ist nicht ganz richtig. - oder positiv formuliert nur z. T. richtig und nur zutreffend, wenn mehr als ein WLAN auf unterschiedlichen Kanälen mit zu geringem Kanalabstand nebeneinander arbeiten.

Liegen die WLANs allerdings auf ein und demselben Kanal, dann geht es überaus demokratisch und gesittet zu. Dann stimmen sich die WLANs nämlich untereinander ab wer wann und wie lange miteinander schwätzen darf. - logisch, das in solch einer Situation die Menge der ausgetauschten Informationen (Datendurchsatz) je WLAN geringer ist, als wenn es nur eine Gesprächrunde (WLAN-Zelle) gibt. Die verfügbare AirTime je WLAN ist halt reduziert.

Im anderen Zimmer dürfen sich durchaus fremde Personen aufhalten. Der Geräuschpegel darf halt ein bestimmtes Maß nicht überschreiten, damit sich unsere Gesprächspartner ungehindert verständigen können.^^

Die Analogie sollte bloß verständlich machen, warum ein automatischer Kanalwechsel kontraproduktiv ist und eine manuelle Umstellung bisweilen notwendig erscheint.

Abzeichen

Hallo, 

 

ich habe das identische Problem mit einem Tenda MW6 Mesh System, seitdem ich zu meinem Sub und zwei Play 1 einen Beam (Gen.1) hinzugefügt habe. 
@H_to_da_Izzo hast du eine brauchbare Lösung gefunden? 
 

Grüße 

Abzeichen

Hallo @Andi990,

leider habe ich keine zufriendestellende Lösung. Der Support hat auch keine “Fehler” feststellen können. 

Einzige Lösung wäre, ein System zu nutzen, bei dem man die 5GHZ Frequenz ausschalten kann. Hast du deine Play:1 mal ausgesteckt und das Ganze getestet? Bei mir hat das die Download-Rate wieder in den normalen Bereich gebracht - aber das ist halt auch keine Lösung die Rear Speaker nicht zu verwenden.

Alternativ die Tenda Nodes möglichst weit weg von dem ganzen Sonos Zeug weg stellen, wenn das bei dir möglich ist.

Abzeichen

Hallo @H_to_da_Izzo 

 

nach mehreren Tagen des ausprobierens und dem gescheiterten Supportversuch von Sonos habe ich einfach mal alle Teilnehmer verkabelt und über einen Switch am Tenda Würfel eingesteckt. Dann noch das Wlan am Beam deaktiviert und alles läuft problemlos. Es scheint tatsächlich die 5Ghz Frequenz des Beam die Ursache zu sein.

Hallo @H_to_da_Izzo 

 

nach mehreren Tagen des ausprobierens und dem gescheiterten Supportversuch von Sonos habe ich einfach mal alle Teilnehmer verkabelt und über einen Switch am Tenda Würfel eingesteckt. Dann noch das Wlan am Beam deaktiviert und alles läuft problemlos. Es scheint tatsächlich die 5Ghz Frequenz des Beam die Ursache zu sein.

... paradox und dumm nur, dass SONOS das Ganze halt als Wireless-System propagiert ...

Abzeichen

Ich kann es nicht nachvollziehen…mit einer FRITZ!Box habe ich genau dasselbe Problem sobald das wlan am Beam aktiviert ist. Ich werde es jetzt verkabelt erstmal laufen lassen. Bisher konnte ich keine Nachteile feststellen. 

Antworten