Beantwortet

Probleme mit Stereopaar aus 2 x PLAY 5


Abzeichen +1
Hallo zusammen,

ich hatte mich schon 2009 erstmalig registriert, unter meinem damaligen Namen kann ich mich aber aus unerfindlichen Gründen nicht mehr einloggen, daher jetzt ein Neuanfang.

In einem anderen aktuellen Beitrag hatte ich mich bereits kurz gemeldet und ganz grob die nachstehende Antwort erhalten:

Bassmann1968
Superstar
9231 Antworten
vor 14 Minuten

Hallo Wolfgang,
eigentlich finde ich den Support bei Sonos recht gut und auch das Forum hier ist sehr aktiv.

Damit wir helfen können, brauchen wir etwas mehr Info.
Nutzt du Standard oder Boost Mode (ein Gerät mit LAN) verbunden?
Welchen Router nutzt du? Hast du Repeater oder DLAN Geräte im Netz?
Sind alle Geräte auf aktuellem Stand?
Wie sieht deine WLAN Umgebung aus? Viele Netze? Selbst Alarmanlage Kameras usw mit Funk?
Am besten erstellst du auch gleich mal eine Diagnose und poste die Bestätigungsnummer hier (Siehe meine Signatur)
Gruß
Armin
PS: Ich würde vorschlagen ein eigenes Topic zu eröffnen, damit das nicht so viel Durcheinander hier gibt.


... was ich hiermit getan habe...
Mag sein, dass ich seinerzeit mit dem Forum etwas Pech gehabt habe. Ich meine, dass es damals auch noch lange nicht so bekannt war. Viuelleicht lag es daran. Umso besser, dass es jetzt anscheinend wirklich kundenorientiert betrieben wird!
Und die Fragen versuche ich auch gleich zu beantworten:

Mein System besteht aus 5 Stück PLAY 5 und einem ZP90. Zwei der PLAY 5 sind zu einem Stereopaar zusammenegfügt, und mit diesen habe ich auch (immer phasenweise) die meisten Probleme. Der eine des Stereopaars ist mit dem LAN verbunden, ebenso der ZP90, weil letzteres vor Jahren mal die einzige Möglichkeit war, das Stereopaar überhaupt zum Laufen zu bringen.

Das Stereopaar erscheint meist in der Liste der Geräte, manchmal aber auch gar nicht. Es ist zusätzlich als Wecker über einen lokalen Radiosender programmiert. Meist funktioniert es, manchmal aber entweder überhaupt nicht, oder der Radiosender konnte angeblich nicht gefunden werden (dann ertönt nur dieser SONOS-Gong).
Der linke PLAY 5 des Paares ist am Fernseher mit entsprechend konfiguriertem Analogeingang angeschlossen. Der rechte wird also digital angesteuert. Und der rechte Player fällt sehr häufig einfach für längere Zeit ganz oder intermittierend aus. An einigen Tagen passiert das ständig, während längerer Phasen klappt aber auch alles. Ein Zusammenhang mit anderen (Stör-)Signalen ist im Vergleich nicht zu erkennen.

Benutzt wird eine Fritzbox 7490 (im Keller) mit aktuellem OS (es war auch bei jedem vorigen OS schon so wie beschrieben). Zu der Fritzbox gibt es einen Fritz Repeater 1750E im EG.

Es gibt zwei/drei andere WLAN-Netze in der Umgebung, aber ich kann nicht bestätigen, dass die irgendwie stören.
Einzelhaus mit mindestens 50 m Abstand zu den jeweiligen Nachbarn.

Alarmanlage oder ähnliches: nein, nichts dergleichen

Deine Bestätigungsnummer lautet: 96978417.


Freue mich auf Nachricht,
Wolfgang
icon

Beste Antwort von Peter_13 14 Juni 2018, 00:20

PoTZwolf schrieb:

Noch einmal explizit die Frage: wenn ich beide S 5 / PLAY 5 direkt per LAN-Kabel verbinde, muss es ein gedrehtes (Patch) oder ein ungedrehtes LAN-Kabel sein?

Jetzt erwischt Du mich aber auf'm linken Bein :?:cool:
Du meinst sicherlich ein CrossOver-Kabel !?
Ich hab damals ein ganz normales 5 m LAN-Kabel genommen womit man normalerweise einen PC o.ä. an eine RJ45-Dose anschließt.
- ja, wenn ich es mir recht überlege müsste es eigentlich ein CrossOver sein, weil - Verbindung zweier Netzwerkkarten ...
Ich kann Dir jetzt nicht sagen, ob ich darauf geachtet habe ob das ein CrossOver war oder ob es ein ganz normales 1^1-Kabel war.
Probier es einfach aus.
Wenn Du das WLAN-Interface mit "...:1400/wifictrl" und dann nur temp. (also "Off") ausschaltest, und die Box dann nicht mehr per ping erreichbar oder / und im Controller sichtbar ist, dann war es das falsche Kabel :) :(:P
- Du darfst das WLAN-Interface für diesen Test nur nicht mit "persist Off" deaktivieren, weil Du sonst einen Werksreset machen, oder sie an Deinen Router / Switch anschließen musst um sie via LAN und "...:1400/wifictrl" mit "On" wieder zum Laufen zu bringen.
- mit der Option "Off" wird es nur bis zum nächsten Reboot deaktiviert. - brauchst sie wenn es nicht funzt also nur stromlos machen und neu starten :)

PS:
... hat mir keine Ruhe gelassen und ich habs gerade mit meinem P1-Pärchen mal ausprobiert :)
- ganz stink normales 1^1-LAN-Kabel vom linken zum rechten P1 eingesteckt.
- über 'http://IP-Adresse-rechte-P1:1400/wifictrl' und dann Option "Off" das WLAN abgeschaltet.
Die rechte P1 verstummt für ca. 10 - 15 Sec. und ist danach sofort wieder da und spielt fröhlich weiter.
- selbst die Stereo-Paarung bleibt erhalten.
In der Matrix wird dieser PLAYer dann mit weißem Hintergrund dargestellt und da, wo normalerweise die Werte für den NoiseFloor und den OFDM stehen zeigt sie "undefined".
... also funzt einwandfrei :)

Original anzeigen

65 Antworten

Benutzerebene 4
Abzeichen +3
PoTZwolf schrieb:

Hallo zusammen,

ich hatte mich schon 2009 erstmalig registriert, unter meinem damaligen Namen kann ich mich aber aus unerfindlichen Gründen nicht mehr einloggen, daher jetzt ein Neuanfang.

In einem anderen aktuellen Beitrag hatte ich mich bereits kurz gemeldet und ganz grob die nachstehende Antwort erhalten:

Bassmann1968
Superstar
9231 Antworten
vor 14 Minuten

Hallo Wolfgang,
eigentlich finde ich den Support bei Sonos recht gut und auch das Forum hier ist sehr aktiv.

Damit wir helfen können, brauchen wir etwas mehr Info.
Nutzt du Standard oder Boost Mode (ein Gerät mit LAN) verbunden?
Welchen Router nutzt du? Hast du Repeater oder DLAN Geräte im Netz?
Sind alle Geräte auf aktuellem Stand?
Wie sieht deine WLAN Umgebung aus? Viele Netze? Selbst Alarmanlage Kameras usw mit Funk?
Am besten erstellst du auch gleich mal eine Diagnose und poste die Bestätigungsnummer hier (Siehe meine Signatur)
Gruß
Armin
PS: Ich würde vorschlagen ein eigenes Topic zu eröffnen, damit das nicht so viel Durcheinander hier gibt.


... was ich hiermit getan habe...
Mag sein, dass ich seinerzeit mit dem Forum etwas Pech gehabt habe. Ich meine, dass es damals auch noch lange nicht so bekannt war. Viuelleicht lag es daran. Umso besser, dass es jetzt anscheinend wirklich kundenorientiert betrieben wird!
Und die Fragen versuche ich auch gleich zu beantworten:

Mein System besteht aus 5 Stück PLAY 5 und einem ZP90. Zwei der PLAY 5 sind zu einem Stereopaar zusammenegfügt, und mit diesen habe ich auch (immer phasenweise) die meisten Probleme. Der eine des Stereopaars ist mit dem LAN verbunden, ebenso der ZP90, weil letzteres vor Jahren mal die einzige Möglichkeit war, das Stereopaar überhaupt zum Laufen zu bringen.

Das Stereopaar erscheint meist in der Liste der Geräte, manchmal aber auch gar nicht. Es ist zusätzlich als Wecker über einen lokalen Radiosender programmiert. Meist funktioniert es, manchmal aber entweder überhaupt nicht, oder der Radiosender konnte angeblich nicht gefunden werden (dann ertönt nur dieser SONOS-Gong).
Der linke PLAY 5 des Paares ist am Fernseher mit entsprechend konfiguriertem Analogeingang angeschlossen. Der rechte wird also digital angesteuert. Und der rechte Player fällt sehr häufig einfach für längere Zeit ganz oder intermittierend aus. An einigen Tagen passiert das ständig, während längerer Phasen klappt aber auch alles. Ein Zusammenhang mit anderen (Stör-)Signalen ist im Vergleich nicht zu erkennen.

Benutzt wird eine Fritzbox 7490 (im Keller) mit aktuellem OS (es war auch bei jedem vorigen OS schon so wie beschrieben). Zu der Fritzbox gibt es einen Fritz Repeater 1750E im EG.

Es gibt zwei/drei andere WLAN-Netze in der Umgebung, aber ich kann nicht bestätigen, dass die irgendwie stören.
Einzelhaus mit mindestens 50 m Abstand zu den jeweiligen Nachbarn.

Alarmanlage oder ähnliches: nein, nichts dergleichen

Deine Bestätigungsnummer lautet: 96978417.


Freue mich auf Nachricht,
Wolfgang



Hallo Wolfgang,

ich habe mir deine Diagnose angesehen und festgestellt, dass es doch enorme Funkstörungen gibt.
Die Antennen sind alle mit der Farbe "Orange" gekennzeichnet.
Die Matrix befindet sich hier im Anhang.
Wechsele bitte den Sonosnet-Kanal unter den erweiterten Einstellungen, warte ca. 15 Minuten, teste das System und sende uns noch eine Diagnose zu.
Ich werde mir die Werte dann einmal ansehen.

Gruß,
Daniel
Abzeichen +1
Hallo Daniel,

danke für die schnelle Nachricht.
Interessant das mit den Funkstörungen. Ich kann die Funktion JETZT nicht so gut einschätzen. Tagsüber benutze ich das System meist nicht, bzw. seit heute morgen läuft das Stereopaar zufällig sogar mal, aber es gab noch eine Probleme. Die genannten Probleme fallen mir meist nur abends zwischen ca. 18:30 und 21:00 auf, da ich dann meist in der Küche fernsehe, habe also keinen wirklich aussagekräftigen Vergleich über den ganzen Tag.

Aberich habe den Funkkanal versuchsweise von 6 auf 1 geändert (sonst wäre noch 11 möglich) eine Zeitlang gewartet und eben mit Bestätigungsnummer 433066253 übermittelt.

Gruß, Wolfgang
Benutzerebene 4
Abzeichen +3
PoTZwolf schrieb:

Hallo Daniel,

danke für die schnelle Nachricht.
Interessant das mit den Funkstörungen. Ich kann die Funktion JETZT nicht so gut einschätzen. Tagsüber benutze ich das System meist nicht, bzw. seit heute morgen läuft das Stereopaar zufällig sogar mal, aber es gab noch eine Probleme. Die genannten Probleme fallen mir meist nur abends zwischen ca. 18:30 und 21:00 auf, da ich dann meist in der Küche fernsehe, habe also keinen wirklich aussagekräftigen Vergleich über den ganzen Tag.

Aberich habe den Funkkanal versuchsweise von 6 auf 1 geändert (sonst wäre noch 11 möglich) eine Zeitlang gewartet und eben mit Bestätigungsnummer 433066253 übermittelt.

Gruß, Wolfgang



Hi,

tritt das Problem hauptsächlich auf, wenn du den TV-Ton auf Sonos streamst?
Gibt es im Haus noch andere Geräte, wie Philips Hue, Überwachungskamera's, etc?

Gruß,
Daniel
Abzeichen +1
Nachtrag:

ich sehe bei genauerer Betrachtung, dass aus der Tabelle hervorgeht, dass die beiden Player des Stereoparres beide wireless betrieben werden. Das stimmt nach gerader erfolgter Kontrolle tatsächlich.
Ich hatte mich also im ersten Beitrag vertan.

In der Tat ist nur der ZP90 mit dem LAN verbunden. Dieser befindet sich in ca. 12 m Entfernung Luftlinie durch einen ca. 2m breiten geöffneten Durchgang in direkt "sichtbarem" Kontakt zumindest mit dem linken PLAY 5 des Paares. Das Paar hat einen Abstand untereinander von ca. 4 bis 5 m.

Eben habe ich mir auch noch einmal das WLAN-Frequenzspektrum von Fritzbox und Repeater angesehen. Deren Einstellung steht auf "automatisch" und arbeitet der Grafik zufolge auf den Kanälen 4 bis 8 im 2,4 GHz- bzw. auf den Kanälen 36 bis 48 im 5 GHz-Band.

Gruß, Wolfgang
Abzeichen +1
Hallo Daniel,

da haben sich unsere Nachrichten gerade überschnitten...

Ja, das Problem tritt am häufigsten auf beim Streamen des TV-Tons. Und nein, andere funkbetriebene Geräte, Kameras u.ä. gibt es auf den ersten Blick meines Wissens nicht.

Gruß, Wolfgang
Benutzerebene 6
Hallo Wolfgang,
je nachdem wie fitt Du im IT-Umfeld bist kannst Du Dir die Matrix auch selbst anschauen. :)
Was die Farben und die einzelnen Einträge der Matrix bedeuten ist in nachfolgendem Thread beschrieben.
- da steht u.a. auch wie man die Matrix aufruft.
>> https://de.community.sonos.com/installation-und-nutzung-223378/frage-zur-farbe-der-network-matrix-6739481/index1.html#post16000420
Seit einem der letzten SONOS-Releases haben sich zwar ein paar Einträge geändert, vom Prinzip ist aber dennoch alles noch so gülltig.
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Hi Wolfgang,
zwei Sachen.
Die verschiedenen Netze sollten 5 Kanäle Abstand haben und der Kanal am Router sollte auch nicht auf automatisch stehen, damit dieser nicht durch die automatische Umschaltung den Kanalabstand zu klein macht.
Ich schlage vor, den Kanal am Router mal auf 1 zu stellen und den von Sonos auf 11.
Dann habe ich noch eine Frage, was steht bei allen Geräten hinter WM? Findest du unter
mehr - Einstellungen - Über mein Sonos System
Gruß
Armin
Benutzerebene 6
nur so am Rande, - lasst Euch nicht zu sehr verrückt machen von den Farben und den Werten des Weak- bzw. ANI-Level.
- ja, das sind Indize für pot. Störungen ...
- aber, die Farben haben mehr Signal-Charakter und dienen als Eye-Catcher um in großen Installationen einen schnellen Einblick zu erzeugen.

Die Berechnung dieser Level ist sehr komplex und zudem nicht offen und transparent :(
Die Umsetzung in einen Farbcode ist ist dann recht simpel gelöst.

Viel wichtiger sind aber die techn. Werte, welche man nur in der Hidden-GUI am einzelnen Gerät sehen kann.
Hier sollte man speziell unter dem Gerät auf den Eintrag "/proc/ath_rincon/phyerr" schauen !!!
- oder direkt mit der IP-Adresse des Gerätes und ":1400/status/proc/ath_rincon/phyerr" aufrufen.
Sind dort in den Spalten ab 5.000 ff keine, oder nur vereinzelte Einträge, dann ist die Farbe in der Matrix eigentlich wumpe.
- ja, die Farbe zeigt an, das Interferenzen auf diesem Empfänger existieren ...
- die bekommt man in der Regel im total überlasteten 2,4er GHz-Band aber eh nicht weg.
- es sei denn man lebt auf'm Land oder >= 200 Meter von jeglicher anderen Zivilisation.

Grundvoraussetzung ist allerdings, dass man diese Interferenzen nicht selbst erzeugt.
Armins Ansatz ist schon OK, aber das ist nur die halbe Miete!
Neben dem ausreichenden Abstand der Kanäle (1 / 6 / 11) ist es u. a. mindestens genau so wichtig, dass die Fritte nur auf 20 MHz Bandbreite arbeitet (also die 300Mbps-Option deaktiviert ist), ansonsten bleibt nämlich nur Kanal 1 u. 11 ohne gegenseitige Beeinflussung.

Wenn kein "lieber Nachbar" da ist der diese Interferenzen erzeugt, dann kann es nur aus dem eigenen Umfeld kommen !?
Typische Kandidaten sind
- analoge Funk-Überwachungs-Kammeras (schon genannt). - die können auch weiter weg sein.
- sehr beliebt Philips HUE auf Basis von ZigBee. - hier darf eigentlich nur Kanal 25 und 26 verwendet werden weil alle andern zu Störungen führen.
- DECT-Telefone, die wechsel sogar im gesamten Frequenzband und man kann es nicht verhindern.
- u.v.m.

@Wolfgang, was in der o.a. Matrix auffällt, das ist der NoiseFlor des Wohnzimmers. - also der Signal-Rauschabstand an den Antennen.
Der ist mit um die 90 dB nicht gerade berauschend. Oder besser gesagt, um die Antennen Rauscht es sehr stark.
- 108 bis 110 ist optimal.
- ab 80 bis 85 reicht der Signal-Rauschabstand in der Regel nicht mehr aus um ein störungsfreies Nutzsignal zu extrahieren.
Hier kannst Du nur durch den Standort etwas versuchen zu verbessern.
- ggf. steht die zu Dicht an der Wand oder es ist ein schlecht geschirmtes NT in der nähe, oder, oder, ...
Und Du hast anscheinend noch ein weiteres Gerät, welches zum Zeitpkt. der Diagnose ausgeschaltet, bzw. nicht in Betrieb war !?
- das mit der MAC "...2A:1D" und dem Eintrag "Undefined"

... und jetzt halt ich mich zurück, es sei denn weitere Kommentare sind gewünscht ;)
Abzeichen +1
Hallo!

Danke für die Hilfestellung bis jetzt!

@ Armin:
1. Ja, magst recht haben damit. Da ich Sonos ohnehin zuvor schon auf Kanal 1 gesetzt hatte, habe ich den Router und den Repeater jetzt mal versuchsweise auf Kanal 11 fixiert.
2. Bei allen Geräten ist WM = 0

@ Peter_13:
1. ... OK.
Ich hatte Daniel ja nach seinem ersten Beitrag (aus dem diese Tabelle stammt) geantwortet, dass ich den Funkkanal von 6 nach 1 geändert hatte und hatte ihm im Anschluss daran eine neue Diagnose gesendet. Daraus müsste sich also eine andere Matrix ergeben haben. Leider hat er sich daraufhin aber nicht mehr gemeldet (s. o.).

2. Es gibt hier weder Kameras noch Philips HUE noch DECT-Telefone. Übrig bleiben höchstens Störungen der Nachbarn. Kann ich zwar nicht ausschließen, glaube ich aber nicht wirklich dran.

3. Ja, der ZP90 im Wohnzimmer steht tatsächlich direkt an der Wand, und direkt daneben steht eine externe Festplatte. Da ich den ZP90 eigentlich nie benutze (er dient im extrem seltenen Bedarfsfall zur Wiedergabe über meine Röhrengeräte usw.) sondern eigentlich nur gerade dort hingestellt und mit LAN verbunden habe, ergab sich zufällig. Er dient da quasi als Repeater, da das besagte Paar (Küche L und Küche R) zu ihm besseren Kontakt haben sollten. Das hat auch die Situation (ist schon Jahre her jetzt) verbessert. Die Positionierung habe ich auch mal versuchsweise etwas verändert.

4. Korrekt, ich hatte übersehen, dass irgendjemand den PLAY 5 "Terrasse/Sauna" ausgesteckt hatte. Ich hatte ihn dann wieder aktiviert aber wahrscheinlich nicht lange genug gewartet, bis er vom System erkannt wurde, als ich die Diagnose gestartet hatte. In der 2. Diagnose müsste er enthalten sein, aber deren Auswertung hat uns Daniel ja leider vorenthalten...

Gruß, Wolfgang
Benutzerebene 6
Dein WLAN-Umfeld kannst Du ganz einfach scannen.
- und zwar an den Stellen wo ein SONOS-Gerät platziert ist.
- nämlich genau da ist es entscheidend, und nur da.
- was die Fritte raus wirft ist lediglich ein Überblick am Ort der Fritte.
Wenn Du ein Android-Mobile-Device hast, dann lade Dir einfach aus dem Store die "Fritz!App WLAN".
- auf dem 2. und 3. Slide ist ein sehr guter WLAN-Scanner (textuell und graphisch).
Damit kannst Du recht genau andere WLANs und pot. Störer aufspühren.
Abzeichen +1
Ja danke, kenn ich.
Benutzerebene 4
Abzeichen +3
PoTZwolf schrieb:

Ja danke, kenn ich.



Hi,

beim Streamen vom TV-Ton empfehle Ich dir mehrere Player zu verkabeln, um den Weg über das Wlan zu verhindern.
Bei der TV-Wiedergabe gibt es keinen Puffer, da Bild und Ton synchron sein müssen.
Jede kleinste Störung im Wlan kann einen Aussetzer mit sich bringen.

Gruß,
Daniel
Abzeichen +1
Hallo Daniel,

ich habe gerade (18:54) noch einmal eine Diagnose laufen lassen mit der Bitte um Erstellung dieser Antennenmatrix nach diversen Änderungen wie hier geschrieben (316065173).

Danke und Gruß,
Wolfgang
Abzeichen +1
ach so (eben vergessen): ich denke eher nicht, dass es ein Pufferproblem gibt, weswegen ein Versatz zwischen Bild und Ton auftreten könnte. Das ist es nicht.
Es ist einfach so, dass der eine S5, bei dem NICHT das Audiosignal eingespeist wird, immer mal kurz (ca. 20 sec) oder lang (mehrere Minuten) oder auch ganz ausfällt. In seltenen Fällen ist dieses Paar auch gar nicht mehr im Netz vorhanden.

Die Wireless-Funktion ist bei SONOS gar nicht aktiviert.

Gruß, Wolfgang
Benutzerebene 4
Abzeichen +3
PoTZwolf schrieb:

ach so (eben vergessen): ich denke eher nicht, dass es ein Pufferproblem gibt, weswegen ein Versatz zwischen Bild und Ton auftreten könnte. Das ist es nicht.
Es ist einfach so, dass der eine S5, bei dem NICHT das Audiosignal eingespeist wird, immer mal kurz (ca. 20 sec) oder lang (mehrere Minuten) oder auch ganz ausfällt. In seltenen Fällen ist dieses Paar auch gar nicht mehr im Netz vorhanden.

Die Wireless-Funktion ist bei SONOS gar nicht aktiviert.

Gruß, Wolfgang



Hallo Wolfgang,

die Matrix befindet sich hier unten.
Dder verkabelte Play:5 baut das Sonos-Wlan auf und sendet die Daten zu den anderen Playern.
Es wird also sehr wohl ein Wlan genutzt
Mit deiner Aussage, dass es kein Problem mit dem Puffer gibt, stimmt.
Beim Streamen vom TV-Ton gibt es nämlich gar keinen Puffer, denn sonst wären Bild und Ton nicht synchron.
Streamst du Musik, dann füllt sich im Vorfeld der Puffer.

Da es im Wlan immer Schwankungen gibt, wird ein Umstellen des Funkkanals keine langfristige Stabilität mit sich bringen.
Die einzige Lösung ist, dass du einen Switch installierst und einige Sonos-Geräte via LAN anschließt.
So sollten die Daten immer bei den gruppierten Playern ankommen, sodass das Therma mit den Aussetzern ein Ende haben sollte.

Gruß,
Daniel
Benutzerebene 6
Hallo Daniel,
ich hab mal eine Frage zum Verständnis, da Ihr die Matrix geringfügig geändert habt.
- ich bin aus bekannten Gründen noch auf der 8.4 und kann es deshalb nicht nachvollziehen.

Wenn es so ist wie Wolfgang eingangs schreibt, dass der eine P5er seines Stereo-Paares per LAN angebunden ist, warum wird dann nur die CONNECT (Raum: Wohnzimmer) als "wired" dargestellt ???
- das einzige Stereo-Paar was hier existiert ist der Raum Küche, aber beide werden als "wireless" abgebildet !?

Hat die Darstellung der Matrix dort ein Problem oder stimmen die Angaben von Wolfgang nicht mehr, oder hab ich es noch nicht verstanden ?!

Gruß Peter
Benutzerebene 4
Abzeichen +3
Peter_13 schrieb:

Hallo Daniel,
ich hab mal eine Frage zum Verständnis, da Ihr die Matrix geringfügig geändert habt.
- ich bin aus bekannten Gründen noch auf der 8.4 und kann es deshalb nicht nachvollziehen.

Wenn es so ist wie Wolfgang eingangs schreibt, dass der eine P5er seines Stereo-Paares per LAN angebunden ist, warum wird dann nur die CONNECT (Raum: Wohnzimmer) als "wired" dargestellt ???
- das einzige Stereo-Paar was hier existiert ist der Raum Küche, aber beide werden als "wireless" abgebildet !?

Hat die Darstellung der Matrix dort ein Problem oder stimmen die Angaben von Wolfgang nicht mehr, oder hab ich es noch nicht verstanden ?!

Gruß Peter



Hi Peter,

in der Diagnose ist nur der CONNECT verkabelt und die anderen drei Play:5 verbinden sich wireless.
Die Darstellung passt wohl, aber an dem Setup scheint sich was geändert zu haben.

Gruß,
Daniel
Abzeichen +1
Hallo,

da habt Ihr nicht alles richtig gelesen. Anfangs hatte ich (irrtümlich) geschrieben, dass neben dem ZP90 (Wohnzimmer) auch einer der S5 (Küche) per LAN eingebunden ist. Da hatte ich mich aber selbst geirrt. Das hatte ich später hinzugefügt.

Erfreulich scheint mir, dass immerhin die Verbindung von Wohnzimmer zu Küche L aufgrund der etwas veränderten Position des ZP90 (Wohnzimmer) besser geworden zu sein scheint.

Gestern Abend beim Fernsehen gab es wieder diverse Ausfälle des S5 (Küche R). Bisher hat sich also insgesamt trotz diverser Umstellungen (Kanäle) und Umpositionierungen (ZP 90) noch keine wirkliche Besserung ergeben.

Leider habe ich (bis auf den ZP 90) bei keinem der Einheiten eine Möglichkeit einer weiteren LAN-Anbindung außer durch eine Neuverkabelung des Hauses :-(.



Gruß, Wolfgang
Benutzerebene 6
Hallo Wolfgang,
dein Problem liegt in dem Szenario, welches Du hier zu betreiben versuchst (so wie Daniel bereits schrieb).
Deine Komponenten sind nicht dafür ausgelegt TV-Ton (sprich also Video und zugehörigen Ton) synchron und ohne notwendiger Latenz (für den Buffer) zu übertragen.
Egal was Du anstellst, dass bekommst Du nur unterbrechungsfrei hin, wenn Du für den Audio-Eingang die Kompremierung einschaltest.
- dann bekommst Du aber eine zusätzliche Latenz von ca. 2 bis 2,5 Sec. hinzu, die der Encoder braucht um das digitalisierte Audiosignal in einen kompremierten Stream zu wandeln.
- diese 2 bis 2,5 Sec. kannst Du dann aber mit keiner LipSync mehr ausgleichen.
- das ist also nur eine Option, wenn a) nur dieser Ton in einem Raum wiedergegeben werden soll, wo man das Bild nicht sieht und b) kein akustischer Verbund zu dem Raum mit dem originalen TV-/Video-Ton besteht, da es sonst zu einem extrem unschönen und nicht nutzbaren Echo kommt.

Nur am Rande, weil mir das aus Deiner Schilderung auch noch unklar ist ...
... auf welchem Gerät speist Du denn nun eigentlich den TV-Audio-Out ein ?!
- am CONNECT oder am linken P5 des Stereo-Paares aus der Küche ?
Eingangs schriebst Du
PoTZwolf schrieb:

...Der linke PLAY 5 des Paares ist am Fernseher mit entsprechend konfiguriertem Analogeingang angeschlossen.

Ich hab jetzt keine anders lautende Aussage gefunden ... oder hab sie übersehen.

Aber eigentlich egal, o.g. hat halt seine grundsätzliche Gültigkeit.

Wenn der Einspeisepunkt die CONNECT ist, dann muss das digitalisierte Audio (möglichst unkomprimiert - wegen der sonst zusätzlichen Latenz - s.o.) zunächst zur linken P5 des Paares. - das ist der Stereo-Koordinator. Danach wird der rechte Kanal an die rechte P5 geleitet.
Selbst wenn die WLAN-Verbindung zwischen CONNECT und linker P5 sehr gut aussieht hat die CONNECT für einen solchen Stream einen viel zu schlechten Noise-Floor.
Die Verbindung von linker zur rechten P5 ist für das Direct-Routing zwar sehr gut, aber die Küche selbst (also die beiden P5er) haben ihrerseits auch einen sehr miesen Noise-Floor und das stört das Ganze nochmals zusätzlich.

... lange Rede kurzer Sinn.
Wenn Du also partout diese UseCase betreiben willst und kein weiteres LAN-Kabel ziehen kannst, dann musst Du mindestens dafür sorgen, das die funktechnischen Werte sich an allen Stellen im optimalen Bereich bewegen.
- heißt:
1. WLAN-Verbindungen zwischen den Geräten >=45 bis 50 dB für Inbound und Outbound
2. Noise-Floor an allen Antennen min >= 100 bis 105 (besser 110)
Eine Garantie, das es dann ohne jeglich Aussetzer funst gibt es dafür aber auch nicht.
Die einzige, sichere Variante ist einzig LAN-Verbindung.

... viel Erfolg
Gruß
Peter
Abzeichen +1
Hallo Peter,

danke.

1. Das analoge TV-Audsiosignal wurde und wird schon immer am linken S5 (Küche L) eingespeist. Der Connect (ZP90) hat damit eigentlich gar nichts zu tun. Er scheint aber insgesamt eine Verbesserung der Sonosnet-Anbindung dieses Stereopaars in dem (vielleicht irgendwie besser geschirmten) Anbau Küche zu ermöglichen.

2. Ich weiß nicht, ob ich mich schlecht ausdrücke, aber das über das Stereopaar "Küche " wiedergegebene Audiosignal ist stets und ausnahmslos perfekt video- und sogar lippensynchron. Das Problem ist einzig und allein, dass es manchmal (nicht immer) eben zum Komplettausfall vom S5 "Küche R" kommt, d .h. aus dem Player kommt dann GAR NICHTS mehr (nicht ein zeitverzögertes Audiosignal). Entweder nur für 10 bis 20 sec, manchmal aber auch für mehrere Minuten oder gar Stunden oder von Anfang an gar nicht. Dann gibt es Tage, an denen alles völlig reibungslos stundenlang funktioniert. Was an diesen oder jenen Tagen technisch gesehen anders ist, weiß ich nicht.

Da dieses Stereopaar eigentlich neben gelegentlicher Musikwiedergabe den einzigen Sinn hat, den bescheidenen Sound des TV auf Vordermann zu bringen, wäre mir schon daran gelegen, dessen Funktion störungsfrei hinzubekommen.
Die beiden Player stehen jeweils auf einer Sonos-Wandkonsole knapp unter der Decke, einer links, der andere rechts. Entfernung ca. 4 -5 m wie bereits erwähnt. In der Mitte ist das TV-Set. Was könnte ich denn nun am besten tun zwecks Ausfallsicherheit?

Gruß, Wolfgang
Hallo Wolfgang,

sich den neuen Beam anzuschaffen ist einer Überlegung wert. Play:5 bzw. Connect als TV-Lautsprecher ist und bleibt eine unbefriedigende Lösung, da sie darauf nicht ausgelegt sind (ich spreche aus eigener Erfahrung). Playbase/Playbar/Beam operieren nicht ohne Grund über 5 GHz, das WLAN-Modul scheint ebenfalls 'einen Tick' leistungsstärker zu sein, denn seit ich die Base habe, arbeitet auch die LineIn-Verbindung meines Play:5-Paares (ein Notebook ist angeschlossen) praktisch ohne Aussetzer (zuvor bildete ein Connect die verkabelte Komponente).


Gruß,
Peri
Abzeichen +1
Würde es beispielsweise etwas nützen, die beiden S5 des Stereopaars UNTEREINANDER direkt mit einem LAN-Kabel (Patch ?) zu verkabeln, oder kommunizieren die nicht auf diesem Weg miteinander?
Das wäre für mich die einfachste und eleganteste Lösung.
Abzeichen +1
Hallo Peri,

diese Playbar hatte ich vor ein paar Jahren mal für einen anderen Fernseher, aber die fand ich total schlecht mit ihrem mickrigen Sound. Habe sie Gott sei Dank gleich wieder verkaufen können.
Nein, für die 45 qm große Küche mit vielen Nebengeräuschen ist die soundmäßige Lösung mit den beiden S5 schon optimal. Ich hoffe, dass ich das Problem in den Griff bekomme.

Gruß, Wolfgang
Guten Morgen,

PoTZwolf schrieb:

Würde es beispielsweise etwas nützen, die beiden S5 des Stereopaars UNTEREINANDER direkt mit einem LAN-Kabel (Patch ?) zu verkabeln, oder kommunizieren die nicht auf diesem Weg miteinander?
Das wäre für mich die einfachste und eleganteste Lösung.


es ist ein offener Küchen-/Wohnbereich, nehme ich an. Nein, wenn, dann beide direkt mit dem Router verkabeln.


Also ich bin mit meiner Playbase zufrieden. Wenn man im Sonos Shop bestellt, gibt es eine 100tägige Rückgabefrist (der Beam ist ab 17.07. erhältlich).


Gruß,
Peri
Benutzerebene 6
PoTZwolf schrieb:

Würde es beispielsweise etwas nützen, die beiden S5 des Stereopaars UNTEREINANDER direkt mit einem LAN-Kabel (Patch ?) zu verkabeln, oder kommunizieren die nicht auf diesem Weg miteinander?
Das wäre für mich die einfachste und eleganteste Lösung.

Hallo Wolfgang,
JA, das wäre eine mögliche Variante für Dich die Du nochmal testen solltest.
- Peri schreibt zwar dass das so nicht funktioniert, das ist aber nicht ganz richtig.
Du könntest in einem weiteren Schritt sogar dann beigehen und das WLAN-Interface der rechten P5 softwaremäßig komplett deaktivieren.
- ich habe selbst genau diese Szenario in der Vergangenheit schon einmal in Betrieb gehabt und es funktionierte einwandfrei.
- das war zwar unter einer Version 7.x, aber ich gehe davon aus, dass SONOS mit der aktuellen Firmware in diesem Bereich nichts verändert hat.
Die rechte P5 müsste sich dann im Netzwekverbund als Tertiary Node (also bzgl. STP als Knoten 3. Ebene) einsortieren, was Du in der Matrix dann kontrollieren solltest.
Eine solche Betriebsart entspricht zwar nicht mehr dem SONOS-Standard, aber netzwerktechnisch ist da überhaupt nichts gegen einzuwenden.
In Deinen Fall hätte es sogar den Vorteil, das die recht schwache Verbindung zwischen der CONNECT und der rechten P5 dann nicht mehr zum tragen kommt und die eh verrauschten Antennen dieser P5 damit irrelevant werden.
Wenn Du also die Möglichkeit hast dort ein LAN-Kabel zwischen diesen beiden PLAY:5ern zu platzieren, dann ist es alle Mal einen Versuch wert ob sich deine Probleme damit beseitigen lassen.

Vielleicht noch ein Satz zu ...
PoTZwolf schrieb:

2. Ich weiß nicht, ob ich mich schlecht ausdrücke...

... da lag das Mistverständnis wohl auf meiner Seite, da ich TV und Wohnzimmer immer im Verbund gesehen hab.
Aber wenn man eine 45 qm Wohnküche hat, dann bietet es sich natürlich an den TV auch dort zu platzieren. - beneide Dich ... :)

Also, wie gesagt, teste es mit der LAN-Verbindung der beiden P5er und setz danach ggf. nochmal eine Diagnose ab, falls Du Dich nicht selber traust die Matrix aufzurufen. - dann kann Daniel die hier ggf. nochmal zur Verfügung stellen.

v.G. // Peter

Antworten

    • :D
    • :?
    • :cool:
    • :S
    • :(
    • :@
    • :$
    • :8
    • :)
    • :P
    • ;)

    Cookie-Richtlinen

    Wir machen Gebrauch von Cookies um Ihr Erlebnis zu personalisieren und zu optimisieren. Wenn Sie zustimmen, stimmen Sie unseren Bestimmungen bzgl. Cookies zu. Klicken Sie hier um mehr über unsere Cookies zu erfahren.

    Akzeptieren Cookie-Einstellungen