Frage

Viele Komponenten, FritzBox, WLAN, Mesh, Hue


Abzeichen

Guten Tag, 

ich nutze seit vielen Jahren SONOS-Komponenten. Mittlerweile haben wir fast 30 Komponenten im Einsatz, die aber nicht funktionieren. Bis vor kurzem waren es ca. 12 Komponenten. Nun haben wir aber angebaut und in JEDEM Zimmer ein oder zwei SONOS-Komponenten verbaut. Von Play1 über Play One, Play 2, Play 5, Playbar, Connect ist alles dabei. Wir haben das in der Erwartung gemacht, dass wir - wie zuvor gewohnt - komfortabel in allen Räumen Musik hönren können. Allerdings können wir maximal 3 Räume zusammenschalten. Wenn wir mehr nutzen wollen, haben wir Aussetzer und zwar so massiv, dass Musik hören nicht mehr möglich ist. Damit ist unser gesamtes Musik-Szenario nicht nutzbar und wir wünschen uns Abhilfe durch den Support, da wir andernfalls das gesamte System gegen ein anderes auszutauschen hätten. Den Support habe ich bereits angeschrieben, aber vielleicht hat ja aus der Community jemand eine Idee.


Zum sonstigen Systemeinsatz: 

WLAN = DSL 250 MBit via FritzBox 7590 im Mesh 
Phllips Hue mit ca. 90 Komponenten 
einige PC / IPhones / iPads 
einige AppleTV, einbige Amazon FireTV-Sticks 
ALLE Komponenten funktionieren gut, nur SONOS nicht. Die Umstellung von SONOS-NET auf Mesh und umgekehrt haben wir schon getestet, leider ohne Verbesserung. 

Besten Dank.
 


14 Antworten

Benutzerebene 6
Abzeichen +3

@Carsten S. 

Bei so vielen Komponenten hilft definitiv am besten, so viele Sonosgeräte wie möglich per Lankabel anzuschließen. Das dann genutzte SonosNet sollte dann möglichst von Funkstörungen frei gehalten werden. 
Das kann durch Anpassen der Funkkanäle des AVM Meshs und des Hue Systems auf den gewählten Kanal des SonosNet geschehen. 
 

Hier solltest du auf jeden Fall als erstes eine Diagnose erstellen, damit der Support die Daten auslesen kann. Aber das wird man dir sicher sagen, wenn du eh Kontakt aufgenommen hast. 
Du kannst natürlich auch hier im Forum mal nach „Matrix“ suchen und versuchen, dich „schlau zu lesen“. Dann kannst du ggf. auch selber anhand der Gerätematrix dein SonosNet analysieren. 
 

Gruß,

Ralf

Abzeichen

Besten Dank schon einmal für die schnelle Antwort! 

 

Kurze Nachfrage: Ich habe vergessen zu erwähnen, dass das System über einen Boost läuft, der am Router hängt (kleiner Technikraum). Kann ich nun noch weitere Komponenten mit in das LAN hängen?

 

Und weitere Frage: Da ich an den Standorten (meist unter der Decke) keinen LAN-Anschluss habe, wäre da dann eine Powerline-Kompionente richtig? Gggf wegen der besseren Kompatibilität direkt von AVM?

 

In Sachen Matrix lese ich mal weiter … Aber danke schon einmal.

Benutzerebene 6
Abzeichen +3

@Carsten S. 

Klar kannst du weitere Sonoskomponenten per Lan anschließen. Je mehr, umso besser…

PowerLan verträgt sich leider nicht mit Sonos. :-( Es soll laut Berichten hier im Forum wohl funktionieren, wenn ALLE Komponenten per Lan / PowerLan versorgt werden und Wlan an den Sonosgeräten ausgeschaltet wird. Da habe ich aber keine Erfahrungswerte und Sonos rät halt offiziell von PowerLan ab. 
Bei so vielen Geräten bräuchte man natürlich auch einen oder mehrere Ethernet Switches. Da müsste man dann auf bestimmte Spezifikationen achten (STP fähig, IGMP snooping fähig u. am besten unmanaged). 

Hi@Carsten S. , PL ist in diesem Fall die denkbar schlechteste Lösung !

Bei der Menge an SONOS-Komponenten solltest Du unbedingt mit dem SONOS-Net arbeiten.

Die setzt aber auch eine saubere und strategisch umfassende (WLAN)-Planung voraus.

Das SONOS-Net und das SONOS-WLAN ist zunächst mal ein ganz “normales WLAN” wie jedes Andere halt auch. Die Besonderheit ist halt dann die “echte” Mesh-Net-Funktionalität, bei der jede SONOS-Komponente Sender und Empfänger (oder besser WLAN-AP und -Client) gleichzeitig ist. Um hierbei das Routing und die aktiven Verbindungen zu managen kommt die weitere Besonderheit hinzu, dass SONOS hierfür STP einsetzt.

Durch dieses STP wird das ganze SONOS-Net hierarchisch in Ebenen unterteilt.

  • die erste Ebene (0) ist die Rolle der STP-Rootbridge, welche in der Regel die erste am LAN angeschlossene Komponente ist.
  • in der zweiten Ebene (secondary) befinden sich dann die Geräte welche eine direkte Verbindung (per LAN oder WLAN) zur Root-Bridge herstellen können.
  • als dritte Ebene (tertiary) reihen sich dann die Komponenten ein, welche eine ausreichende Verbindung nur über eine Komponente der zweiten Ebene aufbauen können.
  • danach ist Schluss und eine weitere Ebene gibt es nicht.

Ziel dieser Technologie (STP) ist es, immer einen Signal-Verbindungsweg mit den geringsten Kosten (sprich die kürzeste Strecke mit den wenigsten Knoten) zu finden.

Btw. werden genau diese Verbindungen in der SONOS-Network-Matrix visuell dargestellt.

… warum schreibe ich Dir das ?!

Wenn Dein Netz (und Deine Umgebung) so groß ist, dass einige Komponenten im Grunde nur über die 3. Ebene erreicht werden können, dann kann das nicht mehr einwandfrei funktionieren.

Dann muss man diese entfernten Komponenten (oder die davor) per LAN-Anschluss (und möglichst KEIN PL) versorgen. Ist dies direkt nicht möglich, dann kann man dafür auch einen weiteren, LAN-angeschlossene BOOST verwenden.

Bei einer solchen Netzwerk-Größe kommen dann aber ganz schnell noch andere Faktoren mit ins Spiel (da reicht meist keine einfache Fritte und ein 08/15-Switch mehr) welche man berücksichtigen sollte, was hier aber zunächst zu weit führen würde.

Ohne Kenntnis Deiner ganzen Umgebung und der örtlichen Verteilung aller Komponenten ist es nahezu unmöglich hier einen Rat für die Optimierung zu geben.

 

(edit und PS zu)

[...] bräuchte man natürlich auch einen oder mehrere Ethernet Switches. Da müsste man dann auf bestimmte Spezifikationen achten (STP fähig, IGMP snooping fähig u. am besten unmanaged). 

und genau Das sehe ich komplett anders !

Ab einer gewissen Netzwerk-Größe ist ein Managed-Switch / Web-Smart-Switch die weitaus besser Lösung.

  • man muss sie halt konfigurieren können (sich also auskennen), oder jemanden rekrutieren, der das richtig kann.

Des weiteren macht es Sinn sich dann auch gleich Gedanken über anständige WLAN-APs (und deren sinnvollen Verteilung im Haus) zu machen und das WLAN der Fritte dann zu deaktivieren.

Solche reinen WLAN-APs sind weit leistungsfähiger als eine Fritte was dazu führt, dass man mit weniger HW weit mehr Abdeckung erreicht. - schon allein durch die bessere Platzierbarkeit.

 

Abzeichen

Und auch hier schon einmal vielen Dank für die ausführliche Antwort!

 

Nun ist unser Anbau ja gerade abgeschlossen (und ich Dussel habe so gedacht: “Ach, LAN war gestern, machen wir alles mit WLAN … :-() Und deswegen kann ich die Wände nicht wieder aufreißen. Schöner Mist. 

 

Aber, ich habe zumindest einen LAN-Anschluss auf jeder Etage. Dann könnte ich ja zumindest mal probieren, dort weitere BOOSTs anzuschließen. Ob das was bringt?

Benutzerebene 6
Abzeichen +3

@Carsten S. 

Ja, das bringt auf jeden Fall was. Wenn auf der Etage in der Nähe der Landose eh ein Sonos Player steht, kannst du auch den statt eines Boost anschließen. Dann sollte es aber ein Gerät der neueren Gerneration sein, wo die aktuelle Wlan-Technik verbaut ist, die auch der Boost hat. Sonst im Zweifel lieber einen Boost dort platzieren. 

[...] Dann könnte ich ja zumindest mal probieren, dort weitere BOOSTs anzuschließen. Ob das was bringt?

Ja, aber, es gilt weiterhin das, was ich oben geschrieben habe (Ebenen).

Diese BOOSTs werden sich in der 2. Ebene als Secondary Node einreihen und können genau eine weitere Ebene versorgen.

Wenn Du diese Geräte also örtlich so platzieren kannst, dass alle wireless Player sich mit diesem verbinden wird das zu einer Lösung führen.

Ist die Verbindung eines Players zu schwach und nur über einen weiteren wireless Node möglich, dann hast Du dort wieder ein Problem, was Du nur durch eine weitere LAN-Versorgung beseitigen kannst.

 

Abzeichen

Ok, also das teste ich jetzt mal und werde dann berichten.

 

Vielleicht noch eine kurze Frage: Ich habe 2 BOOSTs (bislang nur einer im Einsatz direkt an der FritzBox, den zweiten hänge ich jetzt mal rein), die sind aber schon einige Jahre alt, vielleicht so um die 6 bis 7 Jahre. Hat es da eine neue Generation gegeben und sollte ich diese Komponenten vielleicht komplett erneuern und noch ein paar dazu)?

Benutzerebene 6
Abzeichen +3

Ok, also das teste ich jetzt mal und werde dann berichten.

 

Vielleicht noch eine kurze Frage: Ich habe 2 BOOSTs (bislang nur einer im Einsatz direkt an der FritzBox, den zweiten hänge ich jetzt mal rein), die sind aber schon einige Jahre alt, vielleicht so um die 6 bis 7 Jahre. Hat es da eine neue Generation gegeben und sollte ich diese Komponenten vielleicht komplett erneuern und noch ein paar dazu)?

Also bei 6-7 Jahren Alter dürfte es sich nicht um den Boost, sondern um die Bridge handeln. Die solltest du definitiv gegen den Boost mit der neuen Technik austauschen. 
Hier der Link zum Boost…

https://www.sonos.com/de-de/shop/boost.html

 

Benutzerebene 6
Abzeichen +3

@Carsten S. 

PS:

Vor kurzem hat Sonos viele User per Email angeschrieben und ein gutes Angebot gemacht, alte Bridges mit Preisnachlass gegen den Boost auszutauschen. Ich würde mich „als guter Kunde“ an deiner Stelle mal an den Support wenden, und diesbezüglich höflich anfragen. ;-)

Abzeichen

Also noch einmal vielen Dank für die Hilfe und die guten Tipps. Die ollen Bridges tausche ich aus :-)

Abzeichen

Ich habe jetzt einmal die Matrix bemüht, aber so richtig viel kann ich da nicht draus herleiten … hat vielleicht irgendjemand mit etwas mehr Plan mal Zeit und Lust da einen Blick drauf zu werfen? Das wäre toll :-).

 

Als BILD

Als PDF

Also noch einmal vielen Dank für die Hilfe und die guten Tipps. Die ollen Bridges tausche ich aus :-)

Warum probierst Du es nicht erst einmal mit den Bridges aus ???

Tauschen kannst Du immer noch. Wenn es aber mit Denen dann einwandfrei funktioniert besteht kein Grund. - oder hast Du einfach Geld über was vernichtet werden muss ?!

Bei mir laufen auch eine BOOST und zwei BRIDGEs in ähnlich örtlicher Situation wie bei Dir. Und das einwandfrei seit Jahren.

 

Ich habe jetzt einmal die Matrix bemüht, aber so richtig viel kann ich da nicht draus herleiten … hat vielleicht irgendjemand mit etwas mehr Plan (...)

Erklärungen zu Matrix findest Du nachfolgend.

» https://de.community.sonos.com/installation-und-nutzung-223378/frage-zur-farbe-der-network-matrix-6739481#post16000420

 

Zu Deiner Matrix …

Das Beste ist, Du setzt hier mal eine Diagnose ab und postest die ID hier. - da sollte mal ein Mod drauf schauen.

Was mir bereits aufgefallen ist.

  • Du hast bereits zwei BOOSTs in Betrieb.
  • aus welchem Grund auch immer identifiziert sich “BOOST2” aber auch als Root Bridge !!!
  • das kann und darf nicht sein !!!
  • in einem Netzwerk darf es nur EINE STP-Root-Bridge geben !
  • Irgendwas stimmt da also nicht, was vermutlich aber an Deiner Netz-Infrastruktur liegt !?
  • die “BOOST2” versorgt darüber hinaus auch nur einen einzigen PLAYer, wes IMO recht ineffektiv ist.

 

Antworten