Beantwortet

Sonos Move lässt sich nicht über USB-C laden

  • 19 November 2019
  • 33 Antworten
  • 3193 Ansichten

Abzeichen

Hi Leute,

ich habe übers Wochenende meinen Move erstmals mitgenommen und wollte ihn über den USB Port laden. Leider tut sich da gar nichts.

Ich habe es versucht mit einem Apple iPad Pro Lader, einem iPhone Lader, einer Powerbank, einem Lader vom Huawei alles auch mit verschiedenen USB-C Kabeln mit denen ich andere Geräte problemlos laden kann… es tut sich absolut nichts, egal ob der Move eingeschaltet ist oder nicht.

Im Gegensatz zum Ladedock leuchtet auch vorne nichts auf wenn ich ein USB-C Kabel einstecke.

Kennt jemand das Problem? Anwenderfehler oder Gerät defekt?

icon

Beste Antwort von Torxuser 19 Juni 2020, 11:14

Also ich habe nun Erfolg gehabt. Sogar zu einem günstigen Preis.

Bei Amazon habe ich ein Ladegerät 

Omars USB C Charger Adapter 4-Port 63W USB für 13,81 EUR

und ein Kabelset

GIANAC USB C auf USB C Kabel,3-Pack [0.5M 1M 2M] 60W 20V/3A USB Typ C PD

für 6,99 EUR 

bestellt. Funktioniert und das Ladegerät hat sogar noch 3 weitere nützliche USB-A Ladebuchesen die auch Schnellladung mit 5V, 9V und 12V bis 18W ermöglichen.

Original anzeigen

33 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@HenkP85 

Schau mal in der BA, welche Anforderungen an das genutzte Netzteil gestellt werden. 

Abzeichen

@HenkP85

Schau mal in der BA, welche Anforderungen an das genutzte Netzteil gestellt werden. 


Hi Superschlumpf,

das war auch meine erste Idee. Es ist nicht näher spezifiziert. Es wird lediglich darauf hingewiesen, dass das Laden bei schwachen Netzteilen länger dauert. Daher gehe ich davon aus (das verlange ich auch bei dem Preis) dass sich der Move bzgl. des Aufladens selbst managed. Sowohl bei mehr Power als er eigentlich vertragen kann, als auch bei weniger als er nutzen könnte.

 

Benutzerebene 3
Abzeichen +2

Es wird ein Netzteil mit 45 Watt empfohlen. Ich denke daher nicht, dass ein Netzteil für Handy oder Tablet ausreichen ist. Quelle: https://support.sonos.com/s/article/3640?language=de

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@DieterPete 

Ich denke auch, dass dies die entscheidende Frage sein wird. “Empfohlen“ bedeutet ja eigentlich nicht, dass andere, schwächere Netzteile gar nicht funktionieren. Sie brauchen halt nur deutlich länger zum Laden. :thinking:
In der BA werden aber übrigens auch die 45 Watt erwähnt…

„Stromversorgung
...
• USB-Port (USB-C PD-Leistung mit 45 W, 20 V/2,25 A).“

 

Benutzerebene 3
Abzeichen +2

Das ist richtig, aber Netzteile für Handies/Tablet haben in der Regel nur 5 Watt Ausgangsleistung. Das dauert dann schon beträchtlich länger, wenn es denn überhaupt funktioniert.

Benutzerebene 4
Abzeichen +3

Mal ne blöde Frage: Ist da kein passendes Ladekabel neben der Ladeschale dabei. Ich finde bei dem stolzen Preis hätte das drin sein sollen. Ich bin nun wirklich ein Sonos Fan, aber das Teil finde ich für einen One mit Bluetooth viel zu teuer. Wenn man dann noch bedenkt, dass der Indoor dann nur im WLAN funkts..…

Gruß Bernhard 

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Bernhard Schmitz

Ich hätte es auch praktisch gefunden, ein passendes (also ausreichend starkes) USB C Netzteil beizulegen, an das wahlweise die Dockingstation oder ein normales USB C Kabel angeschlossen. Optimalerweise hätte man auch das Kabel dann gleich mitliefern können. 
So wie es aktuell aussieht, ist das Netzteil anscheinend nur mit der Dockingstation verwendbar, wenn ich ich mich nicht täusche. 

@DieterPete 

Aktuelle USB C Netzteile haben auch durchaus meistens mehr als 5 Watt Leistung. Das originale iPad Pro Netzteil hat z. B. bereits 18 Watt. Damit sollte sich der Move doch eigentlich, wenn auch langsamer, laden lassen, oder nicht!? 

Benutzerebene 3
Abzeichen +2

Ok, ein iPad habe ich nicht, mein Handyladegerät hat nur 5W. Bei 18W hätte ich angenommen, dass der Move zumindest sehr langsam geladen wird, aber ich habe gerade etwas in der englischsprachigen Sonos Community gefunden:

The power adapter must be USB PD. For 45W operation the PD source must put out either 20V/2.25A (or higher current) or 15V/3A (or higher current). For 36W operation the PD source must put out 12V/3A or 15V/2.4A and charging speed is reduced if listening to audio at the same time. Anything less than 36W will not power or charge Move.

Hier wurde das von Ryan, einem Sonos Mitarbeiter bestätigt.

 

Abzeichen

Das finde ich jetzt komisch. In diesem Artikel steht was von Laden über USB mit handelsüblicher Powerbank. https://www.techstage.de/test/Sonos-Move-im-Test-Der-robuste-Alleskoenner-4514361.html
 

Und mal ganz ehrlich, wenn ich ein 45Watt Netzteil brauche um einen 2500mAh Akku zu laden, dann fehlen mir echt die Worte. Selbst ein MacBook Air Retina kommt mit nem 30Watt Netzteil. 
 

Wer hat denn bitte nen 45 Watt Netzteil dabei, da brauch ich ja ne Steckdose für und hab dann genau was ggü. dem Chargedock gewonnen? Wer hat das verbrochen? Das steht doch in keinem Verhältnis zur Leistung dieses Speakers?! Oder eben genau doch?

Abzeichen

Ok ich habe mich gestern Abend noch ein bisschen damit beschäftigt und gemerkt, dass man einen Akku nicht einfach nur an seinen mAh messen kann.

Wir haben beim Sonos Move einen 14,6 Volt Akku und das geht dann schon in Richtung Akkuschrauber. Das werden die Sonos Jungs nicht aus Spaß so dimensioniert haben, wer die Batterie Hacks für Play:1 ansieht weiß auch, dass mit den meisten Akkupacks nicht die volle Leistung generiert werden kann, also musste man um eben genau dies zu gewährleisten ein bischen höher gehen und wohl auch etwas Reserve nach oben lassen für den Fall, dass der Akku auch mal alt wird und etwas schwächelt.

Zusätzlich hat Sonos das Problem, dass sie wohl dem Kunden nicht erklären wollen, wie es sein kann, dass trotz angeschlossenem Ladegerät der Akku leerer wird und verlangen daher nach einer ordentlichen Portion Saft am USB-C Eingang um sicherzustellen, dass WENN er lädt, er dies auch kann während der Player bei maximaler Lautstärke weiter spielt.

Ich hätte mich sehr gefreut, wenn er wenigstens im abgeschalteten Zustand auch kleinere Ladeströme annimmt, kenne mich aber nicht aus was dazu technisch nötig wäre.

 

Fazit: Der Move braucht eine ganz ordentliche Portion Saft. Mehr als der QC3 Ladestandard hergibt. Das ist für mich ein kleiner Schock, denn selbst wenn man eine Powerbank besitzt, ist bei dem nötigen Output dann natürlich schnell Feierabend. So bleibt er bei mir dann wohl in Zukunft in der Wohnung… Move ist hier nicht wirklich groß geschrieben.

Benutzerebene 3
Abzeichen +2

Mit einer Powerbank könnte das in der Tat schwierig werden, aber vielleicht helfen ja die Informationen eines Users in diesem Thread. Der User hat einen Ikea/Sonos Lautsprecher mit einer Powerbank ausgerüstet. Diese müsste dann ja meines Empfindens nach auch in der Lage sein, den Move zu laden/betreiben. 

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@DieterPete 

Da kommt es ziemlich genau auf die Wahl der Powerbank an. Nicht viele Modelle sind da geeignet…

Abgesehen davon hat jeder Player unterschiedlichen Strombedarf. Ich vermute, dass der Move mehr „saugt“ als nen Symfonisk.

Für mich fällt das ganze aber sowieso eher unter „Bastelei“. Powerbanks und halbwegs ausgewachsene Lautsprecher (keine BT „Unterwegs Player“) passt für mich irgendwie nicht zusammen. 

Benutzerebene 3
Abzeichen +2

Dass es auf die Powerbank ankommt ist richtig, daher auch der Verweis auf den Thread, weil die Powerbank, die dort genannt wird, schon deutlich mehr Saft hat als eine, die man nur für das Aufladen eines Handys zur Hand nimmt.

Ich denke aber auch, dass das eher Bastelei ist und der Zweck des Moves dann doch eher in Richtung “Ich nehme ihn mal mit in den Garten” geht oder man halt eher auf die 10 Stunden Nutzung abzielt, die ja für einen Tag im Park auch ausreichen sollten. Ansonsten müsste man halt z.b. ein macBook Ladegerät mitnehmen, welches die geforderte Ausgangsleistung bereitstellen kann. 

Abzeichen

Mit einer Powerbank könnte das in der Tat schwierig werden, aber vielleicht helfen ja die Informationen eines Users in diesem Thread. Der User hat einen Ikea/Sonos Lautsprecher mit einer Powerbank ausgerüstet. Diese müsste dann ja meines Empfindens nach auch in der Lage sein, den Move zu laden/betreiben. 


Genau das hatte ich mir angesehen und wer aufmerksam schaut, stellt fest, ab 85% Lautstärke braucht der Lautsprecher mehr Saft, als die Powerbank liefern kann.

Das ist für Bastelei OK, für ein Produkt wie den Move aber nicht und ich glaube, es ist genau das Problem für Sonos gewesen. Er soll ja ein bisschen was können, sonst hebt er sich kaum von anderen BT to Go Lautsprechern ab. Also bauen sie etwas ein, was mehr power hat.

Es gibt durchaus Powerbanks die das drauf haben, aber die sind dann sehr schnell leer und auch nicht billig, da für einen so hohen Output natürlich wieder andere Elektronik und auch Batteriezellen notwendig sind, die das auch packen.

Unter diesem Aspekt hätte Sonos ruhig einen Schnellwechsel Mechanismus bauen können. Viele Akkuschrauber Hersteller machen das heute so, dass der Akku an alle Geräte passt. Mit etwas Weitblick auf weitere “Move” Produkte wäre das auch im Sonos Bereich eine viel bessere Lösung gewesen. Dann direkt 24Volt Technik um auch Produkte wie z.B. Move:3 oder Move:5 realisieren zu können. Gerade die Langlebigkeit und Qualität der Sonos Produkte verlangt eigentlich förmlich danach.

Benutzerebene 3
Abzeichen +2

Das ist wahr, ein schnell wechselbarer Akku wäre toll. Vor allem wäre es ja auch für Sonos ein Vorteil, weil man die Akkus dann gut als Zubehör hätte verkaufen können. 

 

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

Wer noch auf der Suche nach einem USB C Netzteil mit einigermaßen „Power“ ist, könnte hier evtl. ein Schnäppchen bekommen…

https://www.iphone-ticker.de/usb-c-schnellladegeraet-30w-pd-netzteil-fuer-12-euro-150310/
 

Gruß,

Ralf

Abzeichen +2

mit dem MacBook Ladegerät funktioniert es Einwandfrei

Abzeichen +1

Ich bin auch etwas enttäuscht über die Ladefähigkeiten des Sonos Move. Will man das Orginal-Ladegerät nicht mitnehmen, wird man von Sonos ziemlich allein gelassen. Es gibt nur wenig bzw. versteckt Informationen zur Nutzung der USB-Lademöglichkeit. Es wird von Sonos selbst kein USB-Ladegerät angeboten und Empfehlungen, welches Ladegerät mit welchem kabel funktioniert gibt es auch nicht.

Ich habe vor dem Wochenende ein USB-C zu USB-C Kabel mitgenommen und dazu im Mediamarkt ein ALL-for One-USB-Netzteil erworben, daß über PD mit bis zu 20V und 2.25A versorgen kann.

Wollte dann den Move in einer Jugendherberge nachladen, aber … es tut sich nichts. Reingefallen und fast 50 EUR fehlinvestiert. Habe das Ladegerät heute zurückgegeben. Aber was nehme ich jetzt?

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Torxuser 

Sonos gibt ka offiziell an, dass ein 45Watt USB C PD Netzteil benötigt wird. 
Wenn dein Netzteil mit 2,25A u. 20V kein „China Billigteil“ ist, dass die versprochene Leistung nicht zu 100% bringt, solle es also theoretisch damit funktionieren. Leider zeigt die Praxis, dass viele günstige Netzteile an ihrer Leistungs-Obergrenze versagen. 
 

Welches Netzteil (evtl. auch nen Screenshot mit den Ports u. deren Beschriftung) hast du denn versucht?

Oft sind die Angaben auch missverständlich, weil die Geräte

mehrere Ports haben. Meist einen USB C Port und zusätzlich 1-2 USB A Ports. Die z. B. 45 Watt werden dann auch für eine parallele Nutzung aufgeteilt, auch wenn diese garnicht stattfindet. 
Dann werden am USB C Port nur max. 40W bereitgestellt, egal ob an den USB A Ports aktuell etwas angeschlossen ist. 
Da muss man sich die Artikelbeschreibung meist sehr genau ansehen. 
 

Gruß,

Ralf

Abzeichen +1

@superschlupf

Vielen Dank für die schnelle Reaktion. Ich habe ein Netzteil 45W von Innergie verwendet.

http://www.myinnergie.com/us/product/156

Laut Spezifikation liefert es am PD-Anschluß 20V und 2.25A. Es gibt zwar auch einen USB-A-Anschluß, dieser soll jedoch separat 5V mit bis 2A liefern. Wurde von mir aber nicht genutzt.

Kann es eventuell auch am USB-C to USB-C-Kabel liegen?

Ich habe ein kurzes mit nur 20cm Länge verwendet. Sowas erscheint mir grundsätzlich besser geeignet als ein längeres bei den Leistungsdaten.

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

Bei bis zu 2Metern Länge sollte das imo keinen Unterschied machen. 
Wie gesagt, kommt es da bei Netzteil und Kabel imo eher auf die grundsätzliche Produktqualität an. 
Und da sind halt „Günstig-Netzteile“ am Leistungslimit oft nicht stabil. 
Wenn das Teil laut Specs am USB C  IMMER 45W liefern soll, müsste es eigentlich funktionieren. 
 

Wenn es dieses Gerät ist…

http://www.myinnergie.com/us/product/156
...dann sollten bis zu 45W ankommen, wenn NUR der USB C Port genutzt wird, da es die Maximalleistung ist. Aber das hast du ja so versucht…

Also bleibt wohl nur ein anderes Kabel testen, oder ein anderes Netzteil. 
Ich würde dann eines mit etwas mehr Luft nach oben nehmen. 

Abzeichen +1

Ich hab jetzt erstmal ein neues Netzteil und neue Kabel bestellt. Ich vermute jedoch, daß es am Kabel liegt. Nicht jedes USB-C-Kabel scheint geeignet. Werde dann berichten.

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

Ich hab jetzt erstmal ein neues Netzteil und neue Kabel bestellt. Ich vermute jedoch, daß es am Kabel liegt. Nicht jedes USB-C-Kabel scheint geeignet. Werde dann berichten.

Mach das bitte… hilft anderen sicher auch weiter. 
 

Abzeichen +1

Also ich habe nun Erfolg gehabt. Sogar zu einem günstigen Preis.

Bei Amazon habe ich ein Ladegerät 

Omars USB C Charger Adapter 4-Port 63W USB für 13,81 EUR

und ein Kabelset

GIANAC USB C auf USB C Kabel,3-Pack [0.5M 1M 2M] 60W 20V/3A USB Typ C PD

für 6,99 EUR 

bestellt. Funktioniert und das Ladegerät hat sogar noch 3 weitere nützliche USB-A Ladebuchesen die auch Schnellladung mit 5V, 9V und 12V bis 18W ermöglichen.

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Torxuser 

Hey prima… Danke für den Tipp! Sometwas suchen sicher auch andere User noch.

Evtl. kannst dunja hier noch die Links zu den Produkten posten. 
 

Lag es denn nun vorher am Kabel oder am Netzteil? Oder hast du es garnicht mehr einzeln getestet?

 

Gruß,

Ralf

Antworten