Beantwortet

SYSTEM aufbauen: Plattenspieler und TV


Abzeichen +1
Hallo liebe Community,

ich plane mein vorhandenes, zugegebenermaßen eher dürftiges System aufzumöbeln. Ziel soll es neben dem Musik-Streaming vom Handy / Laptop aus auch sein, einen Plattenspieler sowie den TV in mein Sonos-System zu integrieren.

Aktuell besitze ich: 1 x Sonos PLAY 1 (ich sage ja, dürftig ...), einen Plattenspieler mit Phonovorvertärker, 1 TV Gerät mit analogem Audioausgang

Nun frage ich mich, welche der beiden Varianten klüger / praktikabler ist:

a) Kaufe weitere Sonos PLAY 1 + Sonos CONNECT

Plattenspieler und TV kann ich dann mit Audio Switch an den CONNECT anschließen und diesen mit den beiden PLAY 1 verbinden


b) Kaufe SONOS PLAY 5;

Plattenspieler und TV kann ich mit Audio Switch daran anschließen; der bereits vorhandene PLAY 1 wandert in die Küche

Preislich bewegen sich die beiden Lösungen in einem ähnlichen Rahmen; a) für ca 639 EUR und b) für 599 EUR

Bis auf den Unterschied, dass ich bei a) via CINCH an den CONNECT anschließe und somit R und L Kanal getrennt habe, der bei b) ja in einem Klinkenanschluss zusammen läuft, finde ich keine Unterschiede, aber vielleict vergesse ich etwas? Und muss es bei der Integration eines TVs unbedingt die PLAYBAR sein? Falls ja, ware Kombi c) PLAYBAR plus weiterer PLAY1, richtig?

Zur Info: mein zu beschallendes Wohnzimmer ist nicht riesig; insofern sollte auch ein einfacher PLAY 5 für die Beschallung reichen.

Bereits im Voraus vielen Dank für eure Hilfe.
Franz
icon

Beste Antwort von Bassmann1968 8 Juli 2017, 11:38

Hi Franz,
ich ziehe zwei Lautsprecher einem vor.
Also zwei PLAY:1 im Stereoverbund klingt besser als eine PLAY:5.
Also eher a.
TV und CONNECT ist nicht wirklich gut, da es zu Laufzeitunterschiede zwischen Bild und Ton kommen kann. Wenn du Lipsync am TV nicht einstellen kannst, dann wird es problematisch.
PLAYBAR/BASE ist so eine Sache mit einem analogen TV. Der Mehrwert ist nicht wirklich gegeben. Die Geräte sind ja nicht günstig und dann nur Stereo Abspielen lohnt nicht.
Ich würdezunächst mal Variante b testen. Du würdest dann noch eine. Audioumschalter brauchen (Phono/TV).
Zum Test geht es ohne Umschalter. Hier im Shop hast du 100 Tage Rückgaberecht. PLAY:1 und CONNECT bestellen. Mit TV und Phono testen und entscheiden.
Gruß
Armin
Original anzeigen

72 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Hi Franz,
ich ziehe zwei Lautsprecher einem vor.
Also zwei PLAY:1 im Stereoverbund klingt besser als eine PLAY:5.
Also eher a.
TV und CONNECT ist nicht wirklich gut, da es zu Laufzeitunterschiede zwischen Bild und Ton kommen kann. Wenn du Lipsync am TV nicht einstellen kannst, dann wird es problematisch.
PLAYBAR/BASE ist so eine Sache mit einem analogen TV. Der Mehrwert ist nicht wirklich gegeben. Die Geräte sind ja nicht günstig und dann nur Stereo Abspielen lohnt nicht.
Ich würdezunächst mal Variante b testen. Du würdest dann noch eine. Audioumschalter brauchen (Phono/TV).
Zum Test geht es ohne Umschalter. Hier im Shop hast du 100 Tage Rückgaberecht. PLAY:1 und CONNECT bestellen. Mit TV und Phono testen und entscheiden.
Gruß
Armin
Abzeichen +1
Hi Armin, danke für die ausführliche Antwort. Du sagst zuerst, dass a) zwei PLAY1 besser wären als b) ein PLAY5, schreibst dann aber, Du würdest zunächst Variante b) testen. Also dann doch PLAY5?

Die Info, dass zwei PLAY1 doch besser klingen als ein PLAY5, war wichtig für mich. Ebenso, dass die PLAYBAR mit analogem TV nicht 100% Sinn macht (es könnte (!) aber auch sein, dass mein TV auch einen digitalen Audio-Ausgang hat ... weiß ich gerade nicht auswendig. Dann sieht es natürlich anders aus, nehme ich mal an. Günstiger wird die PLAYBAR davon aber auch nicht ;-)). Und Lipsync ist in gewissen TVs integriert oder verstehe ich Dich falsch?

Wenn ich die Lösung erstmal nur für Musik nutzen kann ware das auch kein Weltuntergang.

Danke Dir nochmals und eine schöne Woche,
Franz
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Hi Franz
Schreibfehler von mir. Zwei PLAY:1, also Variante a!
Gib mir mal den TV Typ durch, dann kann ich mal s hauen.
Heutzutage haben die meisten LipSync, hatte da aber bei deinem Zweifel, da er nur analog Ausgänge haben soll.
Klärt sich aber, wenn du das Modell angibst.
Gruß
Armin
Abzeichen +1
Vielen Dank für deine ausführliche und hilfreiche Antwort. Echt toll, wie man sich hier im Forum weiterhilft :)

Mein TV ist ein 5 Jahre altes LG-Modell und hat eine Lipsync bzw. AV-Sync (so nennt LG das) Funktion, damit ich eventuelle Verzögerungen im Audio-Signal ausgleichen kann. Somit sollte der Nutzung von CONNECT und 2 x PLAY1 ja nichts mehr im Wege stehen. Kann es aber trotzdem noch sein, dass ich den Ton mit dem Bild nicht synchron bekomme?
Und macht es damit die PLAYBAR komplett überflüssig? Unser Wohnzimmer ist sowieso relative klein und ein 5.1. System o.a. brauchen wir auch nicht ... wie gesagt, der Fokus soll eher auf Musik liegen und weniger auf TV. Wenn natürlich der Ton des TV auch noch aus den Boxen kommt, waere das nice to have.

Außerdem eine ganz dumme Frage: was ist nun der Unterschied zwischen CONNECT und CONNECT AMP? Letztere kann ich ja mit meínen vorhandenen Passiv-Lautsprechern benutzen, sie also streamingfähig machen, aber auch das CONNECT hat analoge und digitale Ausgänge, um vorhandene Receiver und somit auch Lautsprecher zu nutzen? Blicke das scheinbar nicht ganz.

Viele Grüße,
Franz
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Hi Franz,
habe ich bisher noch nicht gehabt, das bei einstellbaren LipSync, dass Synchronisieren nicht geklappt hat.

Die PLAYBAR oder PLAYBASE wird nicht überflüssig sein. Wenn du Surround haben willst, dann brauchst du sie auf jeden Fall. Aber wenn du nur Stereo magst, dann brauchst du sie nicht.

Beide CONNECT kannst du nutzen um Musik von externen Geräten ins Sonos System zu speisen und/oder um Sonos Musik/Ton an externe Geräte zu senden. Der Unterschied ist der AMP. Da kannst du halt direkt Lautsprecher dran hängen (die bessere Lösung, falls du auch auf Sonos Geräten parallel wiedergeben willst).
Du könntest natürlich auch über den CONNECT Sonos Musik an einen Receiver senden und dann auf Boxen, aber wenn der Receiver das Signal verzögert (DSP etc.) dann ist die Wiedergabe mit anderen Sonos Komponenten nicht mehr synchron.
Gruß
Armin
Abzeichen +1
Frohe Weihnachten euch allen noch!

Bevor ich nun zuschlage, habe ich noch zwei abschließende Fragen zu meinem Sonos-System (was hoffentlich bald ein richtiges System ist) - ich nehme an nach monatelangem Studium der SONOS-Features die Antworten zu kennen 😉, doch bevor ich so viel Geld ausgebe, möchte ich nochmal auf Nummer sicher gehen:

- lässt sich der Connect auch mit nur einem einzigen Sonos Play 1 oder ONE betreiben?

- sollte ich mich noch einen Verstärker zulegen, an den ich weitere Audioquellen (Plattenspieler, TV, ...) anschließe, kann ich diesen direkt an den Connect anschließen und somit das Signal aus dem Verstärker in meine Sonos-Boxen speisen?

- ich habe einen Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker - ich nehme an, dass ich diesen auf jeden Fall direkt an den Connect anschließen kann ohne noch einen Verstärker zwischenschalten zu müssen (könnte ich aber).

Viele Grüße und danke im Voraus,
Franzi
Hallo Franzi,
die CONNECT lässt sich sogar ganz ohne irgendeine weitere SONOS-Komponente (also unisono) betreiben.

Die einzelnen Varianten, wie man eine CONNECT mit bestehenden oder Nicht-SONOS-Geräten verbinden kann findest Du in nachfolgendem Thread. - incl. der sich bei jeder Variante ergebenden Einschränkungen / Vorzüge.
>> https://de.community.sonos.com/rund-um-sonos-223377/cd-player-ueber-connect-in-andere-raeume-schalten-6739496/index1.html#post16000641
Abzeichen +1
CONNECT ganz ohne Sonos? Also mit Hifi-Anlage und nicht Sonos Lautsprechern? Verstehe ich leider nicht ganz - denn Ausgänge für Lautpsrecher hat er ja keine, nur für einen Verstärker, an den man dann Lautsprecher anschließen könnte, oder? Warum sollte ich mir den CONNECT dann überhaupt zulegen?
Warum sollte ich mir den CONNECT dann überhaupt zulegen?um z.Bsp. eine vorhandene Musikanlage oder auch AVR, welche noch nicht internet- oder streaming-fähig, aber recht hochwertig und zu schade zum entsorgen ist, mit eben dieser Technik zu erweitern !?
... siehe Varianten 02 bis 05 im verlinkten Thread !?
Abzeichen +1
Warum sollte ich mir den CONNECT dann überhaupt zulegen?um z.Bsp. eine vorhandene Musikanlage oder auch AVR, welche noch nicht internet- oder streaming-fähig, aber recht hochwertig und zu schade zum entsorgen ist, mit eben dieser Technik zu erweitern !?
... siehe Varianten 02 bis 05 im verlinkten Thread !?


Ja, das macht Sinn, aber wenn ich dann gar keine SONOS Komponente nehme (auch keine Lautsprecher), dann habe ich ja keinen Vorteil, oder?
ob Vor oder Nachteile liegt im Auge des Betrachters.
Wenn Du ein bestehendes High-End-System halt ohne Internetanbindung hast, dann ist das eine der adäquaten Möglichkeiten dies halt internet-und streamingfähig zu machen.
Es sagt ja keiner, dass Du mit einer solchen minimalen Ausbaustufe aufhören musst.
- das schreit dann prinzipiell ja förmlich nach Erweiterung :)
... hab mir sagen lassen "SONOS soll süchtig machen" 🆒
- zumindest war es bis zur Controller-Version v8.x so :?
Abzeichen +1
ob Vor oder Nachteile liegt im Auge des Betrachters.
Wenn Du ein bestehendes High-End-System halt ohne Internetanbindung hast, dann ist das eine der adäquaten Möglichkeiten dies halt internet-und streamingfähig zu machen.
Es sagt ja keiner, dass Du mit einer solchen minimalen Ausbaustufe aufhören musst.
- das schreit dann prinzipiell ja förmlich nach Erweiterung :)
... hab mir sagen lassen "SONOS soll süchtig machen" 🆒
- zumindest war es bis zur Controller-Version v8.x so :?


Okay, dann ware aber doch eher der CONNECT AMP die Möglichkeit, das alles (Receiver und sämtliche Geräte sowie bestehende Lautspecher) streamingfähig zu machen, aber du kennst Dich da besser aus und mein Halbwissen ist eben nur Halbwissen 😉.
Ich schaue jetzt mal, wie ich Plattenspieler und TV via CONNECT auf die SONOS-Boxen bekomme... Danke Dir für Deine Hilfe und einen guten Rutsch!
Plattenspieler via CONNECT >> JA !
- auch (wie bereits gesagt) ein vorhandenes "High-End", oder auch lieb gewonnenes und nicht zu entsorgendes Audio- oder AVR-System !

bei "TV via CONNECT" würde ich Dir aber dringend abraten !!!
- da greife lieber gleich zur PB (PLAYBAR / PLAYBASE)
Die vorprogrammierten Probleme bzgl. zeitkritischer Latenz bei der Synchronität von Bild und Ton sind mit der CONNECT nur sehr schwer und mit meist erheblichem Aufwand in den Griff zu bekommen.
>> die CONNECT ist für diesen UseCase (TV) nicht konzipiert !
Deshalb gibt es die PB, welche mittels LWL (S/PDIF - Toslink) digital direkt angebunden wird.

Die Restriktionen stehen aber auch alle in dem bebilderten Tread !
- lesen musst Du den allerdings selbst :)

guten Rutsch dito.
Abzeichen +1
Plattenspieler via CONNECT >> JA !
bei "TV via CONNECT" würde ich Dir aber dringend abraten !!!
- da greife lieber gleich zur PB (PLAYBAR / PLAYBASE)
Die vorprogrammierten Probleme bzgl. zeitkritischer Latenz bei der Synchronität von Bild und Ton sind mit der CONNECT nur sehr schwer und mit meist erheblichem Aufwand in den Griff zu bekommen.
>> die CONNECT ist für diesen UseCase (TV) nicht konzipiert !
Deshalb gibt es die PB, welche mittels LWL (S/PDIF - Toslink) digital direkt angebunden wird.


Weiter oben im Thread schreibt ein Mitglied Bassmann1968, wenn mein TV über LipSync verfügt könnte es machbar sein, TV auch via CONNECT zu hören. Das ware preislich jedenfalls am angenehmsten (für unser 16qm Wohnzimmer finde ich PB leistungs- und preistechnisch doch etwas übertrieben). CONNECT würde mein Plattenspielerproblem und TV-Problem in einem lösen, aber muss ja ein Haken dran sein. PB für Plattenspieler und TV ist eher ungeeignet, nehme ich an? Ich würde also um ein CONNECT, SONOS Play1 und PB vermutlich nicht herumkommen


Die Restriktionen stehen aber auch alle in dem bebilderten Tread !
- lesen musst Du den allerdings selbst :)


Lesen kann ich gut und mache es auch am liebsten selbst 😉, doch der Thread ist, sagen wir mal, nicht ganz trivial. Außerdem warden dort immer Lösungen mit AV beschrieben, der bei mir gar nicht vorkommt.

Viele Grüße,
Franz
Ich hab die Aussagen von Armin (Bassmann1968) auch nicht in Frage gestellt !
Es ist nur techn. so, dass der A/D-Wandler in der CONNECT (und allen anderen SONOS-Geräten mit Audio-IN, also AMP und P5) immer 75 ms Latenz erzeugt.
Wenn Du dann diesen Ton via Ethernet (LAN oder WLAN egal) auf die P1er streamen willst, dann musst Du schon ein extrem gutes und latenzfreies Netz haben, damit Du den Eingang (den der CONNECT) ohne Komprimierung (Eintellung "Unkomprimiert") betreiben kannst.
- kommt es nur zu einem kleinen Paketverlust fängt der Ton an zu stottern.
Umgehen kannst Du das Stottern mit der Umschaltung des Eingangs auf "Komprimiert", was aber durch den eingebauten Encoder zu weiteren 2 bis 2,5 Sec. Latenz gegenüber dem Bild führt !
- ob diese Zeit dann via LipSync noch auszugleichen ist, bleibt fraglich !?!
- zumal die Zeit für den Encoder keine statische, sondern vielmehr eine dynamische und abhängig von der Komplexität des Eingangssignal ist :(

Wenn Du mit dieser Ungewissheit leben kannst, dann ...
... die PB ist hingegen genau dafür konzipiert um diese zeitkritische Signalverarbeitung zu bewältigen.

bzgl. der Bilder.
Du brauchst ja nicht den ganzen Thread durchackern.
- die Bilder erläutern eigentlich alles mit ihren eigenen Kommentaren.
... kann ich hier gerne auch nochmal als Anlage bereit stellen.
Abzeichen +1
Ich hab die Aussagen von Armin (Bassmann1968) auch nicht in Frage gestellt !
Es ist nur techn. so, dass der A/D-Wandler in der CONNECT (und allen anderen SONOS-Geräten mit Audio-IN, also AMP und P5) immer 75 ms Latenz erzeugt.
Wenn Du dann diesen Ton via Ethernet (LAN oder WLAN egal) auf die P1er streamen willst, dann musst Du schon ein extrem gutes und latenzfreies Netz haben, damit Du den Eingang (den der CONNECT) ohne Komprimierung (Eintellung "Unkomprimiert") betreiben kannst.
- kommt es nur zu einem kleinen Paketverlust fängt der Ton an zu stottern.
Umgehen kannst Du das Stottern mit der Umschaltung des Eingangs auf "Komprimiert", was aber durch den eingebauten Encoder zu weiteren 2 bis 2,5 Sec. Latenz gegenüber dem Bild führt !
- ob diese Zeit dann via LipSync noch auszugleichen ist, bleibt fraglich !?!
- zumal die Zeit für den Encoder keine statische, sondern vielmehr eine dynamische und abhängig von der Komplexität des Eingangssignal ist :(

Wenn Du mit dieser Ungewissheit leben kannst, dann ...
... die PB ist hingegen genau dafür konzipiert um diese zeitkritische Signalverarbeitung zu bewältigen.

bzgl. der Bilder.
Du brauchst ja nicht den ganzen Thread durchackern.
- die Bilder erläutern eigentlich alles mit ihren eigenen Kommentaren.
... kann ich hier gerne auch nochmal als Anlage bereit stellen.


Danke für Deine ausführliche Antwort und das Hintergrundwissen dazu, Für einen absolut ruckelfreien und absolut synchronen Ton komme ich also um die PB nicht herum, es kann aber auch sein, dass ich den TV-Ton via CONNECT zufreidenstellend auf die SONOS-Boxen bekomme. Ich werde etwas rumprobieren, sobald ich meine Bestellung erhalten habe. Wie gesagt wäre eine PB plus CONNECT etwas overdone für meine Situation (kleines Wohnzimmer und kein intensiver Musikhörer- und Heimkino-Cineast).

Bevor ich mir die Graphiken im verlinkten Thread noch einmal genauer anschaue, eine wahrscheinlich ziemlich doofe Frage vorab: was bringt es, den CONNECT via LINE OUT an den AMP anzuschließen und diesen wiederum via LINE OUT zurück an CONNECT? Ist das dann der Fall, wenn ich AMP mit bestehenden Lautpsrechern plus CONNECT mit SONOS Lautsprechern betreibe und a) Stream (Handy, Laptop) via SONOS auf bestehende (Nicht-SONOS) Lautsprecher spielen und b) Signal via Verstärker (z.B. vom CD-Player) auch auf die SONOS-Boxen streamen möchte?

Gruß,
Franz
genau.
einmal Signalfluss von der Anlage (und allem was damit verbunden ist) ins SONOS-System,
und das andere Mal Signalfluss aus dem SONOS System (und allem was damit verbunden ist) in die Anlage zur Ausgabe über die dort angeschlossenen Boxen.
Abzeichen +1
genau.
einmal Signalfluss von der Anlage (und allem was damit verbunden ist) ins SONOS-System,
und das andere Mal Signalfluss aus dem SONOS-System (und allem was damit verbunden ist) in die Anlage zur Ausgabe über die dort angeschlossenen Boxen.


Ein Traum, coole Sache. Für heute ist mein Wissensdurst gestillt 😉 Danke für Deine Antworten und Geduld.
Schönen Nachmittag noch!
na denn, ich hoffe Du bist kein Gewohnheitstrinker ...:P
... schönen Abend dito 🙂
Abzeichen +1
Leider doch Gewohnheitstrinker ;)

Obwohl mein LG Smart TV recht alt ist (circa 5 Jahre) besitzt er lediglich einen analogen Audio-Ausgang in Form von Klinke (Kopfhörerausgang) sowie einen optischen Toslink Ausgang.

Der CONNECT hat ja lediglich einen analogen Eingang. Was ist nun empfehlenswert?

a) TV analog Audio Out --> CONNECT analog Audio In (wird aber kein true Stereo, richtig?)
b) TV digital Audio Out --> Audio Konverter Digital/Analog --> CONNECT analog Audio In (tut mir schon beim schreiben weh)
c) relativ günstigen Receiver kaufen, der digitales Audiosignal aufnehmen und analog ausgeben kann (siehe auch b))

Schade, dass weder CONNECT noch CONNECT:AMP einen optischen Eingang besitzen. Ich will und brauche die PB einfach nicht, nur um TV Ton wiederzugeben. Zumal ich mir dann wegen dem Plattenspieler die CONNECT eh noch zulegen müsste und dann hat man schnell die 1000 EUR erreicht. Ich bin und war bisher SONOS-begeistert, aber das ist doch etwas Geldmacherei ... schade.
also, mal abgesehen davon, dass im Grunde die einzig wahre Möglichkeit für TV die PB ist - und da auch kein "vernünftiger" anderer Weg dran vorbei führt ...

Dein LG Smart TV hat aber sicherlich und 100%ig eine SCART-Buchse.
- der existiert sogar bei den top aktuellen High-End-TVs der 5 bis 10k€-Klasse.
Da liegt auf Pin 1 und 3 typischer Weise ein "analog Line-Out" als Stereo-Signal an.
Mit einem ganz billigen Umschalt-Adapter Scart 3x Cinch Buchse oder bereits mit Kabel Scart auf 3 Cinch-Stecker solltest die/den CONNECT/AMP dann ohne Problem anschließen können.

Probier es halt einfach aus.

Solltest Du den CONNECT:AMP mit guten passiven Boxen (von denen man richtige HigEnd-Teile aus dem Vor- oder Vorvor-jahr z.T. für echte Schnäppchen bekommt) dafür verwenden, dann hast Du noch den Vorteil, dass Du definitiv nur die 75 ms Latenz des A/D-Wandlers im AMP ausgleichen musst, weil Du den Eingang auf "Unkomprimiert" betreiben kannst.
- die für das Streaming zu einer WLAN-Box dabei erzeugte kritische Datenmenge ist dann nämlich nicht mehr relevant, weil ja kein Streaming statt findet.
- mit Autoplay auf den AMP selbst schaltet der sich sogar automatisch mit dem TV ein.

Das wäre die einzige Variante die ich Dir unter den Eckwerten Deiner Anforderung und Deines UseCases noch ohne Bedenken empfehlen könnte.
- und bei richtiger Boxenwahl hast Du damit sogar ein Audio-System, was die Qualität eines P5-Pärchens sicherlich in die Schranken weist und preislich keinen oder nur marginale Unterschiede macht.

Problematisch könnte es nur dann werden, wenn Du auf die Idee kommst, den Eingang des AMP mit einem automatischen Audio-Umschalter zu versehen, damit Du dort dann alternativ deinen Phono betreiben, und diese Musik dann in die Nachbar-Räume auf andere SONOS-Boxen (P1 ... wie auch immer) zu streamen versuchst.
Der Eingang steht ja für den TV auf "Unkomprimiert", was ca. 10 mal soviel zu übertragende Daten als wie "Komprimiert" erzeugt.
- ob das die WLAN-Verbindung dann mit macht bleibt fraglich.
- umstellen auf "Unkomprimiert" kannst Du aber auch nicht, sonnst passt Dein LipSync beim TV nicht mehr !

Das Problem was jetzt entsteht lässt sich auch nicht mit einer P5 oder einer weiteren (reinen) CONNECT im 2. Raum, wo dann der Phono angeschlossen wird umgehen, da die Eingangs-Einstellung "Komprimiert", "Unkomprimiert" oder "Automatisch" keine Eingangs-individuelle Einstellung, sondern eine System-weite Einstellung ist !!!
- da hat SONOS ein wenig bei der Implementierung geschlafen ... und nicht alle möglichen Szenarien berücksichtigt :(

... und jetzt Prosit 🙂
Abzeichen +1
also, mal abgesehen davon, dass im Grunde die einzig wahre Möglichkeit für TV die PB ist - und da auch kein "vernünftiger" anderer Weg dran vorbei führt ...

Dein LG Smart TV hat aber sicherlich und 100%ig eine SCART-Buchse.
- der existiert sogar bei den top aktuellen High-End-TVs der 5 bis 10k€-Klasse.
Da liegt auf Pin 1 und 3 typischer Weise ein "analog Line-Out" als Stereo-Signal an.
Mit einem ganz billigen Umschalt-Adapter Scart 3x Cinch Buchse oder bereits mit Kabel Scart auf 3 Cinch-Stecker solltest die/den CONNECT/AMP dann ohne Problem anschließen können.


Ha, darauf hätte ich auch selber kommen können - gute Idee, vielen Dank.


Solltest Du den CONNECT:AMP mit guten passiven Boxen (von denen man richtige HigEnd-Teile aus dem Vor- oder Vorvor-jahr z.T. für echte Schnäppchen bekommt) dafür verwenden, dann hast Du noch den Vorteil, dass Du definitiv nur die 75 ms Latenz des A/D-Wandlers im AMP ausgleichen musst, weil Du den Eingang auf "Unkomprimiert" betreiben kannst.
- die für das Streaming zu einer WLAN-Box dabei erzeugte kritische Datenmenge ist dann nämlich nicht mehr relevant, weil ja kein Streaming statt findet.
- mit Autoplay auf den AMP selbst schaltet der sich sogar automatisch mit dem TV ein.

Das wäre die einzige Variante die ich Dir unter den Eckwerten Deiner Anforderung und Deines UseCases noch ohne Bedenken empfehlen könnte.
- und bei richtiger Boxenwahl hast Du damit sogar ein Audio-System, was die Qualität eines P5-Pärchens sicherlich in die Schranken weist und preislich keinen oder nur marginale Unterschiede macht.

Problematisch könnte es nur dann werden, wenn Du auf die Idee kommst, den Eingang des AMP mit einem automatischen Audio-Umschalter zu versehen, damit Du dort dann alternativ deinen Phono betreiben, und diese Musik dann in die Nachbar-Räume auf andere SONOS-Boxen (P1 ... wie auch immer) zu streamen versuchst.
Der Eingang steht ja für den TV auf "Unkomprimiert", was ca. 10 mal soviel zu übertragende Daten als wie "Komprimiert" erzeugt.
- ob das die WLAN-Verbindung dann mit macht bleibt fraglich.
- umstellen auf "Unkomprimiert" kannst Du aber auch nicht, sonnst passt Dein LipSync beim TV nicht mehr !

Das Problem was jetzt entsteht lässt sich auch nicht mit einer P5 oder einer weiteren (reinen) CONNECT im 2. Raum, wo dann der Phono angeschlossen wird umgehen, da die Eingangs-Einstellung "Komprimiert", "Unkomprimiert" oder "Automatisch" keine Eingangs-individuelle Einstellung, sondern eine System-weite Einstellung ist !!!
- da hat SONOS ein wenig bei der Implementierung geschlafen ... und nicht alle möglichen Szenarien berücksichtigt :(

... und jetzt Prosit :)


Ich habe bisher keine passiven Boxen und möchte mir aus Platz- und Design-technischen Gründen auch keine zulegen. Bin recht happy mit dem Sound aus den Sonos-Boxen und ihrer Optik, deswegen ist das erstmal keine Alternative und ich werde mir keinen CONNECT:AMP zulegen. Die Einstellung "Komprimiert/Unkomprimiert" wirds beim CONNECT auch geben, nehme ich mal an, oder? Ich werde einfach etwas rumprobieren im Setup des SONOS-Systems und den Einstellungen am TV. Wird schon irgendwie klappen. Sonst spare ich halt auf die Playbar oder -base (welche würdest Du aus dem Bauch heraus empfehlen?)

Aber wirklich erstaunlich, wie gut Du Dich auskennst - Respekt. Und vielen Dank für deine Hilfe - es ist echt gold wert, wenn man so guten Support von erfahrenen Nutzern bekommt, das ist sicherlich auch einer der Gründe, warum SONOS so erfolgreich ist - nicht, weil die Qualität überragend ist, sondern auch, weil sie ohne ihr Zutun einer top Support-Community haben 🙂 Danke Dir!
Sonst spare ich halt auf die Playbar oder -base (welche würdest Du aus dem Bauch heraus empfehlen?)... ist ebenfalls Design- und Geschmacks-Frage.
- einfach probehören in einer der Mondmärkte, einem Händler vor Ort oder noch besser in den eigenen 4 Wänden (hier im Shop mit 100 Tage Retouremöglichkeit).
- die BASE soll ein volleres Bass-Fundament bieten ...
- keine Ahnung, hab keine von Beiden.
- AVR-Fan :8
Abzeichen +1
Ah, okay, gut zu wissen :)

... eine Frage noch: Verzögerung gibt es auch beim Anschluss des PLAY 5 an den TV (ist ja direkt in die Klinke) oder nur beim Umweg über den CONNECT, der ja noch streamen muss?
... eine Frage noch: Verzögerung gibt es auch beim Anschluss des PLAY 5 an den TV (ist ja direkt in die Klinke) oder nur beim Umweg über den CONNECT, der ja noch streamen muss?Wenn es nur ein einzelner P5 ist, der dann ja nicht Streamen muss, dann sind es nur die 75ms vom A/D-Wandler hinter dem Analog-In (also in dem Fall der Klinke).
Wenn es ein P5-Stereo-Paar ist, dann muss auch der Streamen!
- nämlich zu seinem Paar-Nachbarn.
Dann solltest Du aber definitiv den TV an den linken P5 des Stereo-Paars anschließen, da immer der Linke der Stereo-Koordinator ist.
- der brauch dann nämlich nur die Datenmenge für den rechten Kanal an den 2. P5er streamen, womit Du dann Glück haben könntest und es mit "unkomprimiertem" Eingang zu keinen Aussetzern oder signifikanten, weiteren Latenzen kommen sollte.
- optimale Funkverbindung zwischen beiden P5ern und natürlich Boost-Mode (also SONOS-Net) vorausgesetzt.

Antworten