Frage

Vorteile gegenüber Dot mit Klinke?


Abzeichen
Hallo zusammen,

wahrscheinlich stehe ich gerade auf dem Schlauch und ihr könnt mir kurz auf die Sprünge helfen.

Derzeit betreibe ich 2x Play5 und einen Sub in einem Stereoverbund. Dazu ist ein Echo Dot mit einem der Play5 via Klinke verbunden.

Wenn ich jetzt die Klinkenverbindung löse und den Alexa Skill aktiviere - welche Vorteile habe ich dann?
Nachteil ist wohl, dass ich dann "Alexa, spiele xxx im Wohnzimmer", statt "Alexa, spiele xxx" sagen muss.

Zusatzfrage:
Nehmen wir an, ich tausche die Play5 gegen zwei Sonos One. Kann ich die dann mit dem Sub ebenfalls im Stereoverbund betreiben? Kann ich denen den einfacherere Satz sage "Alexa, spiele xxx"

Vielen Dank

21 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Hi,
Stereoverbund der ONE mit SUB geht.
Wenn du sonst keine Sonos Geräte hast, dann musst du den Raumnamen nicht sagen.
Gruß
Armin
Hallo Mucki,
Ich habe das gleiche 3er Set-up wie Du und habe mir die Frage auch schon gestellt... glaube fast, dass das keinen großen Unterschied macht...:)
Eine Frage aber habe ich an Dich. Wenn ich Alexa per Klinke verbinde, ist sie anfänglich nur sehr leise über die Sonos zu hören und wird erst nach ca 30 sek verständlich laut. Hattest Du das Problem auch? Wenn ja, wie hast Du das gelöst? Danke & Gruss
Abzeichen
@Bassmann1968
Vielen Dank für die Antwort.
"Leider" habe ich noch eine Play1 im Kinderzimmer. Dann wird das wohl leider nichts mit dem einfach sagen :-(

@der Schwarzwälder
Nein, dieses Problem habe ich nicht.
Allerdings habe ich auch nicht die ganze Wahrheit gesagt (da es technisch IMHO keinen Unterschied macht). Ich habe den DOT mit einem Logitech Blutooth Empfänger verbunden und diesen mit Klinke zu der Play5 geführt.


Schade, dann bringt der neue Skill in meinem Fall also null Vorteile....
Abzeichen
Hallo,

ich sehe das so...

Wenn Echo Dot per Klinke verbunden ist, dann läuft ja deine Musik über den Dot und deine Play 5 dient nur als „Lautsprecher“

Nutzt du den Skill, läuft die Musik über Sonos

Mit Echo Dot per Klinke verbunden und du sagst Alexa, wird deine Musik leiser, damit Alexa dich versteht.

Mit Skill bleibt die Lautstärke gleich.

Mit Echo Dot per Klinke verbunden und du sagst, Alexa lauter, wird nur dein Dot lauter.

Mit Skill wird deine Play 5 lauter, so als ob du über die Sonos App oder direkt an der Play 5 lauter machst.

Ich finde bringt schon ein paar Vorteile

Mich persönlich, würde der neue Play One nerven, weil jedesmal bestimmt, wie beim Dot, wenn ich Alexa sage, die Musik unterbrochen (leiser) wird, damit Alexa mich versteht. Es sei denn Sonos hat es anders gelöst.
Abzeichen
Also den Punkt:
"Mit Echo Dot per Klinke verbunden und du sagst Alexa, wird deine Musik leiser, damit Alexa dich versteht."
hätte ich so adhoc eher als Vorteil verbucht.

Ist aber auch nicht so schlimm, da aus meiner Sicht der Zusatz "Alexa, spiele xxx IM WOHNZIMMER" das ganze für mich eh uninteressant macht...
Abzeichen
Wollte nur die Unterschiede darstellen, auch wenn ich am Ende eine Bewertung abgegeben habe :D

Also ich persönlich habe auf den Sonos Skill gewartet, da ich somit Alexa unabhängig von Sonos weiterhin benutzen kann und Sonos unabhängig von Alexa
Des weiteren ist meine Play 5 mit dem Fernseher per Klinke verbunden :D

Und ich spreche gerne mit Alexa in ganzen Sätzen 😃
Abzeichen
Also ich spreche mit Alexa auch gerne in ganzen Sätzen. Und auch ich habe (Monate) auf den Skill gewartet.

In meinem Setup sind wie erwähnt:
- 2x Play5 + Sub im Wohnzimmer
- Echo DOT im Wohnzimmer
- 1x Play1 im Kinderzimmer (anderes Stockwerk)

Mit dem Skill muss ich also mit folgenden Einschränkungen ggü. der Klinkenversion leben:

- Ich muss immer sagen „Spiele xxx im Wohnzimmer“ (wobei das selbstverständlich ist, da ich im Wohnzimmer kein Gerät per Sprache steuern werde, das in einem völlig anderem Stockwerk steht).
- Wenn ich Alexa anspreche erfolgt ein kurzfristiger Mute auf allen Sonos Geräten (was bei Geräten in anderen Stockwerken sinnentleert ist und sicherlich nicht zur Zufriedenheit anderer Mitbewohner beiträgt).
- Wenn ich Anfragen wie zb „Alexa, wie wird das Wetter“ stelle, antwortet mir der Lautsprecher des DOT und nicht Sonos (was aus meiner Sicht ebenfalls sinnentleert ist)

Habe ich das so richtig verstanden? Wenn ja hat sich das Warten auf diese „technische Meisterleistung“ ja richtig gelohnt 🙂
- Ich muss immer sagen „Spiele xxx im Wohnzimmer“ (wobei das selbstverständlich ist, da ich im Wohnzimmer kein Gerät per Sprache steuern werde, das in einem völlig anderem Stockwerk steht).
Da man verschiedene Gruppen mit einem Dot steuern kann, muss man Alexa sagen, wo die Musik gespielt werden soll.


- Wenn ich Alexa anspreche erfolgt ein kurzfristiger Mute auf allen Sonos Geräten (was bei Geräten in anderen Stockwerken sinnentleert ist und sicherlich nicht zur Zufriedenheit anderer Mitbewohner beiträgt).
Das wird sich nach der öffentlichen Beta ändern.


- Wenn ich Anfragen wie zb „Alexa, wie wird das Wetter“ stelle, antwortet mir der Lautsprecher des DOT und nicht Sonos (was aus meiner Sicht ebenfalls sinnentleert ist)
Das ist auch so beabsichtigt und ich bin damit zufrieden, schließlich ist Sonos ein Musiksystem und keine Hausautomation. Aber vielleicht ändert sich das mit dem neuen Sonos ONE.


Gruß,
Peri
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Schade Mucki, dass nicht von Anfang an genau dein Anwendungsbeispiel funktioniert.
Echt jetzt? Das System wurde doch gerade erst eingeführt.
Die Zonensteuerung wird schon kommen.
Und du hast recht, es ist in der Tat eine Leistung.
Gruß
Armin
Abzeichen
Also dafür, dass die interne Beta Phase bei Sonos im August 2016 gestartet ist, finde ich den Umfang der technischen Umsetzung in der Tat relativ rudimentär.

Sorry, ich gehe noch mal in mich und werde ev. zu einem späteren Zeitpunkt in die Jubelchöre einstimmen...
Abzeichen
Hallo zusammen,

ich habe in meiner Wohnung über 10 Speaker und betreibe auch seit ca. 6 Monaten zwei Amazon Echo Dots. Über diese wurden bisher neben Philips Hue und Osram Lightify auch Rademacher Hausautomatisation gesteuert. Etwa 95 % aller Anwendungen liesen sich problemlos steuern.

Dass nun nach langer Ankündigung sich endlich Sonos in dieses System integrieren lässt finde ich grundsätzlich gut. Ich betreibe einen Amazon Echo Dot mit Klinkenkabel an einer Play:5 (2. Generation). In Vergangenheit fand ich es immer lässtig, wenn ich mehrere Räume gruppieren wollte, doch das Smartphone zu zücken. Mit der Integration der Sonos Geräte in der Amazon Alexa App lassen sich nun die Gruppen / Räume hinterlegen und mit einem Sprachbefehl anwenden. Das empfinde ich als eine große Erleichterung - vorausgesetzt es funktioniert :-)

Klar steckt das Ganze noch in Kinderschuhen, aber ich erfahre immer wieder, dass Menschen, die dieses 'Smarthome' nicht kennen sehr begeistert davon sind - in sofern: Take it easy... die Entwicklung schreitet voran!
Abzeichen
So hat jeder seine Prios. Ich möchte mit Alexa Sonos steuern und mucki höchstwahrscheinlich Alexa in Sonos integriert haben und das macht der Skill nicht.
Man muss, aber auch erwähnen, dass der Skill noch eine Beta ist und man es leider auch merkt. Befehle funktionieren sporadisch nicht. Also das Gelbe vom Ei ist es noch nicht.
Hab jetzt festgestellt, dass bei Aktivierung von Alexa die Musik doch leiser wird. Das gefällt mir nicht 😃
Abzeichen

Klar steckt das Ganze noch in Kinderschuhen, aber ich erfahre immer wieder, dass Menschen, die dieses 'Smarthome' nicht kennen sehr begeistert davon sind - in sofern: Take it easy... die Entwicklung schreitet voran!


Da sind wir ja auch vollkommen beieinander.
Ich glaube bei mir ist jetzt bald nur noch das Licht der Dunstabzugshaube nicht „smart“ :-)

Hatte halt die Hoffnung, dass die Sonos Entwicklung nach über einem Jahr deutlich weiter wäre.

Das alle Räume gemutet werden wenn Anfragen an Alexa gestellt werden kann ich ja noch als Anfangsschwierigkeiten verbuchen (halte es aber nach wie vor für einen Fehler, dass Sonos mit dem Stand in die Öffentlichkeit gegangen ist. Man stelle sich das mal vor, Mitbewohner 1 unterhält sich mit Alexa und bei Mitbewohner 2 wird ständig das Sonos Heimkino gemutet...)

Ich könnte mich auch damit anfreunden, Alexa bei dem Sprachbefehl immer mitzugeben, für welchen Raum dieser gelten soll (hier fände ich aber eine zusätzliche Option: Feste Bindung des jeweiligen DOT zu Sonos Raum deutlich besser).

Wenn ich aber zB frage: „Alexa, welche Temperatur hat das Bad“, dann würde ich die Antwort schon gerne qualitativ hochwertig aus den Sonos Lautsprechern erfahren und nicht aus dem quäkigen DOT.
Hallo,
auch wenn nachfolgendes nichts mit Euren hier behandelten Problemen zu tun hat, aber ich lese gerade interessiert diesen (und auch andere Alexa-)Threads.

Dabei fällt mir ein Bericht ein, den ich vor nicht langer Zeit bzgl. Amazon irgendwo gelesen oder gehört habe.
Da hat ein Grau-Papagei via Sprachsteuerung eine Bestellung bei Amazon aufgegeben und der Besitzer dieses begabten Haustieres hat sich auf einmal gewundert woher die Lieferung stammt :)
Bewiesener maßen wurde diese Bestellung tatsächlich von dem Papagei aufgegeben.
Dem Bericht zu folge hat Amazon angeblich zwischenzeitlich nachgebessert und eine Pin-Bestätigung bei solchen Bestellungen vorgeschaltet. :P
- ich kann es nicht nachprüfen, da ich (noch) kein Alexa (und auch keinen Papagei) habe, fand das Ganze aber recht belustigend.

Jetzt stelle ich mir gerade vor, welchen Spaß dieser Haustier-Besitzer denn hätte, wenn er auch SONOS mit Alexa betreibt, und der Sittig sich ständig mit Alexa unterhält ...
Alexa, spiele Blondie im Kinderzimmer.
Alexa, spiele Lorde im Wohnzimmer.
Alexa, mach lauter im Bad.
Alexa, mach dies ...
Alexa, mach das ...
:D:$:D:$:D:$:P

... ich möchte nicht Nachbar dieses Haustier-Besitzers sein 🆒
Also dafür, dass die interne Beta Phase bei Sonos im August 2016 gestartet ist, finde ich den Umfang der technischen Umsetzung in der Tat relativ rudimentär.
Du meinst wohl August 2017.

Tja, es happert(e) wohl an der zugehörigen API, die Amazon erst im Juli 2017 veröffentlichte.
Abzeichen
Nene , ich meinte schon die interne Beta und 2016 war auch so gemeint.
Nene , ich meinte schon die interne Beta und 2016 war auch so gemeint.
Siehe oben, die API wurde erst im Juli 2017 fertiggestellt und veröffentlicht, die interne Beta startete ein paar Tage später.
Abzeichen
Achso, dann waren die Teilnehmer der internen Beta, die Sonos exakt am 30.8.2016 angekündigt hat nur Phantome. Gut das wusste ich nicht.

Dachte immer die interne Beta erfolgte ohne die von dir erwähnte API, die btw keine rein musikspezifische API ist. Ok, dann habe ich mich wohl geirrt...
Achso, dann waren die Teilnehmer der internen Beta, die Sonos exakt am 30.8.2016 angekündigt hat nur Phantome. Gut das wusste ich nicht.
Sonos hatte nichts in die Richtung angekündigt, das war ein weitverbreitetes Missverständnis. Freilich hat die diffus formulierte Meldung das ihre dazu beigetragen.
Abzeichen
Nichts angekündigt?
http://press-us.sonos.com/134980-sonos-with-partners-and-industry-leaders-ushers-in-new-era-of-connected-home-listening
Beziehst Du Dich auf diese Passage?

These new voice capabilities will be delivered in a software update that will work with new and previously purchased Sonos and Alexa-enabled devices such as Amazon Echo, Echo Dot, Amazon Tap, and Amazon Fire TV. The companies will begin rolling out the experience through an invite-only beta test later this year, with general availability in 2017.


Das stimmt auch alles, die Vorbereitungen liefen bereits im vergangenen Jahr an, auch die Vorbereitungen für die letzte Phase der internen Beta, die Anfang August startete.

Antworten