Beantwortet

Sonos Five mit Stereoanlage und TV


Abzeichen +1

Liebes Forum,

seit längerem überlege ich mir für meine Wohnung ein Sonos System zuzulegen. Eigentlich hatte ich ursprünglich an mehrere Symfonisk Lautsprecher gedacht (wegen des Preises, ich hoffe man darf das hier schreiben) und dazu dann einen Sonos Port, um meine Stereoanlage einzubinden.

Beim Recherchieren habe ich in diesem Forum gelesen, dass jemand genau wie ich seine Stereoanlage (CD, Platte, Equalizer, ...) in ein Sonos System einbinden wollte - demjenigen wurde damals die Connect empfohlen. Die empfohlene Alternative dort - und das war mir nicht bewusst - war wohl die Sonos Play:5, da diese ja einen 3,5mm Eingang hätte und so eingebunden werden könnte.

 

Nun meine Frage: wenn ich mir eine Sonos Five zulege und meine Stereoanlage über einen Cinch-Ausgang mit der Sonos Five verbinde, kann ich dann:

  1. über die Five (und ggf. weitere Sonos (o. Sonos-IKEA) Lautsprecher) die Musik hören, die von meinen CDs über CD-Player (o. Platte/Tape) → Equalizer → Verstärker → Cinch auf Klinke in Sonos Five kommt auf allen Boxen synchron hören? 
  2. Mein Fernseher wird aktuell über Klinke an meinen Verstärker angeschlossen und so höre ich bisher einwandfrei und ohne Verzögerung den Ton bei Filmen etc. Geht das weiterhin mit dem Setup TV → Klinkenkabel auf Cinch in Verstärker → Cinch auf Klinkenkabel in Sonos Five und von dort ggf. auf weitere Lautsprecher? Oder habe ich da mit Latenzen wegen der Übertragung über WLAN zu rechnen? Kann man dort Aussagen treffen, ob bspw. das Setup solang “synchron” läuft, solang nur über die Five und nicht über Multiroom wiedergegeben wird (da über Kabel alles angeschlossen) oder geht das nicht?
  3. Was wäre der Vorteil, wenn ich statt der Five doch einen Port kaufen würde? So wie ich es sehe, müsste ich nach aktuellem Stand meine alten Boxen ausrangieren, wenn ich mir eine Five kaufe. Mit dem Port könnte ich weiterhin die Boxen, die am Verstärker hängen, über den Port bespielen und gleichzeitig alles, was aus dem Verstärker in den Port kommt auf allen Sonos Boxen hören. Ist das richtig?

Habe ich es so richtig verstanden? Habt ihr andere Ideen für mein Setup?

Tl;dr: Am liebsten würde ich sowohl den Sound aus dem Verstärker (von CD, Platte, Tape über Cinch, TV über Klinke) in das Sonos System einspeisen und in allen Räumen hören. Gleichzeitig würde ich gerne die Musik, die ich über die Sonos (App) streame auf allen Sonos und am besten auch auf meinen alten Lautsprechern hören.

icon

Beste Antwort von Superschlumpf 24 Juli 2020, 09:29

Moin Micha,

dann mal der Reihe nach…

 

  1. Ja, der Sonos Amp bekommt vom TV den Ton direkt digital per HDMI ARC oder per Toslink. So entfallen die 75ms für eine AD Wandlung. Neben dem Amp haben die Sonos Arc und Beam, sowie die älteren Playbar und Playbase Digitaleingänge. 
    Wenn dein Wlan sehr stabil ist oder du das sonoseigene Wlan nutzt, sollte auch TV Ton synchron u. ohne Aussetzer auf gruppierten Räumen/Playern funktionieren. Das hängt aber eben stark von der Qualität des Netzwerks ab, wobei es weniger um Geschwi digkeit sondern um Stabilität geht. Bei Musik ist das einfacher als bei TV Ton, weil da gepuffert wird. 
     
  2. Doch, natürlich kannst du über einen der Tape Rec Outs das Signal der am Verstärker aktuell gewählten Quelle an ein Sonosgerät mit Analogeingang ausgeben. Nur werden die am Verstärker angeschlossenen Boxen den Ton so eher wiedergeben, als die Sonosgeräte. 
     
  3. Dein Denon kann ja wie schon erwähnt den Ton per Tape Rec Out ausgeben. Über die Lautsprecheranschlüsse wäre es übrigens nicht möglich, das Signal an einen Line In/Aux In zu senden. Brauchst du ja aber auch nicht. 
    Wenn du also einen Sonos Amp nutzt und deine Boxen statt an den Denon an den Amp hängst, spielt natürlich auch alles synchron. Der Denon würde dann quasi nur noch als analoger Switch für die angeschlossenen Geräte dienen. 
    Und TV Ton wäre auch optimal gelöst. Bei Bedarf kannst du den Amp sogar noch mit einem Subwoofer oder Rearspeakern erweitern. 
     

Grüße,

Ralf

Original anzeigen

13 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Musikmicha 

Hallo…

Vorweg… deine geschilderten Gedanken sind vom Grundprinzip so erstmal weitestgehend korrekt. Aber da stecken ja auch einige Fragen mit drin…

TV Ton absolut verzögerungsfrei funktioniert nur über ein Sonosgerät mit Digitaleingang. Über den Analogeingang von z. B. Five oder Port muss das Signal immer erst noch AD gewandelt werden, wodurch immer mind. 75ms Delay entstehen. Bei wireless Übertragung auf weitere Sonos Player kommt entweder weitere Verzögerung oder starke Belastung der Wlan Verbindung hinzu. 
 

Sonos Inhalte auch auf den Passivboxen des vorhandenen Verstärkers zu hören, funktioniert in der Tat nur mit dem Port. Das aber auch synchron mit anderen Sonos Playern. 
 

CD, Phono etc. auf Sonos zu hören, geht gleichermaßen mit Five oder Port. 
Was aber problematisch ist, ist das synchrone Wiedergeben von CD, Phono etc. nicht nur auf Sonos Playern, sondern gleichzeitig auch auf den Boxen des Verstärkers. DAS geht nur mit einem Port (da der Ein- u. Ausgang hat), aber auch NUR, wenn das Signal den Verstärker nicht über einen Line Out, Rec Out o. ä. verlässt, sondern über einen Pre Out oder Rec Selector, so dass der Ton dann für die Wiedergabe auf den Boxen des Verstärkers erst wieder vom Port über einen Eingang des Verstärkers eingespeist wird. Es muss also vor der Wiedergabe am Verstärker erst den Port durchlaufen, um mit Sonos synchron zu sein. 

Zum Abschluss meine Empfehlung:

Um alles (TV Ton ohne Delay, synchrone Wiedergabe von Sonos Playern und vorhandenen Passivboxen) unter einen Hut zu bekommen, würde ich einen Sonos Amp nehmen. Der hat einen Digitaleingang für den TV, kann direkt die Passivboxen verstärken und hat einen Analogeingang, an den über einen Analogswitch auch mehrere Geräte wie CD, Phono etc. angeschlossen werden können.

Grüße,

Ralf

Abzeichen +1

Lieber Ralf,

vielen lieben Dank für diese ausführliche Antwort, das ist wirklich sehr hilfreich! Ein paar Anmerkungen und Fragen dazu noch:

TV Ton absolut verzögerungsfrei funktioniert nur über ein Sonosgerät mit Digitaleingang. Über den Analogeingang von z. B. Five oder Port muss das Signal immer erst noch AD gewandelt werden, wodurch immer mind. 75ms Delay entstehen. Bei wireless Übertragung auf weitere Sonos Player kommt entweder weitere Verzögerung oder starke Belastung der Wlan Verbindung hinzu. 

Leider bin ich auf dem Gebiet nicht so bewandert, ist denn der HDMI ARC Anschluss des Sonos Amp sozusagen ein “Digitaleingang”? Denn wenn nicht, welches Sonos Gerät besitzt denn überhaupt einen solchen? Und falls ja: umgehe ich dann mit dem Sonos Amp die 75ms Verzögerung, wenn mein Fernseher über HDMI in den Amp geht und dieser direkt meine alten Boxen (mit Bananensteckern ausgerüstet, am Amp angeschlossen) bespielt? Ist (bei guter WLAN Verbindung) dann bei weiteren Boxen, die ggf. auch in anderen Räumen hinzukommen, eine Verzögerung zu merken, da WLAN einfach nicht schnell genug ist?

Sonos Inhalte auch auf den Passivboxen des vorhandenen Verstärkers zu hören, funktioniert in der Tat nur mit dem Port. Das aber auch synchron mit anderen Sonos Playern. 
 

CD, Phono etc. auf Sonos zu hören, geht gleichermaßen mit Five oder Port. 
Was aber problematisch ist, ist das synchrone Wiedergeben von CD, Phono etc. nicht nur auf Sonos Playern, sondern gleichzeitig auch auf den Boxen des Verstärkers. DAS geht nur mit einem Port (da der Ein- u. Ausgang hat), aber auch NUR, wenn das Signal den Verstärker nicht über einen Line Out, Rec Out o. ä. verlässt, sondern über einen Pre Out oder Rec Selector, so dass der Ton dann für die Wiedergabe auf den Boxen des Verstärkers erst wieder vom Port über einen Eingang des Verstärkers eingespeist wird. Es muss also vor der Wiedergabe am Verstärker erst den Port durchlaufen, um mit Sonos synchron zu sein. 

Als Verstärker habe ich den Denon PMA-510AE, wobei mir gerade auffällt, dass dieser nur 2 Ausgänge hat, nämlich jeweils den Rec Out vom Tapedeck. Diese kann ich aber ja wohl nicht nutzen, um die Eingaben aller Eingänge darüber weiterzugeben – oder doch?
Damit scheint gerade mein gesamtes Vorhaben am vorhandenen Verstärker zu scheitern, wenn ich die Eingangssignale von meinen angeschlossenen Geräten nicht hinaus bekomme...

Zum Abschluss meine Empfehlung:

Um alles (TV Ton ohne Delay, synchrone Wiedergabe von Sonos Playern und vorhandenen Passivboxen) unter einen Hut zu bekommen, würde ich einen Sonos Amp nehmen. Der hat einen Digitaleingang für den TV, kann direkt die Passivboxen verstärken und hat einen Analogeingang, an den über einen Analogswitch auch mehrere Geräte wie CD, Phono etc. angeschlossen werden können.

Das klang  – bis ich gerade mein Denon-Verstärker-Problem entdeckt hatte – wirklich perfekt. Mit einem passenden Verstärker (der auch einen Ausgang hat, außer der Rec Out von Tape 1 oder 2 meines Denon geht) würde ich also CD, Phono etc. in den Verstärker rein, dann aus dem Ausgang über Cinch in den Sonos Amp rein und an dem Sonos Amp hängen dann meine vorhandenen Boxen (mit Bananensteckern) und ggf. weitere Sonos Boxen im Netzwerk. Wenn ich dann also Musik am Verstärker hören möchte, dann gibt der das Signal an den Amp weiter, der dann alle Boxen ansteuert. Den Fernseher könnte ich direkt über HDMI ARC ansteuern - perfekt. So hast Du das gedacht, oder?

Und zuletzt eine (vielleicht blöde) Frage noch: über ein Kabel Bananenstecker auf Cinch kann ich nicht einfach aus dem Denon Ausgang für Lautsprecher in den Sonos Amp rein, oder?

Herzliche Grüße und vielen lieben Dank für alles!
Micha

[...]

Und zuletzt eine (vielleicht blöde) Frage noch: über ein Kabel Bananenstecker auf Cinch kann ich nicht einfach aus dem Denon Ausgang für Lautsprecher in den Sonos Amp rein, oder?

Herzliche Grüße und vielen lieben Dank für alles!
Micha

Hallo Micha ( @Musikmicha ), 

(es gibt keine blöden Fragen, nur blöde Antworten :thinking: )

und ja, es geht, Du kannst auch den LS-Ausgang auf den Analog-Eingang eines Amp (Port / P5) geben.

Ich würde aber immer einen NF-Ausgang (AUX-/Line-Out) bevorzugen, ganz einfach weil hier die beste Signalanpassung besteht. Zudem fällt eine mögliche Störquelle (Klirrfaktor und Rauschen durch die Denon-Endstufe) weg.

Wenn Du nicht zwingend auf den Denon angewiesen bist oder aus anderen Gründen daran hängst würde ich an Deiner Stelle diesen ganz entsorgen (oder ggf. noch gewinnbringend veräußern) und mit einem SONOS Amp und einem Audio-Switch am seinem Analog-In arbeiten. - so wie es Ralf bereits ausführlich beschrieben hat.
Evtl. benötigst Du dann für Deinen Phono noch einen zusätzlichen Entzerr-/Magnet-vorverstärker falls dieser kein Line-Out direkt via Umschalter liefern kann.

Damit hast Du dann aber eine ziemlich aufgeräumte Umgebung welche sich zudem recht intuitiv und halb-automatisiert (sprich Autoplay in SONOS) bedienen lässt.

 

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

Moin Micha,

dann mal der Reihe nach…

 

  1. Ja, der Sonos Amp bekommt vom TV den Ton direkt digital per HDMI ARC oder per Toslink. So entfallen die 75ms für eine AD Wandlung. Neben dem Amp haben die Sonos Arc und Beam, sowie die älteren Playbar und Playbase Digitaleingänge. 
    Wenn dein Wlan sehr stabil ist oder du das sonoseigene Wlan nutzt, sollte auch TV Ton synchron u. ohne Aussetzer auf gruppierten Räumen/Playern funktionieren. Das hängt aber eben stark von der Qualität des Netzwerks ab, wobei es weniger um Geschwi digkeit sondern um Stabilität geht. Bei Musik ist das einfacher als bei TV Ton, weil da gepuffert wird. 
     
  2. Doch, natürlich kannst du über einen der Tape Rec Outs das Signal der am Verstärker aktuell gewählten Quelle an ein Sonosgerät mit Analogeingang ausgeben. Nur werden die am Verstärker angeschlossenen Boxen den Ton so eher wiedergeben, als die Sonosgeräte. 
     
  3. Dein Denon kann ja wie schon erwähnt den Ton per Tape Rec Out ausgeben. Über die Lautsprecheranschlüsse wäre es übrigens nicht möglich, das Signal an einen Line In/Aux In zu senden. Brauchst du ja aber auch nicht. 
    Wenn du also einen Sonos Amp nutzt und deine Boxen statt an den Denon an den Amp hängst, spielt natürlich auch alles synchron. Der Denon würde dann quasi nur noch als analoger Switch für die angeschlossenen Geräte dienen. 
    Und TV Ton wäre auch optimal gelöst. Bei Bedarf kannst du den Amp sogar noch mit einem Subwoofer oder Rearspeakern erweitern. 
     

Grüße,

Ralf

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Peter_13
Moin…

Ich hab geschrieben, bevor ich deinen Post gelesen habe. ;-)

Deckt sich ja soweit mit unseren Aussagen. Wenn der TE für den Plattenspieler einen Vorverstärker braucht und der Denon einen Phono In hat, und ihn der „Klopper“ optisch nicht stört, kann der ja halt als Analogswitch dienen. 
 

Nur bzgl. Lautsprecherausgänge verstehe ich nicht, warum die schreibst, dass dieses verstärkte Signal am Analogeingang eines Sonosgerätes eingespeist werden kann. Ohne Hilfsmittel dürfte das imo eigentlich nicht gehen. Aktive Subwoofer haben ja oft parallel extra High Level Eingänge dafür. Ohne solch einen geht das nicht, dachte ich. Oder wie meintest du das?

Gruß,

Ralf

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

Hier übrigens eine imo noch recht „schicke“ Lösung eines schlanken Analogswitches, der sogar einen Phono In hat. :sunglasses:
 

 

[...]

Nur bzgl. Lautsprecherausgänge verstehe ich nicht, warum die schreibst, dass dieses verstärkte Signal am Analogeingang eines Sonosgerätes eingespeist werden kann. Ohne Hilfsmittel dürfte das imo eigentlich nicht gehen. Aktive Subwoofer haben ja oft parallel extra High Level Eingänge dafür. Ohne solch einen geht das nicht, dachte ich. Oder wie meintest du das?

Hi Ralf, doch, du kannst die SONOS-Analog-Eingänge auch von einem High-Level-Ausgang speisen / treiben.

Die SONOS-Analog-In sind allesamt “Universal-Eingänge" und können bekanntlich in ihrer Empfindlichkeit über die 10 Stufen angepasst werden.
Ich würde beim Treiben von einem High-Level-Ausgang dann die Empfindlichkeit des Eingangs halt nicht unbedingt auf 1, 2 oder 3 stellen (was bekanntlich eher für einen Line-Out z.Bsp. eines AVRs die Empfehlung ist), sondern eher mit 10 anfangen.
Und ich würde den LS-Regler an diesem angeschlossenen Verstärker dann auch nicht unbedingt auf max. LS stellen, sondern eher mit 0 beginnen, um den Pegel dann an die anderen Quellen im SONOS-System anzupassen.

Unschön bei solch einer Konstellation ist halt, dass 1. die Möglichkeit besteht, dass jemand den LS-Regler am Verstärker (hier Denon) mal verstellt und dann die Pegel der anderen SONOS-Quellen dazu nicht mehr passen, und 2. der Verstärker, bzw. besser dessen NT unnötig Energie - und das nicht gerade wenig - verschwendet (auch wenn er nur im Leerlauf arbeiten muss), wo ein kleiner Audio-Switch halt viel, viel effektiver ist.

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Peter_13 

Top…!!! Vielen Dank für die Erklärung. Wieder was gelernt… dachte immer, dass ein High Level Signal nicht nur was mit der Empfindlichkeit zu tun hat, sondern auch andere Voraussetzungen braucht. Nu weiß ich Bescheid. 
Schönes WE,

Ralf

Abzeichen +1

Vielen Dank für eure ausführlichen Antworten, das hilft mir wirklich sehr weiter!

Hallo Micha ( @Musikmicha ), 

(es gibt keine blöden Fragen, nur blöde Antworten :thinking: )

und ja, es geht, Du kannst auch den LS-Ausgang auf den Analog-Eingang eines Amp (Port / P5) geben.

Ich würde aber immer einen NF-Ausgang (AUX-/Line-Out) bevorzugen, ganz einfach weil hier die beste Signalanpassung besteht. Zudem fällt eine mögliche Störquelle (Klirrfaktor und Rauschen durch die Denon-Endstufe) weg.

Wenn Du nicht zwingend auf den Denon angewiesen bist oder aus anderen Gründen daran hängst würde ich an Deiner Stelle diesen ganz entsorgen (oder ggf. noch gewinnbringend veräußern) und mit einem SONOS Amp und einem Audio-Switch am seinem Analog-In arbeiten. - so wie es Ralf bereits ausführlich beschrieben hat.
Evtl. benötigst Du dann für Deinen Phono noch einen zusätzlichen Entzerr-/Magnet-vorverstärker falls dieser kein Line-Out direkt via Umschalter liefern kann.

Damit hast Du dann aber eine ziemlich aufgeräumte Umgebung welche sich zudem recht intuitiv und halb-automatisiert (sprich Autoplay in SONOS) bedienen lässt.

 

Vielen Dank auch für deine Hilfe! Es freut mich zu hören, dass es generell möglich wäre, aus den Lautsprecher-Ausgängen des Denon in den Analog-Eingang des Amp zu gehen. Das mit der Störquelle etc. ist natürlich ein Punkt – bisher hatte ich allerdings kein Probleme mit dem Denon Gerät und habe noch andere Denon (und weitere) Geräte daran hängen, also bin ich an sich schon ein Fan vom Verstärker und würde ihn ungern jetzt weggeben; zumal er noch nicht so alt ist und das auch schade ums Geld wäre.

So wie ich dich verstanden habe wäre der Nachteil neben eventuellen Störfaktoren, dass
a) die Lautstärke der Quelle aus dem Denon am Verstärker verstellt werden kann (bzw. muss) und so nicht mit den anderen Multiroom-Lautsprechern auf einem Level sein könnte und
b) ein weiteres Gerät im Netz hängt und Strom verbraucht

Zu a denke ich, dass das kein Problem ist, da ich keine Kinder im Haus habe und die Anlage so aufgestellt ist, dass niemand daran herumspielt. Zu b wäre mein Gedanke nun, dass ich den Verstärker ja immer vom Netz nehmen kann, wenn ich nicht CD/Platte hören möchte. Da die Boxen am Amp hängen, ist das ja kein Nachteil – und so spare ich es mir, eine neue Audioswitch zu kaufen.

  1. Ja, der Sonos Amp bekommt vom TV den Ton direkt digital per HDMI ARC oder per Toslink. So entfallen die 75ms für eine AD Wandlung. Neben dem Amp haben die Sonos Arc und Beam, sowie die älteren Playbar und Playbase Digitaleingänge. 
    Wenn dein Wlan sehr stabil ist oder du das sonoseigene Wlan nutzt, sollte auch TV Ton synchron u. ohne Aussetzer auf gruppierten Räumen/Playern funktionieren. Das hängt aber eben stark von der Qualität des Netzwerks ab, wobei es weniger um Geschwi digkeit sondern um Stabilität geht. Bei Musik ist das einfacher als bei TV Ton, weil da gepuffert wird.

Perfekt, das klingt ja super! Dann ist das für den TV auf jeden Fall die beste Lösung! 

  1. Doch, natürlich kannst du über einen der Tape Rec Outs das Signal der am Verstärker aktuell gewählten Quelle an ein Sonosgerät mit Analogeingang ausgeben. Nur werden die am Verstärker angeschlossenen Boxen den Ton so eher wiedergeben, als die Sonosgeräte. 
  2. Dein Denon kann ja wie schon erwähnt den Ton per Tape Rec Out ausgeben. Über die Lautsprecheranschlüsse wäre es übrigens nicht möglich, das Signal an einen Line In/Aux In zu senden. Brauchst du ja aber auch nicht. 
    Wenn du also einen Sonos Amp nutzt und deine Boxen statt an den Denon an den Amp hängst, spielt natürlich auch alles synchron. Der Denon würde dann quasi nur noch als analoger Switch für die angeschlossenen Geräte dienen. 
    Und TV Ton wäre auch optimal gelöst. Bei Bedarf kannst du den Amp sogar noch mit einem Subwoofer oder Rearspeakern erweitern. 

Dieses Problem von Punkt 2 würde ich ja umgehen, indem ich zwar alles aus dem Tape Rec Out in den Sonos Amp speise, die Boxen aber am AMP laufen lasse (wie du unter 3 vorschlägst).

Dann könnte mein aktuelles Setup ja genauso bleiben, wie es ist – ich würde nur über Tape Rec Out in den Eingang des Amp gehen und die Boxen vom Denon abschrauben und mit Bananensteckern in den Sonos Amp stecken. Super!

Kann man eigentlich beim Amp die über Kabel angeschlossenen Lautsprecher auch regeln (Lautstärke bzw. on/off), wie man das bei anderen Sonos Boxen im Multiroom kann? Oder werden diese vom Amp immer angesteuert, sobald ich über das Sonos-System Musik höre und würden auch immer Ton ausgeben?

Zusammenfassend danke ich euch recht herzlich und werde mir nun wohl demnächst einen Amp zulegen, der dann entweder über Tape Rec Out oder über den Lautsprecher-Ausgang an den Denon gehängt wird und meine guten vorhandenen Boxen werden dann an den Amp angeschlossen. Und falls der Verstärker mal den Geist aufgeben sollte oder ich einen Abnehmer dafür finde, werde ich auf so eine Audioswitch (wie oben vorgeschlagen) umsteigen!

Liebe Grüße,
Micha

Abzeichen +1

Ah und noch eine kleine Ergänzung:

Sollte ich – wider Erwarten – auf meine vorhandenen Lautsprecher verzichten können, dann würde es eine Five auch tun, richtig?
Denn über den Eingang der Five könnte ich ja genauso wie beim Amp mein Denon Setup anschließen. Die Nachteile wären so aber a) die alten Boxen müssten weg und b) der TV könnte nicht über HDMI angeschlossen werden, sondern nur über den Denon und hätte damit wohl 75ms Verzögerung. Und c) die Five müsste immer in “Reichweite” der Stereoanlage stehen, da sie über Kabel angeschlossen werden muss.

Vorteil wäre der Preis: für 579€ hätte ich eine super Box + Einbindung meiner Stereoanlage, wogegen ich beim Amp nur für Einbindung der Stereoanlage und meiner alten Boxen ohne Sonos Box 699€ zahlen würde. Dasselbe wie für die Five würde für den Port gelten, wobei ich da dann gar keinen Lautsprecher hätte und so nicht wirklich etwas gewinnen würde.

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Musikmicha 

  • den Sonos Amp mit angeschlossen Passivboxen kann man exakt so bedienen wie einen reinen Sonos Lautsprecher. Also keine Angst, dass der immer mitspielen würde oder es andere Einschränkungen gibt. 
     
  • tu dir aber selber einen Gefallen und nutze den Rec Out. Der ist dafür gedacht… High Level Ausgänge sind halt eigentlich dafür gedacht, direkt passive Lautsprecher daran anzuschließen und wären hier imo nur als Notlösung in Betracht zu ziehen. 
     
  • den Five statt des Amp könntest du natürlich in der von dir Beschriebenen Form nutzen. Ich würde das in deinem konkreten Fall aber definitiv nicht tun, denn wenn deine Boxen halbwegs gescheit sind, kann ein einzelner Five gegen eine echtes Stereopaar imo nicht anstinken. Und du würdest komplett auf die Vorteile der TV Wiedergabe verzichten. Sonos sagt ganz klar, dass der Analogeingang nicht für die Wiedergabe von TV Ton konzipiert ist. Über den Digitaleingang spielt das System nicht nur verzögerungsfrei, es spielt auch in einem extra TV Modus (welcher andere DSP Anpassungen hat u. auch Optionen wie Sprachverbesserung u. Nachtmodus bietet) und man kann darauf bei Bedarf ein Surroundsystem aufbauen. 
     

Ich denke, der überschaubare Aufpreis bringt bei deinen Anforderungen doch ziemliche Vorteile. 

Abzeichen +1

Danke @Superschlumpf dann wird es doch sicher der Amp.

Die Boxen sind wirklich gute – zwar bereits älter, aber dafür von Hand gebaut worden, deshalb möchte ich die eigentlich nicht loswerden. Und du hast Recht, die Vorteile überwiegen deutlich – danke nochmal für die ganzen Antworten und die Hilfe, allein wäre das mir schwer gefallen alles so zu durchdenken :wink: schönes Wochenende! 

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Musikmicha 

Gern geschehen…

Und wenn es denn dann der Amp werden sollte, melde dich gerne mal, wie es klappt und ob du zufrieden bist. 
Dir auch ein schönes WE,

Ralf

Antworten