Frage

Tonaussetzer Playbar + Gruppe im TV-Betrieb


Abzeichen
Liebe Community,
ich weiß, es gibt unzählige Beiträge zum Thema „Tonaussetzer“ und ich habe sie mit Sicherheit fast alle gelesen. Eine Lösung habe ich aber nicht gefunden, daher hier nochmal die Bitte um Hilfe.
Ich habe unregelmäßige Tonaussetzer auf den Lautsprechern, die im TV-Betrieb zur Playbar gruppiert sind - mehrfach pro Minute. Die Playbar selbst hat keine Aussetzer bzw. ist nur die Playbar zur Tonausgabe angewählt, gibt es keine Probleme. Auch im Musikbetrieb (ganz gleich, welche Quelle) gibt es keine Probleme. Die Tonaussetzer treten sowohl beim Kabel-TV-Empfang (CI+-Modul), als auch bei Netflix, Amazon Prime usw. auf (Apps auf TV, keine Sticks), wie gesagt: nur bei dem oder den zugruppierten Lautsprechern.
Weiß irgendjemand Rat?

Hier die Gerätekonfiguration:
TV Samsung Q9f, Modell 2018
Playbar per Toslink direkt an TV
2 x Play One und/oder 1x Play 5 (1. Gen.) als Rear-Speaker
Router: FritzBox 6590 cable
Sonos Bridge per LAN-Kabel am Router (SonosNet-Kanal 11)

Alle verfügbaren Software-Updates sind bei allen Geräten durchgeführt.
Alle einschlägigen Tipps (TV auf PCM, Trueplay aus, 5 GHz am Router aus, potentielle Störquellen, wie Hue Bridge oder Telefon, aus usw.) haben nichts gebracht.
Die Tonaussetzer nerven extrem, zumal es sich hier um vergleichsweise teure Geräte handelt, die alle zur neuesten Generation gehören und außerdem die Geräteanzahl recht übersichtlich ist. Ich meine, hier sind ja keine Receiver, Fire-Sticks, Soundswitches oder sonstiges verbaut, die noch als Fehlerquellen in Frage kämen.
Bin für jeden nützlichen Tipp dankbar

26 Antworten

Abzeichen +1
Würde folgendes versuchen:
- Alle Komponenten mit LAN anbinden und testen
oder
- Alle Komponenten mit Fritz Wifi statt SONOS Netz anbinden und testen

Klemm das LAN an die Playbar statt an die Bridge und nimm die Bridge raus.
Abzeichen
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Hat leider nix gebracht...aber etwas anderes habe ich festgestellt: Im Raum befinden sich ja neben der Playbar die zwei Play One (Als Stereopaar) und die alte Play 5. Die beiden Play Ones haben KEINE Aussetzer. Nur die Play 5. Nehme ich also die Play 5 aus der Gruppe raus, dann läuft‘s...wtf 😠 Blöderweise macht aber bei der Aufstellung der Boxen die Play 5 den Unterschied im Klang. Auf die beiden Ones könnte ich eher verzichten
Abzeichen +1
Brauchst Du denn unbedingt die Play 5? Schon mal über den SUB nachgedacht. Playbar und ONE hast Du schon, der SUB macht einen großen klanglichen Unterschied. Du wirst den play 5 nicht vermissen, die ONE drehen damit ordentlich auf.
[...] wie gesagt: nur bei dem oder den zugruppierten Lautsprechern [...]

[...] 2 x Play One und/oder 1x Play 5 (1. Gen.) als Rear-Speaker [...]

Was heißt das konkret – also dazugruppiert, nicht als Surrounds konfiguriert (was mit Play:5 d. 1. Gen. ohnehin nicht möglich ist)? Sind es tatsächlich Aussetzer oder hörst Du vielmehr ein Echo?


Gruß,
Peri
Abzeichen +1
Blöderweise macht aber bei der Aufstellung der Boxen die Play 5 den Unterschied im Klang. Auf die beiden Ones könnte ich eher verzichten

Was meinst Du damit? Ein play 5 klingt solo nicht besser als zwei ONE...
Abzeichen
Ja, da hast Du völlig Recht. Ich meinte, die Play 5 steht in meinem Wohnzimmer einfach besser - weil hinter dem Sofa -, als das One-Paar, das seitlich angeordnet ist. Um genau zu sein: Die Ones dienen eher der Beschallung des Esstischs, die Playbar und die 5 sind für die Sofalandschaft - und damit auch für TV - zuständig. Das Wohn-/Esszimmer ist ziemlich groß...
Wie auch immer, die Tonaussetzer auf der Play 5 rauben mir den Nerv. Wäre super, wenn jemand noch einen Lösungsvorschlag hätte.
Ich werde morgen mal die Play 5 gegen eine Play 3 austauschen. Mal sehen, ob die auch Tonaussetzer hat, wenn sie zu der Playbar am TV gruppiert wird.
Abzeichen
@Peri:
Tatsächlich die 5 zur Playbar dazugruppiert, nicht als Surround!
Es sind Aussetzer. Der Ton ist für eine Sekunde komplett weg. Echo hätte man ja über die Lipsync-Einstellung korrigieren können
@Peri:
Tatsächlich die 5 zur Playbar dazugruppiert, nicht als Surround!
Es sind Aussetzer. Der Ton ist für eine Sekunde komplett weg. Echo hätte man ja über die Lipsync-Einstellung korrigieren können

Nein, kann man nicht, wenn Player nur zu Playbase/Beam/Playbar hinzugruppiert sind, denn das Echo ist in dem Fall systembedingt. Wenn ich es richtig verstehe, sind auch die ONE nicht als Surrounds konfiguriert.

Ist der WLAN-Kanal der Fritzbox eventuell auf "Automatisch" gestellt? Router-WLAN und SonosNet sollen auf verschiedenen Frequenzen funken. Das SonosNet unterstützt die Funkkanäle 1, 6, 11. Ist es also z.B. auf 11 eingestellt, sollte dem Router Kanal 6 fest zugewiesen werden (es sind 4-5 Kanäle Abstand einzuhalten). Da muss man die Möglichkeiten durchtesten.
Abzeichen
Danke. Kanalwechsel hat auch keine Besserung gebracht. Der Test mit einer Play 3 führte übrigens zu den gleichen Tonaussetzern. Und ja, die One sind nicht als Surround konfiguriert, sondern nur als Stereopaar zur PB dazugruppiert
Warum konfigurierst Du keinen Surroundverbund, stehen die Player ungünstig? Würde das Echo beim Play:5 nicht beheben, könnte aber die Aussetzer eliminieren.
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
@Diskokugel
Ich vermute stark, dass dein Netzwerk hier an seine Grenzen kommt, denn bei TV-Ton, der in eine Gruppe gespielt wird, wird meines Wissens der Ton unkomprimiert übertragen, damit er möglichst synchron bleibt. Bei Musik von Streamingdiensten, also kein Ton vom TV, hast du die Tonaussetzer wahrscheinlich nicht, oder? Hier wird nämlich komprimiert und die Datenlast im Netzwerk ist geringer. Dass die Aussetzer nur beim 5er 1.Gen. und 3er auftreten, kann entweder am Aufstellort liegen, oder an der Antennen-/Empfangsleistung, denn beide Modelle gehören zu den älteren bzgl. verbauter Hardware. Versuche doch mal einen Standortwechsel bzw. stelle die Play5 mal nah an die Bridge. Den 5er per Netzwerkkabel hast du schon versucht anzuschließen? Wenn ja, wo hast du ihn denn dranngehängt?
Ich würde an deiner Stelle mal eine Diagnose absetzen, nachdem ein Tonaussetzer aufgetreten ist. Dann kann ein Techniker mal deine Netzwerkumgebung allgemein beurteilen oder auch konkrete Fehler erkennen.
Gruß,
Ralf
... denn bei TV-Ton, der in eine Gruppe gespielt wird, wird meines Wissens der Ton unkomprimiert übertragen, damit er möglichst synchron bleibt. Entscheidend ist hier aber nicht die Kompression der Daten, denn DD ist ja von Haus aus komprimiert und verlustbehaftet, denn sonst würden wir über Mehrkanalton im LPCM-Format sprechen, sondern das Fehlen eines Buffer's.
Im Musik-Modus kann das System die Daten zeitlich verzögern und damit auf jedem Node einen Zwischenspeicher (Buffer) füllen, um bei Datendurchsatz- bzw. Nachschub-Problemen sich daraus zu bedienen. Darüber wird dann sichergestellt, dass auch bei einzelnen, größeren Netzschwankungen immer ein konstanter Stream synchron an allen PLAYern anliegt.
Im TV-Modus ist dieser Buffer aber systembedingt nicht möglich, da hier nicht nur auf die Synchronität der einzelnen PLAYer geachtet werden kann, sondern vorrangig der Ton synchron zum Bild laufen muss. Das erfordert dann eine Audioverarbeitung in Ist/Echt-Zeit, was dann ein extrem performantes und latenzarmes oder latenzfreies Netzwerk erfordert.
- genau deshalb setzt SONOS im Surround-Verbund ja ein 802.11n-WLAN im 5G-Band ein, denn nur dies kann solch eine Anforderung erfüllen.
- einzig eine direkte LAN-Verbindung kann hier noch schneller sein.
Zusätzlich zu diesem fehlenden Buffer kommt dann natürlich noch hinzu, dass die komprimierte Datenrate pro Kanal bei DD natürlich weit höher ist als bei "normalen" Stereo-Streaming-Quellen. - aber wie bereits gesagt nur in 2. Instanz.

es gibt unzählige Beiträge zum Thema „Tonaussetzer“ und ich habe sie mit Sicherheit fast alle gelesen. Recht hast Du (...unzählige Beiträge), vermutlich hast Du aber noch nicht "die Richtigen" gelesen !?
Fakt ist, das Bild-synchrone Streamen von Audiodaten im TV-Modus in eine Gruppe ist systembedingt und von der Spezifikation des Systems nicht vorgesehen !!!
- wenn es vereinzelt und unter bestimmten Voraussetzungen funktioniert kann man den jeweiligen Betreibern nur gratulieren.
- wenn es wie bei Dir Probleme bereitet, dann verzichtet man bestens darauf, denn die störenden, systematischen Ursachen lassen sich (w.o.g.) einfach nicht beseitigen.
... ein paar weitere Details findest Du auch noch in nachfolgendem Thread.
>> https://de.community.sonos.com/installation-und-nutzung-223378/play-5-mit-playbase-gemeinsam-betreiben-6739673/index1.html
Abzeichen
Danke, Peter, für die schlüssige Erklärung. Das wird‘s wohl sein.
Ich habe zwischenzeitlich mal die Play:5 mittels eines devolo Powerlan-Adapters per Lan-Kabel mit dem Netzwerk verbunden. Die Aussetzer wurden zwar weniger, sind aber eben immer noch vorhanden.
An anderer Stelle muß ich mich selbst korrigieren: Die beiden One haben doch auch Aussetzer. Im direkten Vergleich (jeweils im SonosNet) zu der Kombi Playbar + Play:5 hat Playbar + 2xOne nur deutlich weniger Aussetzer. Ich vermute, das liegt daran, dass die One einfach neuere Technik verbaut hat, als die 1. Gen. P:5

Fazit an der Stelle bleibt wohl: nix zu machen! Netzwerk zu schwach bzw. Datenrate zu hoch bei fehlendem Buffer!
Dann werde ich mit der Playbar als einzigem TV-Lautsprecher leben müssen. Schlecht ist das ja nicht. Aber hier wäre das Bessere der Feind des Guten gewesen...

Was ich mich jetzt allerdings noch frage ist, wie kriegen die Leute, die im TV-Betrieb eine PB mit mit zwei One als rear-speaker nutzen, einen sauberen Ton auf die One? Das müsste doch eigentlich eine tausendfach genutzte Kombi in deutschen Wohnzimmern mit durchschnittlichen Netzwerken sein...Schlauchstehmodus on
[...] Was ich mich jetzt allerdings noch frage ist, wie kriegen die Leute, die im TV-Betrieb eine PB mit mit zwei One als rear-speaker nutzen, einen sauberen Ton auf die One? Das müsste doch eigentlich eine tausendfach genutzte Kombi in deutschen Wohnzimmern mit durchschnittlichen Netzwerken sein...Schlauchstehmodus on
Indem sie sie als Rears nutzen, was Du nicht tust! Dazu ist ein Surroundverbund notwendig!


P.S. Sonos und PowerLAN verträgt sich aus verschiedenen Gründen schlecht.
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Als Rearlautsprecher werden Player immer per Surroundsetup eingebunden, und dabei wird vom Koordinator des Surroundsetups, also Playbar, Playbase oder eine Beam ein separates 5Ghz Wlan erzeugt, über welches die Signale von z. B. der Playbar an die Rears übertragen werden. Hier ist die Datenrate deutlich höher und keine anderen Geräte belasten dieses Netz. Deswegen funktioniert das dann.
Gruß,
Ralf
... nur weil es Mistverstanden werden kömmte ... "Hier ist die mögliche Datenrate des WLAN-Netzes dann deutlich höher und ..."
- denn die Datenrate des Streams ändert sich ja nicht 🆒 [Klugscheißermodus /Off] :)
Der Unterschied und die Hintergründe siehe nachfolgend.
>> IEEE 802.11g
>> IEEE 802.11n
Fernsehton (PCM-Rohdaten [.wav]) wird ungepuffert übertragen (ich glaube 1411,2 kBit/s), während Streamingdienste/Radiosender mit höchstens 320 kBit/s zu Buche schlagen (HiRes-Abos von Deezer und Tidal außen vor gelassen).
Abzeichen
Alles klar. Jetzt blicke ich durch. Vielen Dank an alle für die Aufklärung..auch wenn es keine befriedigende Lösung gibt.
Ich habe, als analog native, wohl zu einfach gedacht und muß wieder an einen alten Spruch eines Kollegen aus der EDV denken: „Wenn Du etwas willst, was auf Anhieb so funktioniert, wie Du es dir vorstellst, kauf dir einen Vorschlaghammer!“
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
@Peter
Wo wir gerade bei dem Thema sind... rein aus technischem Interesse.
Im Standard Wlan Setup wird ja nur 2,4 Ghz mit 11g unterstützt... ebenso in einem SonosNet 1.0... richtig?
SonosNet 1.0 wird anscheinend von einer Bridge und SonosNet 2.0 vom Boost aufgebaut... gibt es da auch Unterschiede bzgl. 1.0 und 2.0, wenn ein Player, der per Lankabel verbunden ist, das SonosNet erzeugt?
Unterstützt SonosNet 2.0 im 2,4 Ghz 11n? Wenn ja, können das alle Player?
Und zuletzt noch eine Frage zu 5 Ghz im Surroundsetup... wird hier 11n oder 11ac genutzt?
Danke und Gruß,
Ralf
Alles klar. Jetzt blicke ich durch. Vielen Dank an alle für die Aufklärung..auch wenn es keine befriedigende Lösung gibt.
Ich habe, als analog native, wohl zu einfach gedacht und muß wieder an einen alten Spruch eines Kollegen aus der EDV denken: „Wenn Du etwas willst, was auf Anhieb so funktioniert, wie Du es dir vorstellst, kauf dir einen Vorschlaghammer!“

Warum konfigurierst Du keinen Surroundverbund, stehen die Player ungünstig?
@Ralf, diese Informationen findest Du alle hier. Der Boost und alle neueren Komponenten haben ein leistungsstärkeres WLAN-Modul verbaut, mit der Ausnahme, dass der Boost nur für diese eine Aufgabe konzipiert ist.
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
@Peri
Danke für deine Mühe, aber eben genau meine Fragen, wie es im Detail mit den Funkstandards aussieht, werden dort leider nicht beantwortet. :?
Dass der Boost mehr Antennen als die Bridge hat und neuere Wlan-Technik, ist mir bekannt. Aber wie sich diese im Detail eben bzgl. der Funkstandards auswirkt, würde mich interessieren.
Und WELCHE Player genau zu den "neueren" bzgl. Wlan-Technik gehören, wäre interessant. Ich vermute mal lediglich Play5 neu, One, Playbase und Beam...???
[...] Und WELCHE Player genau zu den "neueren" bzgl. Wlan-Technik gehören, wäre interessant. Ich vermute mal lediglich Play5 neu, One, Playbase und Beam...???
Ja, die Airplay2-tauglichen.^^


[...] Dass der Boost mehr Antennen als die Bridge hat und neuere Wlan-Technik, ist mir bekannt. Aber wie sich diese im Detail eben bzgl. der Funkstandards auswirkt, würde mich interessieren. [...]
Das dürfte Teil des Betriebsgeheimnisses sein.
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
[...] Dass der Boost mehr Antennen als die Bridge hat und neuere Wlan-Technik, ist mir bekannt. Aber wie sich diese im Detail eben bzgl. der Funkstandards auswirkt, würde mich interessieren. [...]
Das dürfte Teil des Betriebsgeheimnisses sein.


Na ja... sooo geheim kann das ja nicht sein, denn man kann das soviel ich weiß i. d. R. mit entsprechenden Tools oder sogar in einer Fritzbox direkt in der Übersicht des Heimnetzwerkes erkennen. Ich besitze nur leider nicht die entsprechende Hardware von Sonos, um dies alles selber testen zu können.

Und obwohl Sonos oft nur eine semitransparente Politik bzgl. Neuerungen, technischen Details etc. betreibt, kann man das mit der „Geheimniskrämerei“ als Begründung für dieses und jenes auch übertreiben... 🆒 Denn auf nettes Nachfragen beim Support bekommt man durchaus auch Antworten zu Detailfragen. Es ist also meiner Meinung nach oft garnicht „geheim“, was Sonos „nicht kommuniziert“, sondern man will wohl eher den Durchschnittsuser nicht mit zu vielen technischen Details verwirren. :8

Aber nun genug OT... 😳
[...] Denn auf nettes Nachfragen beim Support bekommt man durchaus auch Antworten zu Detailfragen. Es ist also meiner Meinung nach oft garnicht „geheim“, was Sonos „nicht kommuniziert“, sondern man will wohl eher den Durchschnittsuser nicht mit zu vielen technischen Details verwirren. :8
Schön für Dich. Ich bin bei Fragen zu SonosNet & Co. stets abgeblitzt. 😉

Antworten