Lautstärkeregelung über Alexa


Benutzerebene 1
Abzeichen +1
Mir erschließt sich die Sprachsteuerung noch nicht so ganz.

Ich finde die Wiedergabekommandos über Alexa zum Bedienen der Sonos Speaker bisher äußerst unbefriedigend. Teilweise müssen Wiedergabebefehle diverse Male in minimalen Abänderungen wiederholt werden, bis Alexa die Sonos Speaker wie gewünscht schaltet. Probiert man genau dieselbe Wortkombination ein paar Minuten später nochmal, funktioniert es wieder nicht. Nach etlichen Monaten Betaphase hätte ich mir da schon weit mehr erwartet.

Wenn ich Abspielbefehle an meinen Echo Dot alleine gebe (also ohne Sonos-Anbindung), dann klappen kurze, knackige Befehle reibungslos. Möchte ich dieselbe Musik über meine Sonos Speaker hören, dann gibt es immer wieder Probleme. Da hakt dauernd irgendwas .... der Speaker unterstützt das nicht oder der Speaker ist gerade nicht bereit oder der Lichtring am Echo Dot rödelt kurz und schaltet sich dann ohne weitere Reaktion ab. Wenn man Glück hat, schaltet er die Sonos Speaker auch mal an bzw. ab .... toll !!

Das tollste aber ist die Lautstärkeregelung !! Was soll das denn bitteschön sein ??

Ein Beispiel :

Mein Wohnzimmer ist unterteilt in zwei Bereiche .... Sitzgruppe und Essecke. Seitlich von der Essecke schließt sich in offener Bauweise (also ohne trennende Tür) die Küche an.
Im Bereich Sitzgruppe habe ich 2 Play:3 als Stereopaar geschaltet (Name Wohnzimmer)
Im Bereich Essecke steht 1 Play:3 (Name Esszimmer)
In der Küche stehen 2 Play:1 als Stereopaar geschaltet (Name Küche)
Alle 5 Speaker bilden zusammen 1 Gruppe. Das ist auch sinnvoll, denn dieser ganze Bereich ... Wohnzimmer, Esszimmer, Küche .... wird nicht durch Türen getrennt, sondern bildet eine Einheit.

Jetzt starte ich die Musikwiedergabe über Alexa z.B. mit dem Befehl "Alexa, spiele Musik im Wohnzimmer" .... mit etwas Glück klappt es und alle mit Wohnzimmer gruppierten Speaker trällern los. Prima, ich freue mich !!
Nun ist der Song aber so toll, dass ich mehr Power haben möchte ..... also "Alexa, mach lauter im Wohnzimmer" .... und was passiert ??? Das Stereopaar in der Sitzecke wird lauter (wenns überhaupt klappt), alle anderen Speaker der Gruppe jedoch nicht !! Das bedeutet, die Klangverteilung im gesamten Raum verschiebt sich. Das ist doch Mist !! Wer will denn so Musik hören ?? Ich drehe doch bei einem Paar Lautsprecher auch nicht den Balanceregler 80 Prozent nach rechts und höre dann Musik.

Wieso bitteschön reagieren bei Start und Stop ALLE Speaker einer Gruppe (was auch so sein soll), aber bei Laut und Leise nur der angesprochene Speaker ??? Es ist doch nun nichts außerirdisches daran, wenn man in einem großen Raum mehr als ein Stereopaar Sonos Speaker aufgestellt hat (denen man dann ja auch nicht denselben Namen geben kann).

Und NEIN, ich will den Befehl auch nicht für jeden Raum einzeln wiederholen müssen. Und NEIN, ich habe auch nicht mein Phone oder Tablet in der Hand, wenn ich die Sprachsteuerung benutzen möchte. Das ist doch nicht benutzerfreundlich ... das ist einfach nur Murks !! Sorry, aber nach der langen Betaphase funktionieren solche Basics nicht ??? Wie schon erwähnt, neben dem Desaster bei der Lautstärkeregelung gibt es ja auch noch diese nervigen Fehlermeldungen, bis überhaupt ein Ton aus den Boxen kommt.

Fazit : Der Echo Dot alleine funktioniert bei der Musikwiedergabe tadellos ... "Alexa, spiele Musik !" "Alexa, lauter !" "Alexa, leiser !" "Alexa, stop !" .... gar kein Problem. Die Anbindung an die Sonos Speaker dagegen nervt echt ab !! Wenn ich mit "Alexa, spiele Musik im Wohnzimmer" die Wiedergabe gerade eben gestartet habe, wieso kann ich dann nicht mit "Alexa, leiser" oder "Alexa, lauter" oder "Alexa, stop" weiter steuern (und zwar die ganze Gruppe) ?? Die Sonos Speaker sind doch in diesem Fall die einzigen Geräte, die von Alexa gesteuert wurden. Befehle an andere Geräte oder den Echo Dot selbst wurden doch nicht gegeben .....

Dumm übrigens auch, daß ich mir keine Nachrichten oder den Wetterbericht über die Boxen vorlesen lassen kann und auch keine Antworten auf Fragen an Alexa über die Speaker kommen. Da hätte ich eigentlich gedacht, daß ich im Sonos-Skill meine Sonos-Boxen anstelle des Echo Dot als Standardausgabegerät angeben kann ..... (Ja, ich weiß ..... genau für diesen Komfort bietet mir Sonos ja an, mal kurz 229,-Euro für einen Play One auszugeben ..... den ich als zusätzlichen Solo-Lautsprecher aber nunmal nicht gebrauchen kann).

36 Antworten

Deshalb ist das ganze ja im BETA Status. Gruppierungen und dessen Funktionen werden derzeit noch nicht unterstützt
Abzeichen
Ganz ehrlich, ist schon klar was BETA bedeutet. Aber was haben die Entwickler bei SONOS gemacht von Beginn der Entwicklung über die geschlossene BETA bis hin zur offenen BETA jetzt? Wenn doch so viele Leute Probleme haben mit den Basics? Bei mir funktioniert nach einem Neustart des SONOS alles gut bis dann nach kurzer Zeit auf sämtliche Kommandos zur Regelung der Lautstärke nur noch Antworten wie "Sonos unterstützt das nicht" oder "Sonos reagiert gerade nicht" kommen. "Sonos" ist der Name meines "Raumes" weil unter Wohnzimmer schon Lichter geschaltet werden und es ja auch hier dann zu Konflikten kommt ("Alexa, mach Wohnzimmer lauter/leiser" dimmt die Lichter). Und komisch, diesen gelegentlichen Effekt, dass nach dem "Alexa" Kommando der Lichtring direkt wieder ausgeht und Alexa quasi gar nicht mehr funktioniert, habe ich auch erst seit ich den Sonos-Skill aktiviert habe. Das fühlt sich für mich eher wie frühe Alpha oder Proof of Concept an, aber nicht wie ein Software-Stand den ich in die Breite streuen möchte.
Leute, die Realität sieht folgendermaßen aus: Die Integration erfolgte mittels einer noch rudimentären Programmierschnittstelle, die Amazon erst Mitte Juli veröffentlichte, folglich war die vorher noch nicht bereit.

Die geschlossene Beta startete ein paar Tage später und jetzt haben wir Anfang Oktober. Ist ja erst der Anfang, Version 1 sozusagen, die Sprachsteuerung wird kontinuierlich weiterentwickelt werden.



Ganz ehrlich, ist schon klar was BETA bedeutet. Aber was haben die Entwickler bei SONOS gemacht von Beginn der Entwicklung über die geschlossene BETA bis hin zur offenen BETA jetzt? Wenn doch so viele Leute Probleme haben mit den Basics? Bei mir funktioniert nach einem Neustart des SONOS alles gut bis dann nach kurzer Zeit auf sämtliche Kommandos zur Regelung der Lautstärke nur noch Antworten wie "Sonos unterstützt das nicht" oder "Sonos reagiert gerade nicht" kommen.
Wir werden jeden Tag fleißig mit Alexa üben müssen, bis alles so sitzt wie wir uns das vorstellen. Die Liste der Standardbefehle ist wohl eher eine Basishilfe, Alexa selbst scheint sich mehr an dem zu orientieren, was sie aus der Zeit vor Sonos über uns erfahren und von uns gelernt hat: Stimme, Sprechmuster, individuelle Befehle.


"Sonos" ist der Name meines "Raumes" weil unter Wohnzimmer schon Lichter geschaltet werden und es ja auch hier dann zu Konflikten kommt ("Alexa, mach Wohnzimmer lauter/leiser" dimmt die Lichter). Und komisch, diesen gelegentlichen Effekt, dass nach dem "Alexa" Kommando der Lichtring direkt wieder ausgeht und Alexa quasi gar nicht mehr funktioniert, habe ich auch erst seit ich den Sonos-Skill aktiviert habe. Das fühlt sich für mich eher wie frühe Alpha oder Proof of Concept an, aber nicht wie ein Software-Stand den ich in die Breite streuen möchte.
Gib den Sonos Playern und Deinem Smart Home individuelle Bezeichnungen, die Alexa unzweideutig zuweisen kann.


Gruß,
Peri
Benutzerebene 1
Abzeichen +1
Eines mal vorneweg ..... Ich bin glühender Anhänger des Sonos-Systems .... stolzer Besitzer von insgesamt 10 Sonos-Produkten in insgesamt 5 Räumen bei mir zuhause. Auf Sonos lasse ich normalerweise nichts kommen. Aber .... mein langer Beitrag von gestern (etwas weiter oben zu lesen) ist echt aus totalem Frust heraus entstanden .... man möge es mir nachsehen.

Jetzt aber zur Antwort von Liver64 (den ich auch überhaupt nicht persönlich angreifen möchte) :


Deshalb ist das ganze ja im BETA Status. Gruppierungen und dessen Funktionen werden derzeit noch nicht unterstützt

Sorry, aber das Argument "BETA-Status" kann ich so nicht gelten lassen.

Wann gab es die Veröffentlichung der Zusammenarbeit von Sonos und Alexa/Amazon ?? Soll heißen, wann wurde mitgeteilt, daß die beiden zusammen etwas planen .... irgendwann im Sommer 2016. Jetzt, im Herbst 2017 .... also über 1 Jahr später kommt der Sonos-Skill auf den Markt. Das ist eine Menge Zeit, zumal es sich ja bei der Sonos-Anbindung an Alexa nicht um irgendein x-beiliebiges Feature handelt, wie etwa die Anbindung des 35. Streamingdienstes an das Sonos-System, sondern um DAS NEUE "Killer-Feature", mit dem Sonos ganz groß in den Smart Home Bereich einsteigen möchte. Die Sprachbedienung soll ja ein schlagendes Kaufargument für Kunden sein, sich dem Sonos-Ökosystem anzuschließen. Dementsprechend gehe ich mal davon aus, daß dort auch mit gehöriger Man-Power an dieser Anbindung gearbeitet wurde. Und wenn dann nach über einem Jahr "Entwicklung" (und auch schon monatelanger privater BETA-Phase VOR der Veröffentlichung des Skills) dabei herauskommt, dass ich zwar Musik starten und stoppen, aber nicht richtig die Lautstärke ändern kann ..... jedenfalls nicht in einer Gruppierung .... dann wird man mir wohl nachsehen, daß ich da gehörig enttäuscht bin.
Gerade das Gruppieren .... zusammenschalten und trennen von Lautsprechern/Räumen ist doch das Hauptargument für den Kauf von Sonos-Speakern. Stichwort "Multi-Room" !! Wenn ich dann als Firma Sonos nach über einem Jahr Arbeit mit dem Produkt auf den Markt gehe, dann MUSS die "normale" Sprachbedienung auch klappen. Zumindest MUSS man erwarten können, daß starten, stoppen, lauter, leiser, Musikwechsel usw. funktioniert. Alles andere, wie z.B. Klangeinstellungen per Equalizer, oder Umbenennen der Speaker, oder wer weiß was noch .... alles das kann warten, falls man es überhaupt in die Sprachbedienung aufnimmt.
Aber die Basics müssen funktionieren .... sonst geht so eine Produktpräsentation (und ich nenne die Alexa-Anbindung jetzt mal "neues Produkt") gehörig nach hinten los und wird zur Negativ-Propaganda für das Unternehmen.

Was würden Kunden sagen, wenn ein Autohersteller ein neues Modell auf den Markt bringt, das man zwar starten und stoppen kann, man für das hoch- und runterschalten aber auf "später" vertröstet wird (mit dem Hinweis auf BETA-Status) ?? Ich weiß, der Vergleich hinkt ..... aber vom Gefühl her ist es doch ähnlich ........
Benutzerebene 1
Abzeichen +1

Gib den Sonos Playern und Deinem Smart Home individuelle Bezeichnungen, die Alexa unzweideutig zuweisen kann.


Gruß,
Peri



Genau das ist der nächste Knackpunkt mit diesem ganzen Smart Home Zeugs.

"Smart Home" = "Intelligentes Heim" ...... aha !!!

Nehmen wir an, ich habe im Wohnzimmer eine Smart Home Lampe, die ich mit Alexa schalten möchte. Ich nenne sie deshalb "Wohnzimmer". Der Befehl zum einschalten lautet also : "Alexa, mach das Licht im Wohnzimmer an !" Okay !!
Ich habe außerdem noch einen Sonos-Lautsprecher im Wohnzimmer, den ich über Alexa steuern möchte. Damit der Befehl EINEN SINN ERGIBT, müsste ich ihn also auch "Wohnzimmer" nennen und mit "Alexa, spiele Musik im Wohnzimmer" starten.

Und genau das geht nicht, weil das ach so "smarte Home" nicht damit klar kommt, daß zwei Geräte die gleiche Bezeichnung haben. Das ist doch nicht smart !!! Beim Befehl "Mach das Licht an" sollte ein smartes Home erkennen, daß damit wohl die Lampe gemeint ist und den Befehl an dieses Gerät weiterleiten ..... und nicht eine Fehlermeldung ausspucken, nach dem Motto "der Lautsprecher kann das nicht". In den Einstellungen muss man doch definieren können, Kommando "Licht" geht an "Lampe" .... Kommando "Musik" geht an Sonos .... usw. Erst dann wäre es ein Smart Home. Sowas ähnliches kann ich doch auch einstellen, wenn ich mir meine tägliche Zusammenfassung von Alexa vorlesen lasse. Dort kann ich mehrere Skills aktivieren (z.B. "Spiegel", "Tagesschau in 100 Sekunden" usw.) und dann auswählen, von welchem Nachrichten-Dienst ich die Zusammenfassung hören möchte.

Ich habe hier irgendwo in einem anderen Thread gelesen, der allseits geschätzte Kollege "Bassmann1968" hat seinen Speaker im Schlafzimmer "Schlafen" genannt, damit es zu keinen Konflikten bei der Bedienung per Sprache kommt. Das heißt, er schaltet jetzt die Musik in diesem Raum mit "Alexa, spiele Musik in Schlafen" ein und aus ...... ja geht's noch ?? Muss ich jetzt irgendwelche sinnfreien Sätze bilden und wie ein Analphabet reden, damit ich mein Smart Home bedienen kann ??? Usability = Null Punkte !!!!

Natürlich ist das kein Sonos-spezifisches Problem .... sondern betrifft das Smart Home als Ganzes .... aber das ist doch nun wirklich nicht smart, oder ????
Genau das ist der nächste Knackpunkt mit diesem ganzen Smart Home Zeugs.

"Smart Home" = "Intelligentes Heim" ...... aha !!!

Beschwere Dich bei den Herstellern von Hausautomation, die dem Kunden mit der Bezeichnung "Smart" vorgaukeln, wir befänden uns im 24. 'Star Trek'-Jahrhundert. Dabei steckt das "Internet of Things" noch in den Kinderschuhen.


Nehmen wir an, ich habe im Wohnzimmer eine Smart Home Lampe, die ich mit Alexa schalten möchte. Ich nenne sie deshalb "Wohnzimmer". Der Befehl zum einschalten lautet also : "Alexa, mach das Licht im Wohnzimmer an !" Okay !!
Ich habe außerdem noch einen Sonos-Lautsprecher im Wohnzimmer, den ich über Alexa steuern möchte. Damit der Befehl EINEN SINN ERGIBT, müsste ich ihn also auch "Wohnzimmer" nennen und mit "Alexa, spiele Musik im Wohnzimmer" starten.

Es sollte z.B. reichen, Sonos bei "Wohnzimmer" zu belassen und die Lampe in "Raum Wohnzimmer" umzubenennen (oder umgekehrt).


Gruß,
Peri
Benutzerebene 1
Abzeichen +1


Es sollte z.B. reichen, Sonos bei "Wohnzimmer" zu belassen und die Lampe in "Raum Wohnzimmer" umzubennenen (oder umgekehrt).


Gruß,
Peri



Aber genau das ist doch das Unsinnige !!! Wieso muss ich erst eine ganze Vokabelliste auswendig lernen, bevor ich mein Smart Home bedienen kann ??
Was soll gemacht werden ? "Licht an" .... und wo ?? Im "Wohnzimmer" !!
Was soll gemacht werden ? "Musik an" ... und wo ? Im "Wohnzimmer" !!

Und nicht das eine im "Wohnzimmer" und das andere im "Raum Wohnzimmer" ! Sonst könnte ich auch Sätze bilden, wie "Bassmann1968" es jetzt bei sich zuhause machen muss ...... Deutsch 2.0 für Smart Home sozusagen !!!
Benutzerebene 3
Abzeichen +2
Auch wenn es sicherlich noch Verbesserungspotential gibt, das Problem mit der Benennung und anschließenden Steuerung ist kein Sonos Problem, sondern ein Alexa Problem. Alexa kann da nicht wirklich unterscheiden, wenn es mehrere Geräte mit dem selben Namen gibt (auch wenn die Featuresets unterschiedlich sind). Das habe ich bereits leidvoll mit anderen Smarthome Geräten erlebt und musste sehr viel umbennen. Das Feedback also besser an Amazon und nicht an Sonos senden.

Das Problem mit der Lautstärke in der Gruppe würde ich als "works as designed" bezeichen. Wenn du dasselbe händisch machst, also z.b. im Wohnzimmer auf dem Gerät die Lautstärketaste bedienst, wird auch nur das Wohnzimmer lauter und nicht der Rest der Gruppe.

Alles in allem muss ich persönlich sagen, läuft es sehr gut bei mir. Eigentlich wird alles von Alexa verstanden und wird richtig ausgeführt. Ich warte nur noch auf Spotify und eine Möglichkeit über Alexa gruppieren zu können.
[...] und eine Möglichkeit über Alexa gruppieren zu können.
Da dies auch über Spotify Connect noch nicht möglich ist, ist damit bestimmt nicht so bald zu rechnen.
Benutzerebene 1
Abzeichen +1
Auch wenn es sicherlich noch Verbesserungspotential gibt, das Problem mit der Benennung und anschließenden Steuerung ist kein Sonos Problem, sondern ein Alexa Problem. Alexa kann da nicht wirklich unterscheiden, wenn es mehrere Geräte mit dem selben Namen gibt (auch wenn die Featuresets unterschiedlich sind). Das habe ich bereits leidvoll mit anderen Smarthome Geräten erlebt und musste sehr viel umbennen. Das Feedback also besser an Amazon und nicht an Sonos senden.

Das Problem mit der Lautstärke in der Gruppe würde ich als "works as designed" bezeichen. Wenn du dasselbe händisch machst, also z.b. im Wohnzimmer auf dem Gerät die Lautstärketaste bedienst, wird auch nur das Wohnzimmer lauter und nicht der Rest der Gruppe.
Benutzerebene 1
Abzeichen +1
Sorry, falsch getippt ... gleich nochmal .....
Aber genau das ist doch das Unsinnige !!! Wieso muss ich erst eine ganze Vokabelliste auswendig lernen, bevor ich mein Smart Home bedienen kann ??
Was soll gemacht werden ? "Licht an" .... und wo ?? Im "Wohnzimmer" !!
Was soll gemacht werden ? "Musik an" ... und wo ? Im "Wohnzimmer" !!

Alexa ist keine künstliche Intelligenz, sie ist bloß die Sprachausgabe eines komplexen Vorgangs. Auf das Stichwort hin schalten sich die im Echo oder Dot integrierten Mikrofone ein, zeichnen den Befehl auf und schicken ihn in die Amazon-Cloud, wo er verarbeitet und als Sprachausgabe wieder ins Heimnetz zurückgeschickt wird.
Benutzerebene 1
Abzeichen +1
Auch wenn es sicherlich noch Verbesserungspotential gibt, das Problem mit der Benennung und anschließenden Steuerung ist kein Sonos Problem, sondern ein Alexa Problem. Alexa kann da nicht wirklich unterscheiden, wenn es mehrere Geräte mit dem selben Namen gibt (auch wenn die Featuresets unterschiedlich sind). Das habe ich bereits leidvoll mit anderen Smarthome Geräten erlebt und musste sehr viel umbennen. Das Feedback also besser an Amazon und nicht an Sonos senden.

Das Problem mit der Lautstärke in der Gruppe würde ich als "works as designed" bezeichen. Wenn du dasselbe händisch machst, also z.b. im Wohnzimmer auf dem Gerät die Lautstärketaste bedienst, wird auch nur das Wohnzimmer lauter und nicht der Rest der Gruppe.



Stimmt, ist kein Sonos-Problem, sondern ein Alexa-Problem .... Aber :

Sonos möchte von mir 229 Euro haben, damit ich mir den ONE kaufe, bei dem sie mit Sprachbedienung werben. Wenn diese Sprachbedienung dann nur sehr rudimentär funktioniert, dann ist für mich als Kunde sehr wohl Sonos der Ansprechpartner, denn sie haben schließlich auch mein Geld bekommen.
Wenn ich ein Auto kaufe und ein Teil funktioniert nicht, dann gehe ich auch zum Autohersteller und lasse Dampf ab. Wenn der dann sagt, das betreffende Teil käme von Zulieferer XY und ich solle mich an den wenden, dann interessiert mich das auch nicht.

Punkt 2 : Was die Lautstärkeregelung einer Gruppe am Controller angeht ... also händisch .... da liegst Du falsch. Wenn ich da die Lautstärke verändere, geschieht das sehr wohl auf ALLEN Lautsprechern dieser Gruppe .... es sei denn ich tippe auf die Lautstärkeregelung eines bestimmten Raumes IN DIESER Gruppe. Voreingestellt ist jedoch die komplette Gruppenregelung der Lautstärke !!
Alexas 'Skills' sind noch sehr beschränkt, diese Fähigkeiten auszubauen ist Sache des Eigentümers Amazon. Sonos kann nichts aus dem Boden stampfen, was nicht da ist.


Dieter Pete bezog sich auf die Lautstärketasten der Player.
Benutzerebene 3
Abzeichen +2
Genau ich meinte die Tasten am Player, da verhält es sich so, das nur der Player geregelt wird, auch wenn er in eine Gruppe ist. Genauso machst du das ja auch mit Alexa, nur das du nicht die Taste drückst, sondern deine Stimme benutzt.

Zu deinem ersten Punkt: Das mag dich nicht interessieren, ist aber eben genau der Punkt. Da kannst du dich auch beschweren wie du willst, Sonos wird es nicht ändern können. Dein Beispiel ist auch eher dürftig. Du hast schließlich einen Echo Dot oder ein anderes Alexa-Gerät von Amazon gekauft, die haben also auch den Geld bekommen. Zur One kannst du doch nicht gar nichts sagen...

Weiterhin kannst du genau nachlesen, was geht und was nicht geht. Sonos sagt explizit, dass es Probleme gibt, wen mehrere Geräte denselben Namen haben.
Abzeichen
Nochmal meine Meinung zu der Sache.

1) Genau die Tatsache dass Mitte 2016 angekündigt wurde, dass Sonos mit Alexa steuerbar sein wird und Ende 2017 eine eher unbrauchbare Beta rauskommt stimmt mich halt nachdenklich. Vor der geschlossenen Beta werden die Entwickler bei Sonos bereits gearbeitet haben. Und da scheint man eher unter Laborbedingungen als unter realen Gesichtspunkten gearbeitet haben. Bin selber Software-Entwickler und ich weiß daher schon, dass das nicht unbedingt Schuld der Entwickler, sondern möglicherweise eher des Marketings und der Leitung bei Sonos ist.

2) Ganz so dumm wie manche Alexa hier darstellen ist das Smarthome nicht. Wenn ich einem Schalter in meiner Alexa-Gruppe "Wohnzimmer" den Namen "Schalter" gebe und einer HUE-Lampe in der Alexa-Gruppe "Wohnzimmer" den Namen "Licht" gebe, dann kann ich sehr wohl sagen "Alexa, schalte Schalter in Wohnzimmer an" und "Alexa, schalte Licht in Wohnzimmer an". Und wenn ich sage "Alexa, stelle Licht im Wohnzimmer auf 50%" wird die HUE gedimmt. Wenn ich sage "Alexa, stelle Schalter im Wohnzimmer auf 50%" dann bekomme ich eine Meldung, dass "Schalter" das nicht kann oder es passiert nichts. Es wird aber nichts am HUE-Licht verändert. Und genauso hätte ich erwartet, dass ich meinem Sonos den Namen "Sonos" geben und ihn in die Gruppe "Wohnzimmer" stecken kann. Und schon hätte ich "Sonos in Wohnzimmer" oder wenn ich nur einen Sonos habe einfach "Sonos" und alles wäre super.

3) Speziell zum Lautstärke-Problem. Ich sage "Alexa, Lautstärke 3 (auf) Sonos" ("Sonos" ist der "Raum" meines Sonos). Manchmal klappt es mit "auf", manchmal ohne. Keine Ahnung. Aber es klappt. Dann sage ich dasselbe direkt danach mit 4, es wird lauter, mit 6, es wird lauter und dann mit 3 und es heißt "Sonos unterstützt das nicht". Und sowas kann doch echt nicht sein. Wenn ich mir die API von Alexa anschaue, dann steckt da wenig KI drin. Das gesprochene wird zu Text und dieser an den Skill übergeben. Selbst die Skills von Hobby-Entwicklern arbeiten doch teilweise besser. Vielleicht hat Sonos auch zu viel vor und möchte die Integration besonders schön machen. Wäre ein löblicher Vorsatz. Aber - und da spricht wieder der Entwickler in mir - besser eine einfache (im Sinne von primitive) Lösung die funktioniert als etwas wunderschönes was aber immer wieder Ärger macht.

Und ganz wichtig: ich hoffe weiterhin, dass die Integration gelingt und gebe den Sonos-Entwicklern auch gerne noch Zeit. Aber wenn sich da in den nächsten 2 Monaten oder so nichts groß verbessert, dann werde ich persönlich vermutlich eher von Sonos auf Amazon Echo umsteigen. Selbst wenn Sonos besser klingt (keine Ahnung) bin ich diesbezüglich nicht so anspruchsvoll. Da ist mir eine funktionierende Sprachsteuerung persönlich mehr wert. Aber das muss halt jeder für sich selber entscheiden.
Die 'Connected Devices'-API gibt zurzeit noch nicht viel her. Und wenn ich an den Alexa-Newsletter denke, der jeden Freitag ins Haus schneit, scheint sich Alexa eher in Richtung debile Kindereien weiterzuentwickeln, denn "Fähigkeiten" wie »Alexa, sag mal 'Donaudampfschifffahrtsgesellschaftskapitän'«, »Alexa, erzähl mir einen Witz« oder »Mudda, ich hab Dich lieb« (anlässlich des Muttertags) sind für eine herstellerübergreifende Integration witzlos.


So hat sie zwar Mikrofone integriert, verfügt aber nicht mal über eine Diktierfunktion (die ich mir wiederum wünschen würde).
Man kann Alexa übrigens nach den Befehlen für die Steuerung von Sonos fragen:

"Alexa, wie kann ich meine Sonos-Lautsprecher steuern?"
Benutzerebene 3
Abzeichen +2

2) Ganz so dumm wie manche Alexa hier darstellen ist das Smarthome nicht. Wenn ich einem Schalter in meiner Alexa-Gruppe "Wohnzimmer" den Namen "Schalter" gebe und einer HUE-Lampe in der Alexa-Gruppe "Wohnzimmer" den Namen "Licht" gebe, dann kann ich sehr wohl sagen "Alexa, schalte Schalter in Wohnzimmer an" und "Alexa, schalte Licht in Wohnzimmer an". Und wenn ich sage "Alexa, stelle Licht im Wohnzimmer auf 50%" wird die HUE gedimmt. Wenn ich sage "Alexa, stelle Schalter im Wohnzimmer auf 50%" dann bekomme ich eine Meldung, dass "Schalter" das nicht kann oder es passiert nichts. Es wird aber nichts am HUE-Licht verändert. Und genauso hätte ich erwartet, dass ich meinem Sonos den Namen "Sonos" geben und ihn in die Gruppe "Wohnzimmer" stecken kann. Und schon hätte ich "Sonos in Wohnzimmer" oder wenn ich nur einen Sonos habe einfach "Sonos" und alles wäre super.
.


Ich gehe mal nur auf diesen Punkt ein, denn die Laustärkeregelung funktioniert bei mir ohne Probleme.

Worauf ich mich vorher bezogen habe, waren eindeutige Namen. Der Kollege J.T. hat anscheinend sein Sonos und ein anderes Smarthome-Gerät "Wohnzimmer" genannt. Dann kommt Alexa ins Straucheln. Du sprichst ja genau das an, du hast ein Gerät "Schalter" und ein Gerät "Licht" genannt, also ist alles gut, denn Alexa weiß eindeutig, wohin der Befehl gehen muss. Wenn du deinen Schalter und dein Licht gleich benennst, wird es auch Probleme geben.

Ich weiß auch nicht genau wo die Probleme liegen, aber ich nutze Sonos und Alexa nun schon einige Zeit (war auch in de Beta) und für mich läuft es einwandfrei. Irgendwo müssen es also auch individuelle Probleme sein, wie z.B. die Benennung der Geräte.
2) Ganz so dumm wie manche Alexa hier darstellen ist das Smarthome nicht. Wenn ich einem Schalter in meiner Alexa-Gruppe "Wohnzimmer" den Namen "Schalter" gebe und einer HUE-Lampe in der Alexa-Gruppe "Wohnzimmer" den Namen "Licht" gebe, dann kann ich sehr wohl sagen "Alexa, schalte Schalter in Wohnzimmer an" und "Alexa, schalte Licht in Wohnzimmer an". Und wenn ich sage "Alexa, stelle Licht im Wohnzimmer auf 50%" wird die HUE gedimmt. Wenn ich sage "Alexa, stelle Schalter im Wohnzimmer auf 50%" dann bekomme ich eine Meldung, dass "Schalter" das nicht kann oder es passiert nichts. Es wird aber nichts am HUE-Licht verändert. Und genauso hätte ich erwartet, dass ich meinem Sonos den Namen "Sonos" geben und ihn in die Gruppe "Wohnzimmer" stecken kann. Und schon hätte ich "Sonos in Wohnzimmer" oder wenn ich nur einen Sonos habe einfach "Sonos" und alles wäre super.
Man sollte generell Produktnamen als Bezeichnungen vermeiden, das steht so auch in der Alexa-Hilfe von Amazon. Auch wenn man z.B. nur eine einzige selbst zusammengestellte Playliste hat, darf man die nicht "Persönliche Amazon-Liste" nennen.
Abzeichen
Man sollte generell Produktnamen als Bezeichnungen vermeiden, das steht so auch in der Alexa-Hilfe von Amazon. Auch wenn man z.B. nur eine einzige selbst zusammengestellte Playliste hat, darf man die nicht "Persönliche Amazon-Liste" nennen.

Ich würde mir wünschen, dass einfach Zielangaben wie "[Gerätename] in [Alexa-Gruppe]" einwandfrei funktionieren (wie gesagt, das scheint grundsätzlich ja auch zu klappen), also z.B. "Licht in Wohnzimmer", "Sonos in Wohnzimmer", "Sonos in Küche", usw. Dann denke ich, dass man im Prinzip vernünftige sprechende Namen hinbekommt. Insbesondere weil ich Geräte ja auch mehreren Gruppen zuordnen kann. "Licht in Wohnzimmer" schaltet das Licht im Wohnzimmer, "Licht im Esszimmer" im Esszimmer und "Licht im Erdgeschoss" beide. Also aus meiner Sicht wunderbar. Daher würde ich beim Sonos-Skill dafür plädieren, dass es genauso funktioniert. Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass es das auch schon besser tut. Start der Wiedergabe mit "Alexa, spiele xxx auf Sonos" klappt mittlerweile gut. Bei der Lautstärke habe ich nach einigem hin- und her jetzt gerade fast 100% Trefferquote mit "Alexa, Sonos leiser", "Alexa, Sonos lauter" und "Alexa, Sonos Lautstärke x" gemacht. Wie gesagt, mein einziger Sonos heißt jetzt einfach "Sonos" statt "Wohnzimmer". Ohne zusätzliche Worte wie "stelle", "mache", "auf", "in", usw. Mit solchen zusätzlichen Worten funktioniert es bei mir jedenfalls deutlich schlechter. Wenn das so bleibt bin ich ja schon zufrieden. Ich habe sowieso nicht den Anspruch mich mit meinen Geräten in ganzen Sätzen unterhalten zu müssen. 😛
Abzeichen

Worauf ich mich vorher bezogen habe, waren eindeutige Namen. Der Kollege J.T. hat anscheinend sein Sonos und ein anderes Smarthome-Gerät "Wohnzimmer" genannt. Dann kommt Alexa ins Straucheln. Du sprichst ja genau das an, du hast ein Gerät "Schalter" und ein Gerät "Licht" genannt, also ist alles gut, denn Alexa weiß eindeutig, wohin der Befehl gehen muss. Wenn du deinen Schalter und dein Licht gleich benennst, wird es auch Probleme geben.


Da bin ich 100% deiner Meinung. Und genau deswegen kann es einfach keine gute Idee sein dem Gerät (z.B. Sonos) eine Raumbezeichnung als Namen zu geben. Das kann bei einem Smarthome-Setup mit mehr als 2 Geräten ziemlich sicher nie funktionieren. Aber genau so ist die Skill-Beschreibung des Sonos-Skills aufgebaut. Das meine ich auch wenn ich sage, dass der Sonos-Skill irgendwie im Labor und nicht mit Blick auf ein halbwegs sinnvolles Smarthome-Setup entwickelt oder mindestens dokumentiert ist. Ein Gerät muss nach seiner Funktion benannt sein und bei mehreren gleichen Geräten muss man dann eben eine Gruppierung über Raumnamen vornehmen.
Start der Wiedergabe mit "Alexa, spiele xxx auf Sonos" klappt mittlerweile gut.
Das ist bei mir das einzige Mal, wo ich den Raumnamen dazusagen muss.


Bei der Lautstärke habe ich nach einigem hin- und her jetzt gerade fast 100% Trefferquote mit "Alexa, Sonos leiser", "Alexa, Sonos lauter" und "Alexa, Sonos Lautstärke x" gemacht. Wie gesagt, mein einziger Sonos heißt jetzt einfach "Sonos" statt "Wohnzimmer". Ohne zusätzliche Worte wie "stelle", "mache", "auf", "in", usw. Mit solchen zusätzlichen Worten funktioniert es bei mir jedenfalls deutlich schlechter. Wenn das so bleibt bin ich ja schon zufrieden. Ich habe sowieso nicht den Anspruch mich mit meinen Geräten in ganzen Sätzen unterhalten zu müssen. :P
Bei mir reicht "Alexa, lauter ... leiser ... weiter ... zurück ... Lautstärke x ... stopp ... wie heißt dieses Lied".

Aber diese Befehle kennt sie schon seit Monaten, der Dot war zuvor mit meinem Sonos Connect verbunden. Wie ich vorhin schon sagte, die Liste der Standardbefehle ist eine Basishilfe (für Neueinsteiger), Alexa selbst orientiert sich an dem, was sie aus der Zeit vor Sonos über uns erfahren und von uns gelernt hat: Stimme, Sprechmuster, individuelle Befehle. Sprich sie lernt aus den Aufzeichnungen, die Amazon im Laufe der Zeit sammelt.
Abzeichen +2
Genau das ist der nächste Knackpunkt mit diesem ganzen Smart Home Zeugs.

"Smart Home" = "Intelligentes Heim" ...... aha !!!

Beschwere Dich bei den Herstellern von Hausautomation, die dem Kunden mit der Bezeichnung "Smart" vorgaukeln, wir befänden uns im 24. 'Star Trek'-Jahrhundert. Dabei steckt das "Internet of Things" noch in den Kinderschuhen.


Nehmen wir an, ich habe im Wohnzimmer eine Smart Home Lampe, die ich mit Alexa schalten möchte. Ich nenne sie deshalb "Wohnzimmer". Der Befehl zum einschalten lautet also : "Alexa, mach das Licht im Wohnzimmer an !" Okay !!
Ich habe außerdem noch einen Sonos-Lautsprecher im Wohnzimmer, den ich über Alexa steuern möchte. Damit der Befehl EINEN SINN ERGIBT, müsste ich ihn also auch "Wohnzimmer" nennen und mit "Alexa, spiele Musik im Wohnzimmer" starten.

Es sollte z.B. reichen, Sonos bei "Wohnzimmer" zu belassen und die Lampe in "Raum Wohnzimmer" umzubenennen (oder umgekehrt).


Gruß,
Peri
Deine Antworten finde ich persönlich ziemlich überheblich!
Deine Antworten finde ich persönlich ziemlich überheblich!
Welche Antworten hättest Du denn gerne? Die Sorte, die an der Realität vorbeigeht? 🙂

Antworten