Sonos 5.1 Heimkino - Dämmung in TV-Wand


Abzeichen
Hallo Sonos-Community,

ich beabsichtige mir ein neues "Heimkino" aufzubauen. Dies sollte aus folgender Hardware bestehen:
* 1x Sonos Playbar
* 1x Sonos Sub
* 2x Sonos Play:1
* 1x ein Fernseher

Die ganzen Kabel möchte ich hinter einer selbst gebauten TV-Wand verschwinden lassen, welche zwischen TV-Wand und eigentlicher Wohnzimmerwand ca. 5 Zentimeter platz schafft (für Kabel, etc.).

Nun die Frage, ob- und falls ja, wie sinnvoll es wäre, diesen Zwischenraum (zwischen TV-Wand und Wohnzimmerwand) mit Akustikschaumstoff / Noppenschaumstoff auszufüllen, sodass die Nachbarn möglichst wenig bis gar nichts von diesem Heimkino mitbekommen.

Hierzu habe ich für Euch meine künstlerische Ader in Paint spielen lassen.

Ansicht von oben:



Ansicht von der Couch aus:



Auf dem Bild der "Ansicht von oben" den Spalt wo "TV-Wand" steht, mit dem bereits genannten Akustikschaumstoff / Noppenschaumstoff ausfüllen.

Fernsehr, Playbar sowie Sub würden direkt an der Wohnzimmerwand befestigt werden.

Ich freue mich auf Rückmeldungen, Ideen und Anregungen.

Beste Grüße
Unkn0wn0x

12 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Hi,
ich denke da tut es fast jeder Schaumstoff oder anderes Dämmmaterial,
Der akustische (und teure) Schaumstoff funktioniert prima mit direktem Schall und ist ein Absorbtionsdämpfung.
Wie willst du die Wand befestigen? An der Trennwand zum Nachbarn? Da wäre eine Entkopplung sicher nicht schlecht.
Gruß
Armin
Abzeichen
Hi Bassmann1968,

vielen Dank für Deine Antwort.

Ich hatte vor ein paar Holzbalken an der eigentlichen Wohnzimmerwand zu befestigen, worauf ich schlussendlich Rigipsplatten schrauben würde und wiederum darauf ein paar Dekorpaneele festklebe.

Das heißt: Wohnzimmerwand -> Holzbalken -> Rigipsplatten -> Dekorpaneele.

Der Fernseher würde ich an der Wohnzimmerwand selbst befestigen (aufgrund des Gewichtes mit einer Fernsehrhalterung), die Soundbar sowie den Sub an den Rigipsplatten, wo dahinter direkt Holzbalken wären (zwecks Stabilität / Belastbarkeit).

Gruß
Unkn0wn0x
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Kannst du die Holzbalken nicht oben und unten fest machen, also nich an der Wand?
Entkoppelt bestimmt besser, als direkt an die Wand geschraubt.
Nur so eine Idee.
Gruß
Armin
Abzeichen +2
Bassmann1968 schrieb:

Kannst du die Holzbalken nicht oben und unten fest machen, also nich an der Wand?
Entkoppelt bestimmt besser, als direkt an die Wand geschraubt.
Nur so eine Idee.
Gruß
Armin



Decke wäre bestimmt kein Problem, aber in den Boden würde ich keine Löcher machen...
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Deshalb beantwortet die Frage ja auch besser auch Unkn0wnOX ;)
Abzeichen
Eher schwierig. Wie bereits gesagt wurde, kann / darf ich nicht in den Boden bohren. Decke wäre kein Problem, jedoch hätte ich Sorgen was die Stabilität angeht, wenn dort die Playbar sowie der Sub dran hängen (nicht, dass die gesamte Wand mir entgegen kommt :-)).

Außerdem würde ich nach links, rechts sowie oben einen Abstand von ca. 5 cm lassen, sodass ich dort LED Streifen anbringen kann, welche dann die jeweilige Außenwand anleuchten.

Daher bin ich mehr oder weniger gezwungen die Balken mit der Wand direkt zu verschrauben.

Gruß
Unkn0wn0x
Benutzerebene 6
Nur mal so am Rande ...
Welch Schallwellen wandern durch Mauern, Decken und Wände ?!
- nicht die mittleren und hohen Frequenzen.
- es sind die niederen Frequenzen, welche als Körperschall ihren Weg durch die Massen finden.

Und wie verhindert man die Übertragung von Körperschall?
- entweder indem man ihn überhaupt erst gar nicht entstehen lässt, indem man die Quelle vom Körper trennt,
- oder einzig nur durch weitere Masse, bzw. durch die abwechselde Schichtung von verschiedener Dichte.
- also z.Bsp. das Aufstellen des SUBs auf einer schweren Betonplatte, welche durch eine weiche Isolierung (oder einer Mehrschichtdämmung mit unterschiedlicher Dichte-Schichten) vom Boden entkoppelt ist.

IMHO wird die zusätzliche Trennwand so gut wie gar nichts bringen, wenn sie nicht sogar genau das Gegenteil bewirkt und bei unsachgemäßer Befestigung sogar als Verstärker den empfangenen Schall über die Ankerpunkte an die umliegende Wände ableitet. - ins besondere dann, wenn sie mit einer glatten Oberfläche aus Leichtbau-Material besteht. :?:@
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Eventuell hilft es, wie beim Boxenbau, Rippen hinten einzufügen.
Etwas mehr wo der SUB sitzt.
Ist es keine Option, den SUB woanders hin zu stellen?
Gruß
Armin
Abzeichen
@Peter_13: Nur mal so am Rande... Genau aus diesem Grund stelle ich diese Frage vorab hier im Forum um eben so etwas in Erfahrung zu bringen und im Vorfeld zu vermeiden ...

@Bassmann1968
Den Sub könnte ich theoretisch auch wo anders hinstellen, jedoch fände ich es recht passend, wenn alles untereinander hängen würde und ich mir den Platz links und rechts vom Fernsehr freihalten könnte.

Gruß
Unkn0wn0x
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Den kannst du auch hinter die Couch stellen, der muss nicht vorne sein.
Den Sub kann man sogar unter die Couch schieben, habe ich mir sagen lassen.
Benutzerebene 6
Unkn0wn0x schrieb:

@Peter_13: Nur mal so am Rande... Genau aus diesem Grund stelle ich diese Frage vorab hier im Forum um eben so etwas in Erfahrung zu bringen und im Vorfeld zu vermeiden ...

genau deswegen habe ich Dir hier ja auch geantwortet.

IMHO hast Du recht schlechte Chancen echtes Kino-Feeling ohne Störung Deiner Nachbarn zu realisieren, es sei denn, Du baust einen neuen Raum im vorhandenen Raum.
- sprich Du verkleidest alle Wände, Decke und Boden komplett neu
- und dann mit Dämmschichten wie beschrieben, um genau diesen Körperschall zu eliminieren
- dann bleiben aber noch die Resonanzen !?!
Diesen Aufwand willst Du aber sicher nicht betreiben, weshalb voraussichtlich lediglich ein Kompromiss bleibt :(
- deshalb bauen die meisten Leute so etwas halt im Keller.
- weil es dort die wenigsten Nachbarn stört, und weil dort die Masse am höchsten ist.

Cookie-Richtlinen

Wir machen Gebrauch von Cookies um Ihr Erlebnis zu personalisieren und zu optimisieren. Wenn Sie zustimmen, stimmen Sie unseren Bestimmungen bzgl. Cookies zu. Klicken Sie hier um mehr über unsere Cookies zu erfahren.

Akzeptieren Cookie-Einstellungen