keine Updates mehr für Connect/Connect:Amp, Bridge, play:5 & co ab Mai 2020


Benutzerebene 3
Abzeichen +3

Gerade gelesen: die o.a. Produkte und sonstige alte Hardware bekommen ab Mai keine Updates mehr, können aber wohl - wie auch immer - noch weiterhin genutzt werden. Neue Features bleiben natürlich außen vor…

irgendwie hatte ich es befürchtet…

Ach ja, bevor Missverständnisse aufkommen: betrifft natürlich „nur“ die erste Generation der p:5

 


Dieser Beitrag ist geschlossen für weitere Beiträge

47 Antworten

Kann man nicht diesen aus seinem System nehmen und über einen 2. Account Stand-alone nutzen? Ich könnte den so meinem Sohn geben und ihn im “Hauptsystem” entbehren...

 

Kann man, dafür muss man ihn auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Beachte bitte, dass der Play:5 im Mai auf den zu diesem Zeitpunkt aktuellen Firmwarestand eingefroren wird. Kein Problem, solange der Sohn keine weiteren Sonoskomponenten besitzt und auf Funktionserweiterungen verzichten kann.

Benutzerebene 3

@Sofasportler: Ich habe vor 2 Jahren meiner Tochter unsere Play5 1. Gen mit gegeben und ihr jetzt geraten, keine Updates mehr zu fahren. Dann müsste sich mit diesem (einzigen) Speaker auch weiterhin safe sein. Das sollte für Deinen Sohn ebenfalls als “stand alone” - Lösung funktionieren.

 

@Heiko Müller, im Mai wird nur die Firmwareaktualisierung eingestellt, der Play:5 wird nicht in den Recycling-Modus versetzt, also unbrauchbar gemacht, das geschieht nur im Rahmen des Trade-Ups.

Abzeichen

@Greta A. und @Heiko Müller , danke für die Antworten. Das ist meine Lösung, denke ich.

Unsere Playbar hängt am LAN-Kabel und der P:5 würde über Wlan laufen. 

Also nur 2. Account für den Sohnemann erstellen und gut ist. Richtig?

 

@Greta A. und @Heiko Müller , danke für die Antworten. Das ist meine Lösung, denke ich.

Unsere Playbar hängt am LAN-Kabel und der P:5 würde über Wlan laufen. 

Also nur 2. Account für den Sohnemann erstellen und gut ist. Richtig?

 

Nach dem Werksreset muss der Play:5 neu eingerichtet werden, im Zuge dessen wird der Sohn automatisch aufgefordert ein eigenes Konto zu erstellen.

Abzeichen

Top, danke! Teste ich am WE.

 

Abzeichen

Habe doch noch eine Frage :blush:

Kann mein Sohn dann trotzdem den gemeinsamen Napster-Account im Sonos wieder nutzen/aktivieren?

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

Nutzen sicher,

ob ihr dann aber gleichzeitig von Napster streamen könnt, weiß ich nicht.

Konntest du vorher auf mehreren Geräten unterschiedliche Napster Inhalte hören?

Habe doch noch eine Frage :blush:

Kann mein Sohn dann trotzdem den gemeinsamen Napster-Account im Sonos wieder nutzen/aktivieren?

 

Nur, wenn Napster ein Familienabo anbietet, das auch für Sonos gültig ist. Sonst zu einem Dienst wechseln, der eines anbietet, wie Spotify, Apple Music, Google Music, Amazon Music.

Benutzerebene 3

Habe doch noch eine Frage :blush:

Kann mein Sohn dann trotzdem den gemeinsamen Napster-Account im Sonos wieder nutzen/aktivieren?

 

Ich befürchte nur so lange, bis Napster (oder andere Dienste) Änderungen einführen, die ein Software Update auf Sonos Seite zwingend erforderlich machen..!?

Dann wäre m.E. nach auch für “stand alone” Lösungen mit “alter Sonos Version” Ende….

Sofern ich das alles richtig verstehe und interpretiere...

 

Abzeichen

Hallo zusammen

Ich denke mich auch gerade durch das Szenario separieren. Zwei alte Play 5 im Gast WLAN aufsetzen. Dann ggf. später mit einer alternativen App steuern, da die Sonos App das dann voraussichtlich auch nicht mehr unterstützt (habe ich irgendwo gelesen). Mit einer einzigen App beide Systeme zu steuern könnte Probleme machen (ich meine nicht gleichzeitig sondern durch Wechsel des wlan). Wenn dem so ist, müsste man sich auch eine alte App Version auf einem alten Gerät in der Hinterhand halten falls man mal was neu aufsetzen muss, wie zB einen neuen Dienst anmelden oder die Musikbibliothek aktualisieren. Eine App wie SonoPad, die recht gut ist meiner Meinung, kann keine Einstellungen vornehmen.  Ich werde das Szenario testen damit es keine Überraschungen gibt. Ideal wäre wenn sonos einfach eine zweite Sonos App Classic zur Verfügung stellen würde. Den Zustand von Mai einfrieren und als separate App in den Store damit. 

Betroffen bin ich mit zwei Play 5 und befürchte, dass meine zwei 3er auch bald dran sind. Entsorgen kommt nich in Frage. Oder ich gebe mich grundsätzlich für das gesamte System mit dem ist Zustand zufrieden. Läuft ja. Mehr will ich nicht. Es darf dann nur nicht mehr diesen Update Zwang geben wo die App plötzlich nicht mehr alles kann bis man upgedatet hat. 

Gruss

Stefan

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

So lassen wäre fein.

Aber da müssten dann auch die Dienste mitspielen.

Abzeichen

Bin ebenfalls mit dem Connect betroffenen welcher an meiner B&O 9000 hängt. Da ich noch ne Play 1 habe müsste ich auch trennen.

Ein guter Grund das System auf B&O Core umzustellen.

Finde ich eine üble Politik von Sonos

30% auf den Brutto Preis ist ja gleicher Preis wie in jedem Online Shop.

Traurige Geschichte......

Der Rabatt Trade Up ist leider lächerlich / Sonos Preis 579€ Weiß - 30% = 405,3€ // Idealo  485€ Weiß also so sehen keinen 30% aus.

Evtl. sollte Sonos einen erträglichen Festpreis für die Alt-Kunden ausgeben pro Gerät so das der eine oder andere Kunde so wie ich auf das Angebot eingeht, aber nicht so meine Herren von Sonos, wir können noch rechnen, sehr schade ihr Verhalten gegenüber dem Kunden.

Habe 8 Geräte leider auch 2 x Play 5 dieser Umstieg wäre mir unter diesen Bedingungen zu Teuer.

 

Benutzerebene 2
Abzeichen +1

Wie ich schon vorgeschlagen habe:

Als Altkunde bezahle ich für das neue Geräte 30%, oder anders ausgedrückt: ich erhalte für funktionierenden nicht zukunftorientiertem Schrott 70%. Muss der Geschäftsführer halt auf seine Dritt-Jacht verzichten ...

 

Abzeichen +1

Bei mir ist es ein Connect der rausläuft. Da die anderen gruppierten Geräte noch Updates bekommen, könnte ich den durch einen Port ersetzen. Ob ich das allerdings bei dieser Firmenpolitik möchte, muss ich mir noch schwer überlegen. Sehr schade, ich war in den letzten 2 Jahren Nutzung sehr zufrieden. Meine Play:1 werden sicherlich auch bald auf der Abschussliste stehen und dann wird es langsam teuer.

Benutzerebene 2
Abzeichen +1

Man kann jetzt Pläne über Pläne entwerfen und sich letztendlich über Gebühr beschäftigen. Heute ist dies, morgen ist das. Ich möchte nicht immer mit Unsicherheit im Nacken damit rechnen müssen, dass Sonos wieder einen neuen Zug macht - dem ich mich dann fügen muss.

Häufige Updates sind nötig, weil sonst meine Anlage nicht bedienbar bleibt. Immerhin ist das die erste Meldung, die ich am PC-Controller nach dem Start der SW habe (man stelle sich vor, dass Windows bei jedem Update den Betrieb erst einmal seine Bedienoberfläche lahmlegt?!).
Zwischendurch musste ich mich Zwangsregistrieren oder nichts läuft. Dann hole ich Boxen für den Sommer hervor, die im Winter eingemottet sind, Updates nachholen, damals Zwangsregistrierung ebenfalls nachholen. Dann werden 2 Jahre alte Tablets nicht mehr bedient und das bekomme ich auch dauernd aufs Brot gemeldet. Ich verbringe letztendlich Stunden mit einem System, welches auch ohne Updates schon meinem geringen Anspruch genügen würde. Am Ende sind meine Geräte veraltet und ich soll dem guten Geld noch neues hinterherwerfen, während ich anstatt dessen gemütlich genießend im Sessel liege und Hörbücher oder Musik höre.

Warum? Weil Apple was ändern, weils Streamingdienste was ändern. Keiner stimmt sich ab und ich bin der fummelnde und zahlende Kunde in der Mitte, der ganz tolle Technik anwenden möchte. In Wahrheit bion ich der Diener der Anlage!

In Wahrheit ist der Kunde also schlecht bezahlter Servicesmitarbeiter. Seltsam wenn man das auf andere Artikel des Lebens übertragen würde. Der Elektro-Google-Volvo fährt vielleicht demnächst auch so wie Sonos seine Kunden gängelt. Irgend etwas ändert sich, schon kann ich am Morgenm nicht zur Arebit oder stehe nach einen Kaffeepause auf dem Rastplatz und muss updaten, damit ich den wagen starten kann. Irgendwie benötigen in der heutigen Welt alle Elektronik-Luxus-Artikel einen erhebliche Betreuung. Unter Automatismus verstehe ich etwas anderes. Der Grund kommt den Firmen ja Recht: man kann immer Geld generieren, so wie hier jetzt auch. Zwang, Ersatz zu beschaffen, damit die Anlage läuft.

Sukzessive immer mehr Geld für den Anbieter, bin nur noch die Kuh ... .

[...]

Häufige Updates sind nötig, weil sonst meine Anlage nicht bedienbar bleibt. Immerhin ist das die erste Meldung, die ich am PC-Controller nach dem Start der SW habe (man stelle sich vor, dass Windows bei jedem Update den Betrieb erst einmal seine Bedienoberfläche lahmlegt?!).
Zwischendurch musste ich mich Zwangsregistrieren oder nichts läuft. Dann hole ich Boxen für den Sommer hervor, die im Winter eingemottet sind, Updates nachholen, damals Zwangsregistrierung ebenfalls nachholen. Dann werden 2 Jahre alte Tablets nicht mehr bedient und das bekomme ich auch dauernd aufs Brot gemeldet. Ich verbringe letztendlich Stunden mit einem System, welches auch ohne Updates schon meinem geringen Anspruch genügen würde. Am Ende sind meine Geräte veraltet und ich soll dem guten Geld noch neues hinterherwerfen, während ich anstatt dessen gemütlich genießend im Sessel liege und Hörbücher oder Musik höre.

[...]

jetzt mal ernsthaft, WARUM MUSST Du updaten ???

Frier Dein System auf einer beliebigen FW-Version ein und Du hast Ruhe.

SONOS macht ab Mai nichts anderes. - dann einfach nur ganz offiziell und von sich aus.

Willst Du allerdings nach Mai Dein System erweitern, dann wirst Du in den sauren Apfel beißen müssen und die alten Komponenten entsorgen müssen.

Ich stelle nachfolgendes Zitat auch hier noch einmal ein. Wer eine Übersetzung braucht, bitte melden.

 

 

  1. I believe this is the answer you’re looking for: You will be able get the app that works with a legacy system to use on new mobile devices, or if you accidentally delete it.
  2. You would either have a legacy system with legacy devices and modern devices, or a modern system and a legacy system. If it’s all one legacy system, than yes, they’ll group together, but if it’s two separate systems, than they’re two, separate systems.
  3. You will be able to add products to your legacy systems. We'll have more to share on the experience come May. 
  4. No, Sonos players are a system and won’t operate properly with different versions in one system.
  5. Yes, if you mostly use the NAS drive, the only likely change with your system will be that you’ll stop getting updates. Everything else will continue to function exactly as it does today. Streaming services will work the same as well, but at some time in the future, service software changes might cause it to degrade or stop working. 

https://en.community.sonos.com/announcements-228985/end-of-software-support-clarifications-6835969/index5.html#post16394743

Benutzerebene 2
Abzeichen +1

Wie Greta schrieb, werde ich das für meine Zwecke so laufen lassen (mein Punkt ist der letzte mit dem NAS). Der gesamte -zumindest für mich- letztendliche Zirkus geht mir auf den Zwirn.

Updaten MUSS ich nicht, nur sterben. Meine Tablets sind schon mal raus (funktionieren aber noch), was noch kommt, weiß niemand. Wer mit all dem kein Problem hat, auch gut oder sogar: um so besser.

Ich fühle mich bei der Situation nicht frei, eher genötigt, wenn ich etwas ändern möchte (lassen wie es ist, oder Umstieg bei keiner geringen Anzahl von Geräten), kostet es nicht wenig. Anderen mag das am Gesäß vorbei gehen, mir eben nicht. Jeder darf machen was Sonos zulässt, auch eine Art Demokratie!

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

https://www.inside-digital.de/news/sonos-skandal-chef-verkuendet-ueberraschende-wende-beim-update-aus?fbclid=IwAR353UazNt0EyVBSqTly6KYgJRMp1zokrR6TMvOJb96IbNK0RZ4R4hCB9s0

Benutzerebene 2
Abzeichen +1

Ach, geht doch! Warten wir erst einmal ab ...