Problem: Tags in WAV

  • 10 July 2009
  • 4 Antworten
  • 2419 Ansichten

Benutzerebene 1
Abzeichen
Hiho,

bisher habe ich meine WAV-Dateien mit dem Programm EAC eingelesen.

Diese Dateien sind nicht getagt, sodass Sonos natürlich nur den Dateiname erkennt und gut ist.

Zwischendurch habe ich 2 CDs mit dem Windows Media Player (auch WAV-Format) eingelesen, da ich einen anderen Rechner benutzt habe, weil das Laufwerk im ersten Rechner die CDs nicht einlesen wollte.

Die Meta-Informationen zu den CDs habe ich mir vorher herunter geladen und dann die CDs normal eingelesen.

Die Dateien habe ich dann auf meinen Musik-Server kopiert und mit dem Sonos-Desktop-Manager habe ich den Musikindex aktualisiert.

Ich bin nun vollkommen überrascht, dass Sonos irgendwie die Meta-Informationen dieser beiden CDs beim Aktualisieren mitbekommt.

Wo sind diese Meta-Informationen gespeichert?

Mit dem Programm Tag&Rename habe ich versucht, die Metainformationen in den WAV-Dateien aufzuspüren. Aber dieses Programm zeigt keine ID-Tag-Werte an. Es kann sie zumindest nicht finden.

Wo sind die Tags nun abgelegt? Und wie komme ich an die Tags ran?

Liebe Grüße
WeePee

Dieser Beitrag ist geschlossen für weitere Beiträge

4 Antworten

In diesem Thread berichtet ein User, daß er irgendwie Tags zusammen mit WAV benutzt. Er meinte, er könne die mit T&R bearbeiten.
http://forums.sonos.com/showthread.php?t=12109
Benutzerebene 1
Abzeichen
Nur zur Dokumentation:

Der Fehler scheint zu sein: WMP 11, Vista 64Bit hat einen Fehler beim Tagging von Dateien:

siehe auch
http://www.tech-archive.net/Archive/Media/microsoft.public.windowsmedia/2008-02/msg00036.html
oder
http://www.eggheadcafe.com/software/aspnet/31524338/problem-with-riff-tags-in.aspx
Benutzerebene 1
Hi.
Kleine Info: Tags in WAV-Dateien sind laut den Spezifikationen eigentlich nicht vorgesehen. Es gibt aber Programme, die trotzdem einfach die Titelinfos in den Deteiheader schreiben. Macht der Audiograbber bsw. auf Wunsch. Wenn er dann so eine WAV-Datei in eine MP3 konvertiert, liest er diese Infos aus, und so wandern Taginfos über den WAV-Header in den ID3-Tag der MP3-Datei.

Hier dürfte etwas ähnliches passiert sein.

Das Problem daran ist, dass dieses Tagging nicht spezifiziert ist und man deshalb keine Garantie hat, welche Hard-/Software diese Einträge ausliest - und welche nicht.

Deshalb: Lieber die WAVs in FLAC umwandeln. Bei FLAC sind die Metadaten vorgesehen, die lassen sich auch mit MP3tag ordentlich taggen, und Speicherplatz spart man noch dazu.

Sonst? Ich kenne nur eine Software, die aus WAV-Dateien anhand von Dateinamen und Ordnerstruktur die Tags für Artist-Album-Tracknummer-Title erfolgreich erraten kann. Das ist das Squeezecenter. Wenn man wirklich viele WAV-Dateien haben will, wird es mit allen anderen Lösungen hakelig.
Oder man geht auf FLAC ...

MfG
dae
Benutzerebene 1
Ich denke auch, dass es besser ist, auf ein verlustfreies Format zu setzen, das von sich aus fähig ist, Tags zu beinhalten. Damit ist sichergestellt, dass bei Fortschreiten der Technik, insbesondere der Entwicklung leistungsfähigerer Codecs, die ganze Tagging-Arbeit nicht von vorne beginnt 😃.

Persönlich habe ich mich für flac entschieden. Für mobile Player bilden diese (mit Tags und Cover Art versehenen) Dateien dann die Grundlage, mit wenig Zeitaufwand mp3s für mobile Player herzustellen. Für daheim gibt es ja Sonos 🙂.

... achja ...EAC "kann" auch flaccen 😉.