Beantwortet

Musikbibliothek: Kein Zugriff auf Musikdateien bei Nutzung importierter Playlisten


Abzeichen +1

Hallo,

ich habe folgende Frage: Wenn Musikdateien der lokalen Bibliothek in Ordner A liegen, und m3u-Playlisten, die mit absoluten Pfaden auf diese Musikdateien verweisen, in Ordner B liegen, muss man dann Ordner A und Ordner B als Musikordner in Sonos hinzufügen?

Hintergrund: Ich habe ein reines S2-Sonos-System, Musik höre ich mit zwei Play:Five, und meine Musikdateien liegen auf einem QNAP-NAS, der in meinem Netzwerk auch “QNAP” heißt, im Ordner “m”. Die Musikdateien (MP3s und FLACs) sind sauber getaggt, und die Ordnerstruktur im Ordner “m” ist “/Artist/Album/Songs”. Beispiel: Die Songs des Albums “Ray Of Light” von Madonna finden sich in “\\QNAP\m\Madonna\Ray of light”. Einziger eingerichteter User auf meinem QNAP ist der User “admin”.

Als ich vor einigen Tagen meine Musikbibliothek aktualisieren wollte, erschien die Meldung, dass nicht genügend Speicherplatz zur Aktualisierung der Bibliothek vorhanden sei. Ich habe vermutlich das 65.000-Song-Limit erreicht. Tatsächlich liegen in \\QNAP\m etwas über 57.000 Musikdateien, aber ich hatte mal im früheren Sonos-Userforum gelesen, dass z.B. aufgrund von langen Pfadnamen (wegen langer Artist-, Album- oder Songnamen) das Limit eher erreicht werden könnte.

Auch hab ich hier erfahren, dass jede m3u-Playlist als ein Eintrag bzgl. des 65.000 Song-Limits zählt:

- Each M3U file counts as 1 entry toward the 65,000 track limit
- Total number of tracks (65,000) - Number of indexed tracks = Maximum number of M3Us imported

Mein Plan war nun, für jedes Album in meiner Bibliothek eine m3u-Playlist anzulegen, und so das Song-Limit zu umgehen. Mit dem Tool MP3TAG hat das Erzeugen der Playlisten auch gut und relativ schnell geklappt. Es ließ sich auch einstellen, dass in die Playlisten absolute Pfade und keine relativen Pfade geschrieben werden.

Diese Playlisten liegen nun in \\QNAP\Playlists. Anschließend habe ich \\QNAP\m in Sonos entfernt und \\QNAP\Playlist hinzugefügt, beim zweiten Schritt musste ich natürlich Username (admin) und das Kennwort meines QNAP eingeben. Innerhalb weniger Sekunden wurde meine Musikbibliothek erfolgreich aktualisiert. Nun erschienen zwar die m3u-Playlists im Sonos-Controller sowohl unter “Importierte Playlists” als auch unter “Ordner”, aber wenn ich einen Song aus einer m3u-Playlist in die Sonos-Liste ziehe und dann versuche abzuspielen, erscheint die Meldung “Wiedergabe von … verweigert, Zugriff auf \\QNAP\m nicht möglich”.

Dies klingt logisch, nur löst es mein Problem nicht.

All diese Schritte habe ich im Desktop Controller unter Windows 10 vorgenommen. Die Einträge in den m3u-Playlisten sind OK, denn wenn ich unter Windows 10 eine Playlist in einem Mediaplayer wie foobar2000 öffne, werden die Songs der Playlist abgespielt.

Gibt es also einen Workaround, wie ich meine Songs via importierter Playlisten abspielen kann, ohne den Ordner mit den Musikdateien (\\QNAP\m) in Sonos freizugeben?

Folgende “Tricks hatte ich noch ausprobiert, die aber beide nicht zum Erfolg führten:

  • Ich habe testweise eine Playlist in \\QNAP\m\_temp angelegt, und diesen Ordner in Sonos hinzugefügt, in der Hoffnung, dass Sonos sich dann die Information “Username/Kennwort” auch für den Oberordner \\QNAP\m merkt.
  • Ich habe auf meinem QNAP bei den Eigenschaften für den Freigabeordner “m” den User “everyone” mit Schreib- und Lesrechten hinzugefügt, in der Hoffnung, dass dann keine Kombination Username/Kennwort notwendig wäre, und der Zugriff für Sonos möglich wäre.

Ich kenne natürlich auch die Möglichkeiten von Drittanbietern wie PLEX oder Subsonic (die es auch beide für QNAP gibt), das 65.000-Songlimit zu umgehen, nur würde ich gerne eine Sonos-interne Lösung bevorzugen.

Danke im Voraus für die Antworten.

Frank

 

P.S. Ich möchte noch anmerken, dass ich es bedauere, dass Sonos “S2” nicht genutzt hat, um das 65.000-Songlimit zu erhöhen. “S2” bedeutet höhere Hardwareanforderungen, und dies hätte Sonos nutzen können, den Speicher aller S2-Devices auch so anzupassen, dass das Limit jenseits der 65.000 Tracks liegt.

 

 

icon

Beste Antwort von Superschlumpf 2 April 2021, 17:31

@Frank_2 

Es muss der Ordner freigegeben sein, in dem die Dateien liegen. Die mu3 zählt zusätzlich als ein weiterer Eintrag u. nicht ersatzweise für die darin enthaltenen Dateien.

Dein Plan zur Umgehung des Limits funktioniert also leider nicht. 
Über die immer noch bestehende only smb1 Unterstützung und das Limit brauchen wir natürlich nicht diskutieren. Ist auch imo nicht mehr zeitgemäß, aber halt nachvollziehbar, da auch in S2 noch ältere Hardware unterstützt wird, die das maximal stemmen kann. 
Gruß,

Ralf

Original anzeigen

11 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

@Frank_2 

Es muss der Ordner freigegeben sein, in dem die Dateien liegen. Die mu3 zählt zusätzlich als ein weiterer Eintrag u. nicht ersatzweise für die darin enthaltenen Dateien.

Dein Plan zur Umgehung des Limits funktioniert also leider nicht. 
Über die immer noch bestehende only smb1 Unterstützung und das Limit brauchen wir natürlich nicht diskutieren. Ist auch imo nicht mehr zeitgemäß, aber halt nachvollziehbar, da auch in S2 noch ältere Hardware unterstützt wird, die das maximal stemmen kann. 
Gruß,

Ralf

Abzeichen +1

Danke für die Antwort. Das Seltsame ist: Trick Nr. 1 (Playlist in \\QNAP\m\_temp) funktioniert sogar, aber nur temporär.

Nach Hinzufügen von “\\QNAP\m\_temp” in Sonos und Neu-Indizierung der Bibliothek wird ein Song aus der Playliste erfolgreich gespielt. Zwei Stunden funktionert es aber nicht mehr. Wenn ich dann wieder die Musikbibliothek aktualisiere, funktionert es anschließend wieder (temporär). Dieses Verhalten ist reproduzierbar. Sehr seltsam. So kann man natürlich nur schwer testen.

Es wäre schön, wenn man in Sonos hier zwischen “Zugriff” und “Indizierung” unterscheiden könnte - also “Indizierung nein” (wegen Song-Limit), aber “Zugriff ja”.

Danke für die Antwort. Das Seltsame ist: Trick Nr. 1 (Playlist in \\QNAP\m\_temp) funktioniert sogar, aber nur temporär.

Nach Hinzufügen von “\\QNAP\m\_temp” in Sonos und Neu-Indizierung der Bibliothek wird ein Song aus der Playliste erfolgreich gespielt. Zwei Stunden funktionert es aber nicht mehr. Wenn ich dann wieder die Musikbibliothek aktualisiere, funktionert es anschließend wieder (temporär). Dieses Verhalten ist reproduzierbar. Sehr seltsam. So kann man natürlich nur schwer testen.

dann leg doch einfach mal EIN echtes MP3-File in “\\QNAP\m\_temp” (oder besser gleich in “\\QNAP\m”) ab, damit der Indexer von SONOS dort auch real was findet.
Ggf. bleibt dann auch das USER/PW bei SONOS für den dauerhaften Zugriff im “Gedächtnis” und nicht nur für den Indexer !?

Abzeichen +1

In “\\QNAP\m” befinden sich noch alle Musikdateien, ich hab da nichts gelöscht oder woanders hin verschoben. Die Fehlermeldung sagt ja nicht aus, dass die Datei nicht gefunden wird, sondern dass der Zugriff nicht möglich ist.

Also:

  • Playlist liegt in “\\QNAP\m\_temp”
  • Musikdateien liegen in “\\QNAP\m”
  • in Sonos nur “\\QNAP\m\_temp” eingerichtet
  • Playlisteinträge verweisen auf Musik in “\\QNAP\m” - hier ein Beispieleintrag aus einer Playlist:

#EXTINF:367,Madonna - Frozen
\\QNAP\m\Madonna\Ray of light\09 Frozen.mp3

Mich wundert eben, dass es manchmal funktioniert, und manchmal nicht. Ich befürchte aber, dass @Superschlumpf Recht hat und Sonos auch den Ort der Musikdateien als Freigabe benötigt.

 

In “\\QNAP\m” befinden sich noch alle Musikdateien,

ja, sorry, “\\QNAP\m” war mein Denkfehler.

 

Mich wundert eben, dass es manchmal funktioniert, und manchmal nicht. Ich befürchte aber, dass @Superschlumpf Recht hat und Sonos auch den Ort der Musikdateien als Freigabe benötigt.

Das SONOS-System ist ein etwas modifiziertes Linux-BS. Wenn dies Zugriff auf “\\QNAP\m\_temp” hat, dann hat es auch Zugriff auf “\\QNAP\m\...”, da Deine Freigabe sich auf dem Server (NAS) ja auf “\m” bezieht und “\temp” lediglich ein Pfad unter “\\QNAP\m” ist.

Mit dem Eintrag für die MB in SONOS wie “\\HOSTNAME\FREIGABENAME\VERZEICHNIS\XYZ” sagst Du dem System lediglich wo der Indexer starten soll. Die Autorisierung und Authentifizierung findet aber bereits auf Ebene “\\HOSTNAME\FREIGABENAME” statt.

Ich kann mir höchstens vorstellen, dass SONOS den Hash verwirft wenn es unter “\\HOSTNAME\FREIGABENAME\VERZEICHNIS\XYZ” keine Daten zum indizieren findet.
IMHO sollte Dein Vorgehen also ohne Probleme funktionieren.

Verwende anstelle des HOSTNAMEN mal die IP-Adresse (natürlich in beidem, also im absoluten Pfad in der m3u wie auch in der Config de MB in SONOS), Einfach um auszuschließen dass ein Problem mit der Namenauflösung da ggf. reinpfuscht. - das Argument, dass DNS ansonsten einwandfrei funzt zählt hier nicht.

Abzeichen +1

Hallo @Peter_13 , vielen Dank für deinen Tipp, anstatt des Hostnamens die IP-Adresse sowohl in den absoluten Pfaden in der Playlist als auch bei der Freigabe in Sonos nutzen. Dies habe ich vor mehreren Stunden durchgeführt, und bis jetzt funktioniert jetzt! :-)

Ich warte mal ab, ob es auch noch morgen funktioniert - wenn ja, wird das wohl die Lösung sein!

Da die Kombination “Username Kennwort” für mein QNAP für alle Freigabeordner gilt, wollte ich dann mal wissen, ob die Sonos-Freigabe für ...\m\_temp” dann nicht nur für den Oberorder ...\m greift, sondern auch für andere Freigabeordner.

Sei also 192.168.x.x die IP meines QNAP. Ich habe einen Freigabeordner “Musiktest” erstellt (also: \\192.168.x.x\Musiktest) und dort ein Album mit mp3-Songs platziert. Dann habe ich eine Playlist mit absoluten Pfaden zu den Songs zu diesem Album mit der IP-Adresse 192.168.x.x erstellt und diese Playlist in meinen Sonos-Freigabeordner “\\192.168.x.x\m\_temp” platziert.

Ergebnis: Nein, die Freigabe greift nicht für “\\192.168.x.x\Musiktest”, sondern nur für “\\192.168.x.x\m”. Beim Versuch, einen Song aus der Playlist abzuspielen erscheint die Meldung “Der Zugriff auf //192.168.x.x/Musiktest wurde verweigert”.

Hintergrund dieses zusätzlichen Tests: Ich hatte - wie vielleicht der eine oder andere hier auch - einen kleineren Teil meiner Musikbibliothek sowieso aufgrund des 65.000-Song-Limits ausgelagert, d.h. nicht von Sonos indizieren lassen. Und jetzt wollte ich wissen, ob dann die Playlisten zu diesen Songs auch in “\\192.168.x.x\m\_temp” liegen dürfen oder irgendwo auf “\\192.168.x.x\ausgelagerteSongs\...”.

 

Da die Kombination “Username Kennwort” für mein QNAP für alle Freigabeordner gilt, wollte ich dann mal wissen, ob die Sonos-Freigabe für ...\m\_temp” dann nicht nur für den Oberorder ...\m greift, sondern auch für andere Freigabeordner.

Also normalerweise richtest Du auf dem QNAP (was ja auch nur vom BS her ein UNIX/Linux-Derivat ist … oder hat QNAP ein eigenes BS !?) doch div. USER mit entspr. PW ein. 
Auf Ebene der Freiganben weist Du dann jedem Share die berechtigte USER mit entsprechenden Zugriffsrechten (R / RW / und ggf. RWD) zu. - das X (also eXecute) gibt es m.W. nicht explizit auf der Freigabe-Ebene sondern nur im Filesystem. - kann mich aber auch irren.

Das PW hängt also am USER und nicht am Share.

Wenn jetzt der USER “4711” mit PW “ABC” für das Share “\m” als auch für “\Musiktest” autorisiert ist, dann sollte auch SONOS keine Probleme mit Deinem weiteren Test haben.

Ggf. musst Du halt “\\192.168.x.x\Musiktest” auch noch in SONOS als weiteren Pfad in der MB konfigurieren.
Und sollte dies nicht gleich funktionieren, dann legst Du halt in “\\192.168.x.x\Musiktest\Dummy” eine Dummy.mp3 ab und konfigurierst in SONOS für den Indexer “\\192.168.x.x\Musiktest\Dummy” mit selben USER/PW wie für “\\192.168.x.x\m\_temp”.
- dann sollte eigentlich der Zugriff von einer m3u mit absoluten Pfad auf z.Bsp. “\\192.168.x.x\Musiktest\Album_xyz\CD_01\Track4711.mp3” auch funktionieren.

Abzeichen +1

Ja, die Möglichkeiten im QNAP, mehrere User mit verschiedenenartigen Berechtigungen einzurichten, kenne ich natürlich. Ist aber im Zusamenhang mit Sonos nicht notwendig. Das OS auf den QNAP NASs nennt sich QTS und ist in der Tat Linux-basiert. QTS ist QNAPs eigene Distribution.

Der Hinweis mit der IP-Adresse statt dem Hostnamen war wirklich des Rätsels Lösung, das klappt jetzt, super! Damit habe ich den Workaround gefunden, wie ich Sonos-intern Zugriff auf eine über 65.000-Musikdateien-große Bibliothek habe. :grinning:

Und als Clou obendrauf: Wenn ich einen Song abspiele, wird sogar das Cover angezeigt, obwohl die Cover (in “\\192.168.x.x\m”) nicht in die Songdateien eingebunden sind, sondern nur eine “folder.jpg”-Datei im jeweiligen Album-Ordner liegt.

Zur Sicherheit habe ich noch in “\\192.168.x.x\m\_temp” eine Dumnmy.mp3 abgelegt, damit überhaupt eine Musikbibliothek existiert. Schaden tut’s nicht.

Das gleiche könnte ich jetzt für die bisher nicht von Sonos indizierten Musiksammlung durchführen: Wenn diese Songs auf “\\192.168.x.x\Musiktest” liegen, dann Playlisten anlegen, diese in “\\192.168.x.x\Musiktest\_temp” platzieren, “\\192.168.x.x\Musiktest\_temp” in Sonos freigeben, und zur Sicherheit auf “\\192.168.x.x\Musiktest\_temp” eine Dummy-Datei anlegen, damit es auch aus diesem Freigabeordner zumindest eine Musikdatei für die Sonos-Musikbibliothek gibt.

:thumbsup:

 

Hi, … na super, da bewahrheitet sich ja mal wieder das alte Sprichwort “geht nicht, gibt’s nicht”, man muss halt manchmal nur ausreichend oft mehrfach um die Ecke denken um eine Lösung zu finden. :sunglasses::thinking:

… in diesem Sinne - ein frohes und gesundes (/ coronafreies) Osterfest

PS: … eine kleine Anmerkung / Beschränkung fällt mir hier bzgl. der PlayListen (PL) gerade noch ein.

Achte mal bitte darauf wie sich SONOS bei der Menge der Einträge in einer PL verhält.

Ich meine mich zu erinnern, dass es hier ein max. Anzahl von Einträgen für die einzelne PL gibt, ab der SONOS diese nicht mehr (komplett) handeln kann.
Ich weis nur nicht mehr ob diese bei 100, 500 oder 1000 Items pro PL liegt.

Das hängt damit zusammen, dass SONOS die ausgewählte / importierte PL ja für die Wiedergabe in seine eigene Playliste einfügt. - und diese Playlist hat auch irgendeine systematische (Item-)Beschränkung. 

Abzeichen +1

Zum Thema Playlist-Limitierungen gibt es dieses Posting eines Sonos-Mitarbeiters:

Hello there, mwheelerk. Thanks for posting! I am happy to clear up any confusion about our limitations. When it comes to imported playlists it heavily depends on the format of the playlist. For instance,

iTunes Playlists

  •  
  • Max 40,000 Tracks
  • Max 1,000 playlists imported to Sonos

M3U
  •  
  • Each M3U file counts as 1 entry toward the 65,000 track limit
  • Total number of tracks (65,000) - Number of indexed tracks = Maximum number of M3Us imported

PLS or WPL
  •  
  • Each of these playlists counts toward the 65,000 track limit. (ie: A 200 track PLS counts as 200 entries)
  • Total number of tracks (65,000) – Number of indexed tracks = Maximum number of tracks allowed in imported playlists

 

Von einer maximalen Anzahl von Tracks pro Playlist ist hier nicht die Rede. Allerdings berichtet hier ein User, dass er keine Playlisten mit mehr als 1000 Einträgen laden kann.

“Importierte m3u-Playlisten” heißt ja nicht, dass ich die gesamte Playlist der “Liste” in Sonos hinzufügen muss. Ich kann ja auch einzelne Einträge, also einzelne Songs, der “Liste” hinzufügen.

Ich habe gerade mal eine m3u-Playlist mit ca. 1250 Einträgen erstellt, die Playlist von Sonos indizieren lassen, und ich kann die Songs der Playlist problemlos abspielen.

In diesem Sinne ebenfalls noch ein frohes Osterfest, und nochmals danke für die sehr hilfreichen Hinweise. :grinning:

Antworten